Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.07.11, 00:15   #8
kato2k8
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 04.05.2008
Ort: Heidelberg
Alter: 39
Beiträge: 2.237
kato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbar
Zitat:
Zitat von Jaro_E Beitrag anzeigen
Im Moment sieht es für mich so aus, als ob die Wissenschaftler Stadt mit Campus gleichsetzen und sich eine möglichst angenehme Kulisse für ihre Arbeit schaffen wollen.
Naja, Heidelberg ist halt schon ein Campus - vor allem wenn man alles was dran hängt mit rein nimmt.

Im Endeffekt dürfte man in der Hochschul-, Forschungs- und Klinikumssparte in Heidelberg auf gut 70.000 direkt abhängige Personen kommen (Studenten und Mitarbeiter, je hälftig). Und mit den Exzellenzclustern und dergleichen dürfte sich das mittelfristig eher auf 80.000 oder mehr einpendeln, und sich dabei im Bereich von 50% aller in Heidelberg Beschäftigten bewegen. Das ist schon ein Brocken.

Zitat:
Zitat von Jaro_E Beitrag anzeigen
Interessanter, wenn auch erstmal nichtssagender wäre die Auslegung, Wissen über die Stadt schafft Stadt.
Müßte man etwas detaillierter auslegen - historisch? funktionell?

Zitat:
Zitat von Jaro_E Beitrag anzeigen
geschweige denn eine univerisitäre Einrichtung die den Stadtplanungsprozess ernsthaft begleiten würde, obewohl es eindeutig genug Themen gibt.
Bei den beiden FB Geographie der Universität und der PH gibt es durchaus Projekte zum Thema im allgemeinen.
Leider gibt es in Heidelberg aber nun mal keine ausgewiesenen Fachgruppen zum Thema Stadtplanung (Studenten, die sich in die Richtung orientieren, werden dann auch mal auf Vorlesungen nach Stuttgart geschickt).

Für Teilbereiche, beispielsweise Verkehr, gibt es in Heidelberg durchaus eine unabhängige wissenschaftliche Begleitung (u.a. das UPI), die in Entscheidungsfindungen auch durchaus herangezogen wird.

Ein gewisser Anthropogeograph der Heidelberger Uni (ok, es gibt nur einen) hat letztens in der RNZ einen längeren Artikel über die Stadtplanung in Heidelberg und die grünen Nimbys losgelassen, in dem man durchaus ein paar vernünftige Ansätze lesen konnte.
Dumm nur, dass der gute Mann dabei nur Projekte des Mannes befürwortet, bei dessen Dissertation er Co-Autor war. Fängt mit einem W an und ist derzeit OB in Heidelberg.
kato2k8 ist offline   Mit Zitat antworten