Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.12.14, 13:20  
RianMa
DAF-Team
 
Benutzerbild von RianMa
 
Registriert seit: 03.01.2012
Ort: Berlin/Dresden
Alter: 29
Beiträge: 658
RianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle Zukunft
Gleviner Straße 23-25

Einen großen sichtbaren Fortschritt gibt es mittlerweile bei dem umfangreichen Sanierungsvorhaben in der Gleviner Straße 23-25. Die ersten Fassadenbereiche sind abgerüstet worden und geben den Blick frei auf das neu Entstandene (zuletzt in #105).



Die Nummer 25 hat einen orange-roten Farbanstrich verpasst bekommen, der wesentlich angenehmer wirkt als das Orange der Pferdemarkt-Kandidaten und gut mit der Farbe der neuen Fenster harmoniert. Die Fassade ist in ihrer Einfachheit belassen worden. Letztlich blieb von der 25 nur die Fassade stehen. Das eigentliche Gebäude musste abgetragen und wiedererrichtet werden. Ich empfehle einen Blick auf die Bilder in Post #39. Abschließende Vergleichsbilder gibt es erst, wenn alle Fassaden komplett abgerüstet sind.



Bei der Nummer 24 müssen noch einige Wochen Arbeit in die Sanierung der Fassade gesteckt werden. Der Dachbereich ist dagegen fertiggestellt worden. Auch die Nummer 23, die von den drei Gebäuden noch den solidesten Eindruck machte, ist nun entrüstet und zeigt sich mit einem neuen weißen Anstrich und dunklen Fenstern. Ich finde es gut, dass man sich hier wieder für das edle Weiß entschieden hat.



Auch auf der Rückseite ist der Fahrstuhlschacht, der im Oktober noch nicht vorhanden war, fertiggestellt und alle Fenster eingesetzt worden. Was noch fehlt, sind die geplanten Balkone.



Die Rückseite der 23 macht in meinen Augen einen angenehmen Eindruck. Anders sieht es dagegen bei den Rückseiten der Nummern 24 und 25 aus, wo der Bauherr das nötige Feingefühl in Bezug auf die Anpassung an das bestehende Umfeld vermissen lässt. Natürlich sind diese Bereiche neu aufgebaut worden. Dennoch fehlt hier der Bezug zu den historischen Straßenfassaden. Alles ist etwas lieblos gestaltet. Aber noch ist nicht jedes Detail fertig (Balkongeländer usw.) und vielleicht sieht es im Februar/März schon ganz anders aus.

RianMa ist offline   Mit Zitat antworten