Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.03.11, 00:09  
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 36
Beiträge: 1.574
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Rund ums Kurfürstliche Schloss

Dieses update dreht sich rund ums Kurfürstliche Schloss, wo grade mehrere Projekte gestartet sind. Die Fotos sind von letzter Woche, Bilder vom Schloss selbst hier. Südlich vom Schloss wird St. Peter eingerüstet, es scheint eine Renovierung anzustehen.





Westlich vom Schloss wird die ehemalige JVA zu einem Bürokomplex umgebaut. Seit deren Auszug 2002 stand das Gebäude leer, stacheldrahtumsäumte Mauern und Bäume strahlten einen etwas morbiden Charme aus (Luftbild). Mittlerweile ist der innenliegende Anbau abgerissen, die anderen Gebäudeteile sind mehr oder weniger massiv entkernt.





So soll es mal aussehen:



Und zu guter letzt ein Projekt nordöstlich vom Schloss, über das ich eher zufällig gestolpert bin. Das Raimunditor war einst Teil der Mainzer Rheinbefestigung (erbaut 1873-79) Ausführliche Infos zu dieser gibt’s hier, ein Video zu den Rheintoren dort. Der nördliche Torflügel wurde im Krieg zerstört, die Reste bis auf ein paar Spolien anschließend beseitigt. Der südliche ist durch die Witterung stark angegriffen. Nachdem in den vergangenen Jahren Schloss-, Templer-, Wein- und Holztor saniert werden konnten, ist jetzt dank einer Spende seit Ende letzten Jahres das Raimunditor an der Reihe. Der stark angegriffene vorhandene Teil wird restauriert, der zerstörte Teil rekonstruiert. (Quelle). Dazu gibt es zwei schöne Animationen des Architekturinstituts der FH Mainz: klick!
Die dem Rhein zugewandte Seite.



Bereits rekonstruierter Sockel.



Deutlich zu erkennen: Schäden durch Geschosssplitter aus Kriegstagen. Diese Narben sollen erhalten bleiben, was ich auch ok finde. Außer an einer Bahnmauer in der Nähe des Bahnhofs Römisches Theater (Südbahnhof) fallen mir in Mainz spontan keine anderen Zeitspuren dieser Art ein.



-Bilder von mir-
Robbi ist offline   Mit Zitat antworten