Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Überregionale und internationale Themen > Deutschland, Österreich und Schweiz

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.01.04, 14:54   #1
Kampflamm
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kampflamm
 
Registriert seit: 15.04.2003
Ort: Lohmar, NRW
Beiträge: 1.398
Kampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer Anblick
"Der Untergang alter Städte ist ein Weltuntergang"

Hier ein Artikel aus der FAZ von Martin Mosebach. Da ich leider kein Abonnent bin, konnte ich in hier nicht reinkopieren, so habe ich einfach mal die, für mich, wichtigsten Auszüge niedergeschrieben.

Zitat:
Wenn eine Stadt ausgelöscht wird, verliert die Nation, der sie angehörte, einen wichtigen Aspekt ihres Charakters. [...] Eine alte Stadt ist eine Welt, und ihr Untergang ein Weltuntergang. Wenn wir zu Recht das Artensterben bei Pflanzen und Tieren beklagen, muss uns auch der Verlust einer alten Stadt, und liege sie noch so weit von uns entfernt, als Verlust menschlicher Ausbildung beunruhigen.

Das zwanzigste Jahrhundert hat die Entstehung masssenhafter städtischer Agglomerationen gesehen, aber nicht die Gründung einer einzigen gelungenen Stadt. Wir müssen uns eingestehen, dass wir über die sensationellsten kulturellen Techniken verfügen, die alles in der Weltgeschichte bisher Gebotene in den Schatten stellen, dass wir aber keine Städte gründen können.

Auch ist unsere von industriellem Reichtum gezeichnete Zeit einfach zu arm, um sich auch nur eine hohe Feldsteinmauer, wie sie einst Parks und Klöster umgab, leisten zu können. Als Architekten und Investoren klar wurde, wie teuer das Schöne war, wichen sie in eine Ästhetik des Pauperismus aus, in der die armselige Massenproduktion als das eigentlich ästhetisch Raffinierte propagiert wurde.

Wo nicht wie in Bam die ganze Stadt ein einziger Trümmerhaufen ist, sondern Teile des Ganzen sich erhalten haben, ist die Rekonstruktion fehlender Gebäude mit der Arbeit eines Kunstschreiners zu vergleichen, der einer alten Kommode anstelle der abgebrochenen Füße neue Füße einsetzt. Wenige Leute kämen wohl auf die Idee, zu fordern, die Empire-Kommode müsse bei dieser Gelegenheit Aluminiumfüße bekommen, denn es sei ehrlicher, bei der Reparatur ein Zeitzeugnis für die Geschichtlichkeit der Restaurierung zu schaffen, anstatt den entstandenen Schaden so unsichtbar wie möglich zu beheben. Bei Plätzen wird freilich so argumentiert. Jede Zeit habe den berühmten alten Plätzen Europas eigene Merkmale hinzugefügt, und so sei auch die Gegenwart aufgefordert, gerade dort deutlich an die Stelle von beschädigtem Alten etwas Eigenes zu setzen.

Dieses mit historischem Pathos hunterttausendmal geäußerte Argument ist zutiefst unhistorisch, denn es verkennt den radikalen Traditionsbruch, der die vieltausendjährigen Epochen des handwerklichen Bauens, die beinahe bis in die Gegenwart reichen, von der neuen und inzwischen die ganze Welt prägenden Epoche des industriellen Bauens trennt. In den berühmten europäischen Ensembles standen und stehen in den verschiedenen Stilen Gebäude nebeneinander: Aber auch wenn Gotik und Barock oder Romanik und Klassizismus aufeinandertreffen, ist das Gemeinsame größer als das Trennende. Handwerkliches Bauen schuf einen ästhetischen Fundus, der den Bauten aller historischen Stile gemeinsam ist. Was aus Stein, Backstein oder Holz errichtet ist, steht unter einem anderen Gesetz als das Haus aus Glas, Beton und Stahlträgern.

Gegen den zu erwartenden entrüsteten Protest der Architektenzunft sei das Offensichtliche, deshalb aber wohl intellektuell am schwersten Begreifliche noch einmal ausgesprochen: Es gibt kein einziges Beispiel eines gelungene Zusammenklangs zwischen einem gewachsenen historischen Ensemble und einem in industrieller Ästhetik in es hineingesetzten Gebäude.

Es gibt einen Typus von Gebäuden, die rekonstruiert werden, weil der Schmerz, sie verloren zu haben, zu groß ist oder auch die Empörung über das Verbrechen, das sie vernichtet hat. [...] Es ist billig, angesichts solcher Rekonstruktionen (Warschauer Altstadt, Kloster Montecassino, Dresdner Frauenkirche) hochmütig von ästhetischer Ohnmacht zu sprechen, wenn doch gerade diese Ohnmacht durch die Rekonstruktion eingestanden werden soll: zu erkennen, dass der Verlust unersetzlich war und dass die eigene Zeit nicht über die schöpferische Kraft verfügte, ihn zu heilen, sondern darauf angewiesen war, das verlorene Alte, so gut wie es ging, wiederherzustellen.
Dem ist eigentlich fast nichts hinzu zu fügen. Viele Menschen finden ja gerade die moderne Architektur so trostlos, weil sie sich gar nicht an alten Stilen orientiert, was wahrlich ein Novum in der Baugeschichte ist.

Geändert von Kampflamm (04.01.04 um 17:15 Uhr)
Kampflamm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.04, 15:49   #2
goschio1
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von goschio1
 
Registriert seit: 30.04.2003
Ort: Townsville
Beiträge: 1.218
goschio1 ist ein hoch geschätzer Menschgoschio1 ist ein hoch geschätzer Menschgoschio1 ist ein hoch geschätzer Menschgoschio1 ist ein hoch geschätzer Mensch
Zitat:
Es gibt kein einziges Beispiel eines gelungene Zusammenklangs zwischen einem gewachsenene historischen Ensemble und einem in industrieller Ästhetik in es hineingesetzten Gebäude.
Da kenne ich aber einige Beispiele hier in Frankfurt!
__________________
Freiheit, Freihandel, Freibier
goschio1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.04, 15:56   #3
TheBerliner
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von TheBerliner
 
Registriert seit: 16.06.2003
Ort: Dresden
Beiträge: 1.491
TheBerliner ist ein geschätzer MenschTheBerliner ist ein geschätzer MenschTheBerliner ist ein geschätzer MenschTheBerliner ist ein geschätzer Mensch
Ich finde den Artikel sehr gut, aber wo bleibt die Moral von der Geschicht? Der Artikel scheint unvollendet. Fordert der Autor mehr Qualität von der Moderne? Mehr Rekonstruktionen? Oder weniger Rekonstruktionen, was der letzte Absatz durchklingen läßt.
TheBerliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.04, 15:59   #4
TheBerliner
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von TheBerliner
 
Registriert seit: 16.06.2003
Ort: Dresden
Beiträge: 1.491
TheBerliner ist ein geschätzer MenschTheBerliner ist ein geschätzer MenschTheBerliner ist ein geschätzer MenschTheBerliner ist ein geschätzer Mensch
Zitat:
Original geschrieben von goschio1
Da kenne ich aber einige Beispiele hier in Frankfurt!
Ich glaube hier ging es um eine vollständig erhaltene Stadt, in die ein modernes Gebäude implantiert wurde.
TheBerliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.04, 16:27   #5
Kaiser
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: d
Beiträge: 888
Kaiser hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Dem ist eigentlich fast nichts hinzu zu fügen. Viele Menschen finden ja gerade die moderne Architektur so trostlos, weil sie sich gar nicht an alten Stilen orientiert, was wahrlich ein Novum in der Baugeschichte ist.
das ist es, zumindest bei mir. ich finde es schade, dass man sich fast gar nicht mehr an klassischen vorbildern orientiert, alte, traditionelle, über jahrtausende entwickelte architekturelemente ignoriert und gar nicht auf diese eingeht, neu interpretiert. das niveau ist so weit herunter gefallen, das eine äußerst langweilige glas/stahl/beton kiste mit pseudo-intellektuellem geschwafel als ein meisterwerk der architektur emporgehoben wird. schade, wenn man an das reiche architektur-erbe der europäer denkt
Kai
Kaiser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.04, 17:08   #6
Kampflamm
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kampflamm
 
Registriert seit: 15.04.2003
Ort: Lohmar, NRW
Beiträge: 1.398
Kampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer AnblickKampflamm ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Ich finde den Artikel sehr gut, aber wo bleibt die Moral von der Geschicht? Der Artikel scheint unvollendet. Fordert der Autor mehr Qualität von der Moderne? Mehr Rekonstruktionen? Oder weniger Rekonstruktionen, was der letzte Absatz durchklingen läßt.
Den letzten Absatz hätte ich vielleicht auch noch reinstellen sollen...ich musste den ganzen Inhalt (genauer gesagt bestimmte Auszüge) "abschreiben", da der Internet-Artikel nur für FAZ-Abonennten zugreifbar ist. :selbstmitleid:

Zitat:
Die größte Schönheit, ein gewachsener Stadtorganismus, der von anonymen Händen über die Jahre hinweg wie ein lebendes Wesen weniger geschaffen als entfaltet worden ist, entzieht sich freilich jeder rekonstruierenden Anstrengung. Hier müsste im nachhinein geplant und fixiert werden, was seinen Wert daraus bezog, eben gerade nicht geplant und fixiert gewesen zu sein. Wenn die unglücklichen Überlebenden von Bam gegenwärtig nicht andere Sorgen hätten, könnte man versuchen, ihnen für den Wiederaufbau ihrer eben noch einzigartig schönen Stadt meinen Vorschlag zu einem in der Welt so noch niemals unternommenen Experiment zu unterbreiten: bei strikter Beibehaltung des mittelalterlichen Katasters und bei Festlegung des historischen Baumaterials jedem Bauherrn ansonsten vollständige Freiheit zu lassen. Die Stadt könnte sich so gleichsam selbst noch einmal hervorbringen, armseliger als vorher gewiss, aber noch aus derselben Substanz. Die Kräfte, die gegen solch eine organische Wiedergeburt stehen, dürften im Iran genauso wie in Europa allerdings zur Zeit noch stärker sein.
Das "anonyme" ist hier glaube ich sehr wichtig. Die Architekten von heute sind die absolutistischen Herrscher von gestern...sie wollen sich durch ihre Bauten verewigen.
Kampflamm ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:03 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum