Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.09.13, 21:31  
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 36
Beiträge: 1.574
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Altstadtsanierung - Projekte in der Altstadt

Kürzlich wurde eine Broschüre über die Altstadtsanierung (1972-2013) online gestellt. Das gut 90-seitige Werk kann hier heruntergeladen werden (pdf-Datei). Interessant sind vor allem die zahlreichen Bilder die zeigen, wie heruntergekommen große Teile der Altstadt zu Beginn der Sanierungsarbeiten waren. Auf dem sehr detaillierten Stadtplan der Stadt kann man die beschriebenen und fotografierten Straßen und Hausnummern etwas besser nachvollziehen: Klick! Jetzt ist die über 40 Jahre dauernde Maßnahme abgeschlossen und nur noch sehr wenige Häuser in der Altstadt sind in einem unsanierten oder sonstwie schlechten Zustand.

Eines davon ist das nach wie vor eingerüstete Haus Grebenstraße 1, das hier schonmal mit verschiedenen Bildern vorgestellt wurde.

Ebenfalls seit einer Weile eingerüstet ist Augustinerstraße 22. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und stammt im Kern aus dem 17. Jahrhundert (wikipedia). Zuletzt wurde es von einem asiatischen Restaurant genutzt und war sowohl von innen als auch außen schon recht vernachlässigt. Das Foto ist von Anfang des Jahres, sichtbar getan hat sich seitdem aber nichts.



Mit Kartäuserstraße 6 (gegenüber der Gaststätte "Zum Goldstein") ist das letzte unsanierte Haus in der Umgebung eingerüstet, auch seit Anfang des Jahres, wobei hier sichtbar gearbeitet wird. Mehr Fotos, wenn man mehr erkennt



Und kürzlich entdeckt: Das prominent an der Ecke vom Kirschgarten gelegene Gebäude Augustinerstraße 71 ist auch eingerüstet. Es liegt direkt neben dem Haus "Zum kleinen Elefanten" und war in diesem Beitrag mehrmals zu sehen. Es steht an der Stelle von einem der glücklicherweise nur zwei kriegszerstörten Häuser am Platz. Der Vorgänger war ein reich bemaltes gotisches Fachwerkhaus und trug den Namen "Zum Großen Elefanten". Auf dem ersten Foto in diesem Beitrag des APH-Forums kann man das provisorisch errichtete EG und die Seitenwand des "Kleinen Elefanten" dahinter gut erkennen. Und so am Rande: Augustinerstraße 64-66, die heute so aussieht und auch im oben verlinkten Beitrag hier mal Thema gewesen ist, war in der Nachkriegszeit eine noch teilweise genutzte Ruine, zu sehen auf Seite 36 der Altstadtsanierungsbroschüre. Aufnahme von heute:



-Bilder von mir-
Robbi ist offline   Mit Zitat antworten