Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.02.17, 17:33   #186
RianMa
DAF-Team
 
Benutzerbild von RianMa
 
Registriert seit: 03.01.2012
Ort: Berlin/Dresden
Alter: 29
Beiträge: 636
RianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle Zukunft
Sanierung Gleviner Straße 10/Grepelstraße 17

Auch beim dritten Projekt in diesem Quartier zwischen der Gleviner Straße, der Langen Straße und der Grepelstraße wird fleißig gewerkelt. Die Sanierung an der Ecke Gleviner Straße/Grepelstraße ist bereits so weit vorangekommen, dass erste frische Fassaden zum Vorschein gekommen sind (zuletzt in Post #169).



Die Vorderseite ist noch überwiegend vollgestellt durch die Baugerüste, aber auch durch andere für die Sanierung erforderliche Gerätschaften. Aber auch hier ist durch die Planen erkennbar, dass das Endergebnis fast vollendet ist. In der Grepelstraße ist schon der fertige Zustand zu bestaunen.





Das Hauptgebäude wird also einen sandigen Ton erhalten. In Kombination mit den bräunlichen Fenstern ergibt sich ein sehr angenenehmes Farbenspiel. Die Details sind hervorragend wieder aufgearbeitet worden. Der Anbau an das Haupthaus hat einen weißen Anstrich bekommen. Auch an diesem Beispiel ist wieder gut zu erkennen, wie eine ansonsten ungegliederte Fassade lediglich durch kleine, metallene Zieranker und die gesprossten Fenster, also durch wenige, aber qualitätsvolle Details, einen tollen Eindruck machen kann.







Auch sehr schick ist das Gebäude in der Grepelstraße 17 geworden. Hier hat man das Fachwerk sichtbar belassen, wobei der gelbliche Farbton der Fassade dafür sorgt, dass sich das Haus klar zwischen seinen weißen Nachbarn heraushebt. Passend zum gelben Anstrich wurde ein helles Blau für die Fenster gewählt.







Der abweisende, hohe Sockel bestand im Übrigen schon vor der Sanierung. Vergleichsbilder wird es natürlich wieder nach der Fertigstellung des gesamten Bauvorhabens geben.
Zunächst warten wir aber noch auf die Abrüstung der neogotischen Hauptfassade, die einige für Güstrow besonders seltene Details bereithält, wie etwa eine Sandsteinfigur mit Lanze.
__________________
Alle Fotographien sind generell durch mich aufgenommen und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Danke.
RianMa ist gerade online   Mit Zitat antworten