Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig > Café Mephisto


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.06.17, 17:55   #1186
stormcloak
Mitglied

 
Registriert seit: 19.09.2013
Ort: Essen
Beiträge: 139
stormcloak wird schon bald berühmt werdenstormcloak wird schon bald berühmt werden
Rüttenscheid ist noch ein Beispiel für Gründerzeitarchitektur im Ruhrgebiet. Die Gebäude sind auch weitgehend gut in Schuss und drumherum gibt es einige Villengegenden aus derselben Zeit (Moltkeviertel, Bredeney).

Aber insgesamt ist das Ruhrgebiet wesentlich "bunter" als Leipzig, was den Architekturmix angeht. In Rüttenscheid z.B. finden sich zwischen den Gründerzeitgebäuden jede Menge (passable) Nachkriegsbauten. Ein Schleußig findet man dort eher nicht.
Dazu kommt die Siedlungstruktur: Die Ruhrpottstädte sind zu beträchtlichen Teilen um die Zechengelände gewachsen. Letztere sind heute oft Gewerbegebiete, darum verstreut liegen ehemalige Arbeitersiedlungen (die teilweise mindestens so attraktiv sind wie Gründerzeitviertel - Beispiel Margarethenhöhe). Dazu kommen Straßen und Bahntrassen, die die Siedlungsgebiete viel mehr zerschneiden als das hier der Fall ist.

In Leipzig gibt es keine innerstädtische Autobahn, wenig Bahntrassen, kaum innerstädtische Gewerbegebiete, und man kann kilometerweit laufen ohne irgendwas anderes als Wohnhäuser und Bäume zu sehen.
stormcloak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.17, 22:37   #1187
LEonline
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.04.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 373
LEonline wird schon bald berühmt werdenLEonline wird schon bald berühmt werden
Danke für Deine Einschätzung. Da ich mich in Essen hauptsächlich nur im Bereich Innenstadt aufgehalten habe bin ich per StreetView mal kreuz und quer durch Rüttenscheid gecruist. Scheint ein nettes Viertel zu sein wenngleich der Altbaubestand gefühlt auch nur 50 % auszumachen scheint dafür wie Du schreibst aber gut in Schuss. Leider ist die Banalität der 50er und 60er Jahre-Wohngebäude teilweise recht ernüchternd und dies ist dann doch wieder so typisch Revier. Deine Einschätzung hinsichtlich der Siedlungsstruktur hab ich auch so in Erinnerung - Leipzig wirkt im Gegensatz dazu weniger heterogen.
LEonline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.17, 19:24   #1188
hedges
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von hedges
 
Registriert seit: 28.08.2009
Ort: Leipzig/London
Beiträge: 1.046
hedges wird schon bald berühmt werdenhedges wird schon bald berühmt werden
Also grundsätzlich ist der absolute Großteil der deutschen Großstädte von der Gründerzeit geprägt. Da gibt es nur wenige Ausnahmen.

Aber es gab trotzdem Städte, welche durch die Industrialisierung und die enorme Urbanisierung dazu noch wesentlichere bauliche Entwicklungen zu dieser Zeit nahmen. Da das Bevölkerungswachstum zwischen 1871 und 1914 dort das bisherige völlig übertraf. Dazu gehören die damals großen Städte wie Berlin, Hamburg, München, Köln, und eben Leipzig. Die großen Städte heute, wie Frankfurt, Stuttgart, und Düsseldorf waren vor der deutschen Teilung wesentlich kleiner. Das sind aber genau jene Standorte, welche in der Nachkriegszeit und mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der 1960er Jahre, eine großes Wachstum verzeichneten.

Deswegen spiegelt der Gründerzeitbestand in Leipzig zum einen das starke Bevölkerungswachstum dieser Zeit wieder. Zum anderen zeigt es die damalige Größe von rund 750.000 Einwohnern. Das hat dann weniger etwas mit dem Sanierungsstand zu tun. Sondern eher mit der baulichen Struktur der Stadtviertel welche in vielen der jetzigen Top 10 Städte in Deutschland nicht so dicht (Berliner/Hamburger Höhe [5-6 Geschosse] Münchener/Leipziger Höhe [4-5 Geschosse] Nürnberger/Dresdener Höhe [3-4 Geschosse]) und großflächig bebaut waren.
hedges ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.17, 22:07   #1189
LEonline
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.04.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 373
LEonline wird schon bald berühmt werdenLEonline wird schon bald berühmt werden
Mit einem Übernachtungsplus von 5,5 Prozent im ersten Quartal 2017 wurden neue Rekordzahlen beim Tourismus erreicht. Die Zimmer-Auslastung liegt dabei bei durchschnittlich 63 Prozent:

https://www.tag24.de/nachrichten/tou...278448#article
LEonline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.17, 10:55   #1190
PhilippLE
Mitglied

 
Registriert seit: 06.09.2016
Ort: Leipzig
Alter: 33
Beiträge: 124
PhilippLE sitzt schon auf dem ersten Ast
Für den Clara-Zetkin-Park ist ja ein Entwicklungskonzept in der Mache (EDIT: Entwurf von 2013 bei der Stadt, aktueller gibt es nicht? - http://www.leipzig.de/fileadmin/medi...etkin-Park.pdf). Doch jetzt gibt es laut Bild erstmal eine Einteilung in Verbotszonen:
http://www.bild.de/regional/leipzig/...3396.bild.html

Mir ist klar, dass man bei der intensiven und zunehmenden Nutzung der Parkflächen manche Entwicklung kritisch begleiten muss (Müllthematik, Brandflecken in der Wiese durch Einweggrills, Schäden an Bäumen durch unzureichend gepolsterte Slacklines, ...). Aber ein so reglementiert-piefiger Plan passt überhaupt nicht zu Leipzig und wird sicher auch zu massivem Unmut führen - schon weil die Aufteilung so komplex ist, dass sie kaum oder nur mit einem irren Schilderwald zu kommunizieren sein wird.

Geändert von PhilippLE (26.06.17 um 14:12 Uhr)
PhilippLE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.17, 00:40   #1191
LEonline
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.04.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 373
LEonline wird schon bald berühmt werdenLEonline wird schon bald berühmt werden
Das Ende der Partyhochburg?

Eine Stadt die sich im Selbstverständnis auf dem Level von Barcelona und Mailand sieht und dabei handelt wie Hinterposemuckel und Kleinkleckersdorf:

http://www.bild.de/regional/leipzig/...6658.bild.html
LEonline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.17, 15:01   #1192
PhilippLE
Mitglied

 
Registriert seit: 06.09.2016
Ort: Leipzig
Alter: 33
Beiträge: 124
PhilippLE sitzt schon auf dem ersten Ast
Noch so ein Bsp. für unpassende Piefigkeit. Die Sperrstunde stößt aber auf deutliche Kritik, Sachsens Grünenchef Jürgen Kasek hat auch gleich eine Petition an den Stadtrat gestartet, die schnell Unterstützer findet:
https://www.openpetition.de/petition...nde-in-leipzig
bzw. Infos auch auf LVZ: http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sp...h-mit-Petition
PhilippLE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.17, 21:13   #1193
LEonline
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.04.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 373
LEonline wird schon bald berühmt werdenLEonline wird schon bald berühmt werden
Die Petition wollte ich auch schon posten - das Thema stößt zumindest auf rege Resonanz. Hoffen wir mal das es was bringt. Leipzig und Sperrstunde - das ist so 80er.
LEonline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.17, 12:29   #1194
Blumfeld
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 04.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 63
Blumfeld könnte bald berühmt werden
In der heutigen LVZ fordert der sächsische Innenminister Ulbig städtebauliche Maßnahmen, "um ein Abschotten eines Stadtteils wie Connewitz zu beenden und zu verhindern". Er wird damit etwas konkreter als Bundesinnenminister de Maizière, der meint: „So etwas, was es in Connewitz in Leipzig gibt, kann man nicht hinnehmen. Wenn das einmal eingerissen ist, ist das nicht so leicht wieder zu lösen.“

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/De...itz-schliessen

Von linker Seite gibt es die zu erwartenden Repliken. Ich bin gespannt, was für bauliche Maßnahmen Ulbig genau meint.
__________________
Bilder - soweit vorhanden - sind Eigenproduktionen.
Blumfeld ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.17, 13:20   #1195
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.617
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Er meint damit gar nichts, da er von der städtebaulichen Situation in Connewitz keine Ahnung zu haben scheint. Wahrscheinlich stellt er sich Connewitz als wehrhaftes Dorf mit einer Stadtmauer aus stets brennenden Barrikaden vor. Ist halt schon ein gewisser Kontrast zu seinem Wohnsitz in Pirna im Tal der Anfälligen.

Zu de Maizière kann man wohl als wichtigsten Satz aus dem Artikel den folgenden zitieren:

Zitat:
Zitat von LVZ
Eine rechtliche Grundlage oder Beweise für seine Anschuldigung, lieferte der sächsische CDU-Politiker nicht mit.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.17, 15:54   #1196
Seb_LE
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 18.07.2015
Ort: Leipzig
Beiträge: 78
Seb_LE sitzt schon auf dem ersten Ast
Leipzig wächst weiter auch wenn nicht mehr so schnell wie letztes Jahr.

30.06.2017: 583 543 Einwohner
Seb_LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.17, 04:57   #1197
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.085
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
1. Quartal: Registerbereinigungen und die Auswirkungen der Zweitwohnungssteuer:

Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Die Zahl der wohnberechtigten Einwohner_innen ging wie gesagt um 50 zurück, davon 1046 Deutsche weniger und 996 Ausländer_innen mehr. Es sind 2747 Personen mit Hauptwohnsitz hinzugekommen, davon 1713 Deutsche und 1034 Ausländer_innen. Bei den Ausländer_innen ist die Zahl ähnlich (nur 38 Unterschied), bei den Deutschen beträgt der Unterschied 2759. Dies dürfte wohl in erster Linie auf Abmeldungen von Leuten mit Nebenwohnsitz zurückzuführen sein, die die Steuerbescheide erhalten haben oder vermeiden wollten.

Im ersten Quartal 2016 wuchs die Zahl der wohnberechtigten Einwohner_innen um 2993, davon 309 Deutsche und 2684 Ausländer_innen. Bei den Personen mit Hauptwohnsitz waren es 3149 mehr, davon 458 Deutsche und 2691 Ausländer_innen. Alle drei Werte liegen nahe beieinander.
Im zweiten Quartal 2017 kamen 716 wohnberechtigte Einwohner_innen hinzu, davon -90 Deutsche und 806 Ausländer_innen. Bei den Personen mit Hauptwohnsitz waren es 1.266 Einwohner_innen mehr, davon 436 Deutsche und 830 Ausländer_innen.

Innerhalb eines Jahres sind 10.653 Personen mit Hauptwohnsitz hinzugekommen, davon 6.640 in der zweiten Jahreshälfte 2016 und 4.013 in der ersten Jahreshälfte 2017. In der ersten Jahreshälfte 2016 hatte es einen Zuwachs von 5.044 Einwohner_innen mit Hauptwohnsitz gegeben - vor allem bedingt durch den hohen Zuwachs an Ausländer_innen, in erster Linie Geflüchteter.

1. Halbjahr 2016: Deutsche: + 1.282, Ausländer_innen + 3.762; gesamt: + 5.044
2. Halbjahr 2016: Deutsche: + 4.570, Ausländer_innen + 2.070; gesamt: + 6.640
1. Halbjahr 2017: Deutsche: + 2.149, Ausländer_innen + 1.864; gesamt: + 4.013
___________________________________ ___________________________________ ___
2015-Mitte 2017: Deutsche: + 8.001, Ausländer_innen + 7.696; gesamt: + 15.697

Etwas verzerrt wird das Ganze aber immer durch 2.377 bzw. laut PM "rund 2.700 im Register von Amts wegen gestrichenen" Personen (in 2016):
http://www.deutsches-architektur-for...466#post551466


Setzt sich diese Entwicklung weiter so fort, dürften Leipzig am Jahresende 2017 bei etwas über 590.000 Einwohner_innen mit Hauptwohnsitz liegen und die 600.000er Marke am Ende 2018 knacken.

Geändert von LE Mon. hist. (14.07.17 um 05:31 Uhr)
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.17, 05:43   #1198
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.085
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Dass die älteren Prognosen zur Zahl der Geburten und damit zu der der Schüler_innen nicht ganz so treffsicher waren, geht dieser Tage durch die Zeitungen der Republik:

Zitat:
Nach Jahren des kontinuierlichen Rückgangs erwarten die Forscher einen "Schüler-Boom": Im Jahr 2025 werden ihren Berechnungen zufolge 8,3 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland in allgemeinbildende Schulen gehen. Das seien 300 000 mehr als 2015 - und mehr als eine Million mehr, als die Kultusministerkonferenz (KMK) in ihrer aktuellsten Prognose aus dem Jahr 2013 annimmt. Diese Entwicklung treffe das Schulsystem daher weitgehend unvorbereitet.
Süddeutsche Zeitung, 12. Juli 2017
Schülerzahlen. Forscher erwarten "Schüler-Boom"
http://www.sueddeutsche.de/bildung/s...boom-1.3583996

MDR, 13.07.2017
Bertelsmann-Studie
Mehr Geburten und Zuwanderer sorgen für Schüler-Boom
http://www.mdr.de/nachrichten/politi...tudie-100.html

PM Bertelsmann-Stiftung, 12.07.2017
Schüler-Boom: Zehntausende zusätzliche Lehrer und Klassenräume notwendig
Die Zeiten sinkender Schülerzahlen sind vorbei. Nach 15 Jahren kontinuierlichem Rückgang kündigt sich ein Schüler-Boom an. Das trifft die Schulsysteme unvorbereitet. Steuern Länder und Schulträger nicht um, droht ein dramatischer Engpass an Lehrern und Gebäuden.
https://www.bertelsmann-stiftung.de/...ume-notwendig/

Nur in Dresden sieht die Welt mal wieder ganz anders aus:

Sächsische Zeitung, 11.07.2017
Hat Dresden bald zu viele Schulen?
Das Ende des Babybooms ist absehbar. Trotzdem baut die Stadt weiter. Eine Analyse.
http://www.sz-online.de/nachrichten/...n-3724290.html
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.17, 08:20   #1199
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.135
Cowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes Ansehen
Zu den Einwohnerzahlen im 1. Halbjahr dieses Jahres in #1197: Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nachgelassen hat. Der Rückgang von rund 1.000 Personen im ersten Halbjahr ist allerdings rein auf die gesunkene Asylbewerberzahl zurückzuführen. Im Januar und Februar 2016 kamen beim Abbau des Registrierungsstaus quasi über Nacht noch einmal rund 1.500 Asylbewerber in die städtische Statistik dazu.

Lässt man die ganze Asylproblematik mal außen vor, hat die Dynamik eher noch zugenommen. Das sieht man auch daran, dass knapp doppelt so viel Deutsche im ersten Halbjahr dazukamen als im ersten Halbjahr 2016 (wo es doch bei immer denselben Sofaexpterten im LVZ-Kommentarbereich heißt, dass nur noch Ausländer in die Messestadt ziehen).
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.17, 17:58   #1200
hedges
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von hedges
 
Registriert seit: 28.08.2009
Ort: Leipzig/London
Beiträge: 1.046
hedges wird schon bald berühmt werdenhedges wird schon bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Nur in Dresden sieht die Welt mal wieder ganz anders aus:

Sächsische Zeitung, 11.07.2017
Hat Dresden bald zu viele Schulen?
Das Ende des Babybooms ist absehbar. Trotzdem baut die Stadt weiter. Eine Analyse.
http://www.sz-online.de/nachrichten/...n-3724290.html
Hier muss man sagen, dass sich die Prognosen in Dresden aber recht gut mit den Prognosen des Freistaats decken. Und diese auch tatsächlich für alle Kommunen bzw. Landkreise in Sachsen zutreffen. Dresden hat durch mehrere Faktoren nicht die gleiche Prägnanz mit der Zuwanderung in den letzten Jahren erreicht wie Leipzig. In Dresden rechne ich mit einem ungef. Plus von 20.000 bis 30.000 Einwohner bis 2030.

Leipzig hat in der Tat eine ganz andere Dynamik angenommen. Welche so leicht auch nicht mehr zu stoppen ist. Nicht nur ist der Zuzug aus anderen Teilen Deutschlands größer, sondern natürlich auch aus dem Ausland. Und hier erleben wir gerade eine typische Entwicklung einer entstehenden Migrationsgesellschaft und deren Infrastruktur. Das fängt bei der Vernetzung schon bestehender Community-Strukturen an und hört mit z.B. Kultur- und Glaubensangeboten auf. Genau diese machen dann eben Leipzig heute interessanter für Migration aus dem Ausland als noch vor 10 Jahren. Dazu kommt der wachsende Arbeitsmarkt mit großem Bedarf in den Service- und Dienstleistungbereichen.

Ein Cocktail welcher die Stadtgesellschaft in Leipzig bis 2030 noch einmal stärker an jene angleicht, welche in den westeuropäischen Städten heute normal ist.
hedges ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:21 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum