Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.08.17, 11:13   #3511
TwistedRoad
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von TwistedRoad
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: Berlin
Alter: 48
Beiträge: 44
TwistedRoad wird schon bald berühmt werdenTwistedRoad wird schon bald berühmt werden
Ich gehe da auch mit Askan.
@ Wahnfried: Evtl. sollten Sie bedenken dass die Berliner mehrheitlich Mitte und Links von der Mitte gewählt haben, die Linken sind also nicht "vom Himmel in den Senat gefallen" und versuchen nun eine "DDR 2.0" zu errichten, nur weil sie nicht mit allen Segnungen des Kapitalismus einverstanden sind.
Mich nervt trotzdem Herr Lederer mit seinem Geschwafel vom "vor-demokratischen" Gebäude des Schlosses.
Im Übrigen hat auch die Anhäufung von Kunstschätzen aus aussereuropäischen Ländern in ganz Europa wenig mit Demokratie zu tun...
TwistedRoad ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.17, 11:23   #3512
Askan
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.03.2017
Ort: Hamburg
Beiträge: 35
Askan befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von Architektur-Fan Beitrag anzeigen
Architektur und Politik haben sich immer gegenseitig bedingt. Eine Trennung ist nicht so einfach möglich.

Wenn ich mich im obigen Beitrag gegen politische Sinngebungsversuche ausgesprochen habe, dann deswegen, damit man sich beim Stadtschloss nicht gegenseitig die Köpfe einschlägt.
Wie ich bereits in meinem letzten Beitrag erwähnt habe handelte es sich um ein paar Gedanken. Mir ist durchaus bewusst, dass andere intelligente Menschen sehen werden das es Argumentativ Lücken gibt und ein wohl wichtiger Punkt ziemlich über-simplifiziert wurde. Letztendlich könnten wohl viele von uns einen nahezu unendlich erscheinenden Monolog über die ganze Debatte hier führen. Will wohl aber auch niemand und wird höchst wahrscheinlich auch nicht zum Ziel führen. Dass Politik und Architektur nicht leicht zu trennen sind, da gebe ich dir Recht. Genau so schwer ist es aber mal einen Schlussstrich zu ziehen. Ab wann hört die Politik auf relevant zu sein? Viele der Weltbekannten Monumente sind Bauten die hemmungslos Krieg glorifizieren, nur mal als Beispiel. Doch da lässt man es ja auch mal gut sein. Vielleicht wäre es besser gewesen, dissen Schlussstrich nicht zu schnell zu ziehen und zu sagen dass man es komplett trennen sollte(in meinem letzten Beitrag). Dennoch würde ich mir wünschen dass eine Rekonstruktion eines Schloss nicht so ausartet (nach dem Motto: Zeichen gegen die Unterwanderung... etc).

Jetzt zu dem politischen Teil. Wir leben in einer postmodernen Gesellschaft, Aufbruch von Genderrollen, Karrieren durch Quereinstieg, Auslebung von Sexualität wie jeder will... Wir leben in einer Zeit des totalen Individualismus mit alternativen Lebensstilen und vielen mehr, dies Leben viele Leute ja auch gebührend aus. Warum kommt dies denn nicht in der Architektur an? Angesichts dieser Tatsache sollte es doch möglich sein modern sowie auch historisch/historisierend zu bauen. Oder wie würdest du in unserer heutigen Zeit Architektur und Politik verbinden? Heutzutage gibt es in erster Linie auch eigentlich keine Dominaten Architekturstile mehr, wenn man das ganze mal mit dem vor 110 Jahren vergleichen möchte.

Bei weiterem Nachdenken kommen mir noch tausend weitere Angehensmöglichkeiten in den Sinn. Politisch, soziologisch, historisch...
Askan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:46 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum