Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.09.14, 18:18   #189
efhdd
[Mitglied]
 
Registriert seit: 18.09.2014
Ort: Dresden
Beiträge: 336
efhdd ist bald nicht mehr zu helfen
Ach wie süß, so ungefähr war meine Denkweise auch vor einigen Monaten BEVOR ich angefangen habe, mich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Steine und sonst nichts, so hat man ja schon immer gebaut und eine Lüftung braucht es auch nicht, das wäre ja eine technische Weiterentwicklung. Pfui Teufel, wo ist mein Weihwasser...

Zunächst mal hab ich nicht geschrieben, dass es nicht möglich wäre, auch mit monolithischen Konstrukten den aktuellen gesetzlichen MINDESTstandard zu erfüllen. Das kann man machen. Im Regelfall 30er oder 36,5er Wände.

Im übrigen ist ein monolithischer Wandaufbau, welcher den Mindeststandard erfüllt auch nicht teurer als KS+WDVS, welcher gerade den Mindeststandard erfüllen. Die Preisvorteile kommen aber, wenn wir den Wandaufbau ein wenig in Richtung Zukunftsfähig optimieren.

Du hast davon gesprochen, dass ein Haus auch in 20 Jahren noch einen Nutzen für den Bewohner darstellen soll. Wenn du das möchtest, dann solltest du dich nicht am aktuellen Mindeststandard orientieren, welcher per 31.12.2015 übrigens überholt wäre. Bei weiter steigenden Energiepreisen ist der heutige Standard in 10 bis 20 Jahren ein energetischer Sanierungsfall.

Und wenn wir so bauen wollen, dass das Haus auch dann noch energetisch akzeptabel sein soll, dann gibt es wirtschaftlich kaum einen Weg um Wärmedämmung drum herum. Dahinter kannst du aus persönlichen Befindlichkeiten auch Ziegel oder Gasbeton statt Kalkstandstein verbauen. Musst du aber nicht. Ansonsten gibt es noch die 49er Ziegel, aber mal ehrlich - willst du das?

Wärmedämmung gibt es auch andere Materialen, auch Nicht-Kunststoffe. Theoretisch könntest du etwa Vakuumplatten herstellen, welche etwa 10x besser dämmen als EPS/XPS. Ist halt unwirtschaftlich.

Kunststoffe sind aber im Moment an wirtschaftlichsten. Und an einer Stelle, welche man weder von innen noch von außen sieht, geht es hauptsächlich um Wirtschaftlichkeit und Funktionalität.

Wenn du sowieso ein WDVS dran hast, kannst du dieses in 20-40 Jahren auch austauschen. Wenn du 49er Wände hast und das mal nicht ausreichen sollte, dann musst du das WDVS dann zwangsweise außen dran machen. Gute 70cm Wandstärke ergibt das. Außerdem müssen Fenster, Türen etc. versetzt werden.

Wie es auch kommt, sinkenden, steigende oder stabile Energiepreise - mit KS plus WDVS wirst du keine Probleme haben. Monolithisch bauen wird bei fallenden oder stabilen Energiepreisen ebenfalls funktionieren.

Zum Thema Lüftung: Die brauchst du in jedem Neubau, ganz egal ob monolithisch, Holzbau oder mit WDVS. Hat damit auch rein gar nichts zu tun. Auch bei einer umfassenden Sanierung ist die Lüftung quasi notwendig. Die Luftdichtigkeit wird durch den Innenputz erreicht, sowie durch fachgerechten Einbau von Fenstern und Türen.

Keimschleudern sind die Dinger auch nicht, die lebensnotwendige Luft wird sogar gefiltert und ist damit deutlich geringer belastet als bei Fensterlüftung. Gerade in der Stadt ist dieser Punkt sehr wichtig.

Wie jedes andere technische Gewerk erfordern diese Anlagen Wartung und Pflege. Dazu gehören Filterwechsel, aber auch Rohrreinigung (alle 3-5 Jahre). Noch dazu sollte man halt wissen, wie so eine Anlage funktioniert. Man sollte diese eben nicht bei Bedarf an- und abschalten. Runterregeln ist kein Thema, aber die Luft sollte in den Rohren nicht stehen (zumindest nicht für längere Zeit). Außerdem empfehle ich einen Sole-EWT-Tauscher und einen Enthalpietauscher. Letzterer sorgt für eine angenehme Luftfeuchte im Winter, ersterer für gekühlte Zuluft im Sommer.

Die Alternative zu einer KWL ist Fensterquerlüftung alle 2h für 5-15 Minuten, Tag und Nacht. Dritte Alternative zu KWL und manueller Lüftung ist: Mit dem Schimmel leben. Viel Spaß.
efhdd ist offline   Mit Zitat antworten