Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.02.17, 23:23   #189
RianMa
DAF-Team
 
Benutzerbild von RianMa
 
Registriert seit: 03.01.2012
Ort: Berlin/Dresden
Alter: 29
Beiträge: 636
RianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle ZukunftRianMa hat eine wundervolle Zukunft
Neubauvorhaben Lange Straße 10 und Kattrepel 4 und 5

Weiter geht es schräg gegenüber mit einer sehr wichtigen Lückenschließung, die zuletzt in Post #173 gezeigt worden ist. Der Neubau von insgesamt drei Häusern in Kattrepel 4 und 5 war bereits im letzten Sommer sehr weit forgeschritten. Ende des letzten Jahres durften die neuen Mieter die insgesamt acht Wohneinheiten beziehen. Desweiteren sind Praxisräume entstanden.

Die Baulücke erstreckte sich von der Langen Straße im Westen über die gesamte Südseite der Straße Kattrepel und nach Osten in die Gleviner Mauer. Diese wurde nun mit zwei gleichartigen Gebäuden mit Satteldächern gefüllt, welche optisch durch eine Backsteinmauer verbunden werden, die sich gestalterisch wiederum noch einige Meter in die Fassaden der beiden Häuser hineinzieht. Dazwischen spannt sich der für die Mieter vorgehaltene Außenraum bzw. Hofbereich auf.





Mir gefällt hierbei in erster Linie die klare Ausbildung von zwei Satteldachhäusern. Die Giebel werden ganz einfach in Weiß gehalten. Dagegen kommt der Backstein und das Rot der Dächer gut zur Geltung. Farbliche Akzente sind glücklicherweise nur ganz sparsam eingesetzt worden. Auch die modernen Fensterläden wirken recht ansprechend, obwohl man durchaus über echte Läden hätte nachdenken können. Die angebrachten Läden lassen sich leider nicht umschwenken, sondern sind lediglich ein Gestaltungsmittel. Dennoch gefällt mir das Objekt äußerst gut, wobei es sich auch durch das Satteldach prägnant in den Straßenraum der Langen Straße einfügt.
Über einen zurückgesetzten Eingangsbereich schließt das Gebäude an seinen historischen Nachbarn an. Hier wird das Orange der Seitenfassade wieder aufgegriffen.





Ein kurzer Schwenker in den Hof, ehe wir auf die östlichen Fassaden einen Blick werfen. Der Backstein als Gestaltungsmittel zieht sich auch hier teilweise in den Innenbereich hinein.



Auf der Ostseite wiederholt sich zunächst die Giebelfassade der Langen Straße in leicht abgewandelter Form. Die Abschrägung der Ecke hat sich höchstwahrscheinlich aus brandschutztechnischen Gründen ergeben, um ein Einschwenken bzw. Ausschwenken des Feuerwehrfahrzeugs an dieser engen Stelle zu ermöglichen.





An das Eckhaus schließt sich ein drittes Gebäude an. Dazwischen liegt das Treppenhaus mit einer Glasfassade, über welches die Wohnungen beider Gebäude erschlossen werden. Die dritte Fassade ist in Gänze backsteinsichtig ausgeführt. Die Fensteröffnungen unterliegen einer klaren Ordnung. Die Farben Orange und Gelb, die auch an anderer Stelle bereits zu sehen waren, sorgen für ein leichtes Fassadenspiel.





Das ganze Projekt ist in meinen Augen sehr gut geworden und insbesondere aus städtebaulicher Sicht kann man über die Lückenschließung sehr glücklich sein.
__________________
Alle Fotographien sind generell durch mich aufgenommen und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Danke.
RianMa ist offline   Mit Zitat antworten