Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.03.17, 11:11   #261
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
Dieser Marktplatz repräsentiert für mich als Auswärtigen alle negativen Stereotype über Stuttgart und Schwaben. Bieder, grau, usw. Ich weiss natürlich, dass das nur der negative Stereotyp ist, der ist euch ja auch nicht neu (weitere: Kehrwoche, Bio-Stalinisten, usw. ).

Das ist einfach "städtebaulicher Friedhof" für mich:

http://cdn1.stuttgarter-nachrichten....ormalized.jpeg

und das Vorkriegsrathaus mag wirklich nicht auffallender als ein mittelprächtiges Berliner Bezirksrathaus gewesen sein, aber die restliche Marktbebauung war doch prächtig:

http://upload.wikimedia.org/wikipedi..._Stuttgart.jpg

und strahlte Gemütlichkeit aus:

http://cdn1.stuttgarter-nachrichten....ormalized.jpeg

wenn das rekonstruiert werden würde, dann kann man auch mit dem Klotzrathaus leben, das wäre auch gleich eine schöne Option für einen Kompromiss mit den unvermeidlichen Reko-Hassern.

Machen wir mal einen Besuch in der schwäbischen Hauptstadt (das ist Augsburg - auf der Landkarte von BaWü steht nirgendwo "Schwaben" , Augsburg ist die Hauptstadt des bayerischen Bezirk Schwaben). Dort hat man IMHO einen schönen Mix aus Rekonstruktionen und Neubauten gefunden. Das geht sogar soweit, dass zB Augsburg vor dem Krieg gar keinen Rathausplatz hatte. Dort stand eigentlich die Börse Augsburg.

Man hat die Kriegszerstörung genutzt und den Platz unbebaut gelassen und erstmalig einen Rathausplatz geschaffen, der das Renaissance-Rathaus mit seinem Uhrturm freistellt und dabei so gelungen wirkt, als wäre es eigentlich schon immer so geplant gewesen.

Wie man auf dem Foto sehen kann ist der Platz beim ersten Sonnenstrahl durchgehend von Menschentrauben bevölkert und sehr lebendig, sozusagen die gute Stube der Stadt. Dabei stört auch überhaupt nicht, dass die Häuserzeile gegenüber des Rathauses vor Nachkriegshäßlichkeit nur so strotzt:

https://www.augsburg.de/uploads/pics...chele-news.jpg

Ein komplett ahistorischer Nachkriegsplatz, von ahistorischer Nachkriegsbebauung begrenzt und trotzdem funktioniert er städtebaulich wunderbar. Vielleicht einfach auch deswegen, weil es eine Mischung ist. Unsere Nachkriegsstädte kranken besonders in den Quartieren unter fehlendem Flair und fehlender Akzeptanz, wo sie nach Tabula Rasa einheitlich und uniform im Architekturgeschmack der Nachkriegszeit homogen hochgezogen wurden. Zwar mitten in der Stadt, aber so uniform wie eine aus dem Boden gestampfte Trabantenstadt. Das kann kein Zufall sein.

Bringt Mischung und eine Prise Geschichte zurück indem ihr die hübsche Umbauung des Marktes rekonstruiert und das Rathaus so lässt, wie es ist und ich wette mit euch, der Platz wird die gute Stube Stuttgarts. Wenn der restliche Platz nicht mehr so grau und bieder ist reicht es für das Klotzrathaus vieleicht sogar für die Kategorie "das ist so häßlich, dass es schon wieder kult ist".
  Mit Zitat antworten