PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dresden: Postplatz - Planung und Bebauung


Seiten : [1] 2 3

TheBerliner
14.04.04, 17:57
Postplatz bekommt ein Schmetterlings-Dach

...

Baubeginn soll Anfang 2005 sein, die Fertigstellung ist im Wesentlichen für 2006 vorgesehen. Die Gesamtkosten betragen 47,4 Millionen Euro, von denen 27,9 Millionen auf den Vorhabenträger, die Verkehrsbetriebe, entfallen. 15,2 Millionen Euro kommen auf die Stadt zu, 4,3 Millionen auf am Bau beteiligte Versorgungsunternehmen. Der Großteil davon wird jedoch von Bund und Land gefördert. Mittel fließen zum Beispiel, weil das Vorhaben in den vom Bund unterstützten Ausbau der Pilotlinie 2 integriert ist. Frank Müller-Eberstein, Vorstand der Verkehrsbetriebe, zeigt sich darüber, dass sich am Postplatz endlich etwas tut, erfreut. Zum einen, weil die Fördermittel nicht ewig fließen. Zum anderen: „Wir müssen am Postplatz schleunigst was machen. Der wichtigste Umsteigepunkt ist in unserem Netz mittlerweile die schäbigste Ecke – weder behindertengerecht noch regengeschützt.“ Wie es mit dem Postplatz jedoch insgesamt städtebaulich weitergeht, ist nach über zehnjähriger Diskussion noch immer ungeklärt.

Der Fresswürfel

Ein Schandfleck, der Dresden noch eine Weile erhalten bleibt, ist der „Fresswürfel“ am Postplatz. Die TLG Immobilien GmbH hat als Eigentümerin des maroden Ex-Gaststättenkomplexes an dieser Stelle einen Operetten-Neubau vorgesehen. Einen solchen bezeichnet Baubürgermeister Herbert Feßenmayr (CDU) in diesen Tagen aber als unrealistisch. Und: Ein anderes Nutzungskonzept gibt es laut TLG-Sprecherin Edith Grether zurzeit nicht: „Die Nachfrage ist sehr verhalten.“

Der ganze Artikel: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=594287

Bauliche Details finden im Artikel leider keine Erwähnung, um so interessanter sind die Photos vom Modell:

http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=594287&bild=1

http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=594287&bild=2

http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=594287&bild=3

http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=594287&bild=4

http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=594287&bild=5

http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=594287&bild=6

Ernst
14.04.04, 18:32
Sehr schön, daß sich auf dem Postplatz etwas tut. Er ist zur Zeit wirklich eine unansehnliche Brachfläche.

Was mir besonders gefällt, ist daß der Blick vom Altmarkt durch die Wilsdruffer Straße zum Postplatz durch die neue Haltestelle etwas Halt findet. Das deprimierende an Dresden ist ja, daß kein städtisches Gefühl aufkommt, weil man überall ins Leere schaut. Jede Straße scheint spätestens nach zwei, drei Häuserblocks auf einer kahlen Fläche zu enden, so daß man nirgends das Gefühl bekommt, mitten in der Stadt zu sein. Irgendwie steht man immer scheinbar am Rand.

arnd
15.04.04, 12:45
:applaus: Vom Modell her scheint das Projekt ja echt was herzumachen. :confused: Aber wie sieht es jetzt dort aus? :confused: Als ich in Dresden war ist mir die Ecke gar nicht aufgefallen. Daher wäre ich für Bilder vom derzeitigen Zustand echt dankbar. :lach:

Torsten
22.11.08, 14:47
Zuerst mal ein älteres Bild der Baustelle Wilsdruffer Kubus, welches einen Teil der neuen Zentralhaltestelle zeigt aber nicht den prägenden Zentralpylone. Der Blick geht aus der nun hier verengten Wilsdruffer Straße Richtung Postplatz. Links in der Wallstraße befinden sich die zwei Bahnsteige für die andere Richtung.
Damit ist die sogenannte Zentralhaltestelle eigentlich gar nicht mehr zentral auf dem Postplatz gelegen, sondern umarmt quasi das Linde-Haus.

http://img19.myimg.de/WKubus113e71.jpg (http://www.myimg.de)

Jetzt meine Bitte, kann man nicht diesen Thread in "Postplatz-Bebauung" umbenennen, da die Zenralhaltestelle nur einen Teil darstellt und der Thread nur zu diesem Thema nicht so viel hergibt. Am Postplatz gibt es neben dem Wilsdruffer Kubus auch noch den Abriss des Linde Hauses und nachfolgend die Erweiterung der Altmarktgalerie. Weitere Projekte sind in Planung.
Im News-Thread würden die Einzelprojekte zu sehr untergehen.

Mit dem Abriss des Linde-Hauses wurde begonnen. Es ist wohl aber erstmal nur ein Teilabriss für Baugrunduntersuchungen oder Ausgrabungen.

http://img19.myimg.de/DDLinde11683f.jpg (http://www.myimg.de)

Der Wilsdruffer Kubus ist fast fertig. Wenn man die vertikale Strukturierung der Fenster für das gesamte Gebäude gewählt hätte, könnte man mit dem Ergebnis eigentlich fast zufrieden sein. Besser als erwartet finde ich es allemal.
Von der Wilsdruffer Straße aus gesehen gefallen die Arkaden, welche die Arkaden des Quartier M aufnehmen und hier weiter zur Straße hin versetzt fortführen. (Btw, solche Arkaden hätte ich mir auch für den Erweiterungsbau der Altmarktgalerie an der Wilsdruffer Straße als Fortführung der Altmarkt-Arkaden gewünscht. Siehe dazu hier den für die Wilsdruffer Straße verheerenden Entwurf: http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=181913&postcount=74 , dankenswerterweise von Samuel verlinkt)

http://img19.myimg.de/DDKubus268ef4.jpg (http://www.myimg.de)

Vom Postplatz aus gesehen ergibt sich ein neuer Durchgang:

http://img19.myimg.de/DDKubus1ba588.jpg (http://www.myimg.de)

http://img19.myimg.de/DDKubus3603f0.jpg (http://www.myimg.de)

Im Lückenbau zum Quartier M hin eröffnet demnächst ein Currywurst-Bräter, so wie sie jetzt überall in Mode kommen, seit "best worscht in town" Frankfurt in allen Fernsehsendern lief und sich nun entschlossen hat bundesweit Filialen zu öffnen. Das Konzept wird inzwischen überall mehr oder weniger gut kopiert.

http://img19.myimg.de/DDKubus4274a7.jpg (http://www.myimg.de)

Cowboy
22.11.08, 22:29
Danke für das sehr umfangreiche Update. Den Titel habe ich dementsprechend abgeändert. Was den Wilsdruffer Kubus angeht (was'n bescheuerter Name, wenn auch passend), so will der mir überhaupt nicht gefallen. Dieses Gebäude ist so originell wie ein Bürohaus hinter 'ner Autobahnausfahrt. Die Arkaden entlang der Wilsdruffer Straße sind das einzige, was ich evtl. als annehmbar bezeichnen könnte, wenn sie fertiggestellt sind. Aber wie's drüber ausschaut, ist einfach nur zum Weglaufen, genau wie die ganze Front zum Postplatz hin.

Torsten
02.12.08, 23:43
Wie die Sächsische Zeitung am 29.11.2008 berichtete startet die ECE nun Anfang 2009 den Bau der Altmarktgalerieerweiterung. Begonnen wird mit dem Abriss des Linde-Hauses und dem Abriss des Anbaus an das sogenannte Intecta-Haus am Altmarkt.
Ende März, Anfang April startet der Aushub der Baugrube und Juni/Juli 2009 beginnt dann der Hochbau. Da Zu- und Abfahrtswege für die Baugeräte nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, könnte sich die Fertigstellung von ursprünglich geplant Herbst 2010 auf Frühjahr 2011 verzögern. Die neue Zentralhaltestelle sehe ich hier als ein recht großes Hindernis.
Geplantes Investvolumen sind 150 Millionen Euro für 18000 Quadratmeter Verkaufsfläche in 90 zusätzlichen Läden.
Der Entwurf wurde Gott sei Dank nochmal von Manfred Schomers und Andreas Teigeler überarbeitet.

So der alte Entwurf: http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=181913&postcount=74
Und so der neue Entwurf am Ende dieser Seite: http://www.das-neue-dresden.de/altmarkt-galerie.html

Auch wenn auf den ersten Blick die Unterschiede nur marginal erscheinen, so wurde doch der neue Entwurf zur Wilsdruffer Straße weiter geöffnet. Das war die Hauptschwäche des vorherigen Entwurfes. Die Läden sollen nun separate Eingänge zur Wilsdruffer hin bekommen. Ob es sich an dem Modell um Arkaden handelt ist leider nicht auf dem Bild des Modells zu erkennen. Wenn sie die um die Ecke vom Altmarkt herumgezogen hätten und bis zum Postplatz durchgezogen, dann wären sie meine Helden ;). Ich hoffe ich kann Zeit finden für einen Besuch im technischen Rathaus, um mir das Modell anzusehen. Es sollen wohl zwölf weitere Eingänge in die Altmarktgalerie entstehen.
Das Intecta-Haus wurde ebenfalls gekauft und soll umgebaut werden. Bevorzugt soll es wohl Gastronomie enthalten und den Eckeingang aus Richtung Kulturpalast bilden.

Torsten
18.12.08, 00:51
Hier Fotos der Zentralhaltestelle aus der Ferne und im Halbdunkel:

http://img1.myimg.de/Postplatzzentralfcd8c.jpg (http://www.myimg.de)

http://img1.myimg.de/Postplatzzentral282ddb.jpg (http://www.myimg.de)

Ausgrabungen hinter dem Linde-Haus zur Vorbereitung der Altmarkt-Galerie-Erweiterung. Rechts die Altmarktgalerie und hinten quer die Bebauung am Altmarkt aus den 50-er Jahren von der Rückseite:

http://img1.myimg.de/Altmarktgalerie9ca52.jpg (http://www.myimg.de)
Bilder von mir

Aixois
18.12.08, 01:02
Dennoch kann ich nicht nachvollziehen, wie sie in Dresden einerseits penibel und mit ausgeprägtem Historismus den Neumarkt wieder hochziehen und gleichzeitig erlauben können, dass die restliche Stadt mit einem hässlichen Würfel nach dem anderen zugestellt wird, die man in ein paar Jahren nicht mehr von den DDR-Platten unterscheiden können wird. Ich verstehe zu gut, dass man diese furchtbaren Freiflächen weghaben will - sie sind auch für mein ästhetisches Innenstadtauge der größte Feind - aber ich finde, nicht um jeden Preis. Und außerdem hat man in Leipzig gezeigt, dass es geht, auch wenn man da meist nur Lücken füllen musste, was durchaus einfacher war. Dennoch, Städtebau in DD bleibt für mich widersprüchlich - und, mal subjektiv, nicht schön. Schade!
PS. Mal ganz abgesehen von der ganzen Diskussion, finde ich die Waldschlösschenbrücke ebenfalls vor allem nur hässlich und grobmotorisch.

Torsten
18.12.08, 01:46
^^^Wenn auch etwas vereinfacht ausgedrückt, kann ich Deine Meinung ganz gut nachvollziehen. Als Kaufhausarchitektur sind diese Würfel im Zweifel ja noch akzeptabel. Man hat es allerdings versäumt gewisse Vorgaben aus stadtplanerischer Sicht zu machen. Dazu gehört eben auch eine belebte Erdgeschoßzone zu fordern. Mir fallen auf Anhieb die Gassen zwischen Karstadt und P&C und zwischen P&C und Wöhrl und die Gasse bei C&A ein, wo man es geschafft hat ein Minimum an Eingängen zu platzieren. Somit ergeben sich unbelebte Zonen. Ich würde hier sogar von Angsträumen in der Innenstadt sprechen. Gleiches wiederholt sich nun beim Wilsdruffer Kubus, wo man es versäumt hat, der neuen Wegebeziehung zwischen Postplatz und Quartier M, ich nenne es mal Passage, Leben einzuhauchen. Es gibt in dieser Passage keine Eingänge ins Kundenzentrum der DVB und ins Cafe oder Reisebüro. Das Aussehen wird weitgehend von weißen Putzwänden bestimmt. Es öffnet sich ein Innenhof mit Robotron-Büroblock-Atmosphäre.
Diese Lieb- oder auch Gedankenlosigkeit sowie fehlende Kreativität in der Stadtplanung geht einher mit einer gewissen Trotzigkeit, sich nicht von außen vorschreiben zu lassen, wie man eine Stadt gestaltet, wenn Rat von außerhalb angeboten oder gegeben wird. Ich sage nur "Tallage".
Gepaart mit dem Gefühl nun alles nachholen zu müssen, was man jahrzehntelang scheinbar vorenthalten bekommen hat, entstehen dann solche Bauwerke wie die Waldschlösschenbrücke, A17-Zubringer an der TU oder auch wie seit neuestem der Aldi Markt angrenzend an die Elbterasse Laubegast im schönsten Naherholungsgebiet.
So schön es zu beobachten ist, daß inzwischen ein Großteil der Straßen in Ordnung gebracht wurde, so war das doch gepaart mit einer massiven Rodung des gewachsenen Baumbestandes an diesen Straßen. Fuhr man früher durch eine grüne Stadt, so präsentieren sich inzwischen viele Straßen kahl. Zwar verweist man immer gern auf Ersatzpflanzungen, diese können allerdings in Zahl und final möglicher Größe nie mit dem ursprünglichen Baumbestand mithalten. Man hat fast das Gefühl, daß es heute technisch nicht mehr möglich ist eine Straße zeitgemäß instandzusetzen bei Erhalt des bisherigen Baumbestandes.
So bewegt sich Städtebau in Dresden irgendwie immer zwischen der "Fortschritt um jeden Preis"- und "Hauptsache überhaupt was Bauen"-Fraktion und der Fraktion, welche ihr Dresden vor 1945 bis ins letzte Detail wiederhaben will. Es scheint immer nur eine Lösung im Sinne einer der beiden Fraktionen zu geben. Selten gibt es einen Kompromiss oder eine Lösung mit der beide Seiten leben können. Daher rühren auch diese endlosen Diskussionen um scheinbar auch kleinste Bauprojekte. Der gesunde Menschenverstand wird oft durch Argumente ersetzt, welche sich aus der Zugehörigkeit zu einem der beiden Lager ergeben und dem Gefühl diese sich daraus ergebende Position unbedingt durchsetzen zu müssen.
Als aufgewachsener Ex-Dresdner glaube ich mir diese aus eigenem Erleben entstandene Meinung erlauben und hier äußern zu dürfen.
Sorry wenn ich hier etwas verallgemeinert habe. Aber bei dieser Diskussion weiter ins Detail zu gehen würde den Rahmen dieses Forums sprengen. Den Rahmen dieses Threads hats ja nun schon gesprengt.

Young W.
18.12.08, 12:57
Ich stimme Dir in jeder Hinsicht zu, Torsten. Ich habe ein Jahr in Dresden verbracht und wenn man sich wirklich intensiv mit der dortigen Städtebaupolitik und den Meinungslagern auseinandersetzt, erkennt man, wie weit sich Dresden von seinem Vorkriegszustand entfernt hat: Von einer Stadt mit großem Kultur- und Bildungsbürgertum und einer Widerspiegelung dieser Struktur im Stadtbild kann man leider nur noch träumen.

Aixois
18.12.08, 15:30
Naja, und mit Leuten die die Synagoge, m.E. einer der wenigen wirklich gelungenen Neubauten, in breiter Mehrheit als 'Bunker' beschimpfen und sie am liebsten wieder abreißen wollen. Ansonsten komplett deiner Meinung.

NeuesRathaus
02.06.13, 14:29
Zwingerforum am Postplatz

Aktuelle Aufnahmen von dem TLG-Neubau am Postplatz. Das Billighotel Motel One ist bereits eröffnet. Es hätte deutlich schöner, aber auch schlimmer kommen können! In meinen Augen ist die Baumasse zu ungegliedert, groß und blockhaft. Ebenfalls gefällt mir nicht, dass die Autos in einer Fußgängerzone durch Hotel und zwischen Tischen und Stühlen hindurch geführt werden (Bild 5).

http://abload.de/img/111jeu87.jpg

http://abload.de/img/22atub7.jpg

http://abload.de/img/33y2uc2.jpg

http://abload.de/img/447wujo.jpg

http://abload.de/img/550puxj.jpg

http://abload.de/img/665lu0e.jpg

http://abload.de/img/77ivujs.jpg

http://abload.de/img/88o4ua6.jpg

http://abload.de/img/9906u3a.jpg

Elli Kny
28.10.13, 20:20
Postplatz nochmals im Blick

http://abload.de/img/dscf6458aefhl.jpg
http://abload.de/img/dscf6460z8e0n.jpg
http://abload.de/img/dscf65515xcti.jpg
http://abload.de/img/dscf6552jgczr.jpg
am ehem. fernmeldeamt wurde nun der bauzaun wieder entfernt. aktuell wurde bekannt, dass derzeit nur ein nutzungsgutachten für das telekom-gebäude erstellt wird, aber nichts geplant ist. auch von der benachbarten ruine des einstigen telegrafenamtes gibt es noch keine neuigkeiten.

alle fotos von mir

Aixois
28.10.13, 22:00
Ein einziger Graus. Man fragt sich, warum man die sozialistische Ödnis nicht einfach gelassen hat. Die sah genau so aus, nur weniger ordentlich. Und letzteres scheint in DD ja oberstes und einziges Gebot zu sein. Dann doch lieber rekonstruieren oder auf eine neue Generation mit mehr Weitblick warten.

JessePinkman
30.10.13, 10:22
bin auch gestern dran vorbei gekommen. ;-)

ein paar Infos von mir:

Der Motel-One-Neubau mag von außen aus mehreren Perspektiven hässlich sein, den Platz zerschneiden, usw. (man hört darüber sehr vieles. Tatsächlich ist es aber von drinnen erstaunlich toll. Wir saßen unlängst zum Kaffee in der Lobby einfach so und haben uns plötzlich über diesen "urbanen" Touch gefreut. Man schaut also gern von drinnen besser raus. :-) Die Lobby ist übrigens gar nicht schlecht designed.

Das alte DVB-Kartenhäuschen wurde von der Dresdner Kaffee-Manufaktur renoviert und zu einem Café umgestaltet, welches "immer" voll ist. Wer guten Kaffee trinken will, den stört auch nicht die vorbeirauschende Tram. :-)

Das Kronentor des Zwingers ist fertig restauriert (siehe auch hier das Foto), sieht unschlagbar eindrucksvoll aus.


http://abload.de/img/img_29177asyd.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_29177asyd.jpg)

http://abload.de/img/img_29182ysc7.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_29182ysc7.jpg)

http://abload.de/img/img_2927rasof.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2927rasof.jpg)

http://abload.de/img/img_29289rsse.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_29289rsse.jpg)

http://abload.de/img/img_2919q7sua.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2919q7sua.jpg)

http://abload.de/img/img_2920cfsfp.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2920cfsfp.jpg)

http://abload.de/img/img_2921mzspf.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2921mzspf.jpg)

http://abload.de/img/img_2922a5suf.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2922a5suf.jpg)

http://abload.de/img/img_2923u9ssp.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2923u9ssp.jpg)

http://abload.de/img/img_2924adsd1.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2924adsd1.jpg)

http://abload.de/img/img_2925bgsh1.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2925bgsh1.jpg)

http://abload.de/img/img_2926wgs69.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_2926wgs69.jpg)

Bilder von mir fotografiert, http://jessepinkmandresden.tumblr.com

spock99
31.10.13, 17:59
Im Stadtgespräch gab es ja eine kleine Diskussion über den Postplatz.
Dass das neue Gebäude nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist, ist ja nicht zu leugnen. Wenn's nur von außen so aussehen würde wie drinnen! Bezüglich Steinwüste hat man sich ja schon ein bisschen mit großen Blumenkästen Mühe gegeben. Dass so eine große Fläche mitten in der Stadt existiert, liegt denke ich wohl eher an der Denkweise der DDR bezüglich Architektur: Große weite Flächen und eher monumentale öffentliche Gebäude. Ist ja nicht unbedingt schlecht, wird jetzt allerdings zum Problem, wo jeder Platz gebraucht wird.
Leider werden dann manche Stellen mit solchen Prachtbauten wie dem Motel One zugebombt. Mal sehen ob in Zukunft das vllt besser wird und nicht mehr solche Ausrutscher passieren.

RianMa
31.10.13, 18:46
Ich weiß bis heute noch nicht, ob ich den Neubau des Motel One gut oder schlecht finden soll. Ich glaube, die starke Kritik im Vorfeld hat wieder einmal dazu geführt, dass das Gebäude im Endeffekt reichlich banal daherkommt.
Die leicht abgeschrägten Wandelemente zwischen den Fenstern kommen bei der Massivität des Bauvolumens überhaupt nicht zur Geltung. Da hätte man viel expressiver mit dem Relief arbeiten müssen. Außerdem wird durch diese Fassadengestaltung die Horizontale zu stark betont. Gerade bei dieser Länge des Gebäudes hätte man eher vertikal betonen sollen.
Ich liebe Backsteinarchitektur, finde die Wahl von Backstein am Postplatz aber völlig unangebracht. Und einen Punkt möchte ich noch zu dem Schriftzug loswerden, der einmal das gesamte Dach umrundet. Eine gute Freundin erwähnte mal, dass sie es äußerst dreist findet, dass man mit diesem Schriftzug den weiter westlich liegenden Schriftzug "Dresden grüßt seine Gäste" (DER Blickfang in der Freiberger Straße) so billig imitiert. Der Spruch ist natürlich ein anderer, aber ihr Argument hat mich überzeugt.
Städtebaulich hatte ich die Entscheidung für diesen Riegel immer als positiv angesehen. Der Postplatz wird dadurch stark gefasst und ist somit auch besser als Platz zu erkennen. Die Gestaltung des Platzes allerdings ist nicht ausreichend. Ich sollte eher von Bespielung als von Gestaltung sprechen.
Für den normalen Bürger gibt es doch überhaupt keine Möglichkeiten sich hier aufzuhalten oder zu verweilen. Die Blumenbeete mögen ganz nett sein, sind aber auch nur die Fliegen, die der Teufel in der Not gegessen hat. ;)
Hier müssen richtige Beete hin, die den Platz von den Schienen der Straßenbahn trennen. Büsche und Bäume fehlen, die auch intimere Bereiche auf dem Platz herstellen. Und wo sind Sitzmöglichkeiten?
Und das Wasserspiel hat sich mal jemand ausgedacht, aber die Nutzung im öffentlichen Raum ist gründlich daneben gegangen.

Ich finde, dass der Platz in den Augen vieler gescheitert ist, liegt weniger an den Gebäuden, die errichtet worden sind, als vielmehr an der eigentlichen Gestaltung, die überdenkt werden muss. (Das gleiche Problem hat ja auch der Altmarkt.)

Auch bei dem Gebäude der Telekom würde ich nicht zu schnell auf Abriss plädieren. Ich finde diese Brutal-Architektur recht interessant und viel angenehmer als sein langweiliger, westlicher Nachbar. Außerdem sollte man die Fläche in Richtung Osten bebauen. Dadurch würde das Telekom-Objekt eh in den Hintergrund treten. Eine Gesamtplanung ist in dieser Hinsicht dennoch unheimlich wichtig.

Und obwohl ich Rekonstruktionen immer sehr differenziert betrachte, halte ich das von Elli Kny weiter oben erwähnte Telegrafenamt in der Annenstraße für eines der wichtigsten Objekte, die wiederaufgebaut werden sollten. Das Wort sagt es ja schon. Es wäre ein Wiederaufbau und keine Rekonstruktion, da hier noch die Mauern des Erdgeschosses vorhanden sind sowie zwei große rückwertige Seitenflügel. Das Gebäude könnte so auch den Auftakt geben in das Gebiet um die Annenkirche.

Übrigens habe ich gehört, dass bald zwischen Marienstraße und Wallstraße gebaut werden soll. Hat da jemand mehr Informationen?

Elli Kny
31.10.13, 19:14
die dresdner innenstadt ist historisch durch ihre 4 großen stadtplätze in unterschiedlicher charakteristika geprägt, ein bezug zur ddr ist keinesfalls gegeben.

das baufeld MK9 (wallstrasse) wird ein paar meter verschoben um eine platanenreihe beizubehalten (sicherlich streitbar, aber ok) sowie infolge der gleichzeitigen entscheidung, auf den schürmannschen wassergraben zu verzichten (auch streitbar). einerseits ist die baumreihe tatsächlich von besonderer bedeutung für die wahrnehmung der wallstrasse am postplatz. ohne diese würde tatsächlich der steinwüste vorschub geleistet werden. andererseits stand die wirkung dieses wassergrabens in dieser umgebung ernsthaft in frage. es hätte vermutlich nur lächerlich ausgesehen und kaum die beabsichtigte funktion erfüllt. daher wurde wohl letztlich alles bis ins detail abgewogen und eine entscheidung gefällt. da es eine mehrreihige baumallee am dortigen "altstadtring" geben wird, kann eine ähnliche gute wirkung erzielt werden, die dem schlichten umfeld eher bzw. auch gerecht wird.
das große baufeld des MK9 direkt am postplatz wird auch bereits als büro- und geschäftshaus beplant und setzt einen weiteren baustein des schürmann-plans um, auch mit ein paar metern verschiebung. diese platzfront wird entscheidend für den postplatz. für die hinteren baufelder entlang der wallstrasse musste durch eine b-plan-änderung eine wohnnutzung ermöglicht werden, da es dafür investoren gibt und für alles andere nicht. das südliche kleine baufeld des mk9 wird ab frühjahr 2014 durch die baywobau mit einem wohn- und geschäftshaus mit 7 etagen bebaut.
das baufeld MK3 hinterm schauspielhaus stand nun auf der expo-real-messe zum verkauf. ebenso steht die quartiersfläche MK4 hinterm Zwingerforum durch die TLG zum verkauf.

all das lässt erkennen: es kommt bewegung in die postplatzbebauung, das ist ein gutes zeichen. wie der platz letztlich aufgenommen wird hängt entscheidend von der qualität der nun kommenden neubauten ab, besonders der platzfronten. die nutzungsfindung und ausbildung für all die erdgeschosszonen könnte sich als schwierig erweisen.

was die "steinwüste" der pflasterfläche betrifft muss die stadt die frist von 10 jahren abwarten, um keine fördergelder des platzumbaus zurückzahlen zu müssen. daher waren seither nur "oberflächliche massnahmen" wie die hochbeete möglich. läuft die fristbindung aus, liegt es im ermessen der stadt und ihrer finanziellen möglichkeiten, weitere begrünungen gemäß dem wunsch der dresdner(innen) umzusetzen.

in kürze werden nur pflasterschäden an den fahrbahnen behoben.

Elli Kny
31.10.13, 19:46
wie kürzlich zu erfahren war, gibt es nach langen jahren eine leicht wachsende neue nachfrage nach modernen büroflächen in spitzenlagen in dresden. das könnte eine büronutzung für ein derzeit auf dem MK9 unter strenger vertraulichkeit geplantes büro- und geschäftshaus ermöglichen. zuvor wurde von einem möglichen baubeginn erst in zwei bis drei jahren gesprochen. vielleicht legt ein investor nun schon früher los. ein b-plan dafür ist jedenfalls in arbeit, welcher eine geschwungene fassade zum postplatz mit einer gewissen runden auskragung richtung marienstrasse aufweist. man kann also gespannt sein.

der bisherige parkplatz auf dem MK9-baufeld liegt auf städtischem grund und stellt eine wahre goldgrube für die stadtkasse dar. die parkeinnahmen von über 1,5 mill. euro jährlich übertreffen alle sonstigen einnahmen aus stellplatzgebühren der stadt. diese einnahmen für den städtischen haushalt fallen mit einer bebauung weg, immerhin geht die stadt dies mit. ein problem für die mittlere wohnbebauung stellt gegenwärtig noch die regelung der zufahrt zur tiefgarage der altmarktgalerie dar, wo das einkaufszentrum wohl gehörig mitzureden hat. auch hier bleibt es spannend.

die telekombauten sind derzeit in der tat zweitrangig, allerdings würde ich den zur strasse am see liegenden gebäudesockel in einen späteren neubau integrieren (steht eh unter denkmalschutz). hier mal ein kürzlicher eindruck, fast wie ein intaktes gebäude, herrlich die großen verglasten fensterbögen der zukunft (vision):
http://abload.de/img/dscf6083gyyoo.jpg

und hier nochmal die monumentale front des zwingerforums zu bestaunen:
http://abload.de/img/dscf601469li6.jpg

Elli Kny
01.11.13, 21:04
Auszug aus einem SäZ-Artikel (vom 15.9.2013) zum Postplatz:

Die Zukunft: An der Wallstraße wird weitergebaut

In den 90er-Jahren stritten die Stadtplaner noch darüber, ob Dresden fünf oder mehr große Kaufhäuser verträgt. So sollte auch der Postplatz von Handel und Büros geprägt werden. Doch es kam anders. In dieser Woche hat der Stadtrat weiteren Bauplänen an der Wallstraße zugestimmt. In der Mehrzahl entstehen in den künftigen Gebäuden nun Wohnungen. Nur im Erdgeschoss und in der ersten Etage ist Handel vorgesehen. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Auch für das Eckgebäude an der Wallstraße gibt es konkrete Pläne. So haben die Architekten des Büros nps - tschoban-voss und die Düsseldorfer Investorengruppe PPI ihre Pläne im Bauausschuss vorgestellt. Das Gebäude soll mit einer geschwungenen Form in den Platz hineinragen. Auch dort sind unten Handel und oben Wohnungen vorgesehen.

Quelle: Sächsische Zeitung vom 14., 15.09.2013; Autor: Bettina Klemm

Elli Kny
06.11.13, 00:04
Bebauungsplan Wallstrasse - Marienstrasse (Auszug)

Um die Quartiersbildung nochmal zu verdeutlichen:
http://abload.de/img/dscf671216u3i.jpg
quelle: offenlage des b-plans im rathaus

die darstellung der betreffenden dunklen quartiere scheint nicht ganz exakt zu sein, sie grenzen eigentlich direkt an die unangetastete platanenallee marienstrasse an und lassen westlich eine baumallee des "altstadtring-boulevards" unangetastet. das geht aus dem bild nicht eindeutig genug hervor. das direkt an den postplatz grenzende quartier soll ausgebeulte rundungen ausbilden. die marienstrasse wird ein paar meter nach westen verlegt. eine bisherige baumreihe westlich den quartieren fällt weg, die zweite bleibt bestehen. das südliche minibaufeld wird als erstes 2014 bebaut, wie weiter oben berichtet. alle baumalleen sollen eigentlich bis an den postplatz führen und die platanen reichen derzeit bis dahin und werden hoffentlich nicht gefällt werden, denn das nördliche quartier lässt ja zur wallstrasse den platz dafür frei. also komische darstellung, die den bürgern da zur einsicht geboten wird. die ist auch schon etwas älter, jedoch stimmt da so einiges im detail nicht.

RianMa
06.11.13, 00:37
Zu dem Plan habe ich zunächst eine Frage. Wie haben sich denn die Größen der Baufelder ergeben? Greifen die Zwischenräume das historische Straßenraster auf, das schon bei der Altmarktgalerie zur Einteilung der Gebäudevolumina genutzt worden ist? Oder hat diese Einteilung keine tiefere Bedeutung?

Ich habe eben nochmal recherchiert und folgende Darstellung für den geplanten Bau auf dem südlichen Baufeld gefunden:

http://abload.de/img/main-imagetmu29.jpg

Quelle: CTR group a. s. (http://www.ctrgroup.cz/LP/de/wallstrasse.php)

Die CTR Group realisiert das Projekt zusammen mit der Baywobau Dresden. Geplant sind 66 Eigentumswohnungen mit höchstem Wohnkomfort (Saunen und Whirpool-Badewannen gehören zur Ausstattung). Weiterhin soll es etwa 500 m² Geschäftsfläche geben.
2016 wird mit der Fertigstellung gerechnet.

Elli Kny
06.11.13, 14:04
wenn man es mit den historischen stadtplänen vergleicht sind starke übereinstimmungen auszumachen, jedoch werden die nördliche und südliche querung gemäß heutigen erfordernissen nur adaptiert. vor dem krieg stand dort eine markthallenstruktur (auf ehem. wallanlagen), die ziemlich eigenständig gegenüber der altstadt war. es gab dort innerhalb kein altstädtisches strassenraster. insofern passt sich der jetzige plan besser an die city an. die mittlere querung ist zugleich die zufahrt zur TG altmarkt-galerie. das opfern der einen baumreihe hängt mE mit einer mindestbreite der quartiere zusammen um ausreichende innenhöfe zu bekommen (besonders bei wohnbebauung).

Elli Kny
21.11.13, 21:03
Promenadenring (Marienstraße)

Heute gibt es einen Sachstand zum Altstadtring-West in der DNN.

Demnach soll die Idee des Promenadenrings im Bereich des Postplatzes umgesetzt werden. Auf einer kürzlich veranstalteten Bürgerversammlung wurde jedoch der Wegfall des einst geplanten Wassergrabens kritisiert. Laut Stadt seien letztlich die hohen Kosten der Grund für den Wegfall. Mit Graben hätten diese bei rund 8 Millionen Euro gelegen, ohne nur bei 3,5 Mio. Die Umsetzung könnte aber in einigen Jahren nachgeholt werden, sollte man die Idee weiterhin umgesetzt sehen wollen und sofern Geld vorhanden ist. Weiterhin werden etliche Parkplätze wegfallen. Für Anwohner sollen im Bereich der Annenstraße und Josephinenstraßen Ersatzflächen zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem gibt es neue Informationen zu der geplanten Bebauung durch die Baywobau. Die geplanten Gebäude sollen eigene Tiefgaragen erhalten, um hier das Problem der Parkplatzsuche zu umgehen. Das Unternehmen plant die Fertigstellung des ersten Gebäudes mit dem Namen "Merkur 1" im Jahr 2015. Entstehen sollen vor allem Zweiraumwohnungen, teils auch als Mietwohnungen. Die Quadratmeterpreise liegen in etwa bei 9 Euro, die sich durch den hohen Kaufpreis ergeben. Mehrere Büros sind unterdessen im Entwurfsprozess. Der Investor verspricht eine hochwertige Architektur. Da noch Kaufverhandlungen für die anderen Grundstücke laufen, kann jetzt noch nicht gesagt werden, wann es hier losgeht. Geplant seien auch neue Räumlichkeiten für die Post.

Modhinweis: Pressezitat entfernt, Formulierung durch RianMa

Quelle: Artikel der DNN (http://www.dnn-online.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail/-/specific/Prommenadenring-am-Dresdner-Postplatz-soll-kommen-irgendwann-3468833960)

Nun wird auch noch diese jämmerliche Containerlösung der Dresdner Hauptpoststelle zum Problem, da die Post erstmal umziehen wollen müsste. Das die nicht irgendeine der vielen leeren Ladenflächen irgendwo gemietet haben und uns diese Kröte hingesetzt haben, ist schon skandalös genug. Man erinnere sich nur an die Postbauten am Postplatz vor über 100 Jahren. Die Post wird bestimmt mit ihren Containern umziehen, vielleicht an den Postplatz oder Ferdinandsplatz, um auch den letzten Schilling noch einzusparen.

In die restlichen Belange kommt aber Bewegung. Die Baywobau möchte also auch die anderen Quartiere in Richtung Postplatz bebauen und verhandelt derzeit. Was allerdings beim schon bestehenden Grünstreifen (seitens der Stadt) noch für 3,5 Millionen Euro rumgepfuscht werden soll, erschließt sich mir nicht. Das heißt doch nur, dass dort Unmengen teurer Granitplatten verlegt werden sollen, und das ist - wenn sie schon kein Geld haben - völlig unnötig. Der Wassergraben ist ohnehin Blödsinn, aber in 10 Jahren schauen wir mal weiter.

Elli Kny
15.12.13, 08:57
Einige Zwischen-Infos zum Geschehen aktuell in der SäZ:
quelle zitat: http://www.sz-online.de/nachrichten/telekom-verkauft-ddr-plattenbau-am-postplatz-2731196.html

fazit: immerhin bleibt vieles nicht mehr nur geheimst. es kommt auch bewegung in die restlichen grundstücke. allerdings steht dresden vor einem dilemma, denn seltsamerweise braucht hier niemand büroflächen im stadtzentrum, die ganze wirtschaftsstruktur ist anders gewickelt, und daher fällt den schon teils schlangestehenden investoren und der verwaltung leider nichts mehr ein als wohnraum. auch andere nutzungen sind nicht gebraucht. so wird die eh schon fast ausschließlich durch wohnen geprägte innenstadt weiter zur wohnstadt durch wohnen. hier braucht einfach niemand büros und läden eigentlich auch nicht. den investoren ist egal was sie bauen und ich seh den streit derzeit mit der stadt, die hier und da doch noch gerne büros oder anderes hätte (richtig so), besonders an der direkten platzfront oder an lauten verkehrsschneisen im stadtgebiet. überall gibts ja derzeit das problem.

Modhinweis: Zitat entfernt, da das Einbinden fremder Texte rechtlich nicht möglich ist. RianMa

Elli Kny
15.12.13, 15:27
Planung MK9 - Wallstrasse-Marienstrasse

das gelände des jetzigen parkplatzes wurde für 10 mill euro verkauft. 70 mille sollen investiert werden.
die dresdner baywobau möchte mit der prager CTR-gruppe die zwei mittleren baufelder bebauen. es soll ein 7geschossiger wohnbau mit ladenzeilen im EG entstehen. die zufahrt altmarkt-galerie bleibt erhalten.
konkrete visualisierungen zu den aussenfassaden bleiben bisher der öffentlichkeit vorenthalten.

Innenhof der 2 mittleren Quartiere
http://abload.de/img/2w650c0.bildb2u42.jpg

Quelle: Baywobau/CTR / entnommen aus einem Artikel der BILD (http://www.bild.de/regional/dresden/stadtplanung/investor-zeigt-neue-wallstrasse-in-dresden-33658320.bild.html)

Querschnitt
http://abload.de/img/dscf7369radioddu8eem.jpg
quelle: https://twitter.com/RadioDresden

Draufsicht
http://abload.de/img/dscf7369radioddjvs93.jpg
quelle: https://twitter.com/RadioDresden

Elli Kny
08.02.14, 22:40
Haus Merkur - Wallstrasse

Bauschild gestellt, im Frühjahr solls losgehen
http://abload.de/img/dscf82735sk8j.jpg
http://abload.de/img/dscf8272m1jxm.jpg

Elli Kny
27.04.14, 21:11
Bühnenneubau am Postplatz

auf einem teil der baufläche MK3 neben dem schauspielhaus soll ein neubau für probebühnen, fundus und lagerflächen für staatsoper und staatsschauspiel entstehen. die bühnen haben bedarf beim SIB angemeldet und genehmigt bekommen. das SIB fand (nach standortsuche) am postplatz das geeignetste grundstück, welches derzeit neben freistaat und stadt auch mehreren privaten gehört. laut bauBM marx habe die stadt ein bodenumlegungsverfahren begonnen, sodass dem freistaat neben dem erwerb der städtischen fläche auch die privaten bald zum kauf bereitstehen. sollte es keine widersprüche zum im februar aufgestellten umlegungsverfahren geben, wird die umlegung in kürze rechtsgültig. dann kann der freistaat die restflächen ankaufen. danach soll mit den bauplanungen begonnen werden. baurecht bestehe ohnehin, so marx. es besteht der b-plan für postplatz-wallstrasse. im MK3 sind sonderflächen als "erweiterung theater" verankert. kosten und bauzeiten könnten erst nach dem flächenerwerb bekanntgegeben werden. die DNN schreibt dazu: der triste postplatz dürfte durch den neubau optisch aufgewertet werden, da sich der SIB als bauherr mit hochwertiger architektur durchaus einen namen gemacht habe.

meines erachtens wird es sich um die vordere flächenhälfte des MK3 handeln, direkt platzangrenzend - draufsicht (http://binged.it/1lXn68d). der bau würde die lücke zw. schauspielhaus und zwingerforum schließen - dort war im schürmannplan für den postplatz immer eine seltsame würfelkomposition niedrigerer ausprägung angedacht. ich befürchte eher einen relativ fensterlosen niedrigen bau, der besser an anderer stelle aufgehoben wäre, um der platzfront viele ausblicke anderer nutzungen zu gönnen. positiv ist die zusammenlegung einiger interimslösungen für den krempel der theater (zB semperoper in einem zwischenboden in der garnisonskirche) sowie die (hoffentlich damit einhergehende) überflüssigmachung der flachbauten am packhof hinter dem zwinger.

Elli Kny
28.04.14, 22:52
Neubauprojekt am Postplatz - Fernmeldeamt wird abgerissen

die SäZ meldet ein neues großprojekt. die berliner corpus sireo immobilien planen einen neubau auf dem baufeld MK 5b. untersuchungen haben keine vertretbare nutzbarkeit des ehem. ddr-fernmeldeamtes (insbes. für wohnen) ergeben - es soll abgerissen werden. im oktober 2013 wurde der bau von der telekom an die berliner verkauft und es sei diese entscheidung gefallen.
bauBM marx stellt klar, dass die nutzungsansprüche und anbaumöglichkeiten nicht mehr im wirtschaftlichen verhältnis zum umbauaufwand stehen. beauftragt wurde das dresdner büro see-architekten, welche bereits einen entwurf vorlegten. noch muss die sache aber unter verschluss gehalten werden.
der neubau wird bis zum postplatz vorgezogen - gemäß dem schürmannplan - um den platz besser zu begrenzen. da ein der b-plan postplatz - wallstrasse vorliegt, ist für abriss und neubau keine stadtratsentscheidung mehr notwendig. der bauausschuss segnete das projekt auch ab, wo man infolge auch eine baldige entwicklung des benachbarten areals des alten telegrafenamts von 1875 erhofft, dessen altbaureste an der annen-/ marienstrasse zusehends verfallen.

B-Plan (älterer stand): MK 3 und MK 5b sind grün umrandet. wie weit der abriss des ddr-fernmeldeamts an den telekombau heranreichen wird ist unklar. der telekombau von 1994 ummantelt den ddr-bau ungünstig - mit zB einer gebäudenase an der annenstrasse - siehe hier (http://binged.it/1hJ0i85)
http://abload.de/img/planpostplatz_planpiow2.jpg
auch zu sehen ist die MK 3 - fläche für den theaterfunktionsbau im obigen post. dort ist leider nur eine 1-3geschossige bebauung laut b-plan vorgegeben.

1. Preis Postplatzwettbewerb 1991 - Schürmannplan
http://abload.de/img/planpostplatz_modell_9mo2b.jpg

Elli Kny
03.05.14, 21:54
Gestaltung der Platzflächen

siehe stadtratsanfrage (http://ratsinfo.dresden.de/ag0050.php?__kagnr=1990)

einziger derzeit konkreter punkt ist:
Wo genau können im Bereich vor dem Schauspielhaus großkronige Bäume ange
ordnet werden und welcher baulichen Veränderungen bedarf es dazu?"
Eine zeitnahe Maßnahme stellt die weitere Begrünung des Postplatzes im westlichen Ab
schnitt mit großkronigen Bäumen dar. Der Geschäftsbereich Wirtschaft, vertreten durch das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, hat bereits die Umsetzung mittels der konkreten Ausführungsplanung initiiert.

Elli Kny
08.06.14, 22:44
Busmannkapelle - 3.BA

infos - busmannkapelle.de (http://www.busmannkapelle.de/)

ab juli soll der einst für 2,34 mill. euro geplante 3. bauabschnitt der gedenkstätte starten. weil jedoch nur 1 million nun zu verfügung steht (davon bund: 500TE, land: 110TE, stadt: 340TE, spenden + sponsoren: nur 50TE !), wird nur weitergebaut, aber nicht vollendet.
die pläne mussten schon mehrmals aufgrund fehlenden geldes abgespeckt bzw. geändert werden. so kommt nun statt eines "glänzenden daches" eine holzkonstruktion. auch wurden stahlrahmen in der glasfassade wegen utopischer stahlpreise ganz gestrichen, so der DNN-artikel.
statt der rundum-einhausung der kapelle mit der glasfassade werde es nun vorerst nur die 4 stützen, die dachkonstruktion und die südliche glasfassade geben. dabei ist dieser "glasvorhang" ca. 14m hoch und besteht aus 4 mal 3 m großen glasscheiben. die restsumme wird für den weiteren innenausbau verwendet.

damit bleibt die busmannkapelle unvollendet. die drei anderen glasfassaden müssen aus kostengründen auf später verschoben werden. für die bürgerstiftung wird es wichtig sein, dass es nach langer zeit nun endlich mal weitergeht und fortschritte sichtbar werden. letztlich wurden über jahre kaum spenden generiert und nun springt erneut der staat nach wohl langem gezerre wieder ein.
http://abload.de/img/dscf1154ddufb.jpg
http://abload.de/img/dscf1158pkuh4.jpg

http://abload.de/img/busmannkapelleeruds.jpg
grundriss der alten sophienkirche mit heutiger bebauung überlagert

hinter der busmannkapelle dümpelt ein herrlicher baumhain vor sich hin, welcher mal für florierende gastronomie gedacht war
http://abload.de/img/dscf11562iuk8.jpg

Elli Kny
25.07.14, 23:49
der leider wiederangebrachte schriftzug "dresden grüßt seine gäste" auf dem 1. wohnhochhaus freiberger strasse ist glücklicherweise allein vom standort glockenspielpavillon noch wahrzunehmen - aber auch nur teilweise. vom postplatz aus wird alles durchs zwingerforum verdeckt - mit seiner eigenen beschriftung. die kommenden bebauungen um den platz werden auch die letzten durchblicke verstellen. im prinzip ist damit der schriftzug schon heute völlig überflüssig. hier der blick vom taschenbergpalais:
http://abload.de/img/dscf2114klqna.jpg

Elli Kny
27.07.14, 23:22
Baufeld MK 5b (ehem. DDR-Fernmeldeamt)

während derzeit die realen planungen laufen, befassten sich einige TU-studenten der architektur in ihren studien-/diplomarbeiten auch mit dieser bauaufgabe. heraus kamen lösungen, die sich wohl letztlich nicht grundlegend von der kommenden umsetzung in real unterscheiden werden. mal schauen, wann die investoren mit ihren plänen an die öffentlichkeit treten und inwieweit es sich dann ähnelt - oder auch nicht.

derzeit ist im TU-gebäude "drehpunkt" die ausstellung aller arbeiten zu sehen. daneben gibts die große jahresaustellung der architekturstudenten im palais grosser garten.
hier einige lösungen zum baufeld MK 5b am Postplatz:

http://abload.de/img/dscf20950kq0k.jpg

http://abload.de/img/dscf2096ynq46.jpg

http://abload.de/img/dscf2097b8rpa.jpg

Alle Entwürfe setzen die Großmaßstäblichkeit des benachbarten Zwinger-Forums fort. Ein absoluter Brüller ist für mich nicht dabei.

Flusskrebs
27.07.14, 23:36
Bei diesen Lehrkräften auch kein Wunder. :nono:

Dunkel_Ich
28.07.14, 00:29
^Danke für das Zeigen der Entwürfe, aber bis auf den letzten Entwurf mit der Turmecke, ist das alles mehr als öde...so ausgelutscht, so uninnovativ und austauschbar und vor allem lieblos. Was hab ich Esel mir aber auch versprochen? Bin ja selber schuld.

PeppM
28.07.14, 11:27
Alles ziemlich ernüchternd. Aber was will man erwarten, wenn man es schon so vorgekaut bekommt. Dresden ist nicht gerade bekannt für seine gute Architektur“bildung“. Der letzte Entwurf bringt aber schon einen guten Ansatz. Zwei Baufelder mit einer etwas angewinkelten Gasse und ein markantes Eckgebäude. Wenigstens mal etwas mit großstädtischem Charakter, was man leider in Dresden vermisst. Das in Dresden Hochhäuser keine Chance haben, ist mit auch klar und verständlich. Aber dass alle Neubauten immer mit 5 bis 7 Etagen enden, ist schon verwunderlich. Wenn ich daran denke, dass neben dem Schauspielhaus ein Supportgebäude für dieses entstehen soll, das mit zwei/drei Obergeschossen direkt an den Parkplatz grenzt... :nono:

RianMa
28.07.14, 19:58
Die Lehrkräfte an der Architekturfakultät der TU sind zum Teil nicht unbekannt und stehen für hochwertige und auch klassisch anmutende, moderne Architektur. Wie sich letztenendes die Architektur der einzelnen Entwürfe gestaltet, bleibt eine persönliche Entscheidung jedes einzelnen Studenten.

Die entsprechende Professur für die abgebildeten Entwürfe (Lehrstuhl Wohnbauten) hat Carsten Lorenzen inne, falls sich jemand bei Google (https://www.google.de/search?q=lorenzen+architekten&client=firefox-a&hs=sPB&rls=org.mozilla:de:official&channel=sb&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=8YvWU8n5B8SN7AaAzIHgCw&ved=0CAgQ_AUoAQ&biw=2144&bih=1018&dpr=0.9) ein Bild davon machen möchte, in welche Richtung seine Entwürfe gehen.

Zum Thema Gebäudehöhe: Am Postplatz beträgt die durch den Schürmann-Plan von 1991 festgesetzte Höhe 23,0 m. Die aktuell beauftragen Architekten werden sich an diese Vorgabe halten müssen, obwohl der zuletzt gezeigte Entwurf zeigt, was möglich ist, wenn man mal etwas höher geht. Dieser ist auch von den gezeigten Diplom-Entwürfen mein Favorit. Der Turm schwächt zudem die Wirkung des Zwingerforums positiv und angenehm ab.

PeppM
29.07.14, 09:04
Leider entspricht unsere Architekturfakultät in Dresden nicht dem Exzellenznivau (fairerweise muss man erwähnen, dass sie nicht zum Ex.cluster gehören). Ich habe es selber erfahren müssen und deswegen Dresden enttäuscht verlassen, um weiter zu studieren. Viele Jahre ist es her, aber geändert hat sich bis heute nichts. Welche Absolventen/junge Architekten aus Dresden sind in den letzten Jahren über Landesgrenzen bekannt geworden oder sind außergewöhnlich positiv aufgefallen? Ich kenne keinen. Hier wird immernoch 0815 gelehrt. Nichts neuartiges, nichts innovatives. Das zeigen eben auch die Entwürfe der Studenten. Fast perfekte Kopien des Lehr"meisters". In Dresdner Medien/Foren gern als Klötzchenarchitektur bzw. moderne Plattenbauten beschimpft. Und gerade darin liegt das Problem. Dresden braucht mehr Mut in Sachen moderne Architektur und dementsprechend auch den Anspruch an hochwertige und qualitätsvolle Ausbildung an unserer Uni oder HTW.
Thema Schürmann-Plan: damals schon umstritten, heute umso mehr. Warum dieser Plan aber nicht überarbeitet wird, ist mir schleierhaft. Nichts ist zementiert. Dieser Plan ist über 20 Jahre alt. Warum daran so eisern festgehalten wird, versteht wahrscheinlich nur das Stadtplanungsamt. Auch die festgesetzten Höhen betreffen leider fast die gesamte Altstadt. Warum z.B. dies auch für den Wiener-Platz gilt, ist ebenso unverständlich. Da erwartet den Ankömmling Pavillon-Flair anstatt Großstadt.

Knuffte
29.07.14, 20:24
Dieses Rumgehacke auf dem Schürmann-Plan darf irgendwie nie fehlen, oder? Letztlich wird mir dabei nicht ganz klar, was daran genau solche dramatische Auswirkungen für die derzeitige und zukünftige Gestalt des Platzes verantwortlich sein soll. Wie so oft entstand durch nachträgliches Rumgemurkse Schaden, der das Gesamtwerk verfälscht. Weder war die rumpelige Kistenstruktur auf dem Baufeld neben dem Schauspielhaus so geplant, kein Schmetterlingsdach war im Anflug noch war die Rede von der Teppichklopfstange, das Zwingerforum war weniger massiv und durchsichtiger erdacht und dass der Wassergraben als zentrales Gestaltungselement von der Stadt gekippt wurde, war sicherlich auch nicht im Sinne des Verfassers. Und letzendlich sind es doch die Fassaden der Gebäude und die Platzgestaltung, die von uns allen wahrscheinlich als Kritikpunkt für den gesamten Städtebau herhalten müssen. Es war sicherlich nicht verboten den vorgelegten Entwurf so auszulegen, dass die Blöcke hätten parzelliert werden können. Ein Wilsdruffer Kubus, zusammengesetzt aus vier Einzelgebäuden mit einer dem Zwinger und Schauspielhaus nicht so unverschämt gegenübertretenden Architektur und dies weiterverfolgt für das gesamte Gebiet und die Wahrnehmung wäre sicherlich eine andere.
Von den aktuellen studentischen Entwürfen würde ich auch mit einigem Vorsprung vor dem Ersten den Letzten Entwurfe bevorzugen. Die anderen Entwürfe sind sehr unruhig und nur eine vorübergehende Modeerscheinung, bzw. inzwischen schon wieder uncool, weil allerorten anzutreffender Mainstream. Es wird Zeit für den Tod dieses Unfugs!
Die Kuben am Wiener Platz sind sicherlich auch nicht das, was ich mir für den City-Eingang einer Halbmillionenstadt vorstelle, aber auch hier ist m.E. die Architektur und die kalte Platzgestaltung ein Hauptproblem. Die Wettbewerbsentwürfe waren seinerzeit auch nicht gerade von herausragender Qualität, um es mal freundlich auszudrücken.

Elli Kny
15.08.14, 22:23
Postcontainer weicht Haus Merkur 1

für das wohnbauvorhaben haus merkur 1 mit 62 wohnungen muss der jetzige postcontainer am antonsplatz weichen. auf dem grundstück beginnen wie geplant ab oktober oder november die archäologischen grabungen. deshalb baut die post ab september eine neue containerfiliale in richtung postplatz. der investor des wohnbaus bietet der post an, später ins erdgeschoss des neubaus zu ziehen. seltsam bleibt, warum die post ihre cityfiliale in einer landeshauptstadt nur in containern abhalten muss. der diesbezügliche "fortschritt" gegenüber den postpalästen vor 100 jahren ist bemerkenswert.

desweiteren hat sich der entwurf des merkur 1 sichtlich trivialisiert. die neueren visuals (schau hier (http://www.haus-merkur.de/de/galerie)) zeigen eine reduktion von glasanteilen und lassen das gebäude nunmehr als zu befürchtenden betonbunker erscheinen, der alles andere als dorthin passt. dieser entwurf kann bestenfalls noch mit der plattenzeile gegenüber konkurieren, ein bezug zu einer altstadtbebauung ist nicht feststellbar.
vormals sollte es wenigstens noch so aussehen (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=416397&postcount=27). schade, der standort ist stadtbildprägend und wichtig für den promenadenring, dessen dortiger abschnitt im übrigen laut neuer stadtratskoalition bis 2016 umgesetzt werden soll. so heisst es unter punkt 9 der konkreten massnahmen: Für eine grünere Innenstadt mit attraktiven Freiräumen werden wir das Projekt „Promenadenring“ vorantreiben. Ziel ist es, die Planungen für den Abschnitt Wallstraße/Postplatz 2015 abzuschließen und bis 2016 zu realisieren.

Odysseus
16.08.14, 16:04
Man muss doch mal ganz ehrlich sein und festhalten, dass dieser Entwurf nichts anderes als eine architektonische Bankrotterklärung darstellt. Nur mal zur Einordnung, wir befinden uns in der Dresdner Altstadt, Semperoper, Zwinger und co. sind nur ein paar Meter entfernt.

Es ist kaum zu glauben, was außerhalb des Neumarktgebiets hier ununterbrochen für ein trivialer Müll entsteht (sorry, aber manchmal muss man es auch mal so sagen, wie es ist). Dies hat auch nichts mehr mit Moderne vs. historisierender Architektur zu tun, es ist faktisch keine Architektur mehr.

Alles immer noch billiger zu machen, das treibt man in Dresden aktuell auf die Spitze. Egal ob Wiener Loch, Postplatz oder jetzt dieses Ungetüm, es entstehen nur banalste Kisten, die jeden Anspruch vermissen lassen. Und ich rege mich deshalb so darüber auf, weil man ein paar Kilometer in Leipzig sieht, wie man vieles viel besser machen kann und in Leipzig sprudelt auch nicht das Geld aus dem Boden. Während in Leipzig viel in die richtige Richtung läuft, läuft in Dresden fast alles schief. Für diese einst wundervolle Stadt kann einem das nur noch leid tun.

antonstädter
17.08.14, 04:32
Und ich rege mich deshalb so darüber auf, weil man ein paar Kilometer in Leipzig sieht, wie man vieles viel besser machen kann und in Leipzig sprudelt auch nicht das Geld aus dem Boden. Während in Leipzig viel in die richtige Richtung läuft, läuft in Dresden fast alles schief. Für diese einst wundervolle Stadt kann einem das nur noch leid tun.

So so, ich empfehle hierzu einen tieferen Blick in den Leipziger Wohnungsbaustrang, insbesondere die letzten Beitrage sollten ausreichen, um diese vermeintliche Feststellung nachhaltig zu entkräften. Im übrigen muss für das angesprochene "Bauwerk" auch kein Gründlerzeitler weichen, sondern ein paar Postcontainer - ohne dass ich damit sagen will, dass die zu erwartende "Architektur" irgend jemanden vom Hocker reißen sollte. Sie ist banal und anspruchslos. Ich finde nur das immer wieder aufgegriffene Lamento vom tollen Leipzig und ach so armseligen Dresden etwas...ermüdend, da es bei nüchterner Betrachtung nicht den Tatsachen entspricht.

Elli Kny
29.08.14, 23:05
Alte Oberpostdirektion - Baufeld MK 6

CG-Gruppe hat Grundstück und Altbauten von der Telekom gekauft
und plant Investition von 60 Mio Euro in Um+Neubau am Postplatz

standort und heutiger zustand hier (http://binged.it/1tKQEr4)

fotos vom winter: nach links die seite zur annenstrasse, nach rechts die seite zur strasse "am see"
http://abload.de/img/postplatztgakhjf0.jpg
http://abload.de/img/postplatztga8pjvw.jpg

auf der über einen hektar großen fläche sollen drei gebäudeteile mit 230 wohnungen entstehen. es sollen auch geschäfte, büros und gastronomie entstehen - zur annenstrasse wie sicherlich auch zum postplatz hin. die nicht unter schutz stehenden reste der alten postdirektion sollen in den komplex integriert werden. der altbauteil (am see) soll 6200 m² wohnfläche, der neubauteil an der marienstrasse (promenadenring) 7600 m² aufweisen. die dritte gebäudefront zur annenstrasse könnte 100 wohnungen aufnehmen. genaueres gibts zum jetzigen zeitpunkt nicht, da man erst im frühstadium der planungen steckt und gespräche mit der stadt erst begonnen haben. die gestalterische planung übernehmen pott architects aus berlin.

natürlich forciert dieser bisher v.a. aus berlin und leipzig bekannte großinvestor nun sein projekt. man möchte sich endlich auch in dresden engagieren und setzte mit den "marina gardens" auf ein nun scheiterndes projekt als einstand. da die stadt am postplatz oberste priorität sieht, ist anzunehmen, dass der CG-gruppe bereits vor monaten nahegelegt wurde, doch auf anderen riesigen leerarealen der innenstadt bauen zu können. CG möchte bis ende dieses jahres den bauantrag stellen und im nächsten jahr frühestmöglich loslegen.

ob es dazu kommen kann ist noch unklar, da ein gültiger b-plan auf dem areal liegt und für uns noch offen ist, ob die CG-planungen von diesem abweichen. die stadt möchte auf einem seitenabschnitt den promenadenring umsetzen, die neue bauflucht soll in verlängerung der benachbarten plattenzeile verlaufen (analog schürmann-plan). sollte es differenzen geben und der investor auf seinen absichten beharren, dann ist erneut stress programmiert und verzögerung. ggf müsste erst ein neuer b-plan erarbeitet werden, was zeit kostet. mir unbekannt ist auch, ob die teilfläche für den promenadenring nicht schon längst der stadt gehört. mal sehen ob hier alles seinen gang geht.

desweiteren plant die CG-gruppe auch einen wohnbau an der cottaer strasse 17-19 (gambrinusviertel in friedrichstadt-süd).

Elli Kny
03.09.14, 08:29
Postplatz im Stadtmodell


das CRT-projekt wurde bereits vorwegnehmend grob-modelliert. erst wenn die gebäude errichtet sind, werden genaue detailmodelle in weiß angefertigt.
http://abload.de/img/dscf2860fkpy9.jpg

die unmodellierten reinen baumassen im modell müssen natürlich nicht 1:1 so kommen.
http://abload.de/img/dscf2861v5rbc.jpg

besonders hofseitig wird es sicher andere lösungen geben wie noch hier zu sehen
http://abload.de/img/dscf2865yqoj3.jpg

den kleinen gastro-würfel auf dem postplatz sollte man entweder nahe am schauspielhaus errichten oder gar nicht - der weitgefasste zwingerblick wäre sonst verstellt
http://abload.de/img/dscf2866jaql0.jpg

Chris1988
03.09.14, 08:51
Wer kam denn auf die Idee mit dem Würfel dort? Bis gerade dachte ich noch, den hat jemand da ausversehen hingestellt. Das geht ja gar nicht.

Christian84DD
03.09.14, 21:07
Ich hätte nicht gedacht, dass man die bisherigen Planungen vom Postplatz noch schlechter machen kann.
Und siehe da, es geht doch. Man nehme ganz einfach den noch schönsten Blickwinkel, wenn man auf dem Postplatz steht, mit Blick auf Zwinger und Schauspielhaus und füge in 0815-Manier einen Klotz zum Fressen hinzu! Ich freu mich schon, wie sich die "Lade Zone+Personaleingang" macht. Wir können ja mal wetten, zu welcher Seite diese zeigen wird, Zwinger oder Schauspielhaus, ich tippe auf ersteres!

Ist dieser Würfel eigentlich erst vor kurzen mit in die Planungen aufgenommen worden oder stand dieser schon länger fest??? Mir ist er zumindest recht neu.

MfG

Elli Kny
03.09.14, 21:48
^ macht euch mal keinen kopf um den "fresswürfel", der gehörte schon seit beginn zum schürmann-plan, wird aber mE nie kommen . die neue zentrale touri-info wird ja in den kulturpalast einziehen und neben dem schauspielhaus sollen ja demnächst einige dauerhafte bäume hinkommen - also ist weder platz noch bedarf. den dresdnern wäre der würfel wohl auch durchweg ein dorn im auge - also auch politisch kaum durchsetzbar.
die modellbilder sollten vielmehr die wirkung dieser terrassenartigen komplexe an der wallstrasse zeigen sowie etwaiger diskussion um den grünzug entlang der marienstrasse vorgreifen. ausserdem sieht man gut den nun von CG beplanten komplex (MK 6), der im modell mE noch viel zu massiv ausgeformt ist - mit zwischengasse sogar. mal sehen, wie die CG-baumassenverteilung letztlich ausschaut und wie die querverbindung am plattenbauende gelöst wird.

Christian84DD
04.09.14, 16:39
Na wollen wir mal hoffen das er wirklich nicht kommt, denn nur weil es den Dresdner nicht passen würde muss das ja noch nichts bedeuten.
Aber wenn man wirklich vom Bedarf ausgeht hast du recht Elli, sowas wird dort nicht im geringsten gebraucht also dürfe sich auch kaum ein Investor oder Mieter finden.
Somit bleibt wenigstens eine interresante Blickbeziehung erhalten.

Elli Kny
06.09.14, 21:53
3 Dinge auf der Abschussliste

hier einmal die drei bauten, die demnächst vergangenheit sein könnten - endlich:
der postcontainer (vorn), teile der alten oberpostdirektion und das ddr-fernmeldeamt (hinten)
http://abload.de/img/dscf29103ojf4.jpg


Blick in die heutige Marienstrasse mit dem Stück "Altstadtring-West"
http://abload.de/img/dscf2911lhknx.jpg


Blick über den Plattenriegel "Am See" zum Postplatz
http://abload.de/img/dscf2341req5u.jpg

Elli Kny
08.09.14, 07:59
SäZ-Postplatz-Rundschau

Unser Lokalblatt brachte erneut ein paar Infos zu Tage: Artikel hier (http://www.sz-online.de/nachrichten/wohnen-am-postplatz-2923055.html)

- beide CTR-Projekte (98 Millionen) gelten als sicher (300 WE), jeweils ca. 2 Jahre Bauzeit
- dort Baubeginn "Merkur 1" im Oktober und archäologische Grabungen auf der Fläche "Merkur 2"
- Merkur 2-Pläne werden auf der Expo-Real-Messe vorgestellt, voraussichtlicher Baubeginn ist 2015
- "Kaufhaus" an der Platzfront (Nordende MK 9) ist gescheitert - bereits neue Optionen durch den Projektentwickler in Prüfung - also Verzögerung
- Bühnenzentrum auf MK 3: Bodenumlegung schon im April 2014 durch Einsprüche gescheitert (siehe Post 28 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=426896&postcount=28)) - daher größere Verzögerung anzunehmen
- auch die paar Bäume für 2014 sind zunächst gescheitert, weil doch kein Geld da war. Nun hofft man auf den Doppel-Haushalt. Also da kann es noch dauern.
- CG-Gruppe geht auf MK 6 von Baubeginn in 2015 aus, aber wie man sieht: je konkreter es wird, desto kritischer wird es auch - Scheitern inbegriffen.

Süffisant: die Stadt ist immer noch dabei, den bisherigen B-Plan zu ändern - auf die Möglichkeit für Wohnnutzung, da muss jedes Popelamt dazu Stellung nehmen. Das kann dauern. Es ist zu hoffen, dass die bis 2015 mal fertig werden.
Im Übrigen wird auch an der Busmann-Kapelle mitnichten gearbeitet, wie es ab Juli 2014 pressegemeldet wurde.

Achtung: missverständliche Wiedergaben von Aussagen durch die Zeitung sind nicht ausgeschlossen.

LE Mon. hist.
13.09.14, 09:19
Dankwart Guratzsch singt in der Welt ein Loblied auf die CG-Gruppe (Leipzig/Berlin). Neben dem Umbau von 70er-Jahre-Großbauten und Hochhäusern in Berlin, vor allem dem Steglitzer Kreisel, wird in dem Welt-Artikel vor allem auf den Kaiserleikreisel zwischen Frankfurt/Main und Offenbach eingegangen.

Welt, 13.09.2014
Stadtumbau
Warum nicht wohnen im Büro?
http://www.welt.de/kultur/article132203529/Warum-nicht-wohnen-im-Buero.html

In Leipzig "entwickelt" die CG-Gruppe gerade das Interdruck-Gebäude an der Prager Straße, das Gebäude des Kommissions- und Großbuchhandels (LKG) ebenda, die Bleichertwerke in Gohlis (200 exklusive Wohnungen, ein Biomarkt, Gewerbeflächen, ein Parkhaus, ein Schwimmbad für die Bewohner und gastronomische Einrichtungen..., Zielmiete der Wohnungen reicht von 8,50 bis 12,00 EUR/m² - http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?p=417867 ) und anderes mehr. Im „LKG-Carré“ beläuft sich die Mietkalkulation beläuft im Gewerbe auf 9 bis 10 Euro, im betreuten Wohnen auf 9 Euro und im normalen Wohnungsbereich auf 9,50 Euro pro Quadratmeter. Geplant ist der Umbau des Umbau des in den späten 70er Jahren errichteten Büro-Elfgeschossers an der Prager Straße, in dem früher das Technische Rathaus angesiedelt war, etwa ein Gebäude mit etwa 400 Wohnungen und Gewerbe und Handel in den unteren Etagen ( http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?p=355390 ).
Dem Vernehmen nach hat die CG-Gruppe auch die ehem. Zentrale der Staatssicherheit in der Großen Fleischergasse, die sogenannte Ohrenburg, erworben und plant eine Sanierung mit Umnutzung zu Wohnungen ( http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?p=407152 ).

Da paßt die Alte Oberpostdirektion in DD doch genau ins Programm.

Elli Kny
15.09.14, 22:19
^ @LEmon: das umfangreiche engagement der cg-gruppe in leipzig und berlin ist sehr beeindruckend und mir bekannt. bisher war unklar, warum dresden nicht auch im fokus liegt. umso erfreulicher ist daher, dass mit dem postplatz-projekt ein neuer einstand angestrebt wird, jedoch parallel die "marina gardens" ziemlich sicher hinweggespült wurden bzw. werden.

die ctr-immo hat an der sporergasse ein vermarktungsbüro eingerichtet, wo modelle und ansichten ihrer projekte ausgestellt sind. es ist ein schweizer unternehmen aus zürich, nur der zuständige für dresden ist ein tscheche aus prag. derzeit konzentriert man sich auf den verkauf der wohnungen der zwinger-residenz. hier nochmal das projekt "merkur 1" im modell.
http://abload.de/img/dscf3509uqdkf.jpg

Sprotte
17.09.14, 22:19
Gibt es eigentlich mal wieder etwas Konkretes zum Thema Promenadenring? Leider habe ich schon lange nichts aktuelles mehr dazu gefunden. Wollte man nicht ursprünglich am Postplatz beginnen?

miumiuwonwon
26.09.14, 00:03
Die Fassade der Teilrekonstruktion bzw. des Anbaus der Oberpostdirektion Dresden ist nun auf der Seite 53 des CG Magazins zu sehen. Zum Download hier (http://www.cg-gruppe.de/immobilien/Unternehmen/Magazin/5). Entworfen von pott architects, London/Berlin.

Elli Kny
26.09.14, 09:03
erster Entwurf Oberpostdirektion Dresden


ansicht "am see"
http://abload.de/img/dscf3710r6uv2.jpg
http://abload.de/img/dscf3711r1u00.jpg


planung der quartierbildung (blick vom postplatz)

der altbauriegel im hof soll in diesem plan erhalten bleiben und ergibt durch integration in die neubauflügel einen rücksprung von der marienstrasse. im quartier hingegen gibts keine querstrasse, wie im schürmannplan beabsichtigt. auch ist eng an den plattenriegel angebaut, sodass dort vermutlich nur ein durchweg für fuß+rad besteht.
http://abload.de/img/dscf3712tjuur.jpg
alle visuals: CG-magazin (quelle (http://www.cg-gruppe.de/immobilien/Unternehmen/Magazin/5))

Elli Kny
23.11.14, 23:23
so wie es aussieht, könnte der neue postbank-container (wallstrasse) ab morgen in betrieb gehen und der alte in kürze endlich vom ersten bauplatz verschwinden.

derweil beginnen nördlich davon die freilegungen für die archäologischen grabungen auf einem teil des zweiten und größeren baufelds.
http://abload.de/img/dscf5558b9u5w.jpg

Chris1988
11.01.15, 23:18
Die SZ berichtet zu 2 Projekten am Neumarkt:

Oberpostdirektion Am See/Annenstraße/Marienstraße - CG-Gruppe

Es wird noch am Bauantrag gearbeitet. Man möchte aber noch im Frühjahr 2015 loslegen.
60 Mio für einen Geschäfte und 230 Wohnungen.
Die Längsbauten an Marienstraße und Am See sollen erhalten und eingearbeitet werden.
Nördlich soll ein Neubau an der Annenstraße entstehen und südlich zum Plattenbau wird der Altbau auch durch einen Neubau ersetzt. Beide sollen zurückhaltend gestaltet werden und nicht historisierend sein..

DDR Fernmeldeamt zwischen Annenstraße und Freiberger Straße - Berliner Investor

Der DDR-Bau soll abgerissen werden und durch einen Neubau ersetzt werden.
Hier entstehen für 30 Mio Geschäfte, 125 Wohnungen und 300 Tiefgaragenplätze.
Der Investor zeigt sich erst der Öffentlichkeit wenn rechtlich alles für den Abriss und Neubau durch ist.
Verzögerung gibt es durch die Neubesetzung der Gremien der Stadt, denn der Investor möchte noch das Flurstück zum Postplatz kaufen. Die Stadtverwaltung hat die Vorlage für den Verkauf schon freigegeben. Der Ausschuss für Finanzen und Liegenschaften muss jetzt entscheiden. In der nächsten Sitzung ist es aber noch nicht auf der Tagesordnung.
Außerdem muss hier der Bebauungsplan von Büronutzung auf Wohnen geändert werden. Es gibt ein Verfahren dazu, aber wann es soweit ist, ist noch nicht absehbar.
Was die Gestaltung angeht, ist man noch in Abstimmung mit der Stadt.

Elli Kny
11.01.15, 23:29
^ Danke fürs Reinstellen. Ich füge noch die Ansicht aus der Zeitung hinzu:

Oberpostdirektion - Ansicht Marienstrasse
http://abload.de/img/1cct9bwy.jpg
Visualisierung: Pott Architects

Dunkel_Ich
12.01.15, 19:36
Wenn man so sieht, was die CG-Gruppe so in Berlin oder Leipzig zustande bringt, ist es wirklich schade, was hier in Dresden entstehen soll. Reiht sich ein in die baulichen Belanglosigkeiten in den anderen Postplatzquartieren. Der Mittelteil mit dem Erhalt des Fassadenrestes mal als löbliche Ausnahme.

antonstädter
12.01.15, 20:06
Ehrlich gesagt, auch wenn ich die klotzige Kubatur etwas bedenklich finde, so wirklich aussagekräftig finde ich die platten Fassadenabwicklungen nicht, sie lassen keinen Rückschluss auf die Farbigkeit und Materialwahl der Neubauteile zu, die zudem hier so wirken, als wären sie von einem Gerüst mit Wellblechverbau umstanden. Was sind das z. B. für ominöse diagonale Verstrebungen in den mutmaßlichen Fensteröffnungen?

Interessant wäre eine 3D-Visualisierung, bei der auch die starke Gliederung der Front zur Marienstraße erkennbar wäre, müsste es sich hier doch um eine von drei Seiten umbaute, zur Straße hin offene platzähnliche Hofanlage handeln.

Chris1988
15.01.15, 22:31
Hier ist eine Studie für den Postplatz MK2 zu finden (Schweriner Straße, Hertha-Lindner-Straße)

http://biwermau.de/

Elli Kny
20.01.15, 19:57
Nächste Woche möchte ein neuer Eigentümer des Advanta-Riegels ("Haus am Zwinger") seine Umbaupläne vorstellen. Demnach sollen vorrangig Wohnungen in den Bau einziehen. Dafür verfolgt die Stadt ein Verfahren zur Nutzungsänderung.
Die SäZ berichtet und befindet in einem Kommentar, dass hier eigentlich eher ein (Teil-)Abriss von Nöten sei, was auch Tendenz in der Leser-Kommentarspalte ist.
Interessant ist eine Erwähnung, dass vor Jahren die Radeberger Brauerei eine Gastwirtschaft über drei Etagen in der gläsernen Spitze zum Zwinger einrichten wollte. Dies halte ich für eine exzellente Idee, die aber scheiterte und der Infragestellung der Überbauung des Grundes der einstigen Sophienkirche nichts an Relevanz nimmt.

Chris1988
29.01.15, 00:30
Die Umbaupläne für das "Haus am Zwinger" wurde veröffentlicht.

http://www.sz-online.de/nachrichten/neues-leben-fuer-den-toten-riegel-3025805.html
http://www.dnn-online.de/dresden/web/regional/wirtschaft/detail/-/specific/Investor-aus-Bayern-will-dem-Advanta-Riegel-am-Dresdner-Zwinger-mit-45-Millionen-Euro-neues-Leben-einhauchen-1681930114

Thomas Scherer des oberbayrischen Unternehmens Denkmalneu aus Bad Heilbrunn möchte den Riegel für 45 Millionen zu einem Mix aus Büros, Gewerbeflächen und 107 Apartments zwischen 26 und 62 Quadratmetern, die als Business-, Ferien- oder Langzeitwohnungen umbauen. Ganz oben sollen Penthouse-Wohnungen entstehen.
Die jetzigen Mieter wurden alle gekündigt. Mit dem Optiker verhandelt man über den Wiedereinzug nach dem Umbau. Der Irish-Pub Shamrock darf wegen Lärmbelastung nachher nicht mehr einziehen.
Man möchte hochwertige Geschäfte im Erdgeschoss haben. Auch einen Bio-Markt kann er sich vorstellen.
Das Umfeld der kleinen Brüdergasse zum Wohnriegel an der Wilsdruffer soll auch neugestaltet werden. Es soll auf jeden Fall mehr Licht her und er könnte sich Kunst vorstellen, um die Ecke attraktiver zu machen und um Passantenströme anzulocken. Nur was soll dann mit den Stellflächen des Wohnhauses geschehen? :/

Sein Unternehmen ist Experte für schwierige Fälle und war bis jetzt in Bayern und Norddeutschland aktiv.
Der Bauantrag ist schon gestellt und es könnte schon im Frühjahr losgehen, wenn die Stadt zustimmt.

Eine kleine Ergänzung:

http://www.bild.de/regional/dresden/bauprojekte/haus-am-zwinger-endlich-fertig-39546142.bild.html

In die Spitze soll ein Edel-Restaurant mit Dachterasse (vielleicht die alten Radeberger-Pläne?).
Wohnungen entstehen ab dem 3. Stock mit Balkonen in Richtung Wilsdruffer Straße. Als Gewerbe sind 14 Läden und 11 Büros angedacht.
Die Mieter können die Wäscherei und Reinigung des Kempinski in Anspruch nehmen, da ja auch kurzzeitige Mietungen möglich sind.
Es soll von außen farblich angestrahlt werden, um die Gasse attraktiver zu machen.

http://abload.de/img/imagei5cu3.jpg (http://abload.de/image.php?img=imagei5cu3.jpg)
Quelle: denkmalneu

Pressemitteilung der denkmalneu:
http://denkmalneu.com/images/portal/whitebox/2015_01_28%20Pressemitteilung_dmn_H AZ.pdf

Elli Kny
02.02.15, 22:29
Planung von MK2 - Schweriner-/Hertha-Lindner-Strasse

Die MOPO (https://mopo24.de/Dresden#!nachrichten/postplatz-investor-millionen-bauprojekt-4280) sieht den Postplatz mal wieder "kurz vor der Vollendung" (Printausgabe) :)
Fest steht, dass ein weiteres Quartier in den Startlöchern steht. Die Revitalis Real Estate (vom Prager Carree) möchte die Fläche von MK2 für 3,5 Mille kaufen. Stimmt der Stadtrat zu, soll zügig mit dem Bau begonnen werden. Der Entwurf lehnt sich an obigen Fund in Post 61 an, könnte aber auch von einem anderen Büro stammen. Invest 25 Mille, 156 Miet-WE. Mir gefällts.

http://abload.de/img/dscf6746khena.jpg
Quelle: Morgenpost Dresden, 2.2.2015 Printausgabe - quellenlos

Daneben enthält obiger Mopo-Artikel weitere Infos zum Umfeld. Selbst wenn nun alles Geplante kommt, bleiben derzeit noch drei große Quartiere offen: MK3 (Funktionsbau der Staatstheater), MK4a hinterm Zwinger-Forum sowie der platzprägende Kopfbau ggü der Altmarktgalerie.

Chris1988
02.02.15, 22:47
Es gefällt mir besser als die Studie. Es ist wenigstens rund.^^

Hier ist eine Studie für den Postplatz MK2 zu finden (Schweriner Straße, Hertha-Lindner-Straße).

http://biwermau.de/

Saxonia
02.02.15, 22:58
Ja, die Ecksituation sagt mir auch zu. Die längere Front könnte aber etwas eintönig wirken.

antonstädter
03.02.15, 19:20
Gefällt mir auch deutlich besser als die erste Studie. Das passt in seiner Bauhaus-Anmutung auch gut zum Expressionismus des benachbarten Stadthauses, die Goldenen Zwanziger lassen grüßen...

Chris1988
03.02.15, 20:00
Nochmal zum Nachlesen

https://mopo24.de/nachrichten/postplatz-investor-millionen-bauprojekt-4280

Tobschi
09.02.15, 11:25
Und hier der Entwurf zum Neubau Schweriner/Hertha-Lindner-Straße nochmal in Groß:
http://abload.de/img/dresden-postplatzlir7m.jpg
(c) MPP Architekten

Dunkel_Ich
09.02.15, 16:46
Mir gefällt's...die klassische Moderne der 20er als Bezugpunkt zu nehmen, ist keine schlechte Wahl. Es ist nur zu hoffen, dass bei der Ausführung nicht wieder all zu viel weggespart und das Ergebnis so hochwertig daherkommen wird, wie es die "Visus" versprechen.

Intendant
09.02.15, 16:54
Ich versteh nicht! Mir gefällt das Gebäude auch sehr gut, entspricht in etwa der aktuell typischen, neuen Wohnbebauungsarchitektur Berlins, aber was soll denn an der Hertha-Lindner-Straße die Lücke zum Gebäude des Ortsamts Altstadt oder sehe ich da was falsch?

Christian84DD
09.02.15, 16:55
Es erinnert mich an das "Trias-Gebäude" in Leipzig. Auf den ersten Blick wirkt es ganz schick.
Jedoch finde ich es wiedermal schade, dass die Gestaltung nicht abwechslungsreicher gemacht wurde, um diesen riesigen geplanten Baukörper etwas besser zu gliedern. Aber vlt. soll es sich ja an seine Nachbarn angleichen, welche ja ähnlich große Baukörper sind bzw. noch werden.
Als zweites wundert es mich, dass das Gebäude nach links hin nicht an das Stadhaus anschließt. Kann natürlich ein Fehler der Visu sein! Oder verwechsle ich da die Lage des Gebäudes? Oder ist noch ein Baufeld zwischen Stadthaus und dem gezeigten Projekt?

>>> Ich habe selbst mal auf dresden.de nachgesehen und es scheint laut Planungen zwischen Stadthaus und dem neuen Projekt wirklich noch ein Einzelhaus geplant zu sein! Kann das jemand bestätigen oder weiter Vermutungen äußern :-). Ich finde die Planungen schon sehr alt, da bin ich mir nicht sicher, wie aktuell die sind?

MfG
Christian

Tobschi
09.02.15, 17:11
^ Das liegt wohl an der Visualisierung:

http://oi60.tinypic.com/2j4eg0k.jpg
Quelle: MPP Architekten_V0272/14 (http://ratsinfo.dresden.de/vo0050.php?__kvonr=9354)

Elli Kny
09.02.15, 17:19
^ Ich wollte gerade sagen. Laut themenstadtplan ist kein Flurstück mehr dazwischen. Der Neubau knickt erst kurz vorm Stadthaus an dessen Brandwand ab. Das kommt also gut hin. Lustig ist das Flurstück 3317 (oben im Bild sichtbar) - ein handtuchgroßes Ding.

Danke tobschi.

Christian84DD
09.02.15, 17:28
Danke für die schnellen Antworten. Wollen wir hoffen, dass es so kommt.

In der Planungsstudie wäre für mich die Fläche zwischen Stadthaus und Neubau (VII) noch eine extra Baufläche (VI), welche nicht zum hier gezeigten Projekt gehört, da sie grau ist. Aber die Grünfläche dahinter und die Tiefgaragen-Zufahrt scheinen ja alle zum Projekt (VII) zu gehören.
Hoffen wir einfach das Beste.

Gruß
Christian

Intendant
09.02.15, 17:39
Die Visualisierung links an der Hertha-Lindner-Straße kann so nicht stimmen. Ich habe mir den Ort auch noch mal auf Google-Street-View angesehen und dort ist eindeutig zu erkennen, dass das Gebäude links im Hintergrund, hinter den Büschen in der Visualisierung gar nicht das Stadthaus (Ortsamts Altstadt) ist. Auch erkennt man bei Google-Street-View, dass das Stadthaus gar nicht parallel zur Straßenkante verläuft, sondern vor jenem Gebäude noch ein schmaler Grünstreifen und zweiter Fußweg ist. Ich schätze daher mal, dass auch wenn früher ein schmales Gebäude zum Stadthaus vorgesehen war, diese Planung nicht mehr so vorgesehen ist und die visualisierte Neubebauung direkt bis an die Brandwand des Stadthauses gebaut wird. Bei der runden Ecke links zum Stadthaus hin, handelt es sich daher, denke ich, um den vorhandenen recht scharfen Grundstücksknick zum Stadthauses hin. Leider ist das in der Visualisierung recht ungenau dargestellt. Aber am besten noch mal selber bei Google-Street-View nachschauen.

Elli Kny
09.02.15, 18:35
^ Falls du die olle Krätsche meinst, die im Schürmannplan (hier) (http://www.dresden.de/media/bilder/stadtplanung_extern/336_postplatz_wettbewerb_modell1.jp g) drin ist: naja, die war ohnehin Blödsinn. Das meinst du aber wohl nicht. Ich denke es kommt jetzt alles gut hin.

Chris1988
09.02.15, 20:08
Also mit dem Plan leuchtet mir alles ein.
Die VI ist der linke Teil in der Visualisierung, der an der Front eine Etage niedriger ist.
Nach dem Bogen ganz links schließt es direkt ans Stadthaus an.
Das Gebäude links im Hintergrund der Visualisierung ist die Ecke des CTR Projektes am Queckbrunnen oder die Ecke des Gebäudes an der Theaterstraße.

Aber ich bin auch begeistert, dass mal etwas Rundes kommt und neue Geschäfte an der Schweriner Straße, die zum Teil sogar beruhigt ist.

Elli Kny
09.02.15, 23:44
^ Die "VI"s sind die Geschosszahlen.

Sieht so aus, als ob irgendwann alle auf einmal bauen und sich am Postplatz ein Kränewald ergibt. DD bekommt quasi einen kleinen "Post(damer) Platz" als Großbaustelle.

Christian84DD
10.02.15, 10:07
^Geschosszahlen, ich bin wohl zu sehr von den Neumarktquartiersbezeichnungen geprägt.

Aber sollte der Neubau wirklich erst kurz vorm Stadhaus abknicken würde das Bild wirklich passen und das Stadthaus wäre aus der Perspektive nicht zu sehn. Der Bau im Hintergrund dürfte dann das Geschäftshaus Hertha-Lindner-Str./Theaterstraße/Ostraallee sein.

Auf ein gutes Gelingen!

Intendant
10.02.15, 14:32
Und auch beim "Haus Merkur II" gibt es erfreuliche Nachrichten. Auf der Webseite und auf der Facebook-Seite der 'CTR group' wurden neue Visualisierungen veröffentlicht:

www.facebook.com/ctrgroup.as/posts/784930744878012 (https://www.facebook.com/ctrgroup.as/posts/784930744878012)

http://www.ctrgroup.cz/de/30-projekte-in-vorbereitung/248-haus-merkur-ii

Ich finde die überarbeiteten Visualisierungen sehr gelungen, man beachte die Liebe zum Detail wie zum Beispiel runde Ecken, passende (Messing?) Briefkästen und die Umrahmung einzelner Fenster mit (Messing?) um Monotonie zu vermeiden. Besonders gefallen mir die anscheinend hochwertigen Materialien, die ruigere und stilvollere Wohnhofgestaltung und die Gliederung der recht langen Fassade zur Wallstraße hin, in optisch erscheinend schmalere Gebäude.

Die Wallstraße hat in meinen Augen mit diesen neuen Gebäuden das Potenzial, nach der Prager Straße, der neue Einkaufsboulevard der Stadt zu werden.


http://abload.de/img/10404505_784930534878gpovr.jpg
(C) CTR group a.s., Prag/Tschechische Republik | Bildquelle: https://scontent-b-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xap1/v/t1.0-9/10404505_784930534878033_1080973184 367273279_n.jpg?oh=c0e9f24030374912 00ca52efcb045c75&oe=555DB438

http://abload.de/img/10920947_7849305382113gpl9.jpg
(C) CTR group a.s., Prag/Tschechische Republik | Bildquelle: https://scontent-a-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xfa1/v/t1.0-9/10920947_784930538211366_4711156028 281862248_n.jpg?oh=ee9a67b63e58bb38 d22b0167033c6f23&oe=5559349F

http://abload.de/img/10959310_7849305315449wrzf.jpg
(C) CTR group a.s., Prag/Tschechische Republik | Bildquelle: https://scontent-b-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/10959310_784930531544700_3252501425 500326401_n.jpg?oh=a84218e9166cacfb 94f10f04623aa50d&oe=5559414D

Christian84DD
10.02.15, 15:32
^Danke für die Bilder.

Bisher kannte ich nur die relativ lieblosen weißen Platzhalter-Visus, dagegen sieht diese schon etwas besser aus.
Die Materialien sind etwas vielfältiger gewählt und der Baukörper selbst scheint ja auch etwas untergliedert zu sein, was ich bei vielen Projekten vermisse und in diesem Fall nur begrüßen kann!

Jedoch hält sich beim Betrachten der Visus meine Freude etwas in Grenzen. Man muss diese Visualisierung nur mit der vom MK2 am Postplatz vergleichen. Da liegen doch Welten dazwischen!
Mir kommt das Projekt immer noch zu "kantig" rüber!

Aber ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, warten wir es erstmal ab.

MfG
Christian

Chris1988
10.02.15, 18:44
Ob die Fassade von Merkur 1 dem angepasst wird, weil sonst passt Merkur 1 ästhetisch nicht wirklich dazu.

Intendant
10.02.15, 23:14
Ob die Fassade von Merkur 1 dem angepasst wird, weil sonst passt Merkur 1 ästhetisch nicht wirklich dazu.

Da ja beim "Haus Merkur I" schon Baustart war, denke ich, wird es keine Anpassungen mehr an "Haus Merkur II" geben. Andernfalls wären die Visualisierungen auf der Webseite der 'CTR group' sicher schon geändert wurden.

www.ctrgroup.cz/de/30-projekte-in-vorbereitung/177-haus-merkur-i (http://www.ctrgroup.cz/de/30-projekte-in-vorbereitung/177-haus-merkur-i)

Ich finde den Bau auch nicht besonders. Eine Anpassung an die Gebäude "Haus Merkur II" hätte ich ebenfalls als gelungener empfunden. Vielleicht etwas spezieller, als zum Beispiel repräsentativen Kopfbau des gesamten Gebäudeensembles und nicht so als Solitär.

Das sind wohl die aktuellsten Visualisierung und soweit ich mich erinnere will die Post/Postbank im Erdgeschoss eine Filiale eröffnen:

http://abload.de/img/haus-merkur-wohnungenozrch.jpg
(C) CTR group a.s., Prag/Tschechische Republik | Bildquelle: www.ctrgroup.cz/images/wallstrasse/bigger/Haus-Merkur-Wohnungen_Dresden-05.jpg (http://www.ctrgroup.cz/images/wallstrasse/bigger/Haus-Merkur-Wohnungen_Dresden-05.jpg)

http://abload.de/img/haus-merkur-wohnungenj4rd1.jpg
(C) CTR group a.s., Prag/Tschechische Republik | Bildquelle: www.ctrgroup.cz/images/wallstrasse/bigger/Haus-Merkur-Wohnungen_Dresden-01.jpg (http://www.ctrgroup.cz/images/wallstrasse/bigger/Haus-Merkur-Wohnungen_Dresden-01.jpg)

http://abload.de/img/haus-merkur-wohnungen2hr79.jpg
(C) CTR group a.s., Prag/Tschechische Republik | Bildquelle: www.ctrgroup.cz/images/wallstrasse/bigger/Haus-Merkur-Wohnungen_Dresden-02.jpg (http://www.ctrgroup.cz/images/wallstrasse/bigger/Haus-Merkur-Wohnungen_Dresden-02.jpg)

Elli Kny
11.02.15, 08:13
Haus Merkur I - Bohrpfähle werden gesetzt, dann kann Baugrube ausgehoben werden.

^ Es wird auf die Materialwahl der Fassaden ankommen, aber wenn es so aussehen soll, bleibt es unpassend für diese Lage und im Grunde ziemlich grässlich. Hätten sie doch mehr Glaselemente beibehalten, dann hätt man damit vielleicht leben können. Kurz nachdem CTR ihr Vermarktungsbüro in der Sporergasse aufmachten, hab ich das dem Büromann klar gemacht - mal sehen was letztlich kommt.

http://abload.de/img/dscf67789vucd.jpg

Elli Kny
12.02.15, 09:13
Die DNN schreiben auch über das Revitalis-Projekt, allerdings wird aus einer etwas weiteren Draufsicht (http://www.dnn-online.de/queport/jrs?xpath=dti/media/_2015/_7/_2589692-20150211150100.jpg) fraglich, wie dann später der östliche Blockrand wieder hoch zum Stadthaus geschlossen werden kann. Ok, da ist eine Lücke zwischen den Neubauten angedacht.
Der geplante Wohnriegel ragt aber etwas zuviel in die runde Quergasse des Schürmannplans (http://abload.de/img/dscf2865yqoj3.jpg). Ganz so schmal oder gar sprunghaft versetzt sollte die "Halbrotunde" dann doch nicht sein. Mal sehen ob das Planungsamt eine leichte Verkürzung des Riegels verlangt. Das müsste mE ohnehin der B-Plan vorschreiben, die jetzige Planung könnte aber ganz knapp hinkommen - die Gasse würde damit äusserst schmal werden, wie auch am "Zwingerforum" mal später. Ich guck jetzt aber nicht den B-Plan durch.

Chris1988
12.02.15, 22:26
Oberpostdirektion - CG-Gruppe

http://www.sz-online.de/nachrichten/wohnen-in-der-oberpostdirektion-3037184.html

Auch der Umbau der Oberpostdirektion durch die CG-Gruppe startet im Frühjahr und die Bautafel steht seit heute.

1,5 Jahre Bauzeit. Beginn ist 4 Wochen nach der Baugenehmigung. Datum sagen sie aber kein konkretes.

60 Mio werden in 241 Wohnungen, 151 Tiefgaragenplätze, ein Cafe und Büroräume auf 1900m² Fläche investiert.

Architekturbüro von Ingo Pott mit Sitz in London und Berlin.

Neue Visualisierung:

http://abload.de/img/wie-in-dem-modell-zu-hvuip.jpg (http://abload.de/image.php?img=wie-in-dem-modell-zu-hvuip.jpg)
Quelle: CG-Gruppe

Odysseus
12.02.15, 22:34
Dresden ist echt verloren. Wenn man sieht, was in Potsdam, Berlin, Frankfurt und jetzt auch in Lübeck gebaut wird und dann diese furchtbaren Bauten sieht, mit denen man außerhalb des Neumarkts die gesamte Innenstadt zupflastert, dann ist das nur noch erschreckend. In der Breite wird derzeit in keiner Stadt derart miserabel gebaut. Ich sehe in diesen ganzen Kisten nicht mal einen Funken architektonischen Anspruch.

Ich bin so maßlos enttäuscht, wie hier eine Chance nach der anderen weggeworfen wird.

Christian84DD
13.02.15, 09:31
Es stimmt schon, dass in DD viel Müll gebaut wird. Ob nun mehr oder weniger als in anderen Städten, das kann man schwer sagen. Auch Bauten in anderen Städten weisen die selbe 0815-Qualität auf und Ausnahmen gibt es überall.

Speziell zum CG Projekt:
Bei dem aufgestellten Bauschild frage ich mich, warum man die Farbe weggelassen hat. Die alten Visus (siehe Post58 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=460542&postcount=58) oder Post55 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=445813&postcount=55)) zeigen noch deutlich mehr Farbe und das Bauwerk selbst scheint mir noch dasselbe zu sein.

Ist jetzt nur die Frage, wie es am Ende wirklich aussehen wird. Die Farbe bleibt ein Rätsel, ebenso die Materialwahl. Wer weiß, was uns nun am Ende erwartet?!

antonstädter
13.02.15, 10:00
^^Abgesehen davon, dass auch mir die kantige Anmutung des Projekts wenig zusagt, um es mal sehr gelinde zu formulieren, weiß ich beim besten Willen nicht, wie man zu solch einer sinnlos verallgemeinernden Aussage kommen kann, zumal von einem "Zupflastern der gesamten Innenstadt" im Moment beim besten Willen noch keine Rede sein kann.

Derartige Projekte lassen sich mühelos in jeder größeren Ansiedlung in diesem Lande finden. Im Gebiet um den Lehrter Stadtbahnhof beispielsweise würde es sich sehr harmonisch eingliedern...

Es sollte auch nicht entgangen sein, dass gerade auch am und in der Nähe des Postplatz(es) durchaus ernst zu nehmende und begrüßenswerte Vorhaben der Umsetzung harren. Ich würde daher bitten, von dem üblichen Allgemeinbashing gegenüber meiner Heimatstadt (was im Moment ja generell besonders schick zu sein scheint) abzusehen und seine Kritik auf das betreffende Einzelprojekt zu lenken, wo sie wiederum sicherlich mehr als angebracht ist.

................

^Die Frage nach Materialwahl und Farbgebung würde mich genauso interessieren, vor allem, was das für eigenartige Lamellen sein sollen. Besonders übel finde ich für meinen Teil die Ecklösung zur Annenstraße. Irgendwie scheint heutigen Architekten der Gebrauch des pan coupé völlig abhanden gekommen zu sein, zumal die rudimentär noch vorhandene prächtige Eingangssituation der Oberpostdirektion geradezu nach einer wie auch immer gearteten kreativen Umsetzung geschrien hätte. Und was tut man? Man klatscht einen Würfel drüber. Wahrlich kreativ!

Elli Kny
13.02.15, 21:47
Postdirektion: ich würde zunächst für Zurückhaltung plädieren. Das Bild ist vermutlich bewußt nichtssagend gewählt, erstens um vorschnelle Kritik ins Leere laufen zu lassen und zweitens steckt das Ding noch im heissen Planungsprozess. Nun soll erstmal ein Bauantrag gestellt werden, was heißt, dass der Stadt ggf noch keine belastbaren Unterlagen vorlagen. Zu allen auftretenden Schwächen wird es Diskussionen mit dem SPA geben, davon kann man ausgehen. Bei Ärger droht allenfalls Verzögerung. Seltsam ist, dass bei MK2-Revitalis 5 Entwürfe vorgelegt werden mussten, was mE mit der Postplatzlage zusammenhängt. Der beste Entwurf wird dann vorgeschrieben, so wie es in der DNN stand. Warum das hier nicht gilt ist unklar. Vielleicht müssen aber auch hier 5 verschiedene Fassadenentwürfe vorgelegt werden - daher die modellhafte Entwurfsabbildung. Und es scheint ohnehin erst jetzt das Feilschen um die beste Lösung mit dem Amt zu beginnen.

Merkur II: also ich denke es ist ein tschechischer Entwurf, denn irgendwie habe ich den Eindruck, dass so seit Jahren schon in Prag gebaut wird - wenn auch eher Altstadtperipher. Leider hat man sich von den pyramidenartigen Hofstrukturen verabschiedet und glättet die Fassaden zu Würfeln. Während die doch durchgehend gleichförmige Strassenansicht infolge Loggiaunterbrechungen verträglich erscheint, stören mich zumindest diese hohen Quaderaufbauten etwas. Den Rest des Innenhofs wird der Passant künftig kaum zu Gesicht bekommen.

Fernmeldeamt: der Finanzausschuss befasst sich nun mit dem "Verkauf des Grundstückes Annenstraße, Teilfläche des Flurstückes Nr. 873/6 der Gemarkung Altstadt I
V0129/14 - 1. Lesung (federführend)". Das ist die Restfläche vom Bestandsgebäude bis vor zur künftigen Baukante am Platz. Warum aber nur von "Teilfläche" des Flurstücks gesprochen wird - schleierhaft. Also: auch hier Bewegung in der Sache.

Elli Kny
13.02.15, 21:56
Wandbild für Advanta-Nase?

Das wöchentliche Freihaus-Käseblatt berichtet von einer Offerte aus dem Ortsbeirat Altstadt, wonach man das "Weißbleiben" des Riegels nach geplantem Umbau kritisiert und v.a. auf die Idee aufmerksam macht, doch bitte die weiße Nase des Gebäudes für eine kunstvolle Erinnerung an die einstige Sophienkirche zu nutzen. Das könnte zB ein Wandbild von selbiger sein. Die "Nase" würde auch nicht mehr so hässlich erscheinen. Die Initiatoren schrieben einen Bittbrief an den neuen Besitzer des Riegels.

Ich war mal so frei und stelle mir den baldigen Blick vom Postplatz dann etwa folgendermassen vor:
http://abload.de/img/dscf68285fo6n.jpg

Chris1988
13.02.15, 22:26
@antonstädter:
Dass die Ecke zur Annenstraße nicht richtig eingebunden werden kann, ist aber die Schuld der Stadt, die auf ihrem grünen Promenadenring verharrt und somit die alten Mauern für den Grüstreifen abreißen lässt.

@Elli:
Dasselbe gilt für das Fernmeldeamt. Man spricht von Teilfläche, da die Spitze des Flurstücks der grüne Promenadenring wird.

Elli Kny
13.02.15, 23:14
^ Ja genau. "Schuld der Stadt" heißt hier allerdings "Schürmannplan" - und dessen weitere Umsetzung inkl. "Promenade" halte ich für gut und logisch.

Christian84DD
14.02.15, 11:47
Postdirektion:
Na wollen wir hoffen, dass hier noch heiß diskutiert wird. Aber so wie es in DD läuft, wird der bekannte Entwurf, wenn das Projekt wirklich zustande kommt, wohl auch so oder so ähnlich umgesetzt. Große Änderungen werden uns wohl kaum noch erwarten. :(

Merkur I:
Das ist in meinen Augen das wohl hässlichste Projekt, welches derzeitig gebaut oder in Planung ist! Mehr kann man nicht sagen. :-(
Merkur II:
Hier hoffe ich noch auf weitere Veränderungen, aber die Visus werden wohl am Ende nicht weit vom Original entfernt sein. :-(

Schürmannplan und Restflächen:
Durch die Renovierung der langen Zeile an der Wallstraße hat man in meinen Augen leider Tatsachen geschaffen! Ich hätte Sie abgerissen und 2-3 neue Quartiere entstehen lassen mit Postdirektion als Auftakt am Postplatz bzw. Annenstraße.
Die Flächen von Merkur I+II bis zum Postplatz hätte ich als Grünstreifen gestaltet und den Parkplatz unter die Erde verlegt.
Man darf ja mal träumen...
Aber durch die Renovierung der Häuserzeile scheint es wirklich logisch weiter am Schürmannplan festzuhalten, da auch schon an anderen Stellen zuviele Tatsachen geschaffen wurden, obwohl er in meinen Augen keine gute Lösung ist.

Elli Kny
14.02.15, 19:41
^ Naja, die Plattenzeile Am See/Marienstrasse war immer Bestandteil des Schürmannplans. Träumen (also Klötzchenschieben) darf man, aber bisher hätte es einfach niemand umgesetzt. Eine Sanierung der Platte war also letztlich folgerichtig für die Mittel- bis Langfrist. Vollvermietete Objekte - zudem in klarem Fremdbesitz - sind wohl auch künftig kaum antastbar und ein Abriss auch politisch nicht mehr durchsetzbar. Je weiter der Postplatz in Gänze bebaut sein sollte, desto eher wird man weiterdenken. Sollte es zu dem Bauboom um den Platz kommen - und das gilt es immer abzuwarten - und in Folge auch die Restflächen in Planung gehen, würde ich andere Bereiche zur Stadtreparatur heranziehen. Und das wäre wie früher schon erwähnt zB. als erstes die 60er-Zeile Ecke Schweriner-/ Hertha-Lindner-Strasse, wo es dann rechtzeitig gilt, den einen Hausaufgang zur Schweriner leerzuziehen, um die Flanke zur Schweriner inkl. Eckausformung zur H-L-Str. adäquat schließen zu können. Solche "Kleineingriffe" mit Umzugsorganisation für die Mieter, welche meist im Viertel Ersatz bekommen müssten, ist mE durchaus denkbar. Die Wohnungsgesellschaft kann ggf auch selbst bauen. Man muss es nur rechtzeitig entscheiden, wie es strategisch weitergehen soll. In gleicher Weise kann man weitere Projekte entlang Schweriner- und Grüne Strasse vorbereiten. Aber soweit sind wir noch nicht.


Im Immoteil des Berliner Tagesspiegels meldet sich Herr Christoph Gröner, der Chef und Namenspatron der CG-Gruppe zu Wort. Gemeinsam mit anderen Immoentwicklern kritisieren sie die langen Genehmigungszeiten in Berlin sowie die öffentliche Meinung, welche stets von ihnen als Ausbeuter und Spekulanten spricht. Viele Projekte führen zu Streitdebatten und langen Verzögerungen, auf Kommunalebene bekommt man aufgrund Personalmangels (Ämter sind totgespart) nicht mal einen Termin. Der CG-Chef lobt hingegen die Dresdner Verwaltung, wo es sehr wohl gelingt, die vorgegebene 3-6-Monate Bearbeitungsfrist einzuhalten. Die hiesigen Behörden fragten vielmehr freundlich, ob man sich nicht des einen oder anderen Grundstücks auch annehmen möchte. Der Geschäftsführer der ebenso in Berlin aktiven Baywobau pflichtete dem grundsätzlich bei.
Soweit der TS - wertungsfrei wiedergegeben.
Wie man unschwer erkennen kann, sind Eindrücke im Laufe der Zeit verschieden und die Bedingungen in Dresden aktuell durch Marktlage sowie großer Flächenverfügbarkeit zuträglich. Dass auch der CG-Einstand in Dresden nicht gänzlich reibungslos verlief, ist wohl mittlerweile kaum mehr der Rede wert. Eigentlich stand CG bereit, das Projekt Marina Garden umzusetzen. Diesbezüglich wird man sich auch tunlichst bedeckt halten.

Dunkel_Ich
15.02.15, 00:11
Also das, was hier bisher zu sehen war von der CG-Gruppe am Postplatz, dürfte optisch mit zu den schwächsten, wenn nicht DEM schwächsten Projekt von ihnen gehören. Ich hatte mich so gefreut, als ich vernahm, dass die CG-Gruppe am Postplatz loslegen will, hatte ich doch deren durchaus recht ansehnliche Beispiele aus Leipzig und Berlin im Kopf und dann DAS. Sorry...Freude verflogen. Elli, woher nimmst du deine Zuversicht, dass hier noch deutliche Änderungen folgen? Ich habe diese ebenso nicht.

Elli Kny
15.02.15, 09:48
^ Nenne es doch nicht gleich "Zuversicht". Nur die Kubatur steht wohl fest, aber das letzte Bildchen ist doch keine Visualisierung, das ist kein "Entwurf" - das ist Kubatur, ein Klötzchenmodell und sonst gar nichts. Was regen wir uns also schon wieder im Vorfeld auf, ohne eine einzige aussagekräftige Ansicht zu haben? Ja, hier könnte einiges drohen, allein diese "Lamellen" werfen viele Fragen auf, aber ich meine, dass wir noch Geduld bis zu ersten echten Ansichten haben sollten. Es könnte ja nicht mehr lange dauern. Und wenns dann so kommt wie befürchtet, na dann ....

RianMa
16.02.15, 14:45
Zitat von Chris1988 vom 29.01. ...und es könnte schon im Frühjahr losgehen, wenn die Stadt zustimmt.

Es scheinen im Gebäude bereits die ersten Umbaumaßnahmen im Gange zu sein. Die Geschäfte sind hingegen noch an vielen Stellen belegt.

http://abload.de/img/img_4909dkjul.jpg

Übrigens bin ich der Meinung, dass man auch bei der äußerst seltsamen und ungemütlichen Freiflächengestaltung hinter der Busmannkapelle Überlegungen bezüglich einer Umgestaltung bzw. besseren Nutzbarkeit anstellen sollte.

http://abload.de/img/img_4910zdjdy.jpg

Chris1988
16.02.15, 15:01
Ich glaub das sieht schon länger wie Baustelle da drin aus :D

Meinst du den kleinen Park im Hintergrund, denn das im Vordergrund ist nur eine Asphaltschicht zum Schutz des Gehweges, welche noch eine Weile bleiben wird, denn an der Kapelle wird ja noch gebaut.

RianMa
16.02.15, 15:23
Ich habe es mir schon fast gedacht, dass dieser Zustand nicht neu ist. :)

Ja, ich meine den Park im Hintergrund. Ich muss zugeben, dass ich an einer Hand abzählen kann, wie oft ich in den letzten Jahren in dieser vereinsamten Ecke entlanggelaufen bin. Dementsprechend konnte ich mich auch nicht mehr an diesen "Park" erinnern. Durch die Absenkung des Advanta-Riegels samt Geschäften gegenüber diesem Platz wird eine sehr merkwürdige, räumliche Trennung geschaffen. Dass hier der Städtebau als grundsätzliche Ursache der Probleme angesehen werden kann, muss man sicher nicht diskutieren. Aber selbst um eine ansprechende Freiflächengestaltung bemüht man sich scheinbar nicht, was ein wenig schade ist. Oder wird dieser Park im Sommer bespielt??

Chris1988
16.02.15, 16:21
Ich denke mal, dass der Park eher dafür gedacht war, dass die gestressten Büro-Arbeiter ihre Pause da verbringen können.

Ich war auch erst einmal dort. Ein Teil der Lampen im Boden ist schon unter dem Wegsand verdeckt. Leuchten die überhaupt abends?

Chris1988
16.02.15, 18:44
http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/altes-ddr-fernmeldeamt-soll-wohnkomplex-weichen-39782540.bild.html

Die Bild schreibt auch bissl was zu den beiden Projekten Fernemldeamt und Oberpostdirektion.
Unter anderem, dass die Straße Am See durch das Fernmeldeamt-Grundstück verlängert werden soll. Ob als Fußgängertunnel oder Straße ist noch offen.
Das würde dann fast der Großen Zwinger Straße entsprechen.

Außerdem hat der Baubürgermeister schon genauere Planungen zum Fernmeldeamt vorliegen. Kann ja mal jemand an den Heizungsrohren horchen.

Elli Kny
16.02.15, 22:28
Ich hatte in Post 31 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=432256&postcount=31) schonmal den Park gezeigt: Wehe, da geht jemand ran!

Zitat: Hinter der Busmannkapelle dümpelt ein herrlicher Baumhain vor sich hin, welcher vermutlich mal für florierende Gastronomie gedacht war.

http://abload.de/img/dscf11562iuk8.jpg

Müsste halt nur "bespielt" werden - also genutzt. Oder meinetwegen auch nicht. Sieht gut aus, hat hohe Quali, muss so bleiben.

RianMa
17.02.15, 12:57
Du hast recht, auf deinem Bild macht das kleine Örtchen einen sehr guten Eindruck. Wenn an dieser Stelle eine florierende Gastronomie vorhanden wäre, die den Platz nutzt, umso besser. Mich hatte nur gewundert, warum dieser Bereich leicht angehoben ist. Dadurch guckt man von den Geschäften aus zunächst gegen eine Wand. Das ist einerseits gut für den Platz, andererseits aber schlecht für die Geschäfte, weil diese nur über wenige Treppen einen Zugang zu diesem Platz haben und ein direkter Innen-Außen-Bezug fehlt. Aktuell ist es eh problematisch, weil die aufgestellten Bauzäune den westlichen Zugang zur Gasse versperren.

Mal zu einem anderen Projekt, welches wegen der räumlichen Nähe auch gut in diesen Strang passt. Am DDR-Hochhaus, das die langen Wohnzeilen an der Straße "Am See" nach Süden hin abschließt, habe ich folgende Plane entdeckt. Ist diese neu oder mir bisher nicht aufgefallen?

http://abload.de/img/img_4929gdu08.jpg

http://abload.de/img/img_49308fua7.jpg

Chris1988
17.02.15, 14:45
Eine Sanierung würde dem Ärztehaus gut tun. Klinker und Sandstein klingt ja schonmal gut :P aber eher unrealistisch. Mal sehen was die draus machen.

Saxonia
17.02.15, 21:06
"WDVS-Fassadengestaltung", guter Witz. Klingt bisschen wie "IS-Frauenbeauftragter".

Christian84DD
19.02.15, 17:58
Link SZ-Artkikel (http://www.sz-online.de/nachrichten/fast-1000-neue-wohnungen-am-postplatz-3041109.html)

Inhalt/Zusammenfassung:
Vorstellung von 6 Bauvorhaben rund um den Postplatz

Projekt 1: Merkur I
- Baugrube wird vorbereitet
- Fertigstellung 2016
- Kosten: 17.8 Mio
- 64 Wohnungen + Postbank Filiale

Projekt 2: Merkur II
- erste archäologische Grabungen sind erfolgt
- vor Baubeginn muss noch eine alte Fernwärmeleitung ausgetauscht werden, danach weitere Grabungen
- Fertigstellung 2017
- Kosten: 70 Mio
- 78+127 Wohnungen, Büros und Ladenflächen

Projekt 3: Oberpostdirektion
- Start noch dieses Jahr
- Fertigstellung ~2017
- Kosten: 60 Mio
- Erhalt der alten Bausubstanz + 2 Neubauten

Projekt 4: altes Fernmeldeamt
- Planungen laufen
- Planung des Abrisses des alten Fernmeldegebäudes
- Kosten: 30 Mio
- bis zu 300 Wohnungen sollen entstehen

Projekt 5: Revitalis Wohn- und Geschäftshaus (Schweriner/Hertha-Lindner Straße)
- Planungen laufen
- Wohn- und Geschäftshaus mit 156 Wohnungen, Tiefgarage, Läden und Restaurant ist geplant
- Kosten: 25 Mio

Projekt 6: Probebühne
- der Wiederspruch eines privaten Grundstückseigentümers wurde Ende Januar abgelehnt
- wenn keine weiteren Einsprüche kommen, kann der Grundstücksverkauf vollzogen werden


MfG
Christian

Elli Kny
23.02.15, 14:17
Wandbild an Advanta-Nase stößt auf Wohlwollen
zuletzt in Post 92 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=465510&postcount=92)
Mopo (https://mopo24.de/Dresden#!nachrichten/zwinger-attraktion-neu-4865)

RianMa
24.02.15, 19:51
Zu den aktuellen Planungen im Bereich der ehemaligen Oberpostdirektion hat das Dresden Fernsehen gestern einen Videobeitrag (http://www.dresden-fernsehen.de/Aktuelles/Artikel/1377772/Vor-Baubeginn-Einblick-in-Dresdner-Oberpostdirektion/) veröffentlicht. Interviewt wird Bert Wilde, Leiter der Dresdner Niederlassung der CG Gruppe.

Die bei diesem Projekt geplanten 18.500 m² Wohnfläche verteilen sich auf etwa 241 Einheiten, die einerseits in den erhaltenswerten Baubeständen, andererseits in den geplanten Neubauten entstehen sollen. Weiterhin sollen 1.900 m² Gewerbefläche geschaffen werden. In einer angedachten Tiefgarage, die zum Teil auch den alten Hof zwischen den Bestandsgebäuden in Anspruch nehmen wird, stehen den Bewohnern in Zukunft 151 Parkplätze zur Verfügung.

Elli Kny
28.02.15, 19:30
DDR-Bürohochhaus Marienstrasse 20
Zusatz zu Rians Meldung (post 105 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=465995&postcount=105)): Das Gebäude ist derzeit nahezu voll belegt - die unteren Etagen sind als "Ärztehaus" von einigen Praxen schon länger gemietet, die oberen 3-4 Etagen gehören zu neonworx (http://www.neonworx.de/category/spaces/), einem CoWorking Lab mit etlichen Kleingewerblern aus der "Kreativbranche". Dort oben tummelt sich cooles urbanes Jungerwachsenenpublikum, wie man es sonst eher aus Berlin kennt. Die Mieten liegen bei günstigen 4 Euro/m², auch wenn ein Pransparent zuletzt mit 5 Euro warb. Nun hängt eine Plane einer Baufirma dran - ob das ein Zeichen für eine Fassadensanierung ist bleibt abzuwarten. Neonworx möchte ggf ins KulturKraftwerk umziehen, falls sich dort gute Bedingungen bieten - was aber bei 6-10 Euro wohl eher nicht ergeben wird.

Merkur II
Im Stadtrat wurde sehr löblich von diesem Projekt gesprochen und der B-Plan als letzte Hürde einstimmig beschlossen. Man freue sich auf vom Investor versprochenes "mediterranes Flair", eine Begrünung des Innenbereichs konnten die Grünen durchsetzen, versäumt wurde ein Anteil an mietgedeckeltem Wohnraum. Erstaunlich war eine Aussage, daß die noch verbliebenen Platanen an der Marienstrasse doch aufwendig umgesetzt werden sollen und nicht gefällt werden.
Von ganz anderer Stelle hörte ich kürzlich den Einwand, daß die unabdingbare Hauptzufahrt zur A-Galerie doch gleichsam mit dem Tiefgaragenbau in den Untergrund zu verlegen günstig gewesen wäre, es aber nie so geplant wurde. Dem kann ich aus der Distanz auch erstmal so beipflichten, vielleicht gings wegen der Anrampungen nicht. Eher sind wohl die Kosten einer solchen - äusserlich sinnvollen - Anpassung viel zu hoch, denn man hätte die Trantrasse Wallstrasse unterqueren müssen (Sperrung Tram schwierig) sowie umfangreich die Galeriezufahrt umbauen müssen. Also mE hats wohl daran gelegen.


Merkur I
Blick vorgestern in die Grube: hier (rechts im Bild) soll man einen Abschnitt der nun freigelegten alten Befestigungsanlagen der historischen Stadt sehen:
http://abload.de/img/dscf7080qwj6p.jpg


Oberpostdirektion (CG-Projekt)
Wie war das noch gleich? Die Stadt würde den Zwischenriegel des Altbaus (im Bild hinten) eher abgerissen sehen, der Investor hingegen plant ihn mit ein - oder andersrum?
Wie das folgende Bild zeigt, könnte der sanierte Altbau ein wahres Schmuckstück werden und samt der Hofanlage (also mit Querriegel) ein wesentliches Strukturmerkmal für das Gesamtprojekt sein. Wenn CG diesen Altbereich gut umsetzt, ist es gleichsam Vorlage für die Ergänzungsneubauten. Also es besteht die Möglichkeit, hier den vielleicht interessantesten Komplex am Postplatz zu entwickeln. Meine Hoffnung bleibt.
http://abload.de/img/dscf70813ejki.jpg

Chris1988
28.02.15, 19:56
Muss die Festungsmauer mit verbaut werden?

Elli Kny
28.02.15, 20:21
^ Ich weiß nichts zu den Auflagen, vermute aber, dass die Mauer erhalten bleiben muss.

Elli Kny
04.03.15, 19:24
Die SäZ (http://www.sz-online.de/nachrichten/gruenes-wohnen-an-der-wallstrasse-3050794.html) wiederholt nochmal meine Aussagen von oben zum Merkur II. Bemerkenswert ist, daß offensichtlich stolze 3,5 Mill. Euro für die weitere Ausgestaltung des Promenadenrings zur Verfügung stehen. Diese Geldmittel sind es wohl auch, die hier mal ausnahmsweise eine Umsetzung von Bäumen möglich machen. Woher die 3,5 Mille kommen, kann ich nicht nachvollziehen, aber ehrlich gesagt: es kann nur recht sein.

Edit: desweiteren schreibt die Zeitung:
Es wird ein Wettbewerbsverfahren zum Promenadenring geben - ausgelobt vom SPA.
Die Baumaßnahme wird aber erst 2018 umgesetzt, so die Planung.
Man geht davon aus, je nach Erfordernis noch weitere mittel aufstocken zu müssen.

Da frag ich mich mal wieder: Was haben die da nur wieder vor, was kostet an einer Wiese denn fast 4 Millionen???

Chris1988
05.03.15, 22:10
Haus Merkur I

Stand der Bauarbeiten heute

http://abload.de/img/img_0793nes4u.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_0793nes4u.jpg)

Elli Kny
05.03.15, 22:42
Busmann-Kapelle

Mit wärmerem Wetter soll mit dem Bau gestartet werden - SäZ (http://www.sz-online.de/nachrichten/busmannkapelle-erhaelt-glashuelle-3052471.html).

PeppM
11.03.15, 21:39
So wie es scheint steht dem Bürohochhaus Marienstr. 20 eine umfangreiche Fassadenneugestaltung und eine eventl. Aufstockung bevor. Ob dieses Büro auch das ausführende ist und ob es bei diesen Visualisierungen von 2013 bleibt ist nicht herauszufinden. Vielleicht weiss jemand mehr. Interessant ist es allemal.

http://www.stuhrarchitekten.de/index.php?id=291

Chris1988
11.03.15, 22:16
Stuhr Architekten bietet eigentlich immer ziemlich hochwertige Fassaden.
Wie das dunkle dort wirkt, lässt sich schwer abschätzen.
Durch die Balkone und Staffelgeschoss wirkt es auf jeden Fall nicht mehr so langweilig.

Elli Kny
18.03.15, 22:43
Oberpostdirektion - letzte Doku

Etwa bis Ende der 1990er nutzte die Telekom noch einige Büroetagen, seither verfällt der Bau - umso schlimmer, je höher man steigt. Das Dach ist tlw undicht und Wasser und Getier (zB Tauben) dringen ein. Derzeit prüfen die Statiker und Architekten der CG-Gruppe die oberen Etagen der sonst recht intakten Bestandsaltbauten. Von der Prüfung hängt ab, ob auch diese Etagen abgetragen werden bis zum Sockel. Ziel ist es sie stehen zu lassen und um zwei Etagen aufzustocken. Leider ist der Querriegel zum Abriss fest vorgesehen, wodurch die historische Hofbildung folglich passé wäre. Die Bestandsgebäude sind robust und nicht einsturzgefährdet. Schon vor Jahren hatten Kabeldiebe das gesamte Objekt heimgesucht, bis nahezu alles was rauszureissen war, rausgerissen wurde. Im obersten Stock liegen noch Kisten mit Post- und Telekomakten - auch aus Zeiten der DDR.

http://abload.de/img/dscf7293v7j7u.jpg

http://abload.de/img/dscf73133rkiu.jpg

http://abload.de/img/dscf7344xzj61.jpg

http://abload.de/img/dscf7348t8k3n.jpg

http://abload.de/img/dscf7330vmj40.jpg

http://abload.de/img/dscf7334mcjyq.jpg

http://abload.de/img/dscf73274hjql.jpg

Die vollständige Bilderreihe folgt in Kürze in einem neuen Strang.

Chris1988
31.03.15, 21:59
MK2 (Schweriner Straße/Hertha-Lindner-Straße) wurde einstimmig für 3,5 Mio € an die Revitalis AG verkauft.
Für 25 Mio entstehen 156 Wohnungen, Tiefgarage, Geschäfte und ein Restaurant.

Ein Restaurant könnte die Ecke beleben, wenn die Parkflächen wegkommen oder verringert werden.

Chris1988
11.04.15, 23:47
Busmannkapelle

Mittlerweile steht neben dem Kran auch ein Gerüst.

http://abload.de/img/img_098445s22.jpg (http://abload.de/image.php?img=img_098445s22.jpg)

Elli Kny
23.04.15, 16:38
Merkur I
Grube am 10.4.
http://abload.de/img/dscf7913tbzq6.jpg


Merkur II
Bodenuntersuchungen am 10.4.
http://abload.de/img/dscf7914pgydv.jpg

Elli Kny
26.04.15, 09:41
Busmannkapelle

Der Stahlrahmen steht, die Holzträger werden drübergelegt.

http://abload.de/img/dscf8104pqpcx.jpg

Dass sich nie jemand auf dem schönen Baumhain dahinter aufhält, liegt auch an der völligen Abschottung durch Mauergeländer.
Vielleicht überdenkt das der neue Eigentümer mal.

http://abload.de/img/dscf8105jvqj4.jpg


Kleine Brüdergasse hinterm Taschenbergpalais
http://abload.de/img/dscf8106cyq37.jpg

Elli Kny
26.04.15, 11:10
Probebühnen am Postplatz verzögern sich

So meldete kürzlich die Lokalpresse. Es gibt nach wie vor Probleme beim Umlegungsverfahren, wo Flächen getauscht werden, um bebaubare/nutzbare Zuschnitte zu bekommen. Jedoch hätten ein oder zwei Eigentümer nun doch dagegen geklagt. Das Landgericht hatte diese Klage bereits im Januar 2015 verworfen. Nun gehts zur Berufung vors Oberlandesgericht. Der BauBM erwartet bald die Begründung für die Berufung. Das Verfahren dauert nun ein halbes Jahr länger, sollte die Berufung nicht zurückgezogen werden. Letztlich wird umgelegt. Es ist ein staatliches Eingriffsinstrument, wenn sonst keine Entwicklungen mehr möglich sind.

Die Verzögerungen sind für die Spielstätten Schauspielhaus und Semperoper mehr als ärgerlich. Mit dem Probenbühnenzentrum möchte der Freistaat auch bisherige Mietkosten einsparen. Es sollen je 4 Probebühnen für das Schauspiel und Oper entstehen. Der Neubau soll zudem den Postplatz "aufwerten", wie es heißt. Derzeit ist dort eine Grünfläche sowie ein Ruinenrest.

(naja, wie ich gedacht habe: die üblichen dresdner Eigentümerquerelen. Warum streuben die sich alle so, während andernorts gebaut wird was das Zeug hält? Es kann nur um eins gehen: um Geld. Die wollen Ablöse erzwingen - auf Deibel komm raus - auch von Institutionen, die solches nicht wie der freie Markt bieten können. Schändlich solche "Eigentümer".)

Elli Kny
26.04.15, 15:37
Dem Grundstücksverkauf (knapp 4600 m²) wurde zugestimmt, sodaß nochmals eine Bestätigung der Projektabsicht kam

revitalis-real-estate-baut-postplatz-146-wohnungen-plus-geschaefte/ (http://www.menschen-in-dresden.de/2015/revitalis-real-estate-baut-postplatz-146-wohnungen-plus-geschaefte/)

Der geschwungene Entwurf von MPP ist der maßgebliche, er war Sieger des Architektur-Wettbewerbs und auch mein Favorit.


MOPO (https://mopo24.de/Dresden#!nachrichten/der-naechste-neubau-fuer-den-postplatz-6496)

Christian84DD
26.04.15, 23:34
(naja, wie ich gedacht habe: die üblichen dresdner Eigentümerquerelen. Warum streuben die sich alle so, während andernorts gebaut wird was das Zeug hält? Es kann nur um eins gehen: um Geld. Die wollen Ablöse erzwingen - auf Deibel komm raus - auch von Institutionen, die solches nicht wie der freie Markt bieten können. Schändlich solche "Eigentümer".)

Das hab ich mir leider auch schon immer gedacht, aber das ist leider der Zeitgeist bei vielen Leuten. Wer will nicht vom Tellerwäscher zum Millionär werden oder in diesem Falle noch zu Geld kommen indem er alte Familiengrundstücke versucht über dem wert zu verkaufen. An die Gesellschaft denkt doch kaum noch einer, man selbst kommt meistens doch noch zuerst und alles andere ist bestenfalls 2-ranging!

Aber ich will garnicht groß drauf eingehn war nur schön zu sehn das auch andere so denken :-).

MfG
Christian

Intendant
27.04.15, 18:57
Durch Zufall bin ich die Tage über ein Promotion-Video für das Baufeld MK9/3 "Haus am Postplatz", dass direkt an der Straßenkreuzung zur Zentralhaltestelle Postplatz liegt, gestoßen:

https://youtu.be/GVxnvdJz9UI


Das Video wurde zwar schon am 22.10.2014 auf dem firmeneigenen YouTube-Kanal der Firma 'FAY Projects GmbH' veröffentlicht und auf der Firmenseite der 'FAY Projects GmbH', www.fay.de, habe ich zwar nichts dazu gefunden, aber die Firma 'unit III consulting Gesellschaft für Marketingkommunikation mbH', www.unit3-consulting.de/de/blogstart/, hat wohl dieses Jahr den Zuschlag für die Kommunikation, die Positionierung, den Name und den Claim des Bauprojektes erhalten. Das Unternehmen veröffentlichte am 10.04.2015 auf ihrer Webseite, www.unit3-consulting.de/de/von-anfang-an-projektentwicklung-in-der-dresdener-innenstadt/, eine Information über jenen Zuschlag, dass sie auf Hochtouren daran arbeiten und mehr in kürze dazu folgt.

Hierzu jetzt ein paar Screenshots aus dem oben angegebenen Video:


http://abload.de/img/imagetop4n.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI

http://abload.de/img/imageoeoxh.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI

http://abload.de/img/image8mpgv.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI

http://abload.de/img/image9lqgu.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI

http://abload.de/img/imageatrr8.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI

http://abload.de/img/imageltrzn.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI

http://abload.de/img/image0foo3.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle, Video-Screenshot: https://youtu.be/GVxnvdJz9UI


Mir persönlich gefällt die Gebäudegestaltung recht gut. Die Materialwahl und Fassadengliederungen muten eher klassisch an und erinnern mich an Gelungene Gebäudeensembles wie das umgebaute Centrum Warenhaus, jetzt 'GALERIA Kaufhof' am Alexanderplatz und die 'Mall of Berlin' am Potsdamer Platz in Berlin. Darüber hinaus nimmt es auch den Schwung der runden Fassaden des "Haus am Zwinger" auf.

Aixois
27.04.15, 19:55
Wenn es kommen sollte, so wäre es auf jeden Fall der erst halbwegs gelungene Neubau am Postplatz. Zudem wäre der ganze Block an der Wallstraße gleichzeitig geschlossen.

Chris1988
27.04.15, 20:37
Wirklich mal was positiv anderes.

Aber an den Termin Fertigstellung 2017 glaube ich nicht.
Da jetzt erst die ersten öffentlichen Infos kamen.
Ich rechne mit einem Baustart wenn Merkur I und II fertig sind.

Elli Kny
27.04.15, 23:51
^ Haus am Postplatz (na Potsblitz)

Ich weiß zwar nicht mehr, wie ich gerade zu diesem Link kam, aber da wird so getan, als ob dieses Projekt nun ernsthaft angegangen werden will. Hoffe das Beste, denn die Hütte schindet Eindruck. Also hier - assetando-capital (http://assetando-capital.de/index.php?id=116&no_cache=1&print=1)

Christian84DD
28.04.15, 01:16
Das zweite Projekt, auf das man sich am Postplatz wirklich mal freuen kann, ich bin sprachlos :) . Drücken wir die Daumen!

Intendant
29.04.15, 14:59
Sächsische Zeitung 29.04.2014 - "Neue Projekte für den Dresdner Postplatz": http://www.sz-online.de/nachrichten/neue-projekte-fuer-den-dresdner-postplatz-3092729.html

http://abload.de/img/imagep0uy7.jpg
(C) Revitalis Real Estate AG, Hamburg/ Deutschland, Visualisierung: MPP Meding + Projekt, Hamburg/ Deutschland | Bildquelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/bilder/neue-mietwohnungen-sind-an-der-ecke-schweriner-strasse-und-1471886h.jpg


Hier die wichtigsten Daten und Fakten aus dem Artikel "Neue Projekte für den Dresdner Postplatz" zum "Baufeld MK2 - Revitalis Real Estate AG" in Stichpunkten:

- Käufer: Revitalis Real Estate AG, Hamburg/ Deutschland
- Bauantrag: August 2015
- Baustart: Frühjahr 2016
- Baufertigstellung: Ende 2018
- Investitionssumme: 35 - 38 Millionen Euro
- Grundstückserwerb: KW17 / 2015
- Grundstücksort / Baufeld: MK2 Postplatz - Ecke Schweriner- / Hertha-Lindner-Straße, Dresden, Deutschland
- Grundstücksfläche: 4600 Quadratmeter
- Wohnungen: 146 Wohneinheiten, 100% Mietwohnungen
- Wohnungsgrößen: 35 - 150 Quadratmeter, bis 5 Zimmer
- Wohnungsausstattung: gehobener Standard, u.a. Echtholzparkett, Einbauküche, große Fenster
- Einzelhandel: Erdgeschoss
- Parkplätze: 160 Tiefgaragenstellplätze
- Architekturbüro: MPP Meding + Projekt, Hamburg/ Deutschland
- Fassadengestaltung: Geschwungne Fassade orientiert sich an historischen Gebäude im Umfeld, Front zur Schweriner Straße bekommt Staffelgeschoss mit Dachterrassen, Gebäude schließt an Verwaltungsgebäude Theaterstraße an, für harmonischen Übergang zum Altbau erhält Neubau an der Hertha-Lindner-Straße ein Satteldach

Chris1988
29.04.15, 15:52
Nun doch ein Satteldach zur Hertha-Lindner-Straße.
Sehr positiv. Nur kann die Visualisierung dann nicht mehr stimmen.

Intendant
29.04.15, 16:10
Sächsische Zeitung 29.04.2014 - "Neue Projekte für den Dresdner Postplatz": http://www.sz-online.de/nachrichten/neue-projekte-fuer-den-dresdner-postplatz-3092729.html

Hier die wichtigsten Daten und Fakten aus dem Artikel "Neue Projekte für den Dresdner Postplatz" zum "Baufeld MK9/3 "Haus am Postplatz" - FAY Projects GmbH" in Stichpunkten:

- Bauprojektplaner: FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland
- Baustart: "etwa zeitgleich wie Revitalis Real Estate AG (Baufeld MK2)" also 2016
- Baufertigstellung: "etwa zeitgleich wie Revitalis Real Estate AG (Baufeld MK2)" also 2018 / 2019
- Planungszeitraum: seit mehreren Jahren
- Grundstücksort / Baufeld: Postplatz MK9/3 - Kopfbau Ecke Postplatz / Wallstraße, Dresden, Deutschland
- Baukörpergestaltung: nach Süden geöffnet damit Wohnungen viel Licht erhalten
- Fassadengestaltung: erste Studien mit z.B. Klinkersteinen und einer großen runden Uhr
- Nutzung ursprünglich: Kaufhaus
- Nutzungskonzept aktuell: Geschäfte im Erdgeschoss und 1. Etage, darüber Büro- oder Fitnessetage, 4. bis 6. Etage Mietwohnungen, begrünter Innenhof auf Dach der Büroetage

FAY Projects GmbH-Geschäftsführer Thomas Frank: "Wir haben mit der Stadt vorerst Stillschweigen vereinbart."
Nach Informationen der Sächsischen Zeitung begrüßten die Ausschussmitglieder der Stadt Dresden das Projekt, da es sich gut an die geplante Bebauung der Baywobau Baubetreuung GmbH und der tschechischen CTR group a.s. (Baufeld MK9/1 und MK9/2 "Haus Merkur I und II") an der Wallstraße anschließt.

Intendant
30.04.15, 00:05
Hier noch ein aktuelles Bild von der Titelseite der Sächsischen Zeitung vom 29.04.2015.

Unter dem Titel "Grüne Höfe am Postplatz" wurden unter anderem auch erste Informationen zum Bauprojekt der FAY Projects GmbH am Postplatz veröffentlicht. Es sollen 80 Mietwohnungen, Ladengeschäfte auf zwei Etagen sowie eine Büro- oder Fitnessetage entstehen. Aktuell werden die Entwürfe gemeinsam mit der Stadtplanung überarbeitet.

http://abload.de/img/image7xypp.jpg
(C) FAY Projects GmbH, Mannheim/ Deutschland | Bildquelle: Sächsische Zeitung, 29.04.2015

Im großen und ganzen macht die Ausformung des Baukörpers, sowie die Angleichung des Hofes an die Nachbarhinterhöfe des Bauprojektes MK9/2, "Haus Merkur II" der Baywobau Baubetreuung GmbH und der tschechischen CTR group a.s., auf mich einen sehr positiven Eindruck. Auf die Fassadengestaltung darf man aber weiterhin gespannt sein. Ich hoffe sehr das an dieser prägnanten stelle, direkt gegenüber vom Dresdner Zwinger ein städtebaulich hochwertiges und ansprechendes Gebäudeäußeres umgesetzt wird.

Elli Kny
01.05.15, 00:46
Bei der B-Plan-Offenlage des gesamten überarbeiteten Postplatz-B-Plans (Wohnen musste ermöglicht werden) hab ich mir mal die bauordnungsrechtlichen Festsetzungen im Beiblatt angesehen. Das Beiblatt war/ist online nicht eingestellt worden. Na so was. Im Rathaus hing das Blatt so hoch, dass man das Kleingedruckte kaum lesen konnte, denn der Raum wird (absichtlich?) nur spärlich beleuchtet. Also abfotografieren, zuhause lesen.

Hier ein paar Beispiele (grob geschildert):
- auf MK 3,4,6,7,9 und 10 sind Staffelgeschosse nicht zulässig
- in allen anderen MK sind sie nur dann zulässig, wenn die generell geforderte Traufhöhe von 23m eingehalten ist
- der Gebäudeabschluss ist in allen MK als flachgeneigtes Dach (mind. 6° Neigung) auszubilden
- Dachflächen nur in unbehandelter Zink- oder Titanzinkeindeckung mit Doppelstehfalzen
- größere Dachglasflächen sind nur ausnahmsweise zulässig (jegliche Balkone ebenso)
- Gründächer sind nur auf öffentlich nicht einsehbaren Bereichen zulässig
- technische Dachaufbauten sind nicht zulässig, zB Schornsteine nur hintenraus und von vorne nicht sichtbar, aus gleichem Material bekleidet wie die Dachdeckung
- obere Fassadenabschlüsse sind grundsätzlich als Dachgesims auszubilden (Ausnahme MK9)
- Arkaden oder Durchgänge sind mit dem Fassadenmaterial zu gestalten
- Werbeanlagen maximal bis Oberkante Fenster des 1.OG, müssen architektonisch integriert sein
- Fassadenbegrünungen sind nur zum Blockinneren zulässig
- hell- bis mitteltonige Farbgebung der Fassaden, Farbpalette licht- bis steingrau und ocker
- Stahlbauteile in graphit bis weiß, krelle Farben bis max. 5% der Fassadenfläche ausnahmsweise möglich
- Fassaden sind in Naturstein (matt), Sichtbeton (keine Fertigteile oder Waschbeton), Betonstein, feinkörniger Putz, oder Keramik zulässig
- Ausnahmen sind für Metall- bzw. Glaselemente ggf zulässig (je nachdem)
- Glas immer Weißglas (kein reflektierendes oder Absorbtionsglas)

Und vieles andere mehr, besonders zu Fassadengliederung, zu Tür- und Fensteröffnungen und zu Beleuchtung.

Ach so:
- Einfriedungen durch Mauern, Zäune oder Hecken sind nicht zulässig :D

Elli Kny
01.05.15, 09:04
DNN zum CG-Projekt (alte Oberpostdirektion)

klickedieklack (http://www.dnn-online.de/dresden/web/regional/wirtschaft/detail/-/specific/61-Millionen-Euro-fuer-Wohnungen-am-Postplatz-CG-Gruppe-will-Reste-der-Oberpostdirektion-bebauen-2363120387)

Mit Pott Architects Berlin/London habe die CG-Gruppe ein Büro verpflichtet, das hochwertige Architektur garantiere. „Der Entwurf fügt sich in die CG-Philosophie ein, wonach wir Teile des Altbaus in das Neubauvorhaben integrieren“, erklärt CG-NL-Leiter Wilde. (Zitat DNN)

Na hoffentlich siehts Herr Wilde nicht zu wild. Ansonsten einige neue Infos, aber immer noch keine Visu. Da braucht er eigentlich auch nicht von "wir werden viel mit Sandstein arbeiten" reden, oder "feingliedrigen Fassaden". Herr Wilde: Raus mit der Wahrheit. :D

Die hierzulande übliche Geheimniskrämerei würde ich jetzt aber nicht überbewerten. Vielleicht haben sich das "die Dresdner" durch ihr ständiges Gemecker und Gestreite um Baudinge auch selbst zuzuschreiben. Immerhin: CG will noch 200 Mille in den nä. Jahren in DD investieren.

Aixois
01.05.15, 10:59
Ich verstehe nur nicht, warum man einen Neubau auf der Rückseite anschließen, aber nicht zum Postplatz hin den alten Blockrand schließen will. Auf dem Bild des ehemaligen Altbaus sieht man ja, wie 'platzgreifend' jener gewesen ist. Wenn mann die große Lücke davor weiterhin lässt, kann man sich die großen Töne auch sparen. Aber gut, warten wir ab :)

Dunkel_Ich
01.05.15, 13:02
^^Also die bisherigen Studien zu dem Pottentwurf-Ding sahen nicht feingliedrig aus und hatten mehr was von nem Parkhaus (gerade die so wichtigen Fronten zu PP und Marienstr). Jedenfalls überzeugte mich das bisher so gar nicht. Im Gegenteil, zu dem, was ich von CG aus B und L kannte, ist das sogar einigermaßen unterirdisch, noch diplomatisch formuliert. Gerade deshalb wäre es mal wichtig zu erfahren, ob man noch gehörig nachgebessert hat oder ob das Gerede von Herrn Wilde wirklich nur Worthülsen sind. Die Projekte von FAY und Revitalis machen da weitaus mehr her, zumindest von dem, was man bisher gesehen hat.

"Die hierzulande übliche Geheimniskrämerei würde ich jetzt aber nicht überbewerten. Vielleicht haben sich das "die Dresdner" durch ihr ständiges Gemecker und Gestreite um Baudinge auch selbst zuzuschreiben. Immerhin: CG will noch 200 Mille in den nä. Jahren in DD investieren."

Könnte daran liegen, dass Dresden (Bauausschuss/SPA) (bislang?) auch ein besonders ausgeprägtes "Geschick" hatte, die schrecklichsten Entwürfe zu prämieren. Wahrscheinlich so als erzieherischen Gegenpol zur eher konservativen "Altdresdenschönheitsbesoffenen" Bürgerschaft. (Vermutung meinerseits) Die Reaktionen sind da nur verständlich. Dass sich da über Jahre/(Jahrzehnte) gewisse Beißreflexe auf beiden Seiten entwickelt haben, macht es nicht besser.

Elli Kny
02.05.15, 08:06
^ Ich weiß ja, was du sagen willst, wo aber "prämiert" denn das SPA - geschweige denn der Bauausschuss - (prinzipiell) "schrecklichste Entwürfe". Das ist genauso das alte Mißverständnis wie ein vermuteter Erziehungswille Verschwörungstheorie bleibt.

Beim BA ists einfach: der prüft größere Projekte nach politischen Gesichtspunkten und kommunalen Interessenlagen, auf die Architektur hat der Ausschuss keinen großen Einfluss. Ausserdem sitzen dort zum Teil völlig fachferne Knaller drin.
Das SPA prüft die baugesetzlichen Dinge, aber auch nicht die "Architektur". Manchmal gibts Werkstattverfahren oder Wettbewerbe (und da machen die schon ne ganze Menge, auch zahlreiche B-Pläne zur Einwirkung aufstellen), allerdings gibts dort Jurys, die wie überall aus externen Architekten oder Fachleuten bestehen. Da sitzt idR höchstens der Amtsleiter unter 4-6 Externen.

Es gibt amtlich niemanden, der über Architektur und Gestaltung entscheiden darf. Dies obliegt prinzipiell dem Bauherren mit seinem Architekten/BauIng.. Es sei denn, man nutzt die wenigen Steuerinstrumente, die Verwaltung und Politik zur Verfügung stehen. Das wird auch gemacht. Vom Grundsatz ist ein Planungsamt allein zur Schaffung von Baurecht da - hinsichtlich Planungsrecht, Nutzungsrecht, Bauordnungsrecht. Wenn diesen Dingen nichts entgegensteht, muss Baurecht erteilt werden. Es geht abseits des BauGB nie um die einzelne bzw genaue Gestaltung/Architektur. (es sei denn - siehe oben)

Die "Bürgerschaft" besteht neben durchaus kulturhistorisch gebildetem Bürgertum (diese zähle ich vornehmlich zu den Schönheitstrunkenen) eben auch aus artikulationsungeübtem, schlecht informiertem Wut- bzw. Protestvolk, welches nahezu in jeder Bürgerversammlung erfahrbar ist.

Dunkel_Ich
02.05.15, 19:55
Danke zunächst für diesen Beitrag, Elli. War sicherlich vielen (auch mir) hier nicht so klar. :daumen:

Dennoch musste man doch feststellen, dass man leider in vielen Fällen einen der denkbar langweiligsten oder gar störendsten der Entwürfe in diesen Jurys auswählte. Wie kommt das? Kann doch nicht immer nur am Preis liegen?

Um mal am Postplatz zu bleiben. Für den Entwurf von Rohdecan (http://www.rohdecan.de/B/02-PROJEKTE//060626-DD20/text) für den Wilsdruffer Kubus hätte ich mich gar sehr erwärmen können.

Wer es sich in Erinnerung rufen mag

http://www.tourdresden.de/v1/?p=294

Elli Kny
03.05.15, 01:18
^ Ganz so ausschließend ist es in der Realität dann doch nicht:
zunächst einmal gibts wie überall eine menschliche Ebene, wo zwischen amtlicher Fachperson und Bauherr eigentlich immer zahlreiche Wünsche geäußert werden. Da hängts auch an der Professionalität und an der Einsicht v.a. des Bauherrn. Abseits der Rechtslage können Tips oder Anregungen aber nicht erzwungen werden.
Ihren rechtlichen Einfluss übt die Stadt über die wenigen den staatlichen Stellen belassenen Instrumente aus - und das mE ausreichend bis gut. Quasi das halbe Stadtbaugebiet ist mit B-Plänen übersäht, ab einer gewissen Relevanz werden Werkstätten oder Wettbewerbe durchgeführt, die die Stadt teils selbst finanzieren muss. Es gab zuletzt Werkstattverfahren zum Bereich Nürnberger Platz sowie aktuell zum Wohnstandort Albertstadt-Ost. Dies läuft allerdings amtsintern und bleibt zunächst vertraulich. Letztlich bleiben diese Werkstätten oder Wettbewerbe unverbindlich. Man kann also als Investor auch den 10.-Platzierten nehmen oder ganz jemand anderen. Daher sickern die Ergebnisse mE dann in die verbindliche B-Planung ein. Wie oben für den Postplatz-B-Plan (Beiblatt Festlegungen zum B-Plan) dargelegt, kann das insofern ausführliche Umfänge annehmen, damit von vornherein unerwünschte Fehlleistungen ausgeschlossen werden. Im Prinzip ergibt sich aus den obigen Festlegungen zum Postplatz zwangsläufig ein ganz bestimmter Gebäudetyp mit bestimmter Optik. Zahlreiches wird hingegen ausgeschlossen. Ausserdem arbeitet das SPA stets mit vielen externen Planern und - jetzt kommts - Architekten zusammen. Also es liegt an der Qualität der Architekten- und Planerschaft, was bei Wettbewerben oder Werkstätten rauskommt - auch wenn die Stadt gewisse Rahmen setzt.

Ob ein Einzelgebäude aber letztlich harmonisch und durchdacht wirkt, bleibt ebenso Aufgabe der Architekten. Die Stadt kann maximal einen Rahmen setzen und innerhalb diesen muss man dann Glück haben. Mir ist zumindest bekannt, dass wenn ein Entwurf absolut nicht passt, sich dann das SPA querstellt und anderweitig versucht Druck auszuüben. Bei großen Bauvorhaben ist es mitunter ein bis zu uferloses Geben und Nehmen, denn auch andere Interessen sind involviert (Denkmalschutz, Umweltamt, TÖBs etc). Gibst du mir das, dann darfst du das. Da wird am Ende ein vielfältiger Kompromiss ausgehandelt. Immer spielen auch Kosten eine Rolle, die entweder der Stadt oder dem Investor entstehen. Daher ist eine gute Kommunikation zwischen beiden Grundvoraussetzung für eine gute Lösung. Im Prozess tauchen fast immer Probleme auf, daher dauert manches länger als (meist vom Investor) gedacht.

Eine Verwaltung kann also durchaus viel einwirken. Sie legt Räume, Kubaturen, Materialien, Nutzungen und vieles mehr fest. Sie entscheidet damit auch mit über die Art der Gestaltung, aber sie produziert letztlich nicht die Architektur/Gestaltung.
Und die Verwaltung plant die Entwicklung: Was wollen wir, was nicht, wann wollen wir was usw. Für die Lücke zur vollendeten Gestaltung müssen weitere Instrumente eingesetzt werden, sofern man das als Stadtgesellschaft will. Eine Gestaltungskommission ist also eine politische Entscheidung und sie ist getroffen worden: es wird eine neue Gestaltungskommission Innenstadt (+stadtbildprägende Standorte) geben - das hat ja der Stadtrat entschieden. Die Verwaltung muss derzeit das Konzept dazu ausarbeiten, wie eine solche Kommission arbeiten soll, was sie darf und was nicht und wie das funktionieren und ablaufen soll. Man kann also gespannt sein, was die Verwaltung dann vorlegen wird.

Letztlich führt die Ursachenforschung über "schlechte Architektur" zu weiteren Faktoren, die sicher im innerstädtischen Nachkriegsdresden eine große Rolle spielen: fehlende Altbausubstanz, fehlender Einfügungszwang in vorhandene Strukturen, Probleme mit der Verkehrsstruktur, Grundeigentumsverhältnisse (fehlende Parzellierung), verlorenes Verständnis von "Urbanität", Entwicklungshemmnisse durch oberirdische und unterirdische Bestände aus der DDR-Zeit und vieles andere mehr. Ein weites Feld, wie es ja auch unser vielerorts noch "leerer" Innenstadtbereich darstellt.

Dunkel_Ich
03.05.15, 01:42
Von ausschließend bzw. ausschließlich war auch nicht die Rede, sondern oft. :D

Danke für deine erneute ausführliche Schilderung.:daumen:

Elli Kny
03.05.15, 09:52
^ Huch. Nee, das "ausschließend" war auf meinen ersten Kommentar gemünzt, um nicht alle Hoffnungen zu begraben. Der Rohdecan, nunja, der Rohdecan, hmmm..., ist letztlich wieder subjekt. Geschmackssache. Kommt mir ehrlich gesagt bissel zu ungar daher, da stimmt was nicht. Die Hauptvorwürfe zum Wilsdr. Kubus liegen auch bei rohdecan an: zu klobig, zu "kubus", zu hoch, zu klotzig, zu eintönig, zu unpassend, zu... weiß nicht was.

Warum "oft" die scheußlichsten Vorschläge prämiert werden? : wo ich mal was mitbekommen habe, wurde mE schon die beste Lösung gewählt. Wie ich gerade merke: Die beste "Lösung" muss nicht der beste "Entwurf" sein - das ist die Antwort.
(ich denke gerade an die beiden großen neuen Schulstandorte)
Es geht um vielerlei Beurteilungsaspekte, je nach Funktion, die architektonische Gestaltung ist aber nur einer davon, der meist sogar hoch bewertet wird, aber die funktionalen Dinge und die Kostenrahmen (zB bei Schulen zwanghaft - es gibt keinen Cent mehr) müssen eingehalten werden. An einer Schule gehts mehr um Raumnachweise, verkehrliche Lösung, Mensabetrieb, Brandschutz, Wegebeziehungen, Turnhallen, Organisation, Energieeffizienz. Hier am Postplatz und bei privaten Bauvorhaben siehts natürlich bissel anders aus, aber ähnlich: Architektur ist nur ein Aspekt - gerade in Zeiten umfassender gesamtstaatlicher Bauauflagen.

Dunkel_Ich
03.05.15, 12:40
^Bei der Vorgabe einen Kubus zu entwerfen, kommt dann eben ein *tadaaaa* Kubus raus. Unter dieser Prämisse nehme ich dann aber lieber den feingliedrigen Rohdecan-Kubus als den, den wir dann letztendlich bekommen haben. Aber gut, Chance vertan. Hoffen auf bessere Ausführung auf den anderen noch freien Flächen. ;)

Chris1988
11.05.15, 13:27
Auch das Projekt auf der Fläche des ehemaligen Fernmeldeamtes ist ein CG-Gruppe Projekt wie heute in der SZ enthüllt wurde.
Den Architekturwettbewerb haben die F29 Architekten gewonnen mit dem bekannten Entwurf.
Für 30 Mio entsteht ein sechsstöckiger Komplex mit bis zu 300 Apartments.
Weitere Details gibt CG-Sprecherin Anastasia Lebedev in den nächsten Tagen preis.

http://www.sz-online.de/nachrichten/naechster-neubau-am-postplatz-3100886.html

Dunkel_Ich
11.05.15, 18:49
Ich frage mich, wie lange uns die CG-Gruppe noch mit ihrer "Dresden - coming soon" - Meldung abspeisen will. An der Cottaer Straße drehen sich schon längst die Kräne und noch immer weiß man nicht, was kommt. :nono:

Christian84DD
11.05.15, 19:02
Wenn man sich die bisher gezeigten Bilder der CG Projekte in DD nochmal ansieht, kann man schon ahnen warum man die 100% Visus noch hinterm Berg hält!

Das Bild des geplanten Neubaus an Stelle des DDR Fernmeldeamtes gefällt mir nicht wirklich, ebenso der Neubau an der alten Oberpostdirektion von den pseudo Visus die zur Cottaer Straße bekannt sind, braucht man wohl nicht anfangen.
Ich will ja nicht wieder den Teufel an die Wand malen, aber ich denke nicht, dass uns auch nur bei einem dieser Projekte ein wirklich qualitativer Neubau in Punkte Architektur erwartet. Ich denke, es wird die typisch übliche Standardware.

:gaah:

Chris1988
11.05.15, 21:41
Ich frage mich, wie lange uns die CG-Gruppe noch mit ihrer "Dresden - coming soon" - Meldung abspeisen will. An der Cottaer Straße drehen sich schon längst die Kräne und noch immer weiß man nicht, was kommt. :nono:


Was mich zusätzlich noch wundert, dass auch bei Züblin Mitte unter Projekte die Cottaer Straße nicht auftaucht. Andere Dresdner Projekte haben sie ja auch mit Visualisierungen dort.

Chris1988
12.05.15, 13:14
Neuigkeiten aus der MoPo und Bild

https://mopo24.de/nachrichten/dresden-investor-vom-postplatz-6948
http://www.bild.de/regional/dresden/stadtplanung/dresden-stadtzentrum-postplatz-soll-umgebaut-werden-40914228.bild.html

Alle aktuellen Postplatz-Investoren wollen sich untereinander abstimmen und einen gemeinsamen Image-Film präsentieren.
Das betrifft dann wohl die CG-Gruppe und die Mannheimer Firma Fay Projects, eventuell auch die CTR Group.

- Oberpostdirektion ist im September Baustart.
- 242 Mietwohnungen samt Tiefgarage, Gewerbeflächen, Cafés und Büros
- alte Mauer bleibt erhalten und bietet Platz für Cafés


- Neubau statt Fernmeldeamt reicht bis zum Panzerketten-Denkmal
- 150 Apartments als Vertical Village + Fitness-Studio + große Küchen zum gemeinsamen Kochen


Nebenbei wird noch erwähnt, dass ja schon an der Cottaer Straße gebaut wird und an der Löbtauer Straße auch etwas von der CG-Gruppe kommt.
Mal schauen wo das sein wird. Die Brachfläche an der ehemaligen Löbtauer Straße 60 gehört ja eigentlich den Finanz Consult Immobilien.

Chris1988
12.05.15, 17:48
Die gute Frau Matthes zum aktuellen Geschehen am Postplatz. Speziell Thema Promenadenring.

In letzter Zeit deutet viel daraufhin, dass uns die Mauerreste der Oberpostdirektion erhalten bleiben :)

http://www.dresden-fernsehen.de/Mediathek/Baubeobachter-der-Woche/Artikel/1386004/Baubeobachter-Bauboom-am-Dresdner-Postplatz/

Dunkel_Ich
12.05.15, 19:41
^Und was nützt uns das, wenn darauf ein (wie sag ich's am besten?) nicht gerade wohl geratener Neubau draufgepfropft wird?

Chris1988
12.05.15, 20:07
Auf die Mauer wird garnix draufgetropft.
Ich rede von der Ecke Marienstraße / Annenstraße. Also da wo der Promenadenring verläuft.
Die Mauer soll eiinfach nur als Sicht und Lärmschutz zur Straße erhalten bleiben, dass dahinter Gastronomie betrieben werden kann.

Dunkel_Ich
13.05.15, 01:02
Grad noch mal geguckt (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=445813&postcount=55)

Wir haben wohl beide recht irgendwie. Auf ein Stück der Mauer zur Annenstraße und natürlich "am See" wird draufgepfropft. Zur Marienstraße hin ist der Neubau allerdings in der Tat hinter dieser zurückgesetzt.

Sei es, wie es sei...ich finde den Neubau einigermaßen furchtbar.

Elli Kny
13.05.15, 01:02
Interessante Bemerkungen vom CG-Chef Gröner im Mopo-Link:
Es gibt keine Stadt in Deutschland - und wohl auch nicht in Europa - wo so zentrale, so schöne und so wichtige Plätze darniederliegen.
Gröner bezeichnet Dresden noch immer als „vergessene Stadt“. - In der Tat, so ist es.

Die ganze Welt will in Berlin kaufen. Die Rahmendaten in Dresden sind jedoch viel besser. Die Grundstücke sind noch erschwinglich, die Mieten steigen, wir erwarten gute Renditen., so der CG-Chef treffend.

___________

Das mit der "Mauer" wird wohl weiter geprüft. Ich weiß nicht ob es so gut ist, da viel zu erhalten. Sehr erstaunlich ist die Bemerkung zur Oberpostdirektion:
Ein Abriss ist allerdings nicht geplant. Die CG-Gruppe saniert das Haus stattdessen., so Gröner. Heißt das, dass die Dreiflügelanlage des Altbaubestands etwa erhalten bleibt? Das wäre ja hervorragend!
Leider kann man auf Mopoinhalte wohl nicht allzuviel zählen.

Odysseus
13.05.15, 09:56
Wenn man ganz ehrlich ist, kann man aus städtischer Sicht vielleicht zufrieden sein, dass die jahrzehntelange Brachlandschaft endlich verschwindet.

Auf der anderen Seite haben die Bauten mit Architektur recht wenig zu tun. Es ist zum großen Teil übelste Stangenware, gegen die in Bottrop oder Gelsenkirchen nicht mal was einzuwenden wäre. Aber in Dresden neben dem Zwinger? Ich finde das in weiten Teilen entsetzlich was man da nun gedenkt hinzustellen. Ein Wiener Platz 2.0 ohne jedweden Anspruch entsteht hier.

Man muss sagen, dass die Vorkriegssituation auch nicht der Brüller war, aber die Negierung jedweden Ortsbezugs und das Herauskramen von Entwürfen, die teils aussehen, als würden sie schon zehn Jahre auf irgendeiner Festplatte liegen, das ist diesem zentralen Ort unwürdig.

Hier geht es nicht mal um die Diskusion nach historisch oder modern. Es geht um Qualität oder nicht Qualität. Und was man hier bauen will, ist weitestgehend architektonisches Niemandsland. Warum greift man hier nicht mal auf doch durchaus respektable Entwürfe zum Gewandhaus am Neumarkt zurück und entwickelt diese weiter? Warum versucht man nicht ähnlich wie z.B. wie Berlin oder Leipzig einen eigenen und zunehmend eigenständigen architektonischen Weg zu gehen?

Dresden und obwohl ich die Stadt so gern mag, ist architektonisch zur Kreisliga geworden und das ist sehr sehr schade.

Elli Kny
21.05.15, 15:14
Merkur 1 - wohl derzeit tiefste Grube der Stadt

http://abload.de/img/dscf87919rsai.jpg
http://abload.de/img/dscf8792onsbp.jpg
nun beginnt endlich der Hochbau

Chris1988
28.05.15, 22:05
Oberpostdirektion/Telegrafenamt CG-Gruppe

Die Gebäude längs der Straße am See und längs der Marienstraße bleiben stehen. Auch die alte Mauer an der Ecke zur Marienstraße bleibt.
Der Rest wird im Herbst 2015 abgerissen, aber im Neubau werden Steine aus dem Abriss bis 1,80 Höhe wiederverwendet.

http://www.sz-online.de/nachrichten/abrissbagger-rollen-am-postplatz-an-3113696.html

Elli Kny
29.05.15, 16:37
^ Dann kommt ja bald die Stunde der Wahrheit - oder vielleicht doch nur ...der miesen Visus, mit denen man sich kein Morgen vorzustellen vermag.

Ich hoffe ja immer noch, dass man wenigstens die dritte Altbaufassade des Hofes rettet.
Dahinter könnte meinetwegen alles neu gemacht werden, aber der Raumeindruck des Hofes wäre toll. Obwohl, wir kennen ja die Neubaufassaden zum Hof auch noch nicht. Hoffentlich zeigen sie diese dann auch gleich mit.
http://abload.de/img/000pocojww.jpg
Quelle: SäZ-Grafik


desweiteren: Wie war das noch gleich mit den Grundeigentumsverhältnissen dort?
Hat CG schon alles gekauft? Hat die Stadt ihren "Promenadenring" vorgekauft bzw schon in Besitz?
Mir fällt nämlich gerade auf, dass CG eigentlich gar nicht über die Flächen mit den nun (erstmal???) stehen bleibenden Altmauern zum Postplatz verfügen braucht. Im Gegenteil: das hat mit CG eigentlich nix zu tun, dürfte notfalls über die B-Pläne seit langem zum Erwerb für die Stadt gesichert sein. Nun gabs ja vor kurzem einen Eigentümerwechsel - ich glaube von Telekom zu CG - und erst da kann die Stadt ihr Vorkaufsrecht ausüben, wenns gesichert ist. Warum sagt CG was dazu? Vielleicht gehörte es der Stadt aber schon? Weiß jemand was?

Ich vermute, die Äusserungen zur "Mauer" sind nur Beschwichtigung. Man will bestimmt auch erstmal die Gesamtwirkung abwarten. Aber dann? Wozu sollte die Mauer sonst erhalten bleiben? Wie kann CG dort einen Biergarten planen, wenn denen die Fläche gar nicht gehören dürfte?
Die "Mauer" widerspricht jedenfalls dem Schürmannplan, was ja egal wäre, aber die Mauer kappt doch den Grünzug und die offene Raumwirkung dieses.
Womöglich ist es nur ein Deal mit dem Denkmalschutz: Erhaltet die schöne Mauer und ihr dürft hinten alles abreissen. Dann hätte der Denkmalschutz allerdings gegen die Planungsabsichten gehandelt. Nunja, alles ist möglich.

Chris1988
29.05.15, 16:41
Ich glaube das is schon mit der Stadt geregelt.
Der Marx hat ja auch zu Dresden-Fernsehen gesagt, dass die Mauer wohlmöglich erhalten bleibt.

Durch den Wegfall des querstehenden Gebäudes kommt man wenigstens auf die Flucht zu den Platten daneben. Insofern können die alten Visualisierungen garnichtmehr groß stimmen.
Zu der 3. Hoffassade was du dir wünschst, vielelicht werden ja gerade dort die Steine bis 1,80m wiederverwendet.

Elli Kny
29.05.15, 16:51
^ warte, ich schrob noch mehr oben dazu.

Ja, aber die 1,80m Steine - jo mei - das ist quasi nix. Aber etwas "guter Wille" sei anerkannt. Vermutlich betrifft es genau diese 3. Hofseite.

Dass die vordere "Nase" des "Querriegels" wegfällt, ist ja seit Ewigkeiten klar - und auch kein Problem. Die "Nase" war mE auch nicht in letzten "Schema-Visus" drin. Da hast du wieder mehr gesehen als ich :)

Wem gehört denn nun der Streifen zw. "Plattenbauverlängerung" und Marienstrasse?

Die Mauer wird mE über (kurz oder) lang wegfallen. Was "der Marx" sagt oder macht - nunja - der könnte noch paar Kuckucke uns reinsetzen, wenn er sich nun gekränkt fühlt, weil er offhörn muss. :D

Chris1988
29.05.15, 16:58
Die Mauer is ja durchlässig, wenn man die nachträglich reingemauerten Teile rausnimmt ;) Somit seh ich den Grünzug garnicht so durchbrochen.
Auch wenn dieser Teil der Stadt gehören sollte, was ich nicht vermute, könnten dort von Bars, Cafes, Kneipen Tische drauf stehen. Ist ja an anderen öffentlichen Plätzen und Straßen auch nicht anders.

Elli Kny
18.06.15, 18:22
Baubeobachterin besucht Herrn Glaser in der Busmannkapelle

Dresden Fernsehen (http://www.dresden-fernsehen.de/Mediathek/Baubeobachter-der-Woche/Artikel/1387860/Baubeobachter-Wo-ist-die-verschollene-Empore-der-Dresdner-Sophienkirche/)

Elli Kny
01.07.15, 23:58
Baubeobachterin besucht Advanta-Riegel

Dresden-Fernsehen (https://www.youtube.com/watch?v=0RoCu4XjIDU)

Schon zum 1.April 2016 gibts Kaffee mit Zwingerblick von der Dachterrasse - hört sich alles sehr gut, durchdacht und überzeugend an.
Die Umbauarbeiten laufen.

Elli Kny
12.07.15, 09:05
Busmann-Kapelle - Gerüst weg, Dach fertig
zuletzt in Post 123 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=474943&postcount=123)
Holzbinderkonstruktion, oben kupferblechgedeckt, von unten schwarz/dunkel gestrichen
http://abload.de/img/dscf991859ugl.jpg
http://abload.de/img/dscf99172xu9o.jpg
http://abload.de/img/dscf9914wmuhw.jpg
^ als nächstes kommen laut Mopo die originalen Grabplatten in den Keller. Dann folgt der Einbau der großen Wendeltreppe und die Glasfassade

v Blick zur Taschenbergpalais-Rückseite
http://abload.de/img/dscf9915ccujo.jpg

Tobschi
21.07.15, 11:59
Update Baufeld MK 2 Ecke Schweriner/Hera-Lindner-Straße: Visu nun mit Satteldach hin zur Hertha-Lindner-Straße

http://oi61.tinypic.com/2ylv88g.jpg
(c) MPP Architekten

Zuletzt (mit alter Visu) in Beitrag #132 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=475514&postcount=132)

FritzTowner
21.07.15, 14:26
^ Da hat der Investor doch nicht zu viel versprochen (Anschluss an die benachbarte historische Bausubstanz), wie er im Interview mit unserer "Bau-Maus" verrät. Find ich optisch wirklich in Ordnung!

Baubeobachter der Woche: Dresdner Postplatz wird zum Wohnareal (https://www.youtube.com/watch?v=WylykymnjR8)

Finde insbesondere die Fragerunde (zur Situation rund um den Postplatz) zu Beginn des Videos sehr lustig. Um mal eine Passantin zu zitieren:
Ich find' das scheußlich, den ganzen Postplatz. [..] Ihnen ist es zu modern? Nicht zu modern. Es ist einfach phantasielos!

Tobschi
21.07.15, 14:44
Auch die obligatorischen DDR-Nostalgiker durften da natürlich nicht fehlen, die sich beklagen, dass "alles zugebaut wird" und man doch hätte etwas Grün erhalten können. ;) Man möchte diejenigen erinnern, dass wir uns hier mitten im Stadtzentrum befinden und unter anderem mit dem Bereich um den Zwingerteich, dem wiederentstehenden Garten neben der Orangerie und natürlich den Elbwiesen dennoch jede Menge Grün fußläufig zu erreichen ist.

FritzTowner
21.07.15, 15:01
^Jep, die dürfen auch nicht fehlen. Allerdings kann ich deren Meinung nicht wirklich teilen, da doch gerade auch zu DDR-Zeiten gut und gerne mit Beton "gearbeitet" wurde. Entbehrt also nicht einer gewissen Ironie.

Dass hoffentlich einige Bäume erhalten bleiben, besonders was die Merkur-Projekte betrifft, wurde ja hier auch schon mal erläutert. Hoffe auch, dass noch der ein oder andere hinzukommt. Bei der Postplatz-Sanierung vor einige Jahren wurde sich ja auch lauthals beschwert (zu Recht in meinen Augen), dass zu wenig Grün auf selbigen platziert wurde. Daraus ergaben sich ja dann die "hölzernen" Beete zwischen Theater und heutigem Motel One - weil das Aufreißen des Pflasters zu teuer gewesen wäre! So viel zum Miteinbeziehen von Grünflächen in die Planung.

^Aber gut, mit Zwingerteich, Orangerie (so sie denn fertig ist) und Elbwiesen hast du natürlich recht. Dennoch sollte es auch nicht wie in der Burkhardtstraße in Johannstadt aussehen, wie es antonstädter in "Nord-Johannstädter Impressionen (Teil 2)" (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=486369&postcount=126) vor kurzem gezeigt hat (vorletztes Bild). ;)

mmaatt
21.07.15, 17:11
Woho! Endlich mal etwas, was nach Großstadt aussieht. Ohne Satteldach gefällt es mir deutlich besser, da konsequenter, aber so ist's auch nicht schlecht. Hoffentlich beginnen die sehr bald mit dem Bau, bevor man sich anders entscheidet.

Christian84DD
23.07.15, 20:27
Zitat:
Ich find' das scheußlich, den ganzen Postplatz. [..] Ihnen ist es zu modern? Nicht zu modern. Es ist einfach phantasielos!

Da spricht mir jemand aus der Seele, mich wunderts ja fast das man den Kommentar drin gelassen hat aber vlt. waren die anderen noch direkter ;-).

Elli Kny
30.07.15, 18:08
Die gerüstfreie Bussmankapelle hatten wir schon, aber am benachbarten "Advanta-Riegel" wird nun innen kräftig gebaut.
http://abload.de/img/dscf0405obqzd.jpg

Elli Kny
30.07.15, 21:46
DNN (http://www.dnn-online.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail/-/specific/Senioren-zieht-es-in-die-Innenstadt-Grosse-Nachfrage-fuer-das-Prager-Car-e-in-Dresden-1555275732) berichten, dass Investor Revitalis (Prager Carree) aufgrund hoher Seniorennachfrage (Anm.: "Rentner lieben den schönen Wiener Platz.") auch sein Projekt am PoPla umzuplanen prüft. Günstigere Mieten seien aber aufgrund hoher Bodenpreise leider nicht drin.

Am Ende des Artikels wird bekannt, dass die Hamburger in Verhandlungen zum Kauf weiterer Grundstücke stehen. So beispielsweise könnten sie das Hotel+KKM-Parkhausprojekt Wettiner Platz-Schweriner Strasse angehen. Diese Bauidee gibts ja auch schon länger - offensichtlich gabs bislang keinen spruchreifen Investor.
Infos solls aber erst dann geben, wenn Flächenerwerb erfolgt ist.

Elli Kny
24.08.15, 07:23
Neue Masche bei Bauträgern in Dresden?

Ansichten werden zunhemend aus Vogelperspektive gebracht. Wer sieht die Gebäude jemals aus dieser Sicht? Verschleierung mieser architektonischer Qualität?
SäZ (http://www.sz-online.de/nachrichten/neues-wohnen-am-postplatz-3180731.html) berichtet über das Merkur I. (Teilartikel)

Das Ding hier ist für mich nach wie vor grauenvoll. Es wird tatsächlich mal ein Architekt benannt. Das Büro IPRO consult aus Dresden plante den Bau, der Entwurf des Architekten Björn Grimberg überzeugte Bauherren, Planungsamt und Stadträte - schreibt die SäZ. „Für uns war von vornherein klar, dass an einer der schönsten Zentrums-Lagen hochwertige Wohnungen Priorität haben“, so Baywobau-Dietze.
Die Patrizia, welcher schon das Altmarktcarree um die A-Galerie gehört, kaufte bereits das Haus und startet bald mit der Vermietung der Wohnungen.

http://abload.de/img/00lyuh6.jpg
© Baywobau

Anm: In den Anfangswochen des Hochbaus wurden angeblich Fehler gemacht, Teile der Bodenplatte mussten zB wieder entfernt werden, weil Dinge vergessen wurden. Das führte zu geschätzt 2-3 Monaten Bauverzögerung, die Baustelle kam auch nicht voran. Erst ca 6 Wochen nach Hochbaubeginn kam überhaut ein Turmdrehkran, der essentiell für diesen ist. Über eine Woche wurde ein teurer Automobilkran genutzt.

Tobschi
24.08.15, 09:28
^ Die Mopo hat diese Kiste heute sehr treffend mit "Luxusklotz" beschrieben. Der SZ-Artikel liest sich leider wie ein Werbeprospekt von CTR/Baywobau.

Dunkel_Ich
24.08.15, 20:46
Klar zeigen die den Bunker nur von oben. Aus der Fußgängersicht läuft man einer abweisenden grauen Betonwand fast ohne Fenster entlang, dazu die Abschattung durch die Loggien obendrüber. Gruselig, dass solch ein Bau heute noch hochgezogen wird. Nix gelernt aus den Kisten der 60/70er.:nono:

Arwed
02.09.15, 13:31
Hallo an alle,
meinen ersten Beitrag in diesem Forum möchte ich mit Links zu nun endlich aussagekräftigeren Bildern zum Bauvorhaben an der alten Oberpostdirektion der CG Gruppe beginnen:
http://www.cg-gruppe.de/immobilien/projekte/in-vorbereitung/residenz-am-postplatz/20667
http://www.blaurock-landschaftsarchitektur.de/?Projekte___Wohnen___Wohnquatiere

Ich freue mich auf einen netten Gedankenaustausch zu diesem und anderen Projekten.

Aixois
02.09.15, 14:13
Hallo Arwed, danke für die Links und herzlich willkommen im Forum!

Zum Projekt: Auch wenn ich generell die Idee, das Parkband der Marienstraße bis zum Postplatz durchzuziehen, recht gut finde, so ist es mir dennoch unbegreiflich, wie man die städtebaulich wichtigste Ecke zum Platz hin freilassen kann. Auch wenn die beiden anderen Ecken langfristig bebaut werden, so wäre dies doch noch ein weiteres Highlight. Schade.

Tobschi
02.09.15, 15:34
Hieß es nicht von der CG-Gruppe, man wolle Altes behutsam mit Neuem ergänzen? Diesen Ansatz kann ich in dem Entwurf leider nicht entdecken.

Aber danke für den Einstand, Arwed!

FritzTowner
02.09.15, 18:33
^Naja, vielleicht täuscht die Ansicht ein wenig - um optimistisch zu bleiben. Könnte mir jedoch vorstellen, dass der Blick aus der Straße "Am See" etwas anders wirkt. Dort ist ja noch etwas mehr von der alten Oberpostdirektion erhalten. Schade, dass man dazu keine Visu online gestellt hat (ein Schelm, der böses dabei denkt ;)).

An und für sich kann ich dem Entwurf dennoch ein, zwei gute Sachen abgewinnen. Die Dreiteilung finde ich okay, wenngleich der mittlere Trakt mit den Balkonen trotzdem langweilig und "billig" wirkt - insbesondere beim Vergleich mit dem Erdgeschoss darunter! Die anderen Fassaden finde ich ganz gut, wenn man bedenkt, dass ja noch weitere ("moderne") Bauten (u.a. auch von der CG) drum herum entstehen werden. Letztlich hoffe ich jedoch, dass es nicht so ein Fehlgriff wird, wie beim Simmel-Center. Da wirkt die Fassade mM nach überhaupt nicht. Wenn man die Visus vergleicht haben beide doch schon etwas ähnliches - daher meine Bedenken.

Darüber hinaus erweitern sie das Gebäude wieder bis an die Mauer an der Annenstraße, schön! Täuscht das eigentlich nur auf der Visu, oder werden in die alte Mauer tatsächlich Lücken "eingefügt" (bzw. Teile aus der alten Mauer entfernt)? Was mich auch mal interessiert: Sind das wirklich Überreste einer alten Mauer oder der alten Oberpostdirektion selbst? Auf den alten Bildern habe ich nie eine Mauer erkannt.

Chris1988
02.09.15, 22:06
Ich habe es schlimmer erwartet.

Die Umsetzung des Promenadenrings mit alter Mauer zum Beispiel gefällt mir. Die Bebauungskante scheint so gut gewählt.
Dass nichts historisches dazu kommt, wussten wir ja schon eine Weile.
Interessieren würde mich noch die Ansicht Am See, da dort der historische Teil noch größer ist.

Auf Bild 1 erkennt man auch, dass die MaryAnn Apartments nochmal positiv überarbeitet wurden.
Sieht besser aus als hier:
http://www.vertical-village.de/objekte/#thb-section-10


@FritzTowner

Die Mauer sind Reste des Erdgeschosses des Altbaus, die immer noch stehen.
Wenn man vor Ort ist, erkennt man an manchen Stellen die Lücken für Fenster und Türen (mit normalen Ziegeln zugemauert und verputzt), bzw. es sind noch reihenweise die Lüftungsfenster des Kellers vorhanden.
Diese Fenster-/Türlücken werden zum Teil hier im Entwurf wieder aufgegriffen und symmetrisch durch weitere ergänzt, um die Mauer durchlässiger zu machen.
Ansonsten würde man die Promenade ja abschneiden.

Christian84DD
03.09.15, 09:26
Willkommen im Forum Arwed und danke für die neuen Infos.


Na ja, wirklich aussagekräftig ist die Visu nicht. Was man erkennt, ist eine durch Strichcode geprägte Fassade ähnlich wie beim Simmel Center, sehr monoton.
Es sind ja kaum Oberflächenstrukturen zu erkennen.

Zur Einbindung der alten Reste kann man anhand der Visu auch nicht viel sagen. Der Altbau-Teil zur Marienstraße hin ist kaum zu erkennen und eine Visu der Seestraße liegt nicht vor.
Die Mauerreste an der Annenstraße sind aber ganz eindeutig gestutzt wurden. Man erkennt, dass nur kleine Teile der alten Mauer stehen und dazwischen sind Lücken. Derzeitig ist die Mauer eigentlich durchgängig bis auf ein paar zugemauerte Eingänge (siehe Bild oder Elli's Post119 (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=470557&postcount=119) Bild5)

Falls das "Vertical Village"-Projekt wirklich in der Form abgeändert werden soll, finde ich das ebenfalls schade, da mir die neue Fassade ähnlich wie die des Motel One wirkt und damit ist doch schon eine monotone Platzwirkung vorprogrammiert.

Also im habe mir von CG mehr erwartet als diese Abschreibungsobjekte an dieser exponierten Lage, vlt. sind es auch doch nur schlechte Visus und am Ende wirkt es dann viel schicker, aber das war bisher leider eher selten der Fall.

http://abload.de/img/altstadt-postplatz4_0dgsvd.jpg

Arwed
03.09.15, 10:56
Ich bin gerade ein klein wenig verwirrt: Wo genau sieht man denn, dass die Planung der "MaryAnn Apartments" (= "Vertical Village" = Grundstück des Ex-Fernmeldeamtes?) geändert wurde?
Auf der neuen Visualisierung der Ex- Oberpostdirektion (= "Residenz am Postplatz" - immer diese nichtssagenden Vermarktungsbezeichnungen!!!) ist doch der Hotelriegel des Motel One zu sehen?! Hab ich etwas übersehen?

arnold
03.09.15, 13:39
Es geht, glaube ich, um die rechts in der Visu angeschnittene Fassade. Allerdings halte ich diese eher für einen Platzhalter. Wäre schade um die bisher doch recht ansprechende Planung (http://www.vertical-village.de/objekte/#thb-section-10).

Christian84DD
03.09.15, 14:30
^^Der Riegel des Motel One ist noch ein Stück weiter entfernt, liegen ja 2 Straßen dazwischen. Das angeschnittene Gebäude wäre in meinem Bild oben hinter dem blauen Schild und das dürfte das Projekt "Vertical Village" sein.
Jedoch kann es auch wirklich nur ein schlecht platzierter Platzhalter sein was mich bei der Visu Qualität nicht wundern würde.

Intendant
03.09.15, 14:35
Ich kann ebenfalls keine Veränderung bei dem Bauprojekt 'MaryAnn Apartments' erkennen, zum Glück.

Auf der Webseite der CG-Gruppe wird zu diesem Projekt diese, uns bekannte, Visualisierung gezeigt. (Bilderslideshow, vorletztes Bild): http://www.cg-gruppe.de/immobilien/VauVau/36?lang=en

http://abload.de/img/imaget0uj5.jpg
(C) CG Immobilien Gruppe GmbH & Co. KG - Holding, Berlin/ Deutschland | Bildquelle: http://www.cg-gruppe.de/immobilien/VauVau/36?lang=en

Chris1988
03.09.15, 14:42
Es geht um das angeschnittene Gebäude auf der ersten Visualisierung der Oberpostdirektion. Das ist genau die Stelle, wo MaryAnn Apartments steht.

Dass unter Vertival Village auf der CG-Gruppen-Seite noch das alte bekannte ist, habe ich ja geschrieben.

Elli Kny
09.09.15, 19:06
Im Stadtmodell tat sich was:

die beiden CG-Klötzer wurden baumassentechnisch eingepflegt:

http://abload.de/img/dscf1192tvsjm.jpg
bei "Mary-Ann" fehlt aber ne "Hinterhufe" - echt doof, wenn die Modellbauer immer irgendwelche Planungsstände zur Beaufragung bekommen, die mit der schnelllebigen Wirklichkeit nur noch wenig gemein haben. Immerhin stimmt der Rest ja einigermassen.
http://abload.de/img/dscf11933gs1k.jpg
^ den Miniwürfel neben dem Schauspielhaus könn' se getrost einstampfen - da "grünt und blühts" mächtig gewaltig und sieht sehr gut aus.
Ist quasi heute schon ein "Grünwürfel". Ausserdem brauche ich kein "Scheißhaus" in der Quere - beim Blick auf das Pöppelmann-Heiligtum.

ach so: die Raumfolge entlang des "Grünzugs Altstadtring-West" wirkt sehr "unruhig" (zweites Bild)

Arwed
10.09.15, 06:17
Danke für die Modellfotos, Elli Kny! Sehr interessant, die Bauvorhaben der CG- Gruppe und den Kopfbau zwischen Wall- und Marienstrasse im Zusammenhang zu sehen.
Es war mir nicht klar, dass die "MaryAnn Apartements" nicht in einer Bauflucht mit der "Residenz am Postplatz" geplant sind.
Von dem Gedanken eines über den Postplatz durchlaufenden durchgehenden Grünrings scheint man sich im Stadtplanungsamt zu Gunsten eines eher dichter geschlossenen Raumbildes am Platz weitgehend gelöst zu haben. Die ursprüngliche Planung (Schürmannplan) sagte mir aber definitiv mehr zu!
Ich habe den Eindruck, dass es keine planerische Grundlage für diesen Bereich seitens der Stadt mehr gibt. Jeder auftauchende Projektentwickler verschiebt und verformt sein Baufeld beliebig in alle denkbaren Richtungen, wie es ihm passt!
Gab es hier einen städtebaulichen Wettbewerb oder wenigstens irgendeinen kleinen Workshop, um die optimale Lösung zu finden, wenn man schon die vorhandene Planung seitens der Stadt nicht mehr weiter verfolgen will?

archo
10.09.15, 16:00
Es war mir nicht klar, dass die "MaryAnn Apartements" nicht in einer Bauflucht mit der "Residenz am Postplatz" geplant sind.

Die Mary-Ann-Apartments werden definitiv in einer Bauflucht mit der Plattenbauzeile an der Marienstraße errichtet.
Wenn man sich das Modell des Telekomkomplexes genau ansieht, erkennt man doch recht schnell, dass hier noch Bauteile des DDR-Fernmeldedienstgebäudes vorhanden sind. Werden diese erst einmal beseitigt, passt sich das Modell der Mary-Ann-Aprtments perfekt in die vorhande Lücke ein und "wandert" automatisch in Richtung Westen, wodurch die einheitliche Fluchtlinie wieder vorhanden ist.

Arwed
10.09.15, 16:32
Du hast wohl recht, archo. Danke für Deinen Hinweis!
Da bin ich ja beruhigt, dass wenigstens etwas vom ursprünglichen Konzept an dieser Stelle erhalten bleibt.

Elli Kny
10.09.15, 17:05
^^ korrekt, und ich war schon verwundert, warum das Mary-Ann da so dämlich drinsteht: der Nachwende-Büroklotz bis zur H.-Lindner-Str. ist von Anfang an falsch modelliert gewesen (Vergleich Draufsicht (http://binged.it/1gbTFgM)). Aber echt dämlich, das nicht gleichmit zu korrigieren. Die Bauflucht der Platte wird tatsächlich durchgezogen, damit wirkt die Abfolge dann doch etwa "ruhiger".

Nicht ersichtlich ist eine Abkehr vom Schürmannplan - er gilt nach wie vor, wird beachtet, aber er ist nicht sakrosankt, sondern es muß auch geringe Änderungen geben dürfen, sofern sich Bedingungen geändert haben. Und sie haben sich geändert, weil es so ewig lange dauerte. Schürmann ist eine Rahmenplanung, in die jedes Bauteil einzuordnen ist, welches jedoch ebenso den Rahmen leicht ändern kann, wenn man solche Lösungen für notwendig oder sinnvoller hält. Offensichtlich hält man es so, sonst gäbe es nie Änderungen. Bei den CG-Projekten wird er doch 1:1 eingehalten, der offene Parkring führt bis an den Forumsriegel. Selbst bei der Altmarktgalerie, wo man gern ein Einknicken vor Großinvestor ECE diagnostizieren möchte, liegt mE kein Einknicken vor sondern die Überlegung, dass ein Minivorplatz-Zwickel im Winkel des DVB-Glasdaches Blödsinn und häßlich ist. Dieser mal als Wilsdruffer Tor-Platz bezeichnete und als Idee löbliche Eckplatz hätte die Platzfront an der Ecke fragmentiert - und Aufbrechungen brauchen wir in unserer Stadt nun wirklich nicht. Das Stückchen und diese Ecke Wilsdruffer Strasse wollte man - nach Überlegung - eben doch lieber haben - analog der Vorkriegssituation. Ein weiterer Nischenplatz machte keinen Sinn. Schwach war man hingegen bei der Durchsetzung von Fassadenqualitäten an der A-Galerie, die bei einer absehbar so gewinnträchtigen Mononutzung locker von der Hand hätte gehen müssen. Sonst, ja sonst hätte man sie eben ziehen lassen müssen. Wer lässt sich solches Geschäft schon entgehen. Ich schweife ab. Soll also heissen: man bleibt bei Schürmann und das ist auch gut so. Wo Änderungen stattfinden, gehen lange Variantenuntersuchungen und Abwägungen voran. Da macht niemand mal so mir nichts dir nichts den "Schürmann" kaputt. Ok, hoffentlich korrigieren die Modellbauer das Ding noch. 2 Tage zuvor hatte sogar die Postdirektion auf dem Grünzug gestanden - nur nützte uns solcher Quark ja nichts. An der Modellwerkstatt war aber um 15:30uhr schon niemand mehr - eigentlich wollte ich es gleich anmerken. Nun wurde es "von selbst" korrigiert, aber eben noch nicht vollständig.

Arwed
10.09.15, 20:35
Lieber Elli Kny, da muss ich Dir leider widersprechen. Ich sehe durchaus eklatante Abweichungen vom ursprünglichen Konzept. Da wäre zuerst das Verkehrskonzept. Geplant war, die Marienstraße=Ringstraße vom Verkehr zu befreien und alles auf die Wallstrasse zu packen. Heute ist eher umgekehrt. Bei der Marienstraße blieb der MIV, in der Wallstraße fährt nur die Tram. Das hing wahrscheinlich mit der Andienung der Altmarktgalerie zusammen. Die war ursprünglich ja gar nicht in der Planung enthalten.
Weiterhin wurden erst vor relativ kurzer Zeit die Baulinien zwischen Wall- und Ringstraße verschoben. Auf der Ringstraße bleibt jetzt nicht mehr genug Platz für die 4 Baumreihen oder gar das Wasserbecken. Dagegen wird die Wallstraße auf eine große Breite aufgeblasen, um die mittlerweile stattliche Platanenreihe erhalten zu können. Aktuell wird das geplante Gebäude auf dem Areal des alten Telegraphenamtes bis in die Bauflucht der Wilsdruffer Straße vorgeschoben, wodurch diese bis weit in den Postplatz verlängert wird. Der Erhalt des Hofflügels der Oberpostdirektion durch die CG-Gruppe, der nicht in die Bauflucht passt, ist da noch die geringste Auswirkung. Als Fazit kann ich feststellen, dass südlich der Linie Freiberger Straße und Wilsdruffer Straße kaum etwas bleibt, wie einst geplant.
Es ist ja richtig, dass man nach über 20 Jahren eine Planung nicht mehr punktgenau weiter verfolgen muss. Ich würde mir nur wünschen, dass es hierzu eine nachvollziehbare Planung gäbe. So kommt es mir eher vor, wie der langsame Tod auf Raten einer genialen Idee.

Elli Kny
11.09.15, 00:40
^ d'accord. Wir liegen gar nicht so weit auseinander. Vielleicht hätte man von Anbeginn besser von einem Schürmann-flex sprechen sollen, dann wäre das Heutige evtl. leichter verständlich. Es ist wirklich so: Schürmann gilt. Ich denke nicht, dass solche Pläne für den Zollstock gemacht sein sollen - vielmehr Pie mal Daumen. Ich finde es eher erstaunlich, dass man nie von dem Plan strukturell abgewichen ist, tat sich doch baulich lange Zeit nichts.
Alle deine Beispiele für Änderungen sind mE keine prinzipiellen Abweichungen vom Rahmen, aber du scheinst es so zu werten, ok. Man hält zB ein vorgezogenes Kaufhaus an genau dieser Stelle und diesem Kontext heute eben für besser - auch hier machte eine Aufblähung der Gesamtplatzfläche durch einen weiteren und zudem abgeschnittenen Teilplatz keinen Sinn. Da kommen eben heute andere Leute zu anderen Ergebnissen, als Schürmann vor 25 Jahren. Die Wirkung der Raumfassung kann doch jetzt viel besser erfahren werden als noch zu Nachwendezeiten auf Tabula Rasa. Die dresdner Plätze sind mE meist viel zu groß, dem Postplatz wird eine geringe Engerfassung mE gut tun. Ich sehe da kein Problem, kann bisher die Änderungen nachvollziehen, empfinde sie meist als richtig und es bleibt im Rahmen.
Einziger Grundfehler ist die durch die Stadt und DVB so ausgebaute Wallstrasse. Sie entwickelt seitdem einen Zwangszustand, weil man sie nicht nochmal umbauen kann. Sie ist viel zu breit und eigentlich auch zu unattraktiv strukturiert. Dadurch kam erst die Versetzung der Baufelder zur Marienstrasse zustande und auch weil man die schönen Platanen erhalten wollte. Die Wasserbecken hingegen waren lange Zeit nicht finanziert, sie können aber theoretisch noch später kommen. Praktisch wohl eher nicht, was aber keine Abkehr von Schürmann darstellt. Der Platz dafür ist weiterhin da, man muss es nur entscheiden und das macht eben keiner.
Übergreifend kann man feststellen, dass hauptsächlich die Verkehrsplanung hier die Dinge manipuliert hat: erst diese Art der Tramschneise Wallstrasse, und dann der Unwille, die Marienstrasse aufzugeben. Kein Wunder in einer Stadt der autogerechten Entscheider. Dass man einen Wassergraben heute für eher überflüssig hält, war natürlich nur Ausrede, wenngleich bei genauerer Betrachtung dieser Wasserkanal zwischen "Plattenbauten" - samt modernen Einfassungen und einer Brücke - wohl kaum zur "Promenade" taugen würde. Da sei etwas wirklich Grünes doch lieblicher als ein betoniertes Kreativwerk heutiger Landschaftsarchitekturplanung inklusive betonierter Seitengehwege und ähnlichem. Also ich sehe immer noch die Grundstrukturen und Hauptaussagen von Schürmann unangetastet - es steht nichts kreuz und auch nichts quer. Manches kann später kommen, die Wallstrasse ist streitbar, aber durchaus annehmbar, wäre sie beidseitige Allee. Dann ergibt sich eine übliche Altstadtringstruktur mit zwei parallelen Ringstrassen, wie sie Dresdens Altstadt ja auch einst aufwies. Diese Ringe können durchaus leicht geweitete Strassenzüge sein und bilden in ihrem Zwischenraum Plätze oder eine schmale Bebauung - analog einstiger Markthalle am Antonsplatz.

Elli Kny
16.09.15, 00:05
Busmannkapelle - am Tag d. off. Denkmals

noch dieses Jahr soll die Glaseinhausung folgen - genaue Terminierung: unbekannt
http://abload.de/img/dscf1312ndk0i.jpg
^ ehrfürchtige Krötenperspektive gen Himmel

arnold
16.09.15, 11:06
Habe mir lange den Kopf zerbrochen über den Postplatz und die geplante Bebauung. Generell muss ich sagen, finde ich den Schürmannplan sinnvoll und ansprechend. Neben der Bebauung war jedoch eines der Hauptmerkmale der Wassergraben, der ja nun leider nicht mehr kommt. Dadurch ergibt sich für mich für den Postplatz eine vollkommen andere Situation. Während der Wassergraben der Marinestraße noch eine Fassung und eine Bedeutung gegeben hat und der Postplatz eben in diesen Wassergraben übergegangen ist, hat es auch Sinn gemacht, die Bebauung bis zur Außenkante der Plattenbauten zurückzuhalten. Ohne den Wassergraben aber mit der gleichen Bebauungskante ufert der Postplatz aus Sicht des Zwingers leider sehr strak aus, er zerfließt mir zu sehr. Auf den Modell-Bildern von Elli (aus Sicht des Zwingers) kann man das sehr gut sehen.

Wenn nun der Wassergraben auch in Zukunft nicht kommt, dann ist für mich eigentlich nur eine Verlängerung der Mary-Ann-Appartements bis auf die Höhe des Motel One-Gebäudes sinnvoll. dadurch erhält der Postplatz nach Süden seinen Abschluss, der aus meiner Sicht sonst nicht gegeben ist und den Platz nicht als solchen wirken lässt. Problem nur: Die Bebauung müsste wirklich äußerst schick/ modern/ innovativ/ ... sein, da, ansonsten, aus Sicht der Marinestraße eine Hinterhofsituation entstehen könnte. Ob die CG-Gruppe dazu fähig ist, bezweifle ich leider.... Der aktuelle Entwurf von weiter oben jedenfalls, hätte zumindest das Potential, wenn er denn hochwertig ausgeführt wird.

Bei der Oberpostdirektion bin ich mir aktuell nicht sicher, ob nicht ein Abriss der bestehenden Reste besser gewesen wäre. Was nun entsteht ist weder Fisch noch Fleisch und aus meiner Sicht äußerst unangemessen... Besonders die unruhige Front zur Marinestraße missfällt mir doch sehr.

Weiterhin: Die Wallstraße könnte man aus meiner Sicht enger fassen und die westliche Bebauungskante gleich der des Kopfbaus setzen. Breite Straßen gibt es in DD genug. Bäume müssen dort nicht unbedingt sein....

Danke für Ihre Aufmerksamkeit :lach:

FritzTowner
16.09.15, 11:36
Gestern wurde rund um das alte DDR-Fernmeldeamt (also den zukünftigen Mary-Ann-Appartements) ein geschlossener "Bauzaun?" errichtet (so einer wie beim Prager-Carreé). Nun also kein Wildparken mehr möglich. Wird's da wohl schon in diesem Jahr losgehen mit dem Abriss???

^Ich persönlich würde es auch lieber sehen, wenn man die Mary-Ann-Appartements bis zur Spitze des Motel-One ziehen würde, wie du schon beschrieben hast. Allerdings glaub ich nicht daran, allein schon weil ja an der Spitze das Denkmal für den Aufstand am 17. Juni steht.

arnold
16.09.15, 16:55
Am Denkmal würde es sicher nicht scheitern.. Das könnte man versetzen. Für realistisch halte ich die Umplanung jedoch nicht. Nicht mehr... Dazu ist man schon zu konkret. Schade drum.

Noch eine Anmerkung zu dem Würfel neben dem Schauspielhaus. Der gefällt mir dort eigentlich sehr gut. Wenn man ähnlich dem Würfel hinter dem W. Gastronomie ansiedelt, könnte das auch den PP stärker beleben. Zumal die anderen Gebäude ja nur sehr wenig mit ihrer Umgebung in Verbindung treten.

Elli Kny
16.09.15, 22:40
Da kann man wieder mal sehen, wie unterschiedlich die Geschmäcker/Urteile sind: ich finde den ungebauten Mini-Würfel ggü dem Zwinger blöd, dort sollte der Grünwürfel erhalten und wachsen gelassen werden. Aber wie ich hörte, ist das Würfelgrundstück dauerhaft in der SIB-Verkaufsausschreibung. Ich will den freien Blick auf den Zwinger und die elbseitige PP-Seite haben und nix Störendes dazwischengewürfelt. Eher schon könnte man mit mir über eine Reko des einstig vor dem Schauspielhaus stehenden Palasthotels Dingsbums (?) reden - aber die wird ja nicht kommen.
Ebenso finde ich den Erhalt von Altem an der Oberpostdirektion eine ungleich wichtige Sache - leider wollen sie nicht den Querriegel erhalten, wodurch sich ein herrlicher Innenhof gebildet hätte. Hier sind aber auch Chancen auf ein gutes Nebeneinander von Alt und Neu zum Hof hin.
Den Wassergraben halte ich für "verzichtbar", denn so wie er von Anbeginn gedacht und dimensioniert war, hätte er mE ohnehin nicht "gewirkt". Hinzu kommt die Gefahr heutiger landschaftsplanerischer Ausschweife mit Betonhochbeeten, Betonkaimauern, Betonbrückchen (es wäre eh nur eine geworden) und ähnlichem üblichem Kreativbeiwerk. Allein die nicht ausreichende Breite und Größe der Gesamtanlage des Beckens sowie dessen undankbare Lage im "Plattenbaugebiet" und nicht an einer standesgemäßen Ringstrassenflankierung, machten wohl die Entscheidung auf (vielleicht nur temporären) Verzicht leicht.
Mit dem "Ausfließen" des Platzes gen Promenadenring habe ich auch keine Probleme.
Die gewisse "Unruhe" in dortiger künftiger Fassadenabwicklung könnte man gar als kleine Reminiszenz an den alten Postplatz werten, denn dieser war ja auch noch längst nicht fertig sondern ein städtebauliches Fransenwunder von großem Durcheinander. "Unruhe" bringt mitunter mehr "Urbanität" als ebene lange gleiche Fassadenfronten oder -fluchten.

Knuffte
17.09.15, 22:45
Da möchte ich Elli zustimmen, dass eine wassergefüllte Betonrinne sicherlich keine große Bereicherung darstellen würde, gleichwohl würde ich es begrüßen die Option eines Wassergrabens aufrecht zu erhalten, da die 20-Jahres-Perspektive sicherlich den Abbruch der Plattenzeile zumindest in Teilen und eine Öffnung des Stadtraumes in Richtung Seevorstadt beinhaltet. Vielleicht hat sich bis dahin auch die Mode "landschaftsplanerischer Ausschweife" geändert.

Interessant ist die Änderung auf dem Grundstück des Telegrafen-/Fernsprechamtes (FAY Projects). Dort hat man die Bauflucht an der Wallstraße verändert und verzichtet auf die Durchgängigkeit der Platanen. Ich schätze mal, dass man jetzt Arkaden plant. Vielleicht ist die Idee zulasten einger Bäume gar nicht übel, damit der doch recht weite Straßenraum nach Norden einen wirkungsvolleren Abschluss findet.

arnold
18.09.15, 12:05
Naja, die Ausführung der Planung steht ja auch auf einem anderen Blatt... Muss ja kein Beton sein ;) Gerade das Büro Levin Monsigny, die ja aktuell viele Freiräume in Berlin beplanen, halte ich diesbezüglich für sehr kompetent. Ihre Planungen und später auch die Ausführungen sind doch fast immer äußerst hochwertig und sehr stilsicher.... Den Charakter eines Boulevards hätte der Wassergraben zudem gut unterstrichen, auch wenn es per se für einen Boulevard eher untypisch ist. Dass die Plattenbauten da irgendwann wegkommen, daran glaube ich! Gerade deswegen bin ich auch gegen die Aufnahme der heutigen Platten-Bauflucht in den Postplatz hinein.


@Knuffte: Woher hast du die Info? Auf den Modellbildern von Elli sind die Baumreihen ja noch dabei.

Arwed
18.09.15, 15:24
@arnold
Mit den zu fällenden Platanen meint Knuffte die Baumreihe an der Wallstraße. Es gibt hier im Modell einen Versprung der Bauflucht in der Wallstraße. Das finde ich hier so in Ordnung, da es wenigstens etwas von der angedachten Dichte in der Wallstraße schafft.
Womit ich aber gar nicht klar komme, das ist der insgesamt verschobene Baublock zwischen Wall- und Marienstraße. Da braucht man über die mögliche Ausführung des Wasserbeckens überhaupt nicht mehr nachzudenken. Es bleibt dafür einfach zu wenig Platz!
Es wäre doch so schön gewesen: das gleiche Straßenprofil für Dr.-Külz-Ring/südlicher Ring und Marienstraße/westlicher Ring. Den östlichen Ring sehe ich als Generationenaufgabe. Jetzt wird es aber nicht einmal das geringste Quentchen einer groß gedachten Lösung geben.
Zum Postplatz im engeren Sinne möchte ich noch sagen, dass ich den Wunsch nach einem dichten Stadtplatz zwar verstehe, aber gerade für diesen Platz ablehne, da er Teil des Ringstraßensystems ist.

arnold
18.09.15, 15:55
@ Arwed:

Genau die Baumreihe meine ich auch ;) - am Versatz zwischen Kopfbau (zum PP) und südlich anstehender Bebauung. Auf den Versatz zugunsten von Arkaden könnte ich gut verzichten. Geht es darum oder verstehe ich da gerade etwas falsch?

Knuffte
21.09.15, 14:22
Nein, Arnold, du verstehst nichts falsch ;) Die Änderung betrifft lediglich, wie von mir ausgeführt, das nördliche Baufeld von Fay Projects. Ob der Versatz unbedingt notwendig, sinnvoll oder schlichtweg Unsinn ist, das hängt letzlich wohl vom Empfinden jedes Einzelnen ab. Ich habe dabei die Situation in der Seestraße vor Augen, wo die Einengung in Höhe Café Prag eine interessante kleinräumige Situation schafft und zudem den Durchblick zum Altmarkt einengt. An dieser Stelle fühlt es sich doch tatsächlich wie Innenstadt an und ich erhoffe mir dasselbe an diskutierter Stelle. Es kommt natürlich auf die Ausführung an.

Arwed
21.09.15, 15:45
Ich kann mit dem Link zu einer weiteren Visualisierung der CG- Gruppe dienen, die deren beide Bauvorhaben am Postplatz im Zusammenhang zeigt:
http://derarchitektbda.de/wp-content/uploads/2015/09/CG-Gruppe-MaryAnn-Apartments-Rendering.jpg
(Bedingt lesenswert ist auch der Artikel aus dem die Visualisierung stammt.)
Die Planung für die "MaryAnn-Apartments finde ich recht gut, wenn sie gut umgesetzt wird. Die geplante Bebauung auf dem Areal der Oberpostdirektion finde ich dagegen leider absolut fürchterlich! Mit der Ablehnung moderner Architektur hat das nichts zu tun. Das Teil wird m.E. leider einfach nur grauenhaft!
Ich würde das wirklich gerne wissen: sieht das irgendjemand anders als ich?

Christian84DD
21.09.15, 17:20
Die Visualisierungen zur Oberpostdirektion werden immer schlimmer und die alten Reste verschwinden in meinen Augen immer mehr.

@Arwed: Seh das genau so, grauenhaft trifft es ganz gut.

Die MaryAnn-Appart. wirken ganz passable wobei man das Erdgeschoss trotzdem noch vom Rest abheben sollte und die komplett durchgezogene Fassade zur Freiberger hin macht mir auch noch von ihrer späteren Wirkung her sorgen. Ein paar Auflockerungen oder eine 2 geteilte Fassade (als wärns 2 Häuser ;-) ) wären mir lieber (Zur Annenstraße hin wirds wohl ähnlich aussehen).

Dunkel_Ich
21.09.15, 17:36
@Arwed, sehe es genauso....wird wahrlich immer grauenhafter. Dieser klotzartige versetzte graue Barcode-"Charme" beißt sich derart mit den Resten der alten Bebauung, dass es weh tut. Einfach mies und unsagbar hässlich :Nieder:

Bei den MaryAnn-Apartments fehlt mir ein Geschoss mittig um das hochgezogene EG-Geschoss und das DG von den Proportionen her stimmig wirken zu lassen. Zur Monotonie, Christian auch hier meine Zustimmung.

Elli Kny
21.09.15, 18:46
Dieser Post wurde korrigiert.

Danke Arwed, die Unklarheit hat sich damit erledigt. Siehe Folgepost.

Der von mir gezeigte, nunmehr veraltete Link zeigte einen jetzt nicht mehr gültigen Stand.

Arwed
21.09.15, 22:23
@Elli Kny
Der von Dir nochmal verlinkte Fassadenausschnitt ist zwar tatsächlich mit MaryAnn Apartments bezeichnet; auf der Seite der CG- Gruppe sind die beiden Projekte aber mittlerweile eindeutig benannt: Oberpostdirektion = Residenz am Postplatz / Fernmeldeamt = MaryAnn Apartments. Ich war diesbezüglich aber auch erst verwirrt.

Aber nochmal zu meiner Frage zum Entwurf der Pott Architekten: mir ist schleierhaft, wie Herr Gröner hiermit zufrieden sein kann. Durchaus interessant finde ich ja den weitgehenden Erhalt der Gebäudereste der Postdirektion. Doch die Fassadengestaltung ist derart abweisend, dass ich mich frage, wie man das nur gut finden kann.
Vielleicht laufen ja im Hintergrund Prozesse ab, die ich mir nicht einmal vorstellen kann. Leider hat sich in den letzten Monaten absolut nichts am Entwurf verändert. Deshalb bin ich auch für die Zukunft skeptisch. Ein Problem ist sicher auch, dass die CG- Gruppe das komplette Gebäude an eine Gesellschaft verkauft hat. Um eventuell von der Planung abgeschreckte potentielle Käufer einzelner Wohnungen muss man sich also nicht kümmern.

Tobschi
22.09.15, 11:02
Residenz am Postplatz: neue Visu

http://abload.de/img/potth0ow4.jpg
Screenshot: CG Magazin Nr. 10, Herbst 2015

Zumindest schon mal ein kleiner Lichtblick im Vergleich zu der bisher bekannten Visualisierung (http://www.cg-gruppe.de/immobilien/projekte/in-vorbereitung/residenz-am-postplatz/20667).

Der Mitteltrakt präsentiert sich hier wesentlich detailreicher und gefällt mir außerordentlich gut. Es wäre aber wirklich zu wünschen, dass man die Klobigkeit und diese merkwürdige Strichcodefassade mit den verschobenen Fenstern der Anbauten nochmal überarbeitet.

arnold
22.09.15, 13:25
Der Mittelteil wirkt in der Tat recht ansprechend. Eine klassischere Gestaltung der Seitenflügel - und vielleicht auch eine unterschiedliche Gestaltung der beiden Seitenteile - wäre wünschenswert. Zudem sollte der Mittelteil bis über die runden Torbögen links im Bild gezogen werden. Großer Schwachpunkt ist aber nach wie vor die unregelmäßige Front zur Marienstraße...

Elli Kny
24.09.15, 18:57
Busmannkapelle - erhält Grabsteine für die Kellergruft

SäZ (http://www.sz-online.de/nachrichten/die-grabsteine-kehren-zurueck-3206813.html) berichtet auch über weitere Baudetails.

Arwed
25.09.15, 06:48
Im Ratsinformationssystem sind aktuelle Unterlagen zum Bauvorhaben zwischen Marien- und Wallstraße direkt am Postplatz eingestellt worden.
Link: http://ratsinfo.dresden.de/getfile.php?id=218537&type=do
Für ein abgeschlossenes Raumbild des Platzes wird diese Planung vermutlich gut sein. Nach Süden wird hier aber die Verbindung zum Ring fast abgeklemmt. Die Annenstraße verliert ihren Bezug zur Wilsdruffer Straße.
Man muss sich nur einmal die in dem Plan erkennbaren Grundstücksgrenzen betrachten. Hier sieht man, um wie weit das neue Gebäude weiter in den Platz vorgerückt sein wird als das ehemalige Telegraphenamt.
Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber ich finde die Umplanungen am städtebaulichen Konzept für den Bereich extrem bedauerlich!

Tobschi
05.10.15, 12:22
Haus Postplatz: Neue Visualisierungen

klick (http://www.fay.de/de/?sev_projekte=haus-am-postplatz)

Leider fehlt die sicher interessanteste und wichtigste Perspektive vom Postplatz aus.

Elli Kny
06.10.15, 00:18
Postplatz @ EXPO Real - SäZ (http://www.sz-online.de/nachrichten/dresden-praesentiert-den-postplatz-in-muenchen-3215801.html)

Neues: das Probebühnenzentrum hängt wie manch Elberadwegausbau an der Justiz - da kann man nichts machen,
nur sich über unendlich lange Zeitverplemperung wundern.
Revitalis fängt doch nicht im Herbst an - so war es doch bislang gesagt - oder? - sondern im Februar soll die Grube ausgehoben werden.
Na das wird ja lustig - bei Minus 20 Grad. :D

Chris1988
10.10.15, 18:56
Fay Projects könnte schon Mitte 2016 mit dem Bau am Nordende der Wallstraße beginnen. Der Ortsbeirat hat ein zweites Mal zugestimmt(nach kleinen Änderungen). Nun fehlt nur noch der Bauausschuss, was eigentlich jetzt durchgehen müsste.

Interessant wirds dann für Merkur II, die haben dann keine Fläche mehr für eventuelle Baucontainer, da sie zwischen Merkur I und Fay Projects bauen müssen.

http://www.sz-online.de/nachrichten/ortsbeirat-stimmt-fuer-postplatz-neubau-3220015.html

Elli Kny
10.10.15, 19:12
^ man muss sich jetzt immer daran gewöhnen, dass es in den Ausschüssen eine "erste Lesung" und später eine "zweite Lesung" zu den Vorlagen gibt. Das wurde von Rot-Rot-Grün durchgesetzt, um sich besser mit den Anliegen beschäftigen zu können. Die Lokalpresse hats aber auch noch nicht drauf, hinzuzuschreiben, um welche Lesung es sich handelt und - ehrlich gesagt - ich gucke da auch nicht so genau hin, weils mE noch nichtmal im Ratsinfo angegeben wird.

Fläche für Container? Na auf dem Grünstreifen westlich - ist doch kein Problem. Den ersten Baublock können sie ohnehin noch unkompliziert erstellen, sofern sie ihr zweites Baufeld als Ablage nutzen. Da mache ich mir keine Sorgen. Eher über die unsägliche Klötzchen-Architektur des Merkur II.

Wenn Fay im Sommer anfangen will, dann müssen sie die Platanen schon in dieser Fällperiode umhauen. Leider.

Elli Kny
15.10.15, 18:33
Baumpflanzungen neben dem Schauspielhaus
(ca. 8 Bäume)

http://abload.de/img/dscf1954f7agn.jpg
^ hier eine Beispiel-Baumscheibe, dahinter ist das "Baufeld" MK1c zu sehen, was sich tatsächlich in der Ausschreibung für eine bauliche Entwicklung befindet. Bääääh!


hier noch ein heutiger Blick auf die Grünoase Postplatz
http://abload.de/img/dscf1957nxz8q.jpg

Chris1988
15.10.15, 21:10
Es müssten 6 Bäume werden ;)
http://ratsinfo.dresden.de/vo0050.php?__kvonr=8902

Wenn ich es richtig rauslese wieder nur mickrige Dinger mit einem Stammumfang von 20-25 cm und einer Vierbockverankerung, was so ein Holzbalkengestell sein müsste zur Stabilisierung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ahornbl%C3%A4ttrige_Platane

Deiner müsste Nummer 5 sein

Elli Kny
16.10.15, 21:44
^ heute wurde bereits gepflanzt. 6 Bäume (Platanen) hatten sie mit, der letzte lag noch auf dem LKW. Das blöde ist nur: ich habe 7 Baumscheiben gezählt - na so was! :D
Die Bäume sind schon ziemlich groß - verhältnismäßig für Anpflanzungen - also das ist halt so, dass man kaum ältere Bäume gut umsetzen kann.


Merkur Uno - update
http://abload.de/img/dscf2001v5xen.jpg

Christian84DD
16.10.15, 22:44
SZ-Artikel (http://www.sz-online.de/nachrichten/abriss-des-fernmeldeamts-beginnt-3226626.html)

Inhalt:
- CG-Gruppe verhandelt immoment mit der Telekom über die Vorbereitungen für den Abriss
- „Bevor wir es abreißen können, müssen zwei riesige Entrauchungsschornsteine im Innenhof neu angebunden werden“, sagt Wilde
- laut Niederlassungsleiter soll der Abriss im Inneren schon dieses Jahr beginnen
- Frühjahr 2016 soll der eigentliche Abriss losgehn und 3-4 Monate dauern
- parallel erarbeitet CG den Bauantrag für seine MaryAnn-Apartments aus
- 60 Mio. sind geplant, Fertigstellung ist für Frühjahr 2018 geplant

Elli Kny
20.10.15, 21:18
Fernmeldeamt - Baubeobachter

letzter Besuch im Gebäude - Video (https://www.youtube.com/watch?v=tWoBKLsPr0s)

Da es nun allmählich an das Verschwinden des Gebäudes geht, ist es soweit, meinen Diafund aus der Frühjahrsvisite in der Oberpostdirektion zu präsentieren:
Bilder der Erbauung des Fernmeldeamtes:
(falls jemand seine alten Dias vermisst, bitte hier melden)
Die Dias fristeten samt Akten und Gerätschaften etwa eine Generation lang ein vergessenes Dasein im Ramsch, denn der Bau wurde nur bis Anfang der 1990er genutzt. Danach wurde alles Verwertbare durch Diebe entfernt - die Bilder allerdings wollte wohl niemand.

Die Dias wurden eingescannt und bildbearbeiterisch (weil nötig) kräftig aufgemotzt.
Die komplette Serie stelle ich noch im "Sonstiges"-Strang ein.
Hier eine kleine Geschmacksprobe: Bauzeit 1979 - Ende 1981
http://abload.de/img/fma040ujjy.jpg
^ hinter der weissen Barracke (Bildmitte) sieht man noch den letzten Altbau an der Schweriner Strasse
http://abload.de/img/fma07qzjhd.jpg

http://abload.de/img/fma10bzkv9.jpg

http://abload.de/img/fma142-1980ostseitef1k66.jpg
Quelle Bilder: ist Unbekannt, Finder und Retter: ich

Tobschi
20.10.15, 22:23
Wow, toller Fund. Danke!

Die Kommentare bei SZ-Online sind ja auch wieder köstlich.

Dunkel_Ich
21.10.15, 00:48
Pssst ;)

spock99
21.10.15, 19:26
Bin heute vorbeigefahren, die Fassade wurde gerade verhangen. Es geht los.

Elli Kny
23.10.15, 23:02
hier noch der Mopo-Artikel von vorgestern - betreffs CG am Postplatz:

MOPO (https://mopo24.de/Dresden#!nachrichten/residenz-postplatz-dresden-umgestaltung-baustart-21038)

Mir neu ist, dass CG den Grünstreifen zum Promenadenring bereits der Stadt geschenkt hat.
Da stellt sich doch gleich die Frage, ob auch die Stadt die Mauer erhalten will oder ob es dazu nun Änderungen geben wird?

Elli Kny
25.10.15, 00:25
^ die SäZ berichtet (gesperrt und kurz) über die sechs Baumpflanzungen.

erstaunliche Nebenbemerkung: für die Gestaltung des Promenadenrings werde nächstes Jahr erstmal noch ein Wettbewerb durchgeführt. Oho!
Nunja, ich dachte, da sei man schon weiter, aber nungut, jetzt kommen ohnehin erstmal die großen Baustellen mit ihrem vermuteten Flächenbedarf. Aber eigentlich sollte der Promenadenring-West allmählich in Bau gehen - wo die Finanzen dafür doch schon vor Längerem angeblich im Haushalt eingetütet waren. Vielleicht wurde das Geld auch wieder umgebucht und überhaupt war ja seither nie von der Art der "Gestaltung" die Rede. Ich frage mich sowieso, was da "gestaltet" werden will - und das für einen Millionenbetrag? Scheint wieder so ne Geldvernichtungsmasche zu sein. Dreimal die Wiese umpflügen und dann partiell mit Carraramarmor versiegeln - Arbeitsbeschaffung für Landi-Architekten und am Ende paar neue Bäume. Es bleibt "spannend".

Direkt am Merkur I sind im Übrigen einige Platanen erstaunlicherweise stehengeblieben und werden somit ein bisschen beim Verdecken des Maleurs dienen. :D Also auch da: nix zu tun für Promenadenring.

Arwed
25.10.15, 13:01
@Elli Kny
Meinst Du das ernst? Du siehst beim Promenadenring keinen weiteren Planungsbedarf? Nach welcher Planung sollte denn Deiner Meinung nach in Zukunft gebaut werden? Alle früheren Gestaltungsabsichten wurden doch durch die Verkehrsplanung und die Verschiebung der Baufluchten der Quartiere über Bord geworfen: Man legt an der Marienstraße gerade fröhlich eine neu gepflanzte Baumreihe wieder um. Für das Wasserbecken gibt es keinen Platz mehr. Vermutlich bleibt auch der alte Sockel der Post stehen. Ich halte mich eigentlich in Bezug auf die Planungen in der Innenstadt für gut informiert. Was hier aber in den nächsten Jahren zu erwarten ist, gleicht in meinen Augen einer Wundertüte! Selbstverständlich braucht es jetzt (eigentlich schon gestern) eine neue Planung für die Freiräume!

Arwed
29.10.15, 13:18
Der Freiraumwettbewerb wurde mittlerweile ausgelobt: http://www.baunetz.de/wettbewerbe/Westlicher_Promenadenring_4582525.h tml?wt_mc=nla.2015-10-27.wettbewerbe.cid-4582525
Der Kurztext der Auslobung geht auf die mittlerweile Realität gewordene Verkehrsplanung, den verfügbaren Platz (Stichwort Baufluchten) und das ganze weitere Elend nicht groß ein und spricht immer noch z.B. von Wasserflächen und der Sichtbarmachung der Festungsanlagen.
Ich hoffe sehr, dass die Landschaftsplaner den Gordischen Knoten lösen können und aus dem ganzen Elend noch das Beste herausholen können.

Elli Kny
29.10.15, 21:17
^+^^ Danke Arwed und ja, ich meinte es ernst - aber eher auf die strategische Entscheidung gemünzt.
Im Prinzip ist das städtische Vorgehen nur mit einem Festhalten an einer aufwendigen Umgestaltung des Promenadenrings erklärbar, was nun bestätigt wird. Ich hingegen würde die monströsen 3,5 Millionen Euro kassieren (das sind mE alles klare Eigenmittel der Stadt) und diese anderweitig einsetzen. Da die Marienstrasse nicht verlegt wird, bleibt es eben bei einer 3-reihigen Baumallee (statt 4-reihig). Im abzusehenden meist gesichtslosen Umfeld halte ich die jetzige Rasenfläche für vertetbar und gar wesentlich ansehnlicher als ein wie auch immer gearteter Umbau mit allerlei Sperenzchen. Es soll ja ein "Grünring" sein und kein "Wasserring", der die Altstadt umschließt. Ich befürchte durch den Umbau ein schlechteres Gesamtbild als das Belassen im heutigen Zustand. Insofern sehe ich keinen Planungsbedarf (höchstens Kleinkorrekturen) und auch keine Erfordernis zur Geldversenkung. Das müsste wohl der Stadtpolitik erst klar werden und dann durch sie gestoppt werden. Über die Mehreinnahme dürften sich die Politiker durchaus freuen. Denkbar wäre auch eine abgespeckte Variante, wonach beispielsweise einige hunderttausend Euro verbleiben und man damit einige "Aufwertungen" vornimmt - zB eine weitere Baumallee oder eine bessere Gehwegpromenade. Viel mehr ist vor Ort doch nicht ernsthaft erforderlich. Der Mehrwert einer großen Umgestaltung hält sich doch arg in Grenzen.

Elli Kny
21.11.15, 00:29
Promenadenring
^ bezüglich Wasserbecken fand ich einen älteren Bild- (http://www.bild.de/regional/dresden/stadtplanung/kein-wasserbecken-am-postplatz-41092492.bild.html)Artikel (mangels Datum anhand der Kommentarzeit von vor 5 Monaten zu datieren).
Wie oben berichtet wird nun quasi neu entworfen - die Marienstrasse scheint durch Erschließungszwänge kaum noch entbehrlich.
Daher komme ich wieder auf meine Intention zurück: alles so lassen - kein Wettbewerb (Geldrausschmiss - aber jetzt eh zu spät) und (bald ganz wichtig:) die 3,5 Mille (minus Wettbewerbskosten) kassieren und SINNVOLL einsetzen (da gäbe es genug supertolle Grünprojekte). Natürlich wäre zunächst zu klären, ob eine Mittelverschiebung irgendwas entgegensteht oder nicht. Meinem Gefühl nach eher nicht. Ausgenommen bleibt selbstverfreilich die Flächenherstellung an der CG-Wunderkiste (ähm... Verwunderungskiste).

Arwed
21.11.15, 07:58
Nimm es mir bitte nicht übel, aber ich bin noch immer nicht Deiner Meinung ;-)
Der Informationsgehalt des Bild- Artikels geht leider gegen Null: Natürlich bleibt für das Wasserbecken und die vierte Baumreihe kein Platz mehr, die Marienstraße muss bleiben - aber sonst? Ich wünsche mir hier einfach mehr als nur die Bäume und die Wiese. Vielleicht gibt es ja doch Platz für eine (nach innen gerückte) vierte Reihe für die Allee. Die Straße muss sicher sowieso grundlegend erneuert werden, da könnte man sie auch neu trassieren. Wie breit müsste sie aber sein, wo laufen Radwege? Reicht die Anbindung von Süden und lässt sich eventuell der nördliche Teil der Straße entfernen? Wie soll mit den Sockelmauern der Post umgegangen werden? Wie sieht der Übergang zum Külz- Ring aus? Was passiert auf dem noch verfügbaren Grünbereich (Wege, Wasser, Spielen, Kunst)?
Also für mich besteht auf jeden Fall Bedarf für einen Freiraumwettbewerb (nicht, dass ich da Wunder erwarten würde). Jedenfalls handelt es sich hier ja um die stadträumlich wichtige Linie zwischen der inneren Altstadt und der Wilsdruffer Vorstadt. Vermieden werden sollte, dass so eine Banalität heraus kommt, wie die Vorkriegslösung. Statt eines Ringboulevards entwickelte sich damals eine normale Straße - wir sind heute jedenfalls wieder auf einem m.E. schlechten Weg.

Chris1988
22.11.15, 21:58
Zander Architekten bewerben sich auch um Fläche MK1c

http://m.sz-online.de/nachrichten/vision-vom-schaufenster-am-postplatz-3256974.html

Sie planen einen Multifunktionswürfel für Cafe, Kunst und Wissenschaft mit viel Glas und MultimediaFlächen an den Außenseiten.
Kosten 750000+Grundstückskosten.

http://www.sz-online.de/nachrichten/bilder/ein-modernes-schmuckstueck-so-stellt-sich-architekt-jens-1604508h.jpg
Quelle: Zander Architekten

Hoffentlich kommen noch bessere Entwürfe.
Ich persönlich wäre ja sowieso dafür, dass wenn man dort baut wenigstens die ganze Häuserreihe bis zur Schweriner Straße baut und so wieder die Große Zwingerstraße vor dem Schauspielhaus herausbildet.
Dieser kleine Würfel wirkt einfach verloren.

Dunkel_Ich
22.11.15, 22:08
^auf "bessere" Entwürfe zu warten, halte ich für naiv. Ein Würfel ist gefordert und ein Würfel wird's werden. Egal, was da jetzt für einer kommt, er wird ein Fremdkörper auf dem Platz bleiben und den Blick zum Zwinger versperren. Von der, wenn auch gut gemeinten Nutzung mal abgesehen, bin ich gegen eine Bebauung dort, ganz gleich welcher Art. Da gibt es geeignetere Bereiche für meine Begriffe.

Saxonia
22.11.15, 22:35
So seh ich das auch. Ein Klumpen, der den Blick auf den Zwinger versperrt. Braucht eigentlich keiner so sinnlos hingestreut.

arnold
22.11.15, 22:49
Gefällt mir sehr gut. Und könnte mit den versprochenen Multimedia-Flächen auch ganz cool wirken. Wenn der Würfel es schafft, den Platz auch abends zu beleben, wäre es doch super.

Odysseus
23.11.15, 09:19
Stimmt. Cool ist das Adjektiv dass es an dieser Stelle bedarf:nono:

Am Wiener Platz ist dieser Würfelhusten auch schon gut schief gegangen. Und wer zum Teufel braucht so etwas unweit des kronentores? Zudem wird der Blick auf den Zwinger völlig verstellt. Wer denkt sich in Dresden nur immer diesen Unsinn aus? In dieser Stadt bleibt einem mal wieder nix erspart.

Tobschi
23.11.15, 11:10
Unabhängig davon, ob dieser unnötige Würfel kommt: Der Postplatz zeigt, wie unfähig die Moderne ist, Stadträume zu gestalten. Vom Motel One bis zu den beiden geplanten Vorhaben der CG-Gruppe nimmt nicht ein Vorhaben Bezug zu der Umgebungsbebauung. Heraus kommen lediglich Solitäre, die an sich nicht mal alle per sé schlecht sind (vor allem wenn ich an das Fay-Vorhaben (http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=475184&postcount=127) denke). Aber es kommt kein städtebauliches Ensemble heraus.

Und was den neuen Würfel angeht: Ich hoffe, dass die Entscheidungsträger zur Vernunft kommen und dieses Baufeld freilassen.

Odysseus
23.11.15, 11:43
Es ist manchmal echt erschütternd was grade in Dresden passiert. Wer glaubt, dass auch nur ein Gebäude welches am Wiener Platz oder aktuell am Postplatz gebaut wurden/wird in 70 Jahren noch steht? Es wird kein einziges sein. Es ist in Dresden als hätte man sich außerhalb des neumarktes komplett von den aktuell in fast alles deutschen Städten zu beobachtenden Entwicklungen abgekoppelt.

Was man hier macht ist tiefster 70er Jahre städtebau und er wird exakt dieses Schicksal auch teilen. Schlimm ist nur dass man aus Fehlern eben doch nicht immer klug wird. Aber dann muss es eben die nächste Generation richten.

arnold
23.11.15, 12:17
^^ Tobschi: Generell teile ich deine Kritik. Persönlich glaube ich aber, dass (abgesehen vom CG-Projekt an der alten Post) der Postplatz im Endeffekt ein recht ansprechender Platz werden kann. Hier kommt es vor allem darauf an, wie die neuen Gebäude ausgeführt werden. Und im Gegensatz zu fast allen anderen Neubauprojekten in DD finde ich die einzelnen Solitäre am Postplatz (von den Visualisierungen her) sehr ansprechend. Ein riesiger Fehler war meiner Meinung nach die Erweiterung der Altmarktgallerie an der Willsdrufer Straße - damit werden wir aber leider noch ein paar Jahrzehnte leben müssen...

@ Odysseus: Den Wiener Platz kann man nur schwer mit dem Postplatz vergleichen... Nur weil es hinkt, ist es kein Vergleich ;)

Odysseus
23.11.15, 12:35
Klar kann man das. Bei beiden Plätzen konnte die Moderne mal zeigen was sie kann. Man konnte zwei zentrale Plätze völlig neu gestalten. Was am Ende dabei rausgekommen ist ist eine Einöde und ein Beispiel für ein grandioses Scheitern. Statt etwas zu schaffen was zumindest den Anspruch hat einen wichtige Akzent zu setzen ist am Ende eine reine abschreibearchitektur übrig geblieben. Es gibt kein Konzept. Keinen Anspruch. Kaum Qualität.

Die Architektur ist vielmehr ein Spiegelbild unserer Gesellschaft geworden. Man könnte es auch primark Mentalität nennen. Schnell billig und pseudomodisch. Und nach Gebrauch weg damit in den Müll und das nächste. Ich halte das für die völlig falsche Entwicklung. Aber es ist eben momentan zeitgeist. Warum noch groß über etwas nachdenken. Morgen gibt es ja eh wieder was Neues.

Tobschi
23.11.15, 12:50
^ Sicher kann man über Post- und Wiener Platz diskutieren. Dennoch ist deine Pauschalkritik (aus #239) nicht haltbar. Man schaue sich u.a. nur die anstehenden Projekte Wettiner Höfe, auf dem ehemaligen Robotronareal oder zuletzt auch im Bereich Kaditz/Mickten an. Auch das Areal Herzogin Garten/Schützenplatz ist/wird zumindest in Teilen doch recht ansehnlich. Vom Ansatz her macht ebnfalls das Vorhaben der Revitalis am Wettiner Platz Hoffnung. Der Trend geht (ja, auch in Dresden) eindeutig in die richtige Richtung, hin zur Kleinteiligkeit und in Ansätzen auch zu einer klassischen Formensprache.

Knuffte
23.11.15, 15:57
arnold, Odysseus hat ja mitnichten den Postplatz und den Wiener Platz verglichen, sondern diese beiden als Vertreter von aus Brachen neu entstandenen Stadtplätzen erwähnt. Der durch die Blume erfolgte Vergleich galt daher wohl eher dem Neumarkt oder meinetwegen auch in Teilen dem Altmarkt und dem Herausstellen des Versagens "cooler" Stadtplanung. Wobei die Planungsgrundlage für den Postplatz in ihren Grundzügen durchaus kreativ war, nur wurden die Fehler begangen das Gesamtprojekt in einige wenige Baufelder einzuteilen und keine Gestaltungsvorgaben aus Respekt vor Zwinger und Schauspielhaus festzusetzen.

Und nicht die Erweiterung der Altmarktgalerie war m.E. der Fehler an sich, sondern die städtebauliche und die architektonische Umsetzung.

Tobschi, doch, die Pauschalkritik ist haltbar, da sie sich auf die letzten 25 Jahre bezog und da kommt mir außer ein paar weniger Einzelvorhaben kaum Positives in den Sinn. Dass neuere Projekte und auch der Rahmenplan Innere Neustadt so langsam eine Tendenz in Richtung "menschenfreundliche Stadt mit Aha-Effekt fürs Auge" erahnen lassen, da bin ich deiner Meinung.

Mal eine Verschwörungstheorie: Kann es sein, dass seit dem Weggang einer gewissen Barbara Engel die Richtung der vorgestellten Neubauprojekte in der Innenstadt eine andere ist? Frau Engel schien mir doch sehr vom randstädtischen Städtebau ihrer Lehrausflüge nach Sibirien beeinflusst. Oder hat man einfach mal gecheckt, dass es nichts nützt dem Neumarkt etwas bis zum Gestaltlosen Verunstaltetes entgegenzusetzen, um damit krampfhaft die Modernität der Stadt (real: die Rückständigkeit) beweisen zu wollen?

arnold
23.11.15, 16:09
^^Der wesentliche Unterschied zwischen Postplatz und Wiener Platz liegt im jeweiligen Umfeld. Der Wiener Platz ist vor allem deswegen öde, weil es einfach keine Stadt hinter/ neben/ vor/ wo auch immer gibt. Die Architektur an sich finde ich direkt am Platz (!) nicht so schlecht - es sind für mich alles recht solide Vertreter der 90er und 2000er Jahre. Fehler hat man definitiv bei der Freiflächengestaltung gemacht - keine Frage. Auch bei dem fehlenden Konzept stimme ich dir zu. Ein Masterplan wäre notwendig gewesen. Der Postplatz hingegen wird, wenn er denn fertig ist, ein wichtiges Bindeglied zwischen Innenstadt und Wilsdruffer Vorstadt sein. Aus den Fehlern des Wiener Platzes hat man meiner Meinung nach gelernt. Die Freiflächengestaltung gefällt mir bisher ausgesprochen gut. Die Architektur verspricht zumindest (bis auf CG/Post) ganz gut zu werden. Ein Konzept ist da, welches man auch bis auf wenige Überarbeitungen durchzuziehen scheint. Ich sehe da schon deutliche unterschiede. Nur weil beide Plätze irgendwie modern sind, sind sie nicht direkt gleichzusetzen.

Christian84DD
23.11.15, 21:28
Da hier grad schön über den Postplatz und Wiener Platz abgelästert wird (zurecht), hier auch noch mein Senf dazu!

Wiener Platz:
Die Architektur ist in meinen Augen billig. Das Kugelhaus hätte was werden können. Jedoch ist die Gestaltung der Glasflächen nicht wirklich hochwertig, ebenso der technische Aufbau auf dem Dach (oder was immer das ist), welcher komplett fehl wirkt.
Die Prager Spitze als Einzelbauwerk ist passabel, jedoch unter Berücksichtigung des Umfeldes passt es überhaupt nicht und wirkt deshalb ebenfalls fehl am Platz.
Der Neubau des Wiener Lochs..., ach hätten sie bloss einen Park draus gemacht, Da hätten eventuell spätere Generationen etwas besseres reinsetzen können.
Angenehm finde ich noch das Hotel, sowie den Einzelwürfel direkt gegenüber vom Hauptbahnhof, jedoch viel zu abgehängt vom Rest.
Bei den letztgenannten Bauwerken spielt auch die Gestaltung des Platzes eine Rolle, welche in meinen Augen nicht wirklich existiert. Mir kommt es so vor, als hätte man Entlüftungs- und Belichtungsöffnungen der TG als gestalterisches Element des Platzes mit eingebunden. Sieht leider scheiße aus und hat 0 Verweilqualitäten.
Der Wiener Platz als Eingang zur Stadt ist kein schönes Aushängeschild.

Postplatz:
Stadtwüste trifft es ganz gut. Die Bauwerke sind einfach zu Groß, ein Klotz nach dem anderen, sowas passt leider nicht in eine europäische Stadt, schon gar nicht in eine, welche ihr Zentrum durch Kriegsfolgen fast komplett verloren hat.
Arnold, du hast erwähnt, dass es am Postplatz eine Freiflächengestaltung gibt! Eigentlich gabs die nicht! Das einzige, was von Beginn an da war, war die "Hartz-4-Dusche". Der Rest kam erst nachträglich und wirkt auch so. Wie kann man diese nachträglich platzierten Holzkästen als Freiflächengestaltung ansehen? Das war eine Notlösung, weil sie nach kurzer Zeit gemerkt haben, dass ein Platz in der Größe des heutigen Postplatzes ohne Bäume und Wiesen doch scheiße aussieht und nicht gerade die Leute anzieht.

Fazit: Kurz nach der Wende (Doku Dieter Wieland: Topographie Dresden (auch hier im Videoverz. verlinkt ;-))) wurde von Fachleuten angemahnt, dass in DD zuerst die alten Strukturen wiederaufgebaut werden müssen. Hier war ein wichtiger Punkt die Kleinteiligkeit, man sollte die Fehler des Westens nicht nochmal machen. 25 Jahre später, wenn wir uns Postplatz und Wiener Platz ansehen, hat man die Fehler doch gemacht. Monogebäude mit Mononutzung, so wird das leider nie was mit der Verweildauer.

Somit muss man leider sagen, dass man 25 Jahre nach der Wende es nicht geschafft hat, 2 der wichtigsten Plätze Dresdens wieder ordentlich ins Stadtgefüge mit einzubinden.

arnold
23.11.15, 23:49
Ich weiß nicht genau wie du das nennst, aber für mich handelt es sich hierbei - http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=498262&postcount=218 (2. Bild) - um Freiflächengestaltung. Die Hochbeete in Kombi mit dem Pflaster, dem Tor und den Lampen gefallen mir gut.

Über Monofunktionen müssen wir nicht diskutieren - da bin ich deiner Meinung. Rein architektonisch gefällt mir aber der Postplatz gut. Ich bleibe dabei :cool:

Tobschi
24.11.15, 14:47
Wie passend zur Diskussion, dass das Büro nps tchoban voss neue Visualisierungen für das "Haus Postplatz" des Investors Fay Projects veröffentlicht hat.

http://abload.de/img/prj_dr_5076_02_npstvf5omx.jpg

http://abload.de/img/prj_dr_5076_05_npstvvnq11.jpg

Visus © npstv

Zur Erinnerung: So sollte es laut einem Promovideo von Fay mal aussehen.

http://abload.de/img/imageoeoxh.jpg
Visu (c) Fay Projects GmbH
Und weitere Bilder: http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showpost.php?p=475184&postcount=127

Ich bin von dieser Überarbeitung mehr als enttäuscht. Von der Eleganz des Ursprungsentwurfes und der durchaus repräsentativ wirkenden Fassade ist kaum etwas geblieben, auch die teils geschwungene Front zur Antonstraße hin ist offenbar begradigt. Geblieben ist ein weiterer klobig und monoton wirkender Bau, der dem markanten Standpunkt leider nicht mehr gerecht wird.

Ein nettes Detail ist die Uhr, die wohl eine Art Reminiszenz an das frühere kaiserliche Fernsprechamt ist. Immerhin orientiert sich der Bau durch die klar gegliederte Klinkerfassade auch am nahe gelegenen Motel One. Trotzdem gefällt mir der frühere Entwurf deutlich besser =/

le_landgraf
24.11.15, 16:00
Also ich bin begeistert - so viel Eleganz.

Auch passt der Entwurf in das Bild des Platzes, der dort entstehen soll und der funktionieren wird - so meine gestärkte Hoffnung.

le_landgraf
24.11.15, 16:09
Also ich bin begeistert - so viel Eleganz.

Auch passt der Entwurf in das Bild des Platzes, der dort entstehen soll und der funktionieren wird - so meine gestärkte Hoffnung.

Rundling
24.11.15, 16:34
Sie planen einen Multifunktionswürfel für Cafe, Kunst und Wissenschaft mit viel Glas und MultimediaFlächen an den Außenseiten.
Kosten 750000+Grundstückskosten.

http://www.sz-online.de/nachrichten/bilder/ein-modernes-schmuckstueck-so-stellt-sich-architekt-jens-1604508h.jpg
Quelle: Zander Architekten
Gibt es davon auch ein Bild, das den Cafe-Würfel im Tageslicht präsentiert?

^auf "bessere" Entwürfe zu warten, halte ich für naiv. Ein Würfel ist gefordert und ein Würfel wird's werden. Egal, was da jetzt für einer kommt, er wird ein Fremdkörper auf dem Platz bleiben und den Blick zum Zwinger versperren. Vielleicht möchte man damit dezent an den verlorengegangenen Freßwürfel erinnern... http://forum.massengeschmack.tv/images/smilies/alt/icon_rolleyes.gif