Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.04.19, 16:22   #199
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.722
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
rund um den Fenitzer Platz

Der Fenitzer Platz im Nordosten im Stadtteil Rennweg ist eigentlich ein recht schöner, autofreier Platz in einem Wohnviertel. Er ist umgeben sowohl von denkmalgeschützter Bebauung aus der Gründerzeit, als auch von Wohnhäusern der nachkriegszeit. Hier ist es ein glücklicher Umstand, dass diese Nachkriegsgebäude weitgehend original erhalten sind, da sie sowohl schön strukturierte Fassadentexturen aufweisen als auch den zeittypischen Bauschmuck. Bereits vor etwa 3 Jahren wurde das Haus Adamstraße 32 renoviert:



Vorzustand:



Jüngst ist auch die lange Renovierung der gegenüberliegenden Nummer 29 zuende gegangen:



Dabei sind gottseidank die Straßenzugprägenden Sgraffitto von einem Baukünstler mit der Signatur "M.P" erhalten geblieben:





Vorzustand:



Vorzustand Sgraffitto:



Bei beiden Beispielen ist jedoch auffällig, dass die Gebäude vorher nicht wirklich schlimm ausgesehen haben, es ist weder Putz abgefallen noch wucherte das Moos über die Fassade. Dennoch wurden monatelange Baumaßnahmen bezahlt. Ich schließe daraus, dass Geld vorhanden war was man endlich ausgeben wollte. Gottseidank ist wie gesagt dabei nichts unter die Räder gekommen, sodass das Viertel seinen Charme behalten konnte. Zwar sind die Farbkonzepte durchweg nur noch dreiteilig anstatt aus 4 Farben zusammengesetzt, wie vorher, aber immerhin hat man die Sgraffitto nicht entfernt, wie einst hier, hier und hier im hässlichen Wöhrd.

Einige Schritte weiter steht der umstrittene Neubau in der Werderstraße 23-25 vor der Fertigstellung:



Detail:



Der Neubau ist noch nicht ganz fertig, aber man bekommt einen guten Eindruck davon, wie der Bau mal wirken wird. Ich bin unschlüssig, wie ich das finden soll. Zwar gefällt es mir, dass der Bau eine geerdete Farbe bekommen hat, und durch die verspielten Geländer und die Sandsteinelemente passt er gut in das Viertel hinein. Andererseite finde ich passt das alles nicht so recht zusammen. Die Proportionen und die Rythmik der Fassade ist nicht wirklich elegant. Was denkt ihr?
nothor ist offline   Mit Zitat antworten