Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.11.07, 13:40   #113
flying_circus
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von flying_circus
 
Registriert seit: 19.10.2003
Ort: Wien
Beiträge: 261
flying_circus wird schon bald berühmt werdenflying_circus wird schon bald berühmt werden
neues kino beim augarten

büroprojekt

entwicklungen in erdberg

bürocenter handelskai

messe carre nord

siemens city

neuer gewerbehof
gewerbehof bauteil 2

artikel aus dem immobilien magazin:

Zitat:
Der Stealth Bomber und die Wasserwelt
Büromarkt



Ein Büroturm, der am Radar unsichtbar bleibt, eine Arbeitswelt am Wasser - Wiens Büromarkt hat einige attraktive Projekte in petto. Vielleicht sogar zu viele. Welche geplanten Vorhaben nämlich wirklich kommen, ist ungewiss. Experten rechnen auch mit einer stärkeren Revitalisierung älterer Flächen.

von Heimo Rollett

Foto: Immobilien Magazin "Generell ist der Büromarkt in Österreich schon sehr, sehr überhitzt - wenn man schaut, wer da aller Bürotürme baut", seziert Ariel Muzicant von Colliers Columbus den heimischen Markt. Der Schweinebauchzyklus ist kein Geheimnis, trotzdem wird munter drauflos geplant. Freilich: Wenn die Grundparameter eines Objektes stimmen, geht seine Fläche auch in Zeiten eines Flächenüberangebots weg wie warme Kaisersemmeln. Außerdem wird bei einem Überangebot der Qualität von Gebäuden wieder mehr Beachtung geschenkt. Dazu stellt sich natürlich die Frage: Was wünschen sich die Nutzer eigentlich? Eine von GfK Austria durchgeführte Studie gibt darauf Antworten.

Radar-abwehrender Büroturm
In der Untersuchung wurde eine Auswahl der Top-500-Unternehmen Österreichs gefragt, welche Kriterien ihnen bei der Standortwahl denn am wichtigsten seien. Immerhin 44 Prozent der per Zufall ausgewählten befragten Unternehmen sind gerade auf der Suche nach einem neuen Standort. Der Rest der Ergebnisse ist für Experten jedoch wenig überraschend: 96 Prozent der Firmen erachten die Verkehrsanbindung und 88 Prozent die Infrastruktur als wichtigste Kriterien. An dritter und vierter Stelle rangieren mit 90 Prozent niedrige Betriebskosten und immerhin 74 Prozent halten ausreichende Parkplätze als wichtige Punkte bei der Standortwahl - alles Kriterien, die Entwickler als "musts" auf der Checkliste haben. Aber wir wissen: Der Teufel steckt im Detail. Steht der Palast aus Glas und Stahl erst einmal, kommen die jammernden Mieter und wollen die Fenster öffnen - was bei windigen Höhen nicht immer möglich ist. Sehr wohl soll das bei dem Turm in TownTown gehen. "Der komplette Tower ist im Windkanal entstanden", fasst Architekt Wolf D. Prix zusammen. Die dynamische, durch Windkräfte verformte Außenhaut des Gebäudes wurde mithilfe von computersimulierten Windkanalversuchen entwickelt und hat den Zweck, den Winddruck auf das Gebäude zu reduzieren. "Genau deswegen lassen sich auch in 100 Meter die Fenster ganz normal öffnen", erklärt Prix gegenüber dem Immobilien Magazin und verrät außerdem, dass es bei der Planung ungewöhnliche Schwierigkeiten gab: "Der Turm darf das Radar der Austro Control (sie befindet sich im Nachbargebäude, Anm.) nicht stören, weshalb die Oberfläche so wie beim Stealth Bomber gestaltet ist. Sie lenkt die Radarstrahlen am Tower vorbei."

Den an der Südost-Tangente stauenden Autofahrer soll der "TownTown-Tower" hingegen sehr wohl auffallen. Erwin Soravia, Vorstand der Immobilien Development Wiener Stadtwerke BMG & Soravia AG: "Der Tower wird zweifelsohne ein Eye-Catcher. Täglich werden 160.000 Blicke auf ihn fallen - das sind fast fünf Millionen im Monat!" Der Baubeginn des 103 Meter hohen und rund 40.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche umfassenden Turms soll laut Soravia Jänner 2008 sein, 8.000 Quadratmeter seien bereits an drei verschiedene Unternehmen vorvermietet.

Die ganze Geschiche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Immobilien Magazin.

Geändert von flying_circus (04.11.07 um 12:21 Uhr)
flying_circus ist offline   Mit Zitat antworten