Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.01.12, 16:14   #691
Golden Age
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Golden Age
 
Registriert seit: 01.09.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.163
Golden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle Zukunft
Damit dürfte es sich mit um die teuersten Wohnungen Frankfurts handeln. Langsam muss man sich fragen welches Publikum mit diesen Wucherpreisen noch angesprochen werden soll. Selbst gut bezahlte Investmentbanker können da getrost abwinken. Anders als in London, Vancouver, Zürich oder New York gibt es hier aber keine Oligarchen aus den Wüstenstaaten, Asien oder Osteuropa, die solche Preise bereit sind zu zahlen.

Eine Überhitzung des deutschen Immobilienmarktes bzw. das Aufpumpen einer Spekulationsblase wie in München schon seit Jahrzehnten zu beobachten und seit gut 10 Jahren in Frankfurt ist nicht nur reine Theorie, sie ist längst Realität. Zumindest hat die Luxus-Immobilienwelle viele schöne Projekte in die Stadt gespült.
Golden Age ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.12, 18:48   #692
porteño
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von porteño
 
Registriert seit: 10.10.2006
Ort: Rund um den Main...
Beiträge: 730
porteño hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Ah sehr schön, am ersten DAF-Tag nach der Weihnachts-/Silvesterpause direkt so ein schöner Beitrag.

Ok, um unnötige Diskussionen zu vermeiden ein kleines Zahlenspiel:

Es gibt wohl hunderte von Menschen, die mehr als 500.000 EUR im Jahr in Frankfurt verdienen. Wenn diese sich also eine 200 m² Wohnung in diesem Projekt kaufen und 1.600.000 Mio. EUR ausgeben, dann sind dies ca. drei Bruttojahresgehälter. Das ist das gleiche, als ob sich jemand mit einem deutlich niedrigeren Einkommen von 30.000 EUR eine 100.000 EUR Eigentumswohnung kauft. Können sich diese Personen ihre Wohnungen ebenfalls nicht mehr leisten?!

Außerdem werden sowohl im Westend als auch in den üblichen nordwestlich von Frankfurt gelegenen Ortschaften oftmals deutlich höhere Preise gezahlt. Dies sind aber letztendlich nur die Top-Marktsegmente und sagen kaum etwas über die Durchschnittspreise aus.

Und diese angebliche seit Jahrzehnten (???) entstehende Spekulationsblase ist jawohl grober Unfug. Die Wohnungspreise in Deutschland sind sehr gut historisch belegt. Vielleicht einfach mal googeln und am besten die inflationsbereinigten Wertentwicklungen ansehen. Spekulationsblasen haben viel stärkere und kurzfristige Anstiege. Der in Städten wie München und Frankfurt zu beobachtende Wertanstieg ist nachfragebedingt.
porteño ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.12, 19:56   #693
nordend_prinz
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.11.2011
Ort: Frankfurt
Beiträge: 28
nordend_prinz könnte bald berühmt werden
Ich sehe auch den von porteño erwähnten nachfragebedingten Wertanstieg in den knappen, innenstadtnahen Toplagen, obwohl hier in den vergangenen Jahren schon sehr, sehr viel passiert ist (Goetheblick, Keplerresidenz, usw.) - in aller Regel sicher nicht zum Schaden des Stadtbildes.

Dieser Artikel aus der Welt vom 09.12.2009 sagt aus, dass in der (direkt nebenan liegenden) Annastraße auch schon in den Jahren vor 2009 7.000 EUR für den QM Wohnfläche gezahlt wurden (wie groß die Berechnungsbasis dafür ist, entzieht sich aber natürlich meiner Kenntnis).

Außerdem könnte ich mir tatsächlich vorstellen, dass in dieser absoluten Top-Lage eher Liebhaberpreise und weniger Marktpreise gezahlt werden (mit dieser Argumentation wirbt man nicht zuletzt auf der ParkPure-Projektseite):

"Schon immer waren Immobilien am oder um den Holzhausenpark eine Rarität. Selten kommt etwas auf den freien Markt; und wenn, dann wurden sie oft unerkannt oder unter der Hand verkauft. Annastraße, Justinian-, Fürstenberger-, oder Eysseneckstraße - die wohl teuersten Lagen in Frankfurt City." (Quelle)
nordend_prinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.12, 15:25   #694
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.366
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Wenn man sich vor Augen führt, dass noch immer eine Menge unzeitgemäßer und überwiegend leer stehender Bürohausschrott selbst in besten Wohngegenden herumsteht, dann ist die laufende Entwicklung doch nur zu begrüßen. Ein erneuertes und bewohntes Gebäude ist immer wesentlich besser als verwahrlosender Leerstand, auch wenn die bisherigen und gegenwärtigen Umnutzungsprojekte architektonisch nicht immer geglückt sind. Und wenn etwa der zornige Geldadel von den Höhen des Lerchesberg herabsteigt, weil sich das via Zeitung angekündigte Vorhaben, die neue Landebahn umpflügen zu wollen, doch nicht realisieren lässt (kann man an einen Cayenne Turbo eigentlich einen Pflug anbauen?), werden sich die verlangten Preise erzielen lassen.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.12, 17:08   #695
Kettenhof
Mitglied

 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Frankfurt a.M.
Alter: 52
Beiträge: 101
Kettenhof könnte bald berühmt werden
Nachfrage macht blind?

Zitat:
Zitat von nordend_prinz Beitrag anzeigen
Ich sehe auch den von porteño erwähnten nachfragebedingten Wertanstieg ....
Also, wer das kauft, muss schon ziemlich blind - und klein - sein. Es ist die Kernsanierung eines Hauses aus den 60'ern - und die Decken bleiben drin. Daher seht in der Baubeschreibung auch:
"Aufgrund der weitgehend unverändert bleibenden Altbausubstanz ist die Erfüllung der DIN 4109 Schallschutz nicht durchgängig gewährleistet."

DIN 4109 ist nur dazu da, damit einigermaßen menschenwürdige Zustände herrschen und nicht jedes Reiskorn, welches runterfällt, beim Nachbarn zu hören ist.
Die Leute aus Sachenhausen - siehe Beitrag Schmittchen zum Cayenne Pflug - hätten dann die Lärmbelästigung nicht über dem Dach sondern unterm Dach.
Es geht zwar nichts über Lage, Lage, Lage - aber für den Preis erwarte ich - nach dem Lottogewinn - doch einen Neubau mit erhöhtem Schallschutz.

Geändert von Kettenhof (05.01.12 um 17:48 Uhr)
Kettenhof ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.12, 23:19   #696
kostolany
Debütant

 
Registriert seit: 06.09.2010
Ort: Frankfurt a. M.
Beiträge: 3
kostolany ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Weiß jemand, was für ein Projekt zur Zeit in dem Areal zwischen Rendeler Straße und Alt-Bornheim in Bornheim angefangen wird? Hier scheinen erste Abrissarbeiten durchgeführt zu werden.
kostolany ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.12, 13:59   #697
Golden Age
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Golden Age
 
Registriert seit: 01.09.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.163
Golden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle ZukunftGolden Age hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von porteño Beitrag anzeigen
Und diese angebliche seit Jahrzehnten (???) entstehende Spekulationsblase ist jawohl grober Unfug.
Ja, aber bei solchen Premium-Preisen muss eben auch die Gegenleistung stimmen. Am mondänen Holzhausenpark, wo mich das "Retro-Gründerzeit" Gebäude durchaus überzeugt, mögen tatsächlich Liebhaberpreise grassieren, aber eben nicht überall. Das trifft besonders auf das südliche Westend zu, wo z.B. die Patrizia als Bauherr beim "Vero" zu wenig Platz, wertige Architektur und Komfort anbietet. An der dortigen Stagnation beim Verkauf wird doch schon überdeutlich, dass der Markt für ETWs mit "€ 7.000 pro qm plus" so langsam abgegrast ist. Die Zeit der Rekord-Boni ist eindeutig vorbei und diese neue Realität ist bei manchen Bauherren scheinbar noch nicht angekommen.
Golden Age ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.12, 22:43   #698
Aeppler
Mitglied

 
Registriert seit: 27.04.2003
Ort: Frankfurt
Beiträge: 154
Aeppler könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von kostolany Beitrag anzeigen
Weiß jemand, was für ein Projekt zur Zeit in dem Areal zwischen Rendeler Straße und Alt-Bornheim in Bornheim angefangen wird? Hier scheinen erste Abrissarbeiten durchgeführt zu werden.
hier wird erst einmal abgerissen. der bauherr wollte mehrgeschossig bauen (6etagen). die stadt will aber nur max. 3zulassen. zudem sind auch noch einige anwohner mit berechtigten anspruechen gegen das bauprojekt. das kann also noch dauern. habe die info von einem gut informierten anwohner
Aeppler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.12, 19:51   #699
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.366
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Projekt "Jordan Garten" statt Supertramp (Bockenheim)

Einer der Pioniere unter den Outdoor-Ausrüstern, der Supertramp an der Bockenheimer Jordanstraße, schloss im August 2011 seinen Laden (einen Online-Shop gibt es weiterhin). Nach 29 Jahren. Laut Rundschau konnte der Hinterhofladen nicht mehr mithalten mit den Einmarkengeschäften in der Innenstadt oder Hochglanzläden auf 4.000 Quadratmetern wie demnächst Globetrotter.

Die alte Jordanstraße 30 bestand aus nur einem Geschoss, das eine Baulücke lediglich teilweise füllte (Street View und Bing-Luftbild). Das wird nun abgerissen. Ein Unternehmen namens GG Immobilien aus Bad Soden plant die Schließung der Baulücke mit einem Wohnhaus. Ein weiteres Gebäude ist im Hof geplant, insgesamt sollen neun Wohnungen entstehen. Einzelheiten kann man auf der Website des Projekts nachlesen.

Der Entwurf kommt vom Büro Haber Turri Architekten aus Frankfurt. Fertigstellung soll 2013 sein. Visualisierung Vorderhaus:



Hinterhaus:


Bilder: Haber Turri Architekten / screen ID digital imaging / GG Immobilien
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.12, 00:03   #700
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.280
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Die Kritik des Äußeren wird in heftiger Form von Anderen kommen, also von mir nur die Aussage, dass das Erdgeschoss für meinen Geschmack zu abweisend ist.

Zum Inneren: Das hat wieder einer gezeichnet, der vom Leben in einer Wohnung außer Heimkommen auf die Couch fallen, oder besser gleich ins Bett, noch nichts mitbekommen hat.

Bei der Single-Wohnung überschneiden sich die Schwenkbereiche von Eingangstür und Abstellkammer. Das kracht garantiert - und mal eben beim Reinkommen etwas in die Abstellkammer räumen geht auch nicht.
Vermutlich sollen an die rechte Wand Garderobenhaken, an die man so besser rankommt. Positiv: Platzsparende Schiebetür zum Terassenzugang.

Lilium: Warum muss man durch die Küche, wenn man vom Wohnzimmer auf den Balkon will? Eine Schiebetür in der Balkonwand zum Essplatz macht den Weg nicht länger, dafür könnte man die Küche vom Wohnraum abtrennen und hätte wenigstens eine benutzbare Küche in der man auch Kochen kann (Xalinai's Standard Rant #2).
In der Variante mit Tageslichtbad passt das noch besser.
Positiv: Die einzige Wohnung, in der das Gästeklo nicht gegenüber der offenen Küche liegt und tatsächlich etwas abgetrennt vom Wohnraum liegt.
Innenbad: Warum der HWR unbedingt eine zweite Tür braucht, die dann auch noch so herum angeschlagen ist, dass sie mit der Badezimmetür kollidiert kann vermutlich nur der studierte Architekt erklären.
Tageslichtbad: In der Variante sollte die Tür zum Bad so gedreht werden, dass der HWR auch bei geschlossener Badezimmertür zugänglich ist.
In beiden Varianten muss der Konflikt Eingangstür mit Gäste-WC noch überarbeitet werden.

Viola: Das ist schon fast gut. Noch die Küche verschließen und mit einer Schiebetür zum Essplatz versehen - und natürlich noch das Gäste WC gegen den HWR tauschen. So nah am Essplatz sch....en muss nicht sein, so schalldicht ist auch keine Tür, dass das nicht ggf. peinlich wird. Damit kann man dann auch die etwas unbefriedigende Eingangssituation in das Zimmer neben dem HWR etwas verbessern.

Primula: Auch hier wieder die offene Küche, damit der Mief schön durch den Luftraum hoch in die Schlafzimmer zieht. Zwei Wände, eine (Glas-Schiebe-)Tür zum großen Eßplatz, eine normale Tür Richtung Eingang und gut ist's.
Dazu der HWR in der Eingangsetage - also Dreckwäsche im Schlafzimmer/Bad in der oberen Etage sammeln, unten waschen/trocknen, dann wieder hochtragen. Da die Masse der Schmutzwäsche im Bereich Schlafzimmer/Bad anfällt und die saubere Wäsche ebenfalls dort gebraucht wird, gehört der HWR nach oben, sonst rechnet die Perle Kilometergeld ab.
Damit kann man dann auch die unschöne Eingangssituation verbessern, bei der der Eintretende geradeaus auf eine Wand blickt.

In der oberen Etage gibt es dafür Stress im Bad, da Dusch- und Wannenbad keine getrennten Zugänge haben - vielleicht sollte man auf die zweite Terasse verzichten und den HWR nach oben verlegen sowie Platz für eine Trennung von Dusche und Bad zu schaffen.

Begonia: Ok, da gibt es, bis auf die Lage des Gäste-WC und die offene Küche nichts zu mosern. Auch wenn's schwerfällt, die Wohnung passt.

Geändert von Xalinai (11.01.12 um 10:36 Uhr) Grund: Mitternachtsorthographie beseitigt
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.12, 00:49   #701
RMA
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von RMA
 
Registriert seit: 07.02.2006
Ort: Frankfurt-Höchst
Alter: 37
Beiträge: 1.500
RMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle ZukunftRMA hat eine wundervolle Zukunft
^

Danke für diese höchst amüsante Analyse. Besser als manche Folge Californication.

Aber mal im Ernst, ich frage mich eher, wieso man bei einem Projekt in einem derartigen Preissegment Visualisierungen wählt, die qualitativ nach Anfang der 1990er Jahre muffen? Die Architektur zur Straße finde ich noch gar nicht mal besonders kritikwürdig, da der Bestand ja wohl ohnehin schon ein einziges Sammelsurium ist und vor allem der Dachabschluss ausnahmsweise mal als solcher bezeichnet werden kann. Dass die hofseitige Architektur laut Visualisierung soviel Lebensfreude wie ein Knast versprüht, ist zudem etwas, mit dem sich einzig die künftigen Eigentümer mit werden anfreunden dürfen.
RMA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.12, 22:30   #702
marty-ffm
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von marty-ffm
 
Registriert seit: 19.02.2011
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 52
Beiträge: 451
marty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiellmarty-ffm ist essentiell
Sandweg 82-84

Auf dieser Baustelle geht es ebenfalls zügig voran.

Hier der Blick von der Wingertstraße Richtung Sandweg:



Der Blick von der Wingertstraße zwischen das direkt am Sandweg gelegene Gebäude durch auf das neue Hinterhaus:



Sandweg/ Ecke Wingertstraße:



Blick auf das Hinterhaus:



Die ehemaligen Katakomben der Tankstelle, die wohl als Tiefgarage bestehen bleiben:



"Alt und Neu", Blick auf die neue (alte) Arzneifabrik (links), die seit 2001 als Bürogebäude genutzt wird und das neue Gebäude im Hinterhof, wo bis vor kurzem noch die Montagehalle eines Gerüstbauers war:



Bilder: Marty-FFM
marty-ffm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.12, 14:48   #703
Goldfischbauch
Mitglied

 
Benutzerbild von Goldfischbauch
 
Registriert seit: 19.11.2011
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 100
Goldfischbauch sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreGoldfischbauch sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreGoldfischbauch sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Sportcampus Ginnheimer Landstraße #931

Fast fertiggestellt ist der Erweiterungsbau der Sportuni, Hörsaal und Mensa
2 geschossiger Bau, halb angeschüttet, komplett verglast, teilweise mit vorgestellten Lamellen als Sonnenschutz für den Hörsaal.
Das Dach ist aus Beton, aber aus diesem kragen Stahl-Fachwerkträger aus, die ein recht üppiges, fast fliegendes Vordach bilden. Dieses ist mit irgendeinem Gewebe bespannt, sodass man die Konturen erkennen kann (wie sowas wohl in 10 Jahren aussieht?).

Foto von der Strassenseite mit dem davorgestellten Lüftungsturm - dieser leider vollkommen ungestaltet und deplaziert


Foto vom Parkplatz aus, im Hintergrund die sanierten Studentenwohnbauten


Foto des auskragenden Daches

alle Fotos von mir
Goldfischbauch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.12, 10:02   #704
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.366
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Wohnen auf dem Hochbunker (Griesheim)

Südöstlich der Griesheimer Omega-Brücke, an der Straße Am Gemeindegarten, steht ein Hochbunker (Fotos / Luftbild). Im Jahr 2008 hat diesen der Heidelberger Architekt Till Kuhlmann von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) gekauft. Zur Zeit wird auf dem Dach des Bunkers gebaut. Ein Gerüst steht bereits, demnächst wird eine Außentreppe und ein Aufzug angebaut, wie die FNP heute schreibt. Bis Ende Ende 2012 sollen acht Wohnungen mit jeweils rund 100 Quadratmetern entstehen. Diese sollen vermietet werden. Ansonsten soll der Hochbunker unverändert bleiben. Die Architekten Kuhlmann & Partner sind in Frankfurt bereits durch das Neubauprojekt "City-Lofts" bzw. "The Brick" zwischen Allerheiligen- und Battonnstraße und die Umnutzung "Living Holzhausen" in Erscheinung getreten.



Bild: Architekten Kuhlmann & Partner
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.12, 14:44   #705
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.366
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Neues Wohngebiet An der Sandelmühle (Heddernheim)

In Heddernheim, östlich der U-Bahn-Station Sandelmühle, befand sich lange Zeit ein Werk der VDO. In Laufe der 90er-Jahre wurde der Betrieb in kleinere Einheiten zerlegt, heute liegt das Areal größtenteils brach (Luftbild von 2010). In einer Ecke besteht oder bestand noch ein Werk von Diehl Aerospace (kleines Foto). Aufgrund der Übernahme von VDO Automotive im Jahr 2007 gehört das Gelände heute dem Continental-Konzern.

Die Stadt will nun die planungsrechtliche Grundlage für eine Folgenutzung als allgemeines Wohngebiet schaffen und möchte einen Bebauungsplan (Nr. 889 - An der Sandelmühle) aufstellen. Das ist das Plangebiet:



Und so soll es aussehen: An der Ostseite der U-Bahn-Station sind Riegelbauten mit vier Stockwerken geplant, ggf. plus Staffelgeschoss. Hier soll ein Stadtplatz sowie eine Ladenzeile entstehen. Das berichtet die FNP. Im Norden, am Urselbach, sind Mehrfamilienhäuser vorgesehen, in der Mitte des Areals Reihenhäuser mit zwei Geschossen. Auch eine Kita ist vorgesehen. Der östliche Teil schließlich soll offensichtlich weiterhin gewerblich genutzt werden.


Pläne: Stadt Frankfurt am Main
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:05 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum