Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Norden > Hamburg > Hanse-Lounge

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.07.12, 22:40   #61
Stadtmensch
Mitglied

 
Registriert seit: 21.11.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 131
Stadtmensch sitzt schon auf dem ersten Ast
Zitat:
Zitat von HelgeK Beitrag anzeigen
Sorry, aber hast Du jemals über Wimdu o.ä. eine Wohnung gemietet?

Warum soll eine Wohnung, die zum Beispiel urlaubsbedingt für ein par Wochen leersteht, nicht tagewiese von Gästen bewohnt werden - woher resultiert da eine "Belastung" - mitten in einer Millionenstadt??

Die Deutschen brauchen keine Altenheime - denn ihr Land ist eins.
Über Wimdu habe ich noch nichts gemietet, aber grundsätzlich kenne ich diese Szene. Gegen gelegentlichen Wohnungstausch mit Fremden ist ja auch nichts zu sagen.

Was mich und die Kritiker an diesem Modell aber stört, sind solche Fälle, in denen eine Wohnung komplett vom normalen Wohnungsmarkt heruntergenommen und nur noch tageweise/wochenweise an Touristen oder Geschäftsreisende vermietet wird. Das sind dann die Fälle, wo eine solche Wohnung zur Belastung für die übrigen Hausbewohner wird. Das ist dann nämlich ein Gewerbe und hat in einem Wohngebiet nichts zu suchen.
Ich meine: Ich habe vor kurzem sogar schon eine Wohnung gesehen, die nicht tageweise für Touristen, sondern an Freunde und Freundinnen der Leder&Peitschenszene vermietet wird. Weil: Einige Geräte aus dieser Szene sind recht große Rauminstallationen und dafür ist in der eigenen Wohnung nicht immer dauerhaft Platz.
Wo soll das enden? Was kommt nach den BDSM-Wohnungen?

Irgendwann hat man sich mal schlaue Einteilungen ausgedacht in Wohn-, Gewerbe- und Mischgebiete. Und in meinen Augen ist eine Wohnung, die ständig an Touristen/Geschäftsreisende vermietet wird, ein Gewerbe mit Publikumsverkehr und hat in einem Wohngebiet nichts verloren.
__________________
Aaah, ein Stadtmensch: www.stuck-und-dielen.de
Stadtmensch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.12, 23:09   #62
Midas
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.09.2007
Ort: Paris/Hamburg
Beiträge: 4.439
Midas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiell
Zitat:
Zitat von Stadtmensch Beitrag anzeigen
In denen eine Wohnung komplett vom normalen Wohnungsmarkt heruntergenommen und nur noch tageweise/wochenweise an Touristen oder Geschäftsreisende vermietet wird.
Das ist nachvollziehbar. Allerdings muss es eine vernuenftige Grenze geben, die es mir als Eigentuemer erlaubt meine Wohnungen - im Rahmen - so zu vermieten wie es mir passt. In grossem Stile wiederholte wochenweise Vermietungen an Touristen, also aus der Wohnung de-facto eine Art von Hotel zu machen, ist sicher nicht okay. Aber warum sollte zum Beispiel jemand der auf einem Auslandssemerster ist sein Eigentum fuer diesen Zeitraum nicht wochenweise an Touristen vermieten duerfen um sich den Aufenthalt zu finanieren?

Letztlich laesst sich das ganz einfach klaeren denn schliesslich muss man die Mieteinnahmen ja bei der Steuer deklarieren. Wenn sie ein gewisses Mass ueberschreiten, dann ist von 'kommerzieller' Nutzung auszugehen und diese sollte nicht ohne Weiteres erlaubt sein. Solange die Einnahmen unterhalb einer Grenze bleiben ist von Gelegenheitsvermietung auszugehen - und diese sollte legal bleiben.

Von daher soll der Senat mal bitte auf dem Teppich bleiben. Kein Mensch braucht noch mehr Gesetze die irgendwas auf dem Parpier in weltfremder Art und Weise zu regeln versuchen. Ich sehe das Ganze mehr als einen plumpen Versuch der SPD hier beim Waehler zu Punkten, mit einem Gesetz, dass vorgibt den armen wohungssuchenden Normalbuerger vor Wohungs-Zweckentfremdung zu schuetzen. Wenn es wirklich nur darum ginge, muesste der SPD-Senat an Arztpraxen, Anwaltskanzleien und Maklerbueros ran. Zahlreiche davon sitzen in ehemaligem Wohnraum - meist sogar in recht schickem. Nur wer will sich daran die Finger verbrennen?

Zitat:
Zitat von Stadtmensch Beitrag anzeigen
Das sind dann die Fälle, wo eine solche Wohnung zur Belastung für die übrigen Hausbewohner wird.
Das mit der Belastung und irgendwelchen SM-Wohungen halte ich allerdings fuer sehr weit hergeholt. Eine Ferienwohung in einem Wohngebiet ist in der Regel ueberhaupt kein Problem fuer niemanden.
Midas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.12, 20:44   #63
DiggerD21
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 02.12.2004
Ort: Breslau
Beiträge: 1.117
DiggerD21 ist ein geschätzer MenschDiggerD21 ist ein geschätzer MenschDiggerD21 ist ein geschätzer MenschDiggerD21 ist ein geschätzer Mensch
Was ist dann eigentlich mit Callgirls, die ihr horizontales Gewerbe in der eigenen Wohnung ausüben? Oder mit Heimarbeitern und Telearbeitern?

Das mit dem "Gewerbe" bezieht sich sicher eher auf die Zeit, wo Gewerbe überwiegend laut und stinkend war (Werkstätten, Manufakturen...) und ständig Güterverkehr stattfand.
DiggerD21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.12, 04:37   #64
HelgeK
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von HelgeK
 
Registriert seit: 05.02.2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 268
HelgeK ist im DAF berühmtHelgeK ist im DAF berühmt
Zitat:
Zitat von Stadtmensch Beitrag anzeigen
Irgendwann hat man sich mal schlaue Einteilungen ausgedacht in Wohn-, Gewerbe- und Mischgebiete
Wenn es im eine lärmige großindustrielle Anlagen geht, ist das ja nach nachvollziehbar. Ansonsten befördern solche Regelungen eher die Verödung der Städte und verstärken in unnötiger Weise den Pendelverkehr. Ein Mix aus Wohnungen, Handwerksbetrieben, Geschäften und Restaurants ist doch das, was ein lebendiges Quartier auszeichnet.
HelgeK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.12, 10:42   #65
f-r-a-n-k
Mitglied

 
Registriert seit: 11.04.2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 167
f-r-a-n-k befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Sehe ich auch so, dass es im Idealfall 'ne gute Mischung gibt und genau das lebendige Quartiere auszeichnet. Warum sind denn Eimsbüttel, die Schanze, Ottensen oder St. Pauli so begehrt?

Aber da fällt mir eine Anekdote ein: Neulich bei einer Wohnungsbesichtigung in beliebter Lage gab meine Frau sich als Angestellte und mich als Freiberufler an. Die Maklerin hakte nach: Welches Gewerbe denn genau ich betreiben würde? Ich kräuselte meine Augenbrauen und Sie darauf: "Nur für den Fall, dass es sich um Zuhälterei handelt, das wünschen wir nicht." Hatte ich noch nie erlebt. Ob die Kalle Schwensen als Mieter tatsächlich ablehnen würden? Sorry für Offtopic.
f-r-a-n-k ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.12, 16:48   #66
Thiefaine
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 07.08.2012
Ort: hamburg
Beiträge: 12
Thiefaine befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Warum ueberall Wohnraum fehlt

Hi,

Nachstehend Auszug aus der Eichener-Studie:

1996 Reduzierung der degressiven Afa fuer vermietete Wohnungen nach §7 Absatz 5 EKST von 7 % auf 5 %

1997 Anhebung der Grunderwerbsssteuer von 2 % auf heute 3,5 - 5 %

1999 Verlaengerung der Besteuerungspflicht fuer Erloese aus Verkaeufen von Eigentumswohnungen auf 10 Jahre

2001 Schwerpunktverlagerung von der Neubaufoerderung auf Bestandsnutzung durch Wohnraumfoerderungsgesetz.

2001 Foerderung einer nicht zweckgebundenen Alternative zum Bausparen durch die "Riester-Rente"

2002 Streichung der Verlustverrechnung fuer negative Einkuenfte aus Vermietung und Verpachtung.

2004 Reduzierung der Afa fuer vermietete Wohnungen nach § 5 Absatz 7 EKST von 5 auf 4 %.

2005 Reduzierung der Eigenheimzulage von 5 % auf 1 %.

2006 Vollstaendige Streichung der degressiven Afa fuer vermietete Wohnungen nach § 7 Absatz 5 EKSTG

2006 Foederalismusreform

2007 Vollstaendige Streichung der Eigenheimzulage

2007 Kuerzung der sozialen Wohnraumfoerderung und Umschichtung auf die Foerderung von Bestandsobjekten durch die Laender.

Hausgemachter Wohnungsmangel

Der schrittweise Rückzug des Bundes aus der Wohnungsbauförderung in den vergangenen 15 Jahren habe zu der Wohnungsnot geführt, argumentieren die Autoren der Studien. Zudem hätten die Bundesländer die soziale Wohnraumförderung um nahezu 80 Prozent reduziert. Beteiligt an der Kampagne sind unter anderem die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, das Baugewerbe, der Deutsche Mieterbund und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

Wenn Bund und Länder bei der Wohnungsbauförderung nicht gegensteuern, werde es eine neue Wohnungsnot geben, sagte der Bochumer Immobilienexperte Volker Eichener. Dabei gehe es vor allem um eine steuerliche Erleichterung des Mietwohnungsbaus, wie etwa die Erhöhung des jährlichen Abschreibesatzes auf vier Prozent. Zudem sollte der Bund die jährliche Wohnraumförderung für die Länder von 518 Millionen Euro verdoppeln und für Neubauten reservieren.
Thiefaine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.12, 16:58   #67
Thiefaine
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 07.08.2012
Ort: hamburg
Beiträge: 12
Thiefaine befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Wohnraum Zweckentfremdung Hamburg

Hi,

Das vorherige Posting zeigt das Versagen der Politik. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass unser Land 1990 widervereinigt wurde und bekannt war, dass viele Ex-DDR-Buerger in den Westen wollten/mussten ( da Arbeitsplatzabbau im Osten)

Nun soll ich als Ferienwohnung Vermieter meine Immobilien anderen zwangsweise ueberlassen ? Darf nicht mehr Familien mit Kindern ein Zuhause waehrend des Urlaubs in Hamburg geben ? Soll mich sehenden Auges der Gefahr von Mietnomaden, vorgeschobenen Mietminderungen wegen Graffiti, Schimmel,laute Nachbarn etc etc aussetzen?

Vorher wuerde ich meine Immobilien in die Luft sprengen. Aber nein, darf ich ja auch nicht.

Wer von euch wuerde sagen wir mal einen Mercedes kaufen(kann ja durchaus so teuer wie eine Wohnung sein), wenn er vorher weiss, er muss sein Auto anderen, die kein Auto haben, zu "angemessenen Bedingungen" ueberlassen ?

Wohl keiner.
Thiefaine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.12, 17:52   #68
Midas
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.09.2007
Ort: Paris/Hamburg
Beiträge: 4.439
Midas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiell
^^ Tja, aber niemand wird etwas aendern. Das 'Mantra' ist, dass in Hamburg Wohungsnot herrscht. Politiker die etwas sachlicher von einem 'angespannten' Wohungsmarkt oder Wohungsknappheit sprachen hat man beinahe in der Luft zerissen und beschuldigt, sie wuerden das Problem relativieren. Auch meine Aussagen hier im DAF, dass wir uns wohl leider darauf einstellen muessen, dass die 'Ressource Wohnen' nun mal teuer wird, kamen nicht durch die Bank gut an. Ursachen interessieren offenbar grade niemanden.

Derzeit schreit der Waehler nach billigen Wohungen und alle Politiker reden ihm nach dem Mund statt einmal eherlich zu sagen: 'ganz so billig wie Du Dir das vorstellst lieber Waehler geht es aber leider nicht'.

Ich geb' Dir einen Tipp: Leg Dein Geld in wertstabil in Wohnraum an: Aber bitte nicht in Deustchland - da hat man nur Aerger
Midas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.12, 21:20   #69
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.705
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^ Genau dieselbe Debatte gibt es in jedem regionalen DAF-Thread, da es die Rückkehr in die City (dort, wo diese es wert ist) bundesweit gibt. Klar, dass begehrte innenstädtische Wohnlagen teurer werden müssen.
Hier habe ich im Düsseldorfer Thread eine Untersuchung zusammengefasst, die ich im Leipziger Thread gefunden habe - in zehn berücksichtigten Metropolen schwankt der Anteil der Warmmiete einer 70-Qm-Wohnung am Durchschnittseinkommen bemerkenswert wenig, nämlich von 19,8% bis 23,7%. Die Bandbreite ist schmaler als die Bandbreite der Kaltmieten pro Qm. Das Fazit daraus ist, dass es eine enge Relation zwischen den Mieten und den erzielbaren Einkommen gibt - sowieso instinktiv zu erwarten. Die Wahl ist nur zwischen teurer wohnen und gut verdienen wie in Hamburg oder billig wohnen und schlecht verdienen (wenn überhaupt) wie im Ruhrgebiet - gut verdienen und billig wohnen gibt's nicht.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.12, 22:21   #70
Thiefaine
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 07.08.2012
Ort: hamburg
Beiträge: 12
Thiefaine befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Hamburg Wohnraumschutzgesetz

Hi,

Ich wollte mal klarstellen,dass die Vermietung von Ferienwohnungen, die einem gehoeren, nicht eine gewerbliche Taetigkeit ist. Selbst fuer die Steuer ist dies private Vermoegensverwaltung. Ein Ferienwohnungvermieter muss noch nicht einmal ein Gewerbe anmelden.

Ich weiss dies vom Steuerberater mit Segen des Finanzamtes.


Die Hoehe der Einnahmen,genauer zu versteuerndes Einkommen, ist kein Indikator. Denn solange die Abschreibung der Immobilie(50 Jahre!) und des Mobiliars noch anzurechnen ist, kann man zwar viel Miete einnehmen, aber trotzdem Verlust machen.

Am Rande: Bei mir besteht sogar das Finanzamt darauf, dass ich kurzfristig an Touristen vermiete und will die kurzfristigen Mietvertraege sehen. Denn nur als Ferienwohnungvermieter muss ich MWST auf die vom Touristen gezahlte Miete abfuehren ( ebenso MWST auf Handtuecher,Parkplatz etc). Im Gegenzug darf ich aber auch die Vorsteuer geltend machen.

Staedte wie Hamburg schaden sich also selber, wenn Ferienwohnungen verboten werden, denn in normaler Miete ist ja keine MWST enthalten.
Thiefaine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.12, 22:32   #71
Thiefaine
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 07.08.2012
Ort: hamburg
Beiträge: 12
Thiefaine befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Warum in Hamburg kaum noch Mietwohnungen gebaut werden

Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, in Hamburg Wohnraum zu erwerben oder zu bauen, so muessen Sie wissen, dass neben den voellig ueberzogenen Mieterschutzgesetzen auch ein Hamburger Gesetz - Ursprungsjahr 1938 - Sie de facto enteignen wird.


-Hamburger Beamte haben bei "begruendeten Verdacht",dass Sie ihre Wohnung "zweckentfremden" gegen Sie das Recht, unangemeldet und jederzeit Ihre Immobilie zu betreten und zu durchsuchen, notfalls mit Polizei.

-Fuer Vermieter ist das Grundgesetz - Unverletzlichkeit der Wohnung - eingeschraenkt, damit Ihre Immobilie unangemeldet durchsucht werden kann ( § 16 Hamburgisches Wohnraumschutzgesetz von 1938/1982 )


-Hamburger Beamte duerfen von Ihren Mietern Herausgabe von Mietvertraegen, Auskuenfte etc verlangen

-Sie duerfen in Hamburg Wohnraum nicht laenger als 6 Monate leer stehen lassen

-Sie duerfen in Hamburg Ihren Wohnraum nicht als Buero, Praxis oder Ferienwohnung vermieten oder selber so nutzen !

-Sie muessen eine Mindestmietdauer von 6 - 12 Monaten einhalten, fall Sie moebliert vermieten wollen,obwohl der Mieter nur 3 Monate Kuendigungsfrist einzuhalten hat.

-Vermieterfeindliche Mietervereine, Behoerden, Parteien und lokale Presse werden Sie wie einen Kriminellen jagen und rufen oeffentlich dazu auf, Vermieter umgehend auch anonym bei den zustaendigen Behoerden zu denunzieren, wenn irgend jemand glaubt, Ihre Wohnung staende leer oder wuerde als Buero o.a. genutzt.

-Wenn Sie eine Bestandsimmobilie erwerben duerfen Sie erst fruehestens nach 10 Jahren eine ordentliche Kuendigung des Mieters aussprechen

Und das arme Berlin will noch weiter gehen: Dort sollen Vermieter, die ihre Wohnungen leer stehen lassen oder als Ferienwohnung vermieten, ihre Immobilie von der Stadt ZWANGSVERWALTEN per Gesetz lassen.

Ich ahne schon, dass der teure Zwangsverwalter teurer ist, als der Gewinn aus Vermietung.
Thiefaine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.12, 09:36   #72
tgrob
 
Beiträge: n/a
Wohnungsbau

Um mal wieder zurück zum Wohnungsbau zu kommen:

hier ein Artikel aus dem Abendblatt, bei dem das Thema "Bunker" angesprochen wird.

Einige Bunker wurden wie im Heußweg oder in der Sillemstraße an der Apostelkirche toll umgebaut.

Doch es gibt wirklich noch zahlreiche Bunker, die es umzugestalten / abzureißen gibt. Sehr interessantes Thema (das sicherlich schon mal angesprochen wurde)

Zum Beispiel ist das Projekt Methfesselstraße ist auch nicht mehr ganz neu. Aber offensichtlich kommt 10 Jahre danach langsam mal Bewegung in das Ganze.

Übrigens hat Hamburg die höchte Bunkerdichte

P.S.: Dass Wohnungen zur befristeten Untervermietung genutzt werden ist das Normalste auf der Welt. Einige vermieten ihr möbliertes Zimmer auch immer zeitweise an Musical Darsteller, Models, Projektbezogene Geschäftsleute etc unter. Alle sind glücklich. Ich verstehe die Aufregung nicht. Großstadt sein wollen aber wie in einer Kleinstadt leben
  Mit Zitat antworten
Alt 08.08.12, 12:57   #73
Midas
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.09.2007
Ort: Paris/Hamburg
Beiträge: 4.439
Midas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiellMidas ist essentiell
Auch das Abendblatt berichtet heute zum Thema. Siehe hier: Mieterbund fordert Obergrenzen bei Neuverträgen. Was bei all den Forderungen stets vergessen wird, ist dass der Vermieter ein berechtigtes und legitimes Interesse hat Geld zu verdienen. Wenn es immer mehr erschwert wird mit Wohnraum Geld zu verdienen, dann ist absehbar dass weniger Wohnraum gebaut wird. In wessen Sinne soll das foerderlich sein?
Midas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.12, 17:50   #74
tgrob
 
Beiträge: n/a
Hier ein Bericht von Sat 1 Nord über Wohnungsprojekte

Link
  Mit Zitat antworten
Alt 14.08.12, 17:53   #75
tgrob
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Midas Beitrag anzeigen
Auch das Abendblatt berichtet heute zum Thema. Siehe hier: Mieterbund fordert Obergrenzen bei Neuverträgen. Was bei all den Forderungen stets vergessen wird, ist dass der Vermieter ein berechtigtes und legitimes Interesse hat Geld zu verdienen. Wenn es immer mehr erschwert wird mit Wohnraum Geld zu verdienen, dann ist absehbar dass weniger Wohnraum gebaut wird. In wessen Sinne soll das foerderlich sein?

Das Problem ist, dass teilweise eine zu hohe Mieterhöhung verlangt wird (ca 20% bis sogar bis zu 40% - pro Jahr!) Dabei wurde an der Wohnung nichts gemacht. Wirklich rein gar nichts. Dann spricht nur noch die Gier und nicht das normale Verdienen. Außerdem spricht man von bestehenden Wohnungen und nicht Neubauten.

Ich habe einen Freund, der wirklich sehr gut verdient, ist frisch verheiratet und hat ein Kind. Will ein Haus kaufen. Der kriegt nichts!!! für 1/2 Mio EUR kriegst du hier eine Bruchbude als Haus und darfst noch richtig etwas reininvestieren. Der ist regelrecht am Verzweifeln. Ich habe keine Ahnung, wie das eine 4 köpfige Familie mit einem Jahreseinkommen von 45.000 EUR schafft.

Inzwischen geht über 50% des Einkommens für Miete drauf (+ Nebenkosten). Dazu soll man sparen, konsumieren und leben. Und die Situation verschlimmert sich von Jahr zu Jahr. Daher finde ich den armen Vermieter, der auch mal etwas verdienen möchte, in den Schutz zu nehmen, als nicht gerechtfertigt. Du würdest dich doch auch aufregen, wenn das Brötchen, das du jeden Morgen kaufst, von heute auf morgen 40% teurer wird. Dabei hat sich an dem Brötchen nichts geändert.

Oder noch ein Beispiel: die Wohnung neben mir, die frisch vermietet wurde, wird 100% mehr Meite verlangt als bei meiner, in der ich seit 2000 lebe.

Und komm bitte jetzt nicht mit Vergleichen von anderen Städten.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:04 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum