Thema: HD: Bahnstadt (in Bau)
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.05.08, 10:45   #19
kato2k8
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 04.05.2008
Ort: Heidelberg
Alter: 39
Beiträge: 2.246
kato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbar
Zitat:
Zitat von vondraussen Beitrag anzeigen
Wieso plant man denn da hier nicht ein solches Einfamilienhaus- (von mir aus auch Reihenhaus- oder "Townhouse"-) viertel?
Weil man damit die Leute aus genau diesem Segment von den Bauplätzen in Wieblingen ("Im Schollengewann", Bauplätze ab 300k Euro aufwärts) und Kirchheim ("Im Bieth", etwas billiger) abziehen würde.

Geht auch etwas am Bedarf vorbei. Nach den üblichen Analysen fehlen in Heidelberg rund 6.000 WE, und zwar vor allem im Billig- und Mittel-Billig-Segment. Auch durch die Bahnstadt gibts da kaum Linderung, da der Bedarf auch noch steigt.

Im Gegensatz zu z.B. Mannheim wird in Heidelberg sehr darauf geschaut, z.B. Frischluftachsen und Kaltlufterzeuger-Gebiete freizuhalten. Ansonsten wären Kirchheimer Loch (in der Südstadt) und ähnliche eigentlich recht attraktive Bereiche längst mit EFH und DHH zugepflastert.

Auf den Bergen isses eher unattraktiv, die Mittellagen wurden ja schon in den 60ern und 70ern erschlossen (Boxberg, Emmertsgrund, "Gewann See"). Derzeit sind vor allem Baulücken und Nachverdichtung im Hochpreissegment ebenso wie die Erschließung von Freiräumen zwischen den Stadtteilen (südlich Wieblingen, nördlich Kirchheim) und die Umwandlung ehemaliger Industriegebiete (z.B. Furukawa, aber eben auch Bahnstadt) in stark verdichtete Wohngebiete "in".
kato2k8 ist offline   Mit Zitat antworten