Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.11.14, 18:45   #124
efhdd
[Mitglied]
 
Registriert seit: 18.09.2014
Ort: Dresden
Beiträge: 336
efhdd ist bald nicht mehr zu helfen
Zitat:
Zitat von Elli Kny Beitrag anzeigen
ein teilaspekt dabei ist der gigantische aufwand, welcher staatlich und privat, allein in die autoinfrastruktur und mobilität geht.
Das kann man nun wirklich nicht so stehen lassen. Fakt ist, dass von den ganzen Steuern und Gebühren alleine auf Kraftstoff nicht mal die Hälfte in den Bau und Erhalt der gesamten Straßeninfrastruktur geht (Straßen, Landstraßen, Bundesstraßen, Autobahnen). Das heißt schon damit haben die Autofahrer ihre komplette Infrastruktur selbst bezahlt, welche dann auch von Straßenbahnen, Bussen, Fußgängern und Radfahrern mitgenutzt wird. Zusätzlich bezahlen die Autofahrer noch einiges an zusätzlichen Steuern, welche dem allgemeinen Haushalt zu Gute kommen (zusätzlich zu ihren privaten Steuern).

Edit: Noch ein paar Zahlen auf die schnelle, hier 2009:

Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden für das Straßenwesen: 20,9 Mrd. EUR
(255 EUR pro Bürger pro Jahr)

Kfz-Steuer, Mineralölsteuer, Lkw-Maut, aber ohne Umsatzsteuer darauf: 52,6 Mrd. EUR (davon Mineralölsteuer allein 40 Mrd. EUR)
Von diesen 52,6 Mrd. EUR wandern also 31,7 Mrd. EUR in das allgemeine Staatsäckel und nicht mal die Hälfte werden zweckentsprechend verwendet.
efhdd ist offline   Mit Zitat antworten