Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.11.15, 11:32  
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.255
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Das Projekt heißt "DOXX". Die Pressemitteilung (PDF):
Der Siegerentwurf des Auswahlverfahrens für die Bebauung des Baufeldes „Hafenkai“ im neuen Stadtquartier Zollhafen Mainz steht fest: Eine Jury unter Vorsitz von Prof. Ludwig Wappner kürte den Entwurf „DOXX“ von schneider+schumacher Architekten mit bb22 Architekten (Frankfurt am Main) zum Sieger und empfahl dem Auslober die Umsetzung des Entwurfes.

Die Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG, die gemeinsame Projektgesellschaft der Zollhafenentwickler CA Immo und Stadtwerke Mainz AG, hatte in Abstimmung mit der Landeshauptstadt Mainz für das prominent gelegene Baufeld „Hafenkai“ im neuen Stadtquartier ein mehrstufiges Verfahren gestartet. Zuletzt vier Teams entwickelten in den letzten Monaten einen dreiseitig von Wasser umgebenen Standort für hochwertiges Wohnen.

Ziel des Verfahrens war die Entwicklung einer zeichenhaften Wohnarchitektur auf einer Geschossfläche von ca. 15.000 qm, die von attraktiven Dienstleistungs- und Serviceeinrichtungen ergänzt wird. Das Preisgericht begründete die Qualitäten des Siegerentwurfs DOXX:

„Der Wunsch nach der Schaffung einer markanten Landmarke wird durch die Doppel-X Struktur des Entwurfs in besonders hohem Maße erfüllt. Die außergewöhnliche Typologie betont den hervorgehobenen Standort auf dem Hafenkai. Durch das weitgehende »Aufständern« des Gebäudes, das Lösen eines Großteils des Baukörpers vom Erdgeschossniveau, bleibt der überwiegende Teil des Hafenkais öffentlich zugänglich. Während ein Großteil der Wohnbereiche des Zollhafens eher privaten Charakter hat, erscheint die ungewöhnliche Mischung von Wohnen und öffentlicher Nutzung an dieser Stelle des Hafens angemessen. Es wird erwartet, dass sich auf dem in dieser Form überbauten Hafenkai vielfältiges urbanes Leben in positiver Weise entfalten kann.“

Weitere Rangfolge:

2. Rang: Dietz Joppien Architekten AG, Frankfurt
3. Rang: Henning Larsen Architects, Kopenhagen
4. Rang: Hadi Teherani Architects, Hamburg

Alle Entwürfe der zweiten Wettbewerbsstufe werden in Kürze öffentlich im Erdgeschoss des Weinlagers in der Taunusstraße 59 – 61 präsentiert. Der Ausstellungszeitraum wird gesondert bekanntgegeben.





Bilder: schneider+schumacher Architekten mit bb22 Architekten / Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten