Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.04.19, 14:38   #202
Frau S aus N
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 22.03.2013
Ort: Nürnberg
Beiträge: 7
Frau S aus N befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Boah, Leute, unschüssig seid ihr da? Ich nicht!
Ich war seit Jahren nicht mehr hier im Forum, weil ich dachte, es lohnt sich ja nicht, sich aufzuregen, aber gestern habe ich dieses Monster am Fenitzer Platz gesehen und musste mich fast übergeben! Und jetzt rege ich mich auf:
Nur weil Sandstein verwendet wurde, ist das noch kein gutes Bauwerk! Welcher Blinde hat denn die Fassadenfarbe dazu ausgesucht? Ein solches Rosa zum Sandstein, ernsthaft?? Da sieht der Sandstein richtig blass aus dagegen. Und Messinggeländer zu dieser Farbgebung? Warum??? Und was machen diese unmotivierten Ornamente an den Balkonbrüstungen??? Einfach nur, damit sie da sind? Und die Stützen an den Ecken der Balkone, was haben die für eine Form? Rund? Und dann vorne abgeflacht, damit sie nicht drüber rausstehen, oder was? War das ein Versehen?
Verspieltes Geländer, also bitte! Ich habe gar nichts gegen verspielte Geländer, aber nur da, wo es passt und hier passt es nicht! Die „verspielten Geländer“ retten den brutalistischen Eindruck der Balkone auch nicht! Im Gegenteil, das sieht aus wie eine güldene Spitzenborte auf einem Betonblock.
Man kann nicht alles in ein Gebäude packen, was einem gerade gefällt und was zu viel ist, ist zu viel!
Wer war denn da der Architekt? Also ich vermute mal, es gab keinen Architekten, denn ich kann mir echt nicht vorstellen, wo der studiert haben könnte! Missachtet ALLES, was man in einem gestalterischen Studium lernt. Da ist ja jeder weiße 08/15 Bauhausverschnitt-Klotz wohltuender für’s Auge als dieses Ding.
Wie man es noch retten könnte? Gebrochenes weiß oder einen kontrastierenden Ton (grünlich, bläulich) statt rosa, Geländer reduzieren (die überflüssigen Überstände links und rechts der Fenster weg) und Geländer und Fenster lieber in einem dunklen Bronzeton statt in diesem gelben Messing (ok, dafür ist es zu spät, dann halt Überstreichen)! Wenn man unbedingt an ein Gründerzeit- oder Jugendstil-Haus erinnern will, könnte man die Wände in einem hellen Türkiston streichen und die Geländer und Fenster in einem dunkleren Türkistton, wie Grünspan in etwa, wie das Dach des Turmes der Bismarckschule.
Außerdem würde ich die Decken der obersten Balkone wieder abreißen!
Oder ganz abreißen….
Frau S aus N ist offline   Mit Zitat antworten