Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.11.14, 20:12   #84
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 909
antonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiellantonstädter ist essentiell
^Elli, herzlichen Dank für den Bericht!

Der Straßenbahnhof Tolkewitz wurde durch Bombentreffer schwer beschädigt, der Block zur Schlömilchstraße ist daher nur noch rudimentär vorhanden. Beim Wiederaufbau entfielen die hohen Giebelaufsätze der Hallen, sie wurden durch die (noch) vorhandenen Segmentgiebel ersetzt.

Erhalten bleibt wohl auch das Einsatzleiterhäuschen an der Einfahrt rechts. Ich hätte mir gewünscht, dass die Fassadenfront zumindest in Teilen in den Neubau integriert wird.

Sehr problematisch sehe ich die Querung der Kipsdorfer Straße für den Sportunterricht, bzw. die rechtliche Sicherstellung der Aufsichtsführung beim Wechsel zum bzw. vom Sportunterricht insbesondere bei jüngeren Klassen. Eigentlich muss hier eine Sperrung der Straße erfolgen, da abzusehen ist, dass aufgrund der Größe des geplanten Schulstandortes wohl recht viel Bewegung zwischen Schulgebäuden und Sporthallen zu beobachten sein wird. Bauliche Maßnahmen allein scheinen mir nicht ausreichend.

Sollte die Straße offen bleiben, möchte ich weder in der Haut der dann hier beschäftigten Sportkollegen noch in der eines möglichen Unfallbeteiligten stecken, zumal sich die Situation durch den Baumbestand und den Erhalt der Rückfront in unmittelbarer Straßennähe alles andere als übersichtlich darstellt...

Zur Gleisschleife: Ein Ersatz des Wendedreiecks im Straßenraum ist spätestens nach Einrichtung des Schulstandortes unvermeidlich. Zudem wird der Endpunkt bei Bauarbeiten oder Auflösung der Linienverknüpfung 10/12 unbedingt benötigt, außerdem wird der Einsatz von Verstärkerzügen im Schülerverkehr kaum zu umgehen sein. Aus meiner Sicht sollte die Schleife auch aus Richtung Laubegast befahrbar sein, da sich der Einzugsbereich der Schulen wegen Fehlens eines weiteren staatlichen Gymnasiums und der völlig überlasteten Oberschulen in Laubegast und Leuben sicher weit in den Dresdner Osten erstrecken wird, mit allen dann nötigen Konsequenzen für die verkehrliche Erschließung.
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten