Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.06.13, 10:48   #133
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 36
Beiträge: 1.574
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Stephansgarten

Ein kleines, aber schönes Projekt wurde in den letzten Jahren von der lokalen Berichterstattung unbeachtet neben St. Stephan realisiert. Der Stephansgarten, ein Stück Grün, was sich plateauähnlich neben dem Willigisplatz Richtung Stefansstraße erhebt, wurde aufgemöbelt. Bis 2007 war der Garten eine ungezügelte Wildnis, was man bei google noch gut erkennen kann. Dann wurden Risse vor allem in den Stützmauern an der Straße Stefansberg festgestellt, was die Stadt zum Handeln zwang. So wurden dann nach und nach große Teile der Vegetation und auch Erdreich entfernt, um die Mauer zu entlasten, letztere wurde auch über einen längeren Zeitraum saniert. Am vergangenen Freitag (14.06.) konnte dann der neu terrassierte und bepflanzte Garten eingeweiht werden, er soll Besuchern tagsüber offen stehen. Quellen: PM, MRZ, AZ.

Schon vom Stefansplatz aus sieht man die Umgestaltung. Dort wo jetzt am Zaun Rosen wachsen, zog sich bis vor ein paar Jahren noch die rechts angrenzende hohe Sandsteinmauer bis zum linken Rand, so dass ein Blick auf Garten und Stadt unmöglich war.



Die Stützmauer zum Stefansberg.



Die Stützmauer am Willigisplatz, wo es auch zwei überdachte Mauernischen gibt. Die laut wikipedia dort befindlichen Gemälde der Steinigung und Kreuzigung St. Stephans von 1895 sind allerdings schon eine Weile nicht mehr vor Ort.



Betreten kann man den Stephansgarten über ein Portal in der Stefansstraße. Wobei nur die oberste Ebene für Besucher zugänglich ist, die unteren, mit Travertin abgegrenzten Terrassen, sind der Bepflanzung vorbehalten.







Im Sommer geht der Blick hauptsächlich ins Grüne, im Winter wird man durch die Bäume auch schön den Dom erkennen können.







Dank der Rodungen hat man jetzt vom Ballplatz aus kommend einen schönen Blick auf den Chor von St. Stephan.



-Bilder von mir-
Robbi ist offline   Mit Zitat antworten