Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.05.19, 10:29   #1082
derzberb
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von derzberb
 
Registriert seit: 29.10.2013
Ort: München
Beiträge: 502
derzberb sorgt für eine nette Atmosphärederzberb sorgt für eine nette Atmosphärederzberb sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von Capriccio Beitrag anzeigen
Man merkt, dass man alt wird, wenn man nostalgisch verklärt. Zumindest alt im Geiste.
Richtig.

Zitat:
Was war denn früher hierzulande besser? Schwulenklatschen und Paragraph 175? Abfällig auf Italiener oder Türken herab zu blicken? Sperrstunde? Waldmeister-Grütze? Tageszeitung und drei TV Programme? Schrankwand Eiche rustikal?.
Wer sagt den so etwas Absurdes?

Zitat:
Und München ist heute ein Hub der globalen Gesellschaft, man spricht da von sogenannten global cities.
Etwas mehr metropolitisches Selbstbewußtsein wie in Paris, London oder wenigstens Frankfurt wäre wünschenswert.

Zitat:
Dass es in München weniger schmutzig, laut und mit Reibung zugeht hat eben viel damit zu tun, dass die Leute im Raum München Arbeit haben, Kaufkraft haben, laufend in öffentlichen Raum investiert wird. Aus mehr Tristesse, wie zB in Berlin, entstünde sicherlich mehr Kreativität der Lebenskünstler, notgedrungen.
Niemand, der bei Verstand ist, wünscht sich Berliner Verhältnisse.

Zitat:
Aber welch dekadentes Geheul.
Das Geheul in diesem Forum (zumindest mein Geheul) bezieht sich nicht darauf, daß in früheren Zeiten angeblich alles besser war. Ich heule herum, weil alles so unfassbar lange dauert. Die Trambahn-Westtangente wurde 1991 (!) zum ersten mal beschlossen und bis heute wurde da noch kein Quadratmeter Boden umgegraben. Beim U-Bahnbau geht seit 2010 nichts mehr voran. Die 2. Stammstrecke wurde jahrzehntelang diskutiert. Man müßte längst bei der Realisierung des Südringes und des Nordringes sein. Jedes Bauvorhaben wird von Anfang an von wutbürgerlichen Bedenkenträgern torpediert. Darüber darf man schon eine wenig heulen.


Zitat:
Fast ganz Europa würde nur zu gerne mit den Problemen Münchens tauschen.
München ist eines der letzten wirtschaftliche Kraftzentren Europas. Der Süden von Griechenland bis Portugal siecht dahin. Der Osten vom Baltikum bis zum Balkan kommt kaum in Schwung. GB verläßt die EU. Die Mitte und der Norden driften bedenklich Richtung Ökosozialismus. Es müßte und es könnte in München noch viel mehr gehen zum Wohle des ganzen Kontinents. Wenn NRW und Berlin und Neapel und Sevilla und Thessaloniki und Lille usw ähnlich stark wären wie München, dann könnte man in München ruhig etwas auf die Wachstumsbremse treten - aber das ist ja nicht der Fall.

Zitat:
Außer mit den Klötzen der hochgelobten Nachkriegsjahrzehnte. Gasteig oder Arabella besser heute als morgen abreissen. Zeitgemäß sind Bunker aus Beton und Glas auch nicht mehr. Die verkörpern das miefige alte Westdeutschland geradezu optisch.
Das ist Geschmackssache. Ich selbst finde das meiste, was zwischen 1950 und 1980 gebaut wurde abscheulich und würde es demzufolge auch nicht vermissen.
derzberb ist offline   Mit Zitat antworten