Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.04.19, 14:21   #162
UrbanFreak
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.04.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 463
UrbanFreak sorgt für eine nette AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine nette AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Ich bin mir jedenfalls sicher, dass man die Gentrifizierung in Berlin nicht in humanere Bahnen lenkt, indem man von Verdrängung bedrohten Mietern wackelige Hauskredite aufschwatzt.
Da genau liegt dein Denkfehler aus meiner Sicht. "Wackelig" ist alles - so lange es nicht dein eigen ist (Außer du denkst so wie meine Großeltern und gehst davon aus das der nächste Krieg auch dein Eigentum "wackelig" macht..). Eine Mietwohnung ist nicht meine Wohnung, ansonsten würde man das ganze System in Frage stellen. Der Staat muss Wohneigentum massiv fördern, außerdem muss das System in den Schulen gelehrt werden. Der Kapitalismus hat ein pädagogisches Problem: Der Sozialismus erklärt sich den ganzen Tag, der Kapitalismus denkt, die Werbung erledigt das. Im normalen Konsum mag das alles stimmen, aber bei langfristigen Kaufentscheidungen funktioniert das nicht. "Privathaushaltsökonomie" sollte ein Fach in deutschen Schulen werden...!

Gentrifizierung ist Verdrängung aber wenn Wohneigentum im Spiel ist, dann eben selbstgewählt und gerne. Denn so wie auch die Amerikaner, kann man damit einen saftigen Gewinn machen, etwas stärker an den Stadtrand ziehen und sich dafür bei der Größe des Grundrisses auch gerne mal verdoppeln.

Nun mag man beklagen das alte Viertel dadurch zu Reichen"ghettos" verkommen, aber die Auswirkung ist doch wesentlich weniger drastisch als in deutschen Mieterstädten, wo Verdrängung tatsächlich damit zu tun hat, das man gezwungen ist zu gehen.
UrbanFreak ist offline   Mit Zitat antworten