Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Essen/Duisburg

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.08.06, 17:16   #1
sebastian c
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2003
Ort: Siegen/Colonia
Alter: 32
Beiträge: 1.739
sebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nett
"Grüngürtel" für den Norden [Diskussionsthread]

In Duisburg müssen in den nächsten Jahren wahrscheinlich rund 300 Häuser in einer wohl recht schmuddeligen Ecke weichen. Geplant ist stattdessen ein großer Grüngürtel als Puffer zu den Industrieanlagen von Thyssen.

Nachvollziehbare, aber auch ganzschön radikale Idee. Dürfte auch sehr teuer werden.

http://www.wdr.de/themen/politik/1/d...el/index.jhtml
http://www.duisburg.de/news/102010100000128666.php

Was meint ihr dazu? Speziell die User aus dem Ruhrgebiet?
Wär natürlich schöner über ein paar neue Hochhäuser für Duisburg zu sprechen, aber auch dieser Rückbau ist schon ziemlich spektakulär.
sebastian c ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.06, 17:55   #2
Echnaton
DAF-Team
 
Benutzerbild von Echnaton
 
Registriert seit: 14.10.2005
Ort: Düssel vs. Rhein
Beiträge: 3.421
Echnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfach
Wenn eine Stadt wie Duisburg stetig Einwohner verliert, ist das mit Sicherheit sinnvoll - eine gute Gelegenheit unattraktive, leerstehende Wohnviertel zu beseitigen.
__________________
"Die technischen Gründe, mit denen einst das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerechtfertigt wurde, sind heutzutage weitgehend verblasst." Wiss. Beirat beim BmF

Geändert von Echnaton (20.08.06 um 08:36 Uhr)
Echnaton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.06, 12:59   #3
Marthrax
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 07.03.2006
Ort: Duisburg
Alter: 35
Beiträge: 48
Marthrax befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Es ist ne gute Idee. Das Ganze kostet zirka 100 Mio. Die Hälfte übernimmt Thyssen-Krupp. 2000 Einwohner müssen umgesiedelt werden.

Finde aber, dass es nicht ganz ins Forum passt. Zwar werden auch ein paar neue Wohnhäuser entstehen, allerdings dürften diese wohl ziemlich unspektakulär werden. Da gibt es sicherlich interessantere Bauprojekte aus Duisburg über die man berichten kann.
Marthrax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.06, 13:37   #4
sebastian c
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2003
Ort: Siegen/Colonia
Alter: 32
Beiträge: 1.739
sebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nett
Dann moch doch ruhig mal den Anfang...ich kenne mich ja mit den Projekten in Duisburg nicht so aus, da müssen die "Einheimischen" ran.

Fand das hier aber schon nennenswert, auch wenn wohl kaum spannende neue Architektur entstehen wird.
Jedenfalls ist es zumindest in unserem Städtchen noch nicht vorgekommen dass mit (u.a.) städtischen Geldern ein ganzes Wohnviertel plattgemacht wird..
Und der Grüngürtel selbst wird wenn er fertig wird auch ziemlich große Dimensionen haben. Schon deshalb der Thread.
sebastian c ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.06, 15:38   #5
Echnaton
DAF-Team
 
Benutzerbild von Echnaton
 
Registriert seit: 14.10.2005
Ort: Düssel vs. Rhein
Beiträge: 3.421
Echnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfach
Das ist in der Tat erwähnenswert. Es handelt sich außerdem keineswegs um den einzigen Duisburg-Strang.

Größere Gebiete Duisburgs erhalten dadurch wohl eine attraktive Parklage...
__________________
"Die technischen Gründe, mit denen einst das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerechtfertigt wurde, sind heutzutage weitgehend verblasst." Wiss. Beirat beim BmF
Echnaton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.07, 08:05   #6
Stefan Junger
 
Beiträge: n/a
In der RP ist heute ein Interview mit Heiner Maschke zu lesen. Er bittet unteranderem darum für eine Bürgerveranstaltungen Anregungen und Äußerungen bis zum 24. Juli schriftlich einzureichen.
  Mit Zitat antworten
Alt 18.07.07, 09:13   #7
Stefan Junger
 
Beiträge: n/a
Laut NRZ liegen ab heute die Grüngürtel-Gutachten öffentlich aus. Interessierte können die Analysen im Internet oder in Papierform einsehen.
  Mit Zitat antworten
Alt 08.08.07, 08:22   #8
Stefan Junger
 
Beiträge: n/a
Laut NRZ wird der Grüngürtel wohl deutlich schmäler und löchriger werden als ursprünglich geplant. Eine Untersuchung zeigt, das es kaum Vorteile für Marxloh gäbe. Vom "Grüner Gürtel Nord" in Beeck, Bruckhausen und Marxloh bleibt nur eine städtebauliche Kleinsanierung, die vor allem Bruckhausen mit der Kaiser-Wilhelm-Straße betrifft. Statt 90 Mio. Euro werden nun rund 70 Mio. Euro anfallen.

In der NRZ ist auch ein entsprechender Kommentar dazu.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.12.07, 08:58   #9
Stefan Junger
 
Beiträge: n/a
Laut NRZ gibt es nun grünes Licht für den Grün-Gürtel Nord.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.12.07, 18:43   #10
Westropolis
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Westropolis
 
Registriert seit: 28.11.2007
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 490
Westropolis ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Naja es is ein Städtebauliches Projekt finde es passt schon in das Forum.

Finde das Projekt zwar toll ,denn die Gegend is echt Häßlich. Anderseits lieben die Leute dieses Viertel und kämpfen für den erhalt.
Finde man sollte erst einmal über Aternativen nachdenken bevor man so einen radikalen Schritt wagt ich mein Wiederbelebung durch Sanierung ist ja auch ne Alternative.
Westropolis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.07, 22:42   #11
Marthrax
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 07.03.2006
Ort: Duisburg
Alter: 35
Beiträge: 48
Marthrax befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von Westropolis Beitrag anzeigen
ich mein Wiederbelebung durch Sanierung ist ja auch ne Alternative.
Nö, in einer schrumpfenden Stadt wie Duisburg ist es nunmal notwendig, dass Häuser abgerissen werden und es ist nur logisch dafür die Stadtteile mit der miesesten Lebensqualität zu nehmen. Durch die Umsiedlungen werden dann andere, bessere Stadtteile wieder "aufgefüllt" was diese belebt.
Marthrax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.07, 22:46   #12
Westropolis
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Westropolis
 
Registriert seit: 28.11.2007
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 490
Westropolis ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Ja aber die Frage ist ja dann bleiben die Leute in Duisburg in der Stadt die ihr Haus abgerissen hat.
Westropolis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.07, 00:34   #13
Marcel
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Marcel
 
Registriert seit: 21.11.2007
Ort: Duisburg
Alter: 34
Beiträge: 51
Marcel befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Als Außenstehender bist du vielleicht nicht ganz in der Materie drin. Ich als Beecker kann dir nur sagen, Marxloh ist nicht gleich Bruckhausen, ist nicht gleich Beeck.


In Marxloh: ...haben die Leute um ihre Häuser gekämpft da ein Abriss dort vöölig unnötig wäre, da durch den Schwelgern-Park zwischen derWohnbebauung und dem Werk Schwelgern ja bereits "quasi" ein Grüngürtel besteht. Außerdem wurden dort viele Häuser von den Besitzern liebevoll restauriert. Ein Abriss dieser Häuser wäre allenfalls ein Vorteil für Thyssen, da man dann weiter von der Wohnbebauung entfernt wär und somit mehr Mist in die Luft pusten dürfte bzw. beispielsweie ein weiterer Hochofen (oder auch was anderes) direkt an der Werksgrenze errichtet werden könnte, da sich dort noch ungenutzte Fläche am Thyssengelände befindet.
Da durch einen "Rückbau" aber kein einziger Anwohner profitieren würde, wird in Marxloh auch nicht großartig abgerissen.

In Bruckhausen: ...sieht die Sache schon anders aus. Hier stehen die meisten Gebäude nicht nur leer, sondern befinden sich größtenteils eh schon im Besitz von TKS. Da könnte Thyssen im Grunde eh mit machen was sie wollen. Die wenigen Privatbesitzer die es dort noch gibt sind auch größtenteils für einen Rückbau (Ausnahmen bestätigen die Regel). Und selbst die Leute die dort noch investiert haben, wie zum Beispiel der Betreiber des Bistro's "Tor 1" sind für einen Rückbau. Schließlich kann man davon ausgehen dass Thyssen für seine Aufwendungen in den letzten Jahren großzügig erstatten wird.
Ich finde besonders dadurch wird klar wie gerne TKS seine Verwaltungsgebäude viel lieber in einem "Grüngürtel" (wobei immer noch nicht genau definiert wurde wie der überhaupt aussehen soll) stehen hätte als mitten im -ich nenn's mal vorsichtig- Ghetto.

In Beeck: ...sieht die Sache noch anders aus. Hier wird das Projekt "Grüngürtel" eigentlich nur vorgeschoben um die dortbefindlichen (nicht unbedingt schlechten) Häuser abzureissen um dort ein Gewerbegebiet (!!!) zu errichten, was der Stadt mit Blick auf Steuereinnahmen natürlich sehr entgegen zu kommen dürfte.
Auch wenn dieser Vorwand mit Sicherheit nicht nicht wirklich das gelbe vom Ei ist, und sich die Gebäude zudem überwiegend in privater Hand befinden, so halte ich einen Abriss für trotzdem vertretbar. Dazu sei gesagt das es sich in Beeck nur um den Bereich Arnoldestraße handelt. Dieser Bereich zeichnet sich dadurch aus, das er sich in einem Dreieck befindet, das direkt von der A42, einer Werksbahnstrecke, und dem Werk Bruckhausen umzingelt ist. Lautstärke, Dreck, und Luftverschmutzung kommen da von allen drei Seiten auf einen zu. Wenn man mich fragt, kann dort ein Leben einfach nicht gesund sein! daher meine Meinung (als Beecker!) Abreißen!
Marcel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.07, 00:58   #14
Westropolis
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Westropolis
 
Registriert seit: 28.11.2007
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 490
Westropolis ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Da über meine Halbe Familie in Beeck bzw. Hamborn wohnt und ich zur Grenze zu Marxloh aufgewachsen bin kenn ich mich da schon aus.

Ich mein sicherlich ist Bruckhausen naja Ghetto wie du es nennst, aber ich kenne sowohl Leute in Bruckhausen als auch aus Beeck die von dem Projekt betroffen sind und die nicht wissen wo sie dann hinsollen. Ich mein das sind Menschen die sind dort großgeworden sind. Auch wenn es quasi ein Ghetto ist sollte man die Menschen dort nicht wie ein Gut behandeln was man von A nach B siedeln kann.

Wie gesagt ich finde das projekt im großen und ganzen in Ordnung was ich nur kritisieren ist das man in manchen Gegenden gar nicht nach Alternativen gesucht hat.
Westropolis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.07, 21:58   #15
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Ich verfolge das Rückbauprogramm in DU-Nord als Außenstehender. Deswegen will ich mich zu diesem Thema nur grundsätzlich äußern. Gegen die Bedenken mancher Mitglieder finde ich das Thema Rückbau in diesem Forum durchaus angebracht. Demographischer Wandel, Stadtflucht etc. sind auch im Westen Deutschlands nun einmal Realität. Und Architekten und Raumplaner haben darauf zu reagieren. Deswegen erscheint mir das Thema Rückbau, ebenso wie das Thema Bauen im Bestand als eine der zentralen Herausforderungen für den Städtebau im Ruhrgebiet. Warum nicht dieses Forum nutzten um sich mit diesen Themen kritisch auseinanderzusetzen? Zugegeben: Der Bau eines Hochhauses oder anderer Leuchttürme erscheint da erst mal spektakulärer. Aber Themen wie Quartiersmanagement, Aufwertung einzelner Stadtteile bzw. ganzer Innenstädte, etc.berühren unseren Alltag doch in weit größerem Maße. Klar das sich solche Maßnahmen hier nur schwer dokumentieren lassen, weil es zur Realisation solcher Projekte vieler kleiner Schritte bedarf und Leuchttürme mit Hochglanzbroschüren dabei meistens fehlen.
Speziell das Thema DU - Nord bietet aber viele Anknüpfungspunkte die auf einen größeren Zusammenhang verweisen. So ist der geplante Grüngürtel ein Bestantteil des Projektes Emscher Landschaftspark (elp2010). Und in diesem Zusammenhang finde ich den Rückbau in periphären Stadtteilen, zugunsten einer Konzentration auf die Innenstädte eine ganz gute Sache. Bietet sich doch so die Möglichkeit die leidige Suburbanisierung im Ruhrgebiet stückweise zurückzunehmen und so die Innenstädte zu stärken. Ganze Städte lassen sich so gesund nachverdichten und gleichzeitig schafft man ein Mehr an Grün- und Freiräumen. Alles in Allem ein Zugewinn an urbaner Lebensqualität!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:36 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum