Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Überregionale und internationale Themen > Deutschland, Österreich und Schweiz

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.03.13, 13:21   #1
libero
Markenarchitekt
 
Registriert seit: 15.11.2004
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 664
libero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblick
Bezahlbares Wohnen in der Stadt - ein Auslaufmodell?

Zitat:
Zitat von libero Beitrag anzeigen
...man keine konsistente übergreifende Stadtplanung hat und punktuell den Investoren für maximalen Profit das Feld bestellt...
Zitat:
Zitat von Ostkreuzblog Beitrag anzeigen
Wenn ich so was lese kommts mir echt hoch.Dieses Antiinvestorengeplapper in dieser Stadt nervt. Wer soll denn in dieser mit 62.000.000.000 € verschuldeten Stadt noch Wohnungen bauen? Der Senat? Die Wohnungsbaugesellschaften?
Zitat:
Zitat von necrokatz Beitrag anzeigen
@Libero: hast du das aus der Fibel 'Mein erster Klassenkampf' abgeschrieben?
Mann mann Mann, Leute. Ihr reagiert strukturkonservativer als Nimbys. Und merkt es wahrscheinlich selbst nicht mal. Ich hab nichts gegen Investoren. Ich hab nichts gegen Neues, ich hab nichts gegen Veränderung. Ich hab was dagegen, dass es keine "konsistente, übergreifende" Stadtplanung gibt und viel zu viel Aufmerksamkeit gelegt wird, den Investoren das Feld für "maximalen Profit" zu bestellen.

A) Investoren: Der Begriff wird ja hier auch direkt mit "Kapital" im Sinne von "Geld" gleichgesetzt. Was schon mal falsch ist. Investieren in Wohnungsbau sollten zumindest nicht nur die, die Geld mehren, also monetäre Rendite erwirtschaften wollen, sondern auch andere immaterielle Werte einer Wertschöpfung zuführen wollen. Das bedeutet, Investoren - und die werden viel zu wenig gesucht und gefunden - sind auch die, die in der Stadt zeitgemäß, nachhaltig und lebenswert wohnen wollen. Also Bürger, die Wohneigentum in der Stadt schaffen. Die müssen zumeist zur Zeit ins hochpreisigen Segment ausweichen und Eigentum von eben Investoren erwerben. Mit erheblichem Aufschlag, was sich nicht jeder leisten kann oder will.

B) Sozialer Wohnungsbau (Senat) und Genossenschaften: Maximaler Profit für Investoren ergibt sich aus Gewerbebauten, Hotels und hochpreisigem Wohnraum. Wenn es - wie "Ostkreuzblog" ja richtiger Weise feststellt - keine Investoren für das untere Preissegment gibt, kann man das hinnehmen oder eben kritisieren. Nach einer aktuellen Studie im Auftrag von BFW - Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. BDB - Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V. DGfM - Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.V. DMB - Deutscher Mieterbund e.V. GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. IG BAU - Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ZDB - Zentralverband Deutsches Baugewerbe, hat das durchaus System und Gründe, die ich hier mal zitieren möchte --> www.regiokontext.de veröffentlicht im Februar 2013!

Zitat:
Zitat von Studie "Strategien für bezahlbares Wohnen in der Stadt"
Warum entsteht – trotz Bedarf – kaum Geschosswohnungsbau, v.a. Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment? Typische Investoren für diese Art von Wohnungsbau sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten weggebrochen.

− Genossenschaften: Der Zweck von Wohnungs-Genossenschaften ist die Versorgung ihrer Mit- glieder mit preisgünstigem Wohnraum. Unter dieser Aufgabenstellung haben die deutschen Genossenschaften in der Vergangenheit einen wichtigen Beitrag zum flächendeckenden Aufbau und Erhalt von bezahlbarem Wohnraum geleistet. Gleichwohl haben etliche Genossenschaften ihre Neubauaktivitäten in den letzten Jahren stark zurückgefahren und – wie andere Marktakteure auch – die Modernisierung vordringlich in den Blick genommen. Anreize für Neubau sind vielfach nicht gegeben, sofern nicht strukturelle Bestandsdefizite beseitigt werden (z.B. altersgerecht). Zudem verfügen die Genossenschaften in der Regel kaum über Grundstücksreserven. Vor diesem Hintergrund halten sich viele Genossenschaften unter angespannten urbanen Marktbedingungen mit Neubau eher zurück.

− öffentliche Arbeitgeber (Bahn, Post, Behörden, Kommunen etc.); diese haben sich überwiegend aus der Wohnungsversorgung ihrer Mitarbeiter zurückgezogen. Die entsprechenden Wohnungsbestände wurden meist privatisiert und sind somit für eine aktive Wohnungspolitik nicht mehr verfügbar.

− Großunternehmen, Versicherungen: Auch diese traditionelle Bauherren haben sich im Zuge der Konzentration auf das Kerngeschäft in den letzten Jahren und Jahrzehnten sukzessive von ihren Wohnungsbeständen getrennt –auch deshalb, weil in den überwiegend entspannten Wohnungsmärkten seit den 1980er Jahren kein Bedarf mehr bestand, die eigene Belegschaft bei der Versorgung mit Wohnraum zu unterstützen (auch nicht in den akuten Bedarfsphasen Anfang der 1990er Jahre). Mit der Privatisierung dieser Bestände ist gerade in Städten ein nennenswerter Beitrag zu bezahlbarem Wohnraum verloren gegangen. Gleichwohl ist ein gewisser Gegentrend zu verzeichnen: Versicherungen beginnen Wohnungsinvestments wieder verstärkt als Asset- Klasse wahrzunehmen und investieren zum Teil wieder gezielt in Wohnungsbau als langfristige Kapitalanlage. Hier ist allerdings anzumerken, dass Versicherungen von den meisten Förder- mittelprogrammen nicht erreicht werden, weil sie nicht kreditfinanziert investieren dürfen.

− altersvorsorgeorientierte Einzelbauherren: Der private Mietshausbesitzer ist eigentlich ein klassischer Investor am Wohnungsmarkt. Der Marktanteil dieser Eigentümergruppe ist bis heute immens: 37% aller vermieteten Wohnen im Geschosswohnungsbau in Deutschland gehören privaten Kleinanbietern (vgl. Abbildung 15). Gleichwohl geht dieser Anteil kontinuierlich zurück. Flächenhaft ist zu beobachten, dass diese Klientel (oder ihre Erben) gar nicht mehr neu baut und sich oftmals von ihren Objekten trennt. Das Bauen und Bewirtschaften von Mietwohnungsobjekten, das vormals eine typisches Element der Altersvorsorge gerade für den (selbständigen) Mittelstand war, ist in den letzten Jahren unattraktiv geworden. Alternativen etwa am Kapitalmarkt waren ungleich attraktiver und weniger aufwändig.

− In den zurückliegenden Jahren wurden größere Wohnungsbestände der öffentlichen Hand (von Bund, Ländern und in Einzelfällen auch von Kommunen) an Investoren verkauft. Zudem sind die kommunalen Wohnungsunternehmen unterschiedlichen Einschränkungen und Zwängen unterworfen: Hier sind Bestandsentwicklung und die energetische Anpassung zu leisten, gleichzeitig gibt es vielfach klare Rendite-Erfordernisse seitens der kommunalen Eigentümer. Das engt die Spielräume für zusätzlichen Neubau erheblich ein.
ERGO: Die aktuelle Investorenausrichtung "renditeorierentiertes Großkapital" im gehobenen Preissegement bestellt das Feld für 43% des Marktes. 57% des Marktbedarfs gehen verloren, 37% Einzelbauherren werden weder aktiviert noch wird es Ihnen einfach gemacht und das geht schon mit Parzellierung los*. EuroCity und Mediaspree sind Ergebnisse dieser "Strategie". Ich halte das - es darf gestattet sein - für falsch. Wer das als "Klassenkampf" oder "Antiinvestorengeplapper" wertet, ist nicht ernst zu nehmen.

*Anmerkung Parzellierung: Günstige Parzellierung imho auf mittlerem und unteren Preisniveau für mehrgeschossigen Wohnungsbau im urbanen Stadtzentrum (Eigentum und Vermietung Einzelbauherren) ist das Mehrparteien-Wohnhaus in kleineren Parzellen a la Spandauer Vorstadt und Prenzlauer Berg und nicht Friedrichswerder Townhouses (einerseits) oder Hackesches Quartier/Domaquaree (andererseits). Im Klosterviertel versucht mans ja anscheinend teilweise genau so... Und Luisenstadt wird hoffentlich Richtung Kreuzberg diese Ausrichtung aufnehmen. Das hätte Mediaspree in einer Toplage zwischen Friedrichshain und Kreuzberg, nahe Mitte, Top-Anbindung Ostbahnhof und zukünftiger schneller Verbindung zum Flughafen sowie Wasserlage richtig gut getan. Und es hätte auch der Heidestraße gut getan. In beiden Fällen nicht flächendeckend, sondern teilweise, bitte - Also Mediaspree von nord nach Süd kleinparzelligerer werdender Blockrand - Heidestraße von Süd nach Nord entsprechend.

Geändert von libero (04.03.13 um 14:21 Uhr)
libero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.13, 15:33   #2
Hobbyist
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 03.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 898
Hobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von libero Beitrag anzeigen
Also Bürger, die Wohneigentum in der Stadt schaffen. Die müssen zumeist zur Zeit ins hochpreisigen Segment ausweichen und Eigentum von eben Investoren erwerben. Mit erheblichem Aufschlag, was sich nicht jeder leisten kann oder will.
Mal ein Frage: ab welchem Quadratmeterpreis fängt für Dich das "hochpreisige Segment" an bzw. wo endet dieser, um als "normaler Bürger" bezahlbar zu sein?
Hobbyist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.13, 16:23   #3
libero
Markenarchitekt
 
Registriert seit: 15.11.2004
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 664
libero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblick
^^
Die besagte Studie betont regionale Unterschiede und definiert lediglich als Orientierung:

Zitat:
Zitat von Strategien für bezahlbares Wohnen in der Stadt
- Die Mieten im preisgebundenen Segment richten sich nach der Förder-Grundlage zum Zeitpunkt der Errichtung und damit nach der Förderzusage. Sie liegen jedoch meist im Bereich des unteren Preis- segments.
- Für das untere Preissegment liegt ein typischer Orientierungswert bei (5,50 Euro/m2 bis) maximal 6,00 Euro/m2. Dieser Wert stellt nach Ansicht der Marktakteure auch eine wichtige psychologische Grenze dar.
- Der Orientierungsbereich für das mittlere Preissegment bewegt sich zumeist zwischen 6,00 und 8,50 Euro/m2, in sehr angespannten Märkten reicht dieses Segment auch bis an 11,00 Euro/m2 heran.
- GehobenesPreissegment(allesoberhalb desmittleren)
Es handelt sich hierbei um grobe Richtwerte, um im Untersuchungsgang Orientierung zu bieten. Das bedeutet nicht, dass nicht lokal deutliche Abweichungen möglich sind.
Für Berlin innerhalb der Akzisemauer bedeutet das: unteres Preissegment sind noch Platte (West Hallesches Tor bzw. Luisenstadt Richtung Kotti und Ost z.B. Strahlauer Vorstadt/KMA - klar gibts auch Bestandsverträge einzeln günstiger, aber Neuvermietung Standard/mehrfach nur noch da) oder eben unsarniert. Maik Uwe Hinkel von der CIC spricht in der Berliner Zeitung von heute im Interview von Wohnungspreisen des besagten East-Gallery-Bauvorhabens von 2.750 bis 10.000 Euro/qm (die nach seinen Angaben zu ca. 60% bereits verkauft sind). Er argumentiert mit Quersubventionierung des teureren für den vermeintlich günstigeren Wohnraum. Die 2.750 sind bei derzeitiger Re-Finanzierungskonditionen am Kapitalmarkt bereits jenseits der 11 Euro pro qm (Eigenkapital, 10 fest, 35 Laufzeit). So kann man zwar nicht rechnen, machen "normale Bürger" aber, weil sie zwischen Miete und Finanzierung entscheiden müssen. Aus meiner Sicht müsste Midprize Berlin innerhalb Akzise unter 8 E pro qm Miete realisiert werden, also für eine 100qm Wohnung ca. 1.000 warm, was schon echt viel ist. Das untere Preissegment kann nur noch Platte bedienen. Ein Wohnungsbau, der das zeitgemäß und wirtschaftlich stemmt, muss neu erfunden werden (z.B. Bauen ohne Keller --> Schraubfundament - dann muss er standardisiert sein und am besten noch nachhaltig und generationengerecht). Das wird per Definition niemals von klassischen maximalrenditeorientierten Investoren kommen. Die einzige Chance für unteres Preissegment in Mitte ist die Hege und Pflege der Platte und damit ist auch nachvollziehbar, warum der Senat so viel Wert auf den Bestandsschutz des KMA-Moll-Ensembles legt, was ich auch richtig finde (in diesem einen Punkt).

Geändert von libero (04.03.13 um 17:12 Uhr)
libero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.13, 18:07   #4
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.789
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
@ libero: Preiswerter Bauen ist doch ein Dauerthema - stets ohne Ergebnis. Die Gründe liegen auf der Hand:

1. Die Bauordnungen werden stets komplizierter und nicht einfacher.

2. Die Energieschutzverordnungen werden auch immer anspruchsvoller, verteuern mithin das Bauen.

3. "Standardisierte" Architektur will keim Mensch. Der Plattenbau hat's uns zurecht vermiest. Im übrigen waren die standardisierten Platten keine Revoluzzer in Sachen Flächenausnutzung: die Karl-Marx-Allee (2. BA) hat eine GFZ von 0,5.

3. Bauen ohne Keller in in den Großstädten antiurban. Wo willst Du denn mit den ganzen durch die BauO vorgeschriebenen Nebenflächen (Müll, Fahrräder, Heizung, Mieterkeller und Autos) hin? Ins Erdgeschoss? Herrje.

Deshalb kommt jeder, der sich ersthaft mit dem Themenkreis befasst, darauf dass ohne Änderung der Rahmenbedingung es bei den bisherigen Baupreisen bleibt.
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.13, 18:44   #5
libero
Markenarchitekt
 
Registriert seit: 15.11.2004
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 664
libero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblicklibero ist ein wunderbarer Anblick
Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
3. Bauen ohne Keller in in den Großstädten antiurban.
Hoppla, da lern ich ja was dazu: Antiurban. Urbanität entsteht ja im Auge des Betrachters. Antiurbanität soll also entstehen, wenn der Betrachter einen Keller in der Stadt nicht erkennen kann, weil dieser im nicht durchsichtigen Untergrund nicht sichtbar ist, da es ihn nicht gibt????

Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
Wo willst Du denn mit den ganzen durch die BauO vorgeschriebenen Nebenflächen (Müll, Fahrräder, Heizung, Mieterkeller und Autos) hin? Ins Erdgeschoss? herrjee...
Seit wann sind in der Bauverordnung Berlin Mieterkeller vorgeschrieben? Warum sollten Stellplätze für Fahrräder in den Keller? Warum der Müll, der eh meistens im Hof gelagert wird? Warum Heizung? Und Autos auch immer in Untergrund?.... Herrje... Das meiste geht auch mit der bestehenden BauO anders.

Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
Deshalb kommt jeder, der sich ersthaft mit dem Themenkreis befasst, darauf dass ohne Änderung der Rahmenbedingung es bei den bisherigen Baupreisen bleibt.
Ich denke auch, dass man die Rahmenbedingungen anpassen muss. Um das zu erreichen braucht man aber neue Konzepte. Und der Keller ist nu mal einer der Preistreiber....

Und Standardisiert ist nicht gleich Platte.
libero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.13, 19:06   #6
Chandler
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 27.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 883
Chandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
3. Bauen ohne Keller in in den Großstädten antiurban. Wo willst Du denn mit den ganzen durch die BauO vorgeschriebenen Nebenflächen (Müll, Fahrräder, Heizung, Mieterkeller und Autos) hin? Ins Erdgeschoss? Herrje.
Ich wohne in einem Gebäude aus dem Jahr 1998. Müll und Fahrräder sind im Erdgeschoss. (Wenn das Grundstück es hergibt kann man das auch neben bzw. hinter dem Haus anordnen) Die "Mieterkeller" sind auf dem Dach. Heizung und Autos sind allerdings im Keller. Wobei die Autostellplätze aber auch vermietet werden. Bzgl. der Heizung gäbe es auch technische Varianten die ohne Zentralheizung im Keller auskommen.

Bzgl. der Wärmedämmvorschriften kenne ich mich nicht im Detail aus. Aber ist es denn nicht so, dass dies bei Neubauten auch für die Mieter zu entsprechend günstigen Heizkosten führt?
Chandler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.13, 19:27   #7
Kleist
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kleist
 
Registriert seit: 22.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.567
Kleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes Ansehen
...der Keller ist bei einem vollunterkellertem Einfamilienhaus ein Preistreiber aber nicht bei einem 20 Parteien Wohnhaus.
Autos raus dem Keller ins EG und 1.OG ? Auch nicht sehr urban wird in Amerika häufig so gehandhabt.

Bei dem Entwurf des jetzt zu bauenenden Mediaspree Living Level Hochhaus scheint es so,dass die unteren 1-3 Geschosse nicht zum wohnen dienen,sondern für Technik und Garage.
Kleist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.13, 15:23   #8
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.789
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von Klarenbach Beitrag anzeigen
Ich denke, auch diese Zusammenstellung zeigt ganz gut die Problematik der aktuellen Bautätigkeit. Es wird zwar viel gebaut, aber die neuen Wohnungen sind fast ausschließlich teure Eigentumswohnungen, die sich nur eine Minderheit leisten kann.
Na, wenn Du mit den Masstäben herangehst müsste der Staat auch wieder "die Wohnraumversorgung der Bevökerung" übernehmen.

Die NCC ist nun gerade als preiswerter Anbieter bekannt. Auf der Netzseite kann man besichtigen, dass man hier schon Wohneigenum für deutlich unter 2.000 Euro pro QM bekommt, zudem kann man sich über KfW-Kredite mindestens 100.000 Euro zu Minizinsen (1%) leihen. Das ist doch zigmal billiger als die von der SPD für "bezahlbar" gehaltenen 8,50 Euro pro QM Nettokaltmiete, nur eben langfristig gedacht, nicht nur bis zum nächsten Flaschenbecks. Wohneigentum derart vorsätzlich als Angelegenheit für "eine Minderheit" zu disqualifizieren ist nicht nur verantwortungslos sondern auch rein ideologisch.

Wie sagte der linke Stadtsoziologe Andrej HOLM (des Konservatismus wahrlich unverdächtig): „In Städten und Regionen mit starkem Bevölkerungswachstum sind alle Strategien sinnvoll, die mehr Wohnraum schaffen.“ (im Privatradio „detektor.fm“, 27. Februar 2013).
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.13, 16:12   #9
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.034
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
^ In einem gewissen Maße sollte er das tatsächlich.

das Problem ist doch u. a., dass für Geringverdiener und sozial Schwache Eigentum gar nicht in Frage kommt - sie haben i. d. R. weder Eigenkapital noch bekommen sie einen Kredit. Langfristig gedacht hin, Flaschenbecks oder -Sternburg her...

Insofern ist die Förderung eines angemessenen Anteils einfacher und günstiger Mietwohnungen schon wünschenswert.

Was aber nicht heißt, dass Klarenbachs Bauprojekte aus Pankow nur Luxuswohnungen sind. Speziell die ersten der von ihm fotografierten Bauten sehen eher schlicht bis unspektakulär aus - teils keine Balkons oder nur Austritte, langweilige und uninspirierte Fassaden... Kein Wunder, dass sie relativ günstig sind.

Siehe dazu auch den neuen Strang Ab wann beginnt "Luxus"?
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.13, 20:17   #10
mkwiteaux
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 06.02.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 281
mkwiteaux ist im DAF berühmtmkwiteaux ist im DAF berühmt
Egentumswohnung ist nichts anderes als Eigentumshaus in klein.

Hört bitte auf, diesen Term als Kampfbegriff zu verwenden. Ich habe es schon anderswo erwähnt: Eigentumswohnungen werden in der Regel wieder vermietet. Menschen, die sich Immobilien kaufen, sich aber keine ganzen Häuser leisten können, kaufen eben Eigentumswohnungen anstatt ganze Häuser. That's it.
mkwiteaux ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.13, 20:42   #11
Betonkopf
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 27.01.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 337
Betonkopf ist ein hoch geschätzer MenschBetonkopf ist ein hoch geschätzer MenschBetonkopf ist ein hoch geschätzer MenschBetonkopf ist ein hoch geschätzer Mensch
nur so am rande: in deutschland ist die wohneigentumsquote laut wikipedia bei knapp 43%, was in europa quasi das schlußlicht ist (nur mal so nebenbei, in singapur ist das wohnen zur miete prinzipiell unbekannt)....aber nun zu dem was ich eigentlich mitteilen wollte: die schankhalle vom pfefferberg wurde ja letztes jahr abgerissen, grund hierfür war trotz denkmalschutz die marode bausubstanz. wie dem auch sei....der neubau/rekonstruktion altbau ist inzwischen fertig, richtfest wurde vor ner woche gefeiert, erste stuckelemente wurden angebracht. der altbau war eine backstein-stahl-stuck-konstrucktion. teile des altbaus (jede menge backstein und ein paar stahlträger) wurden eingelagert und in den neubau integriert...fotos folgen...generell ist der bau gelungen, lediglich der hintere theaterteil (letztes drittel des gebäudes) ist modern und passt sich nicht sonderlich in die umgebung ein...
Betonkopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.13, 22:38   #12
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.789
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
^Genau. Und in Berlin liegt die Eigentumsquote um die 14 Prozent (Spitzenreiter ist das Saarland mit fast 70 %). Deshalb wäre es segensreich wenn der Staat versuchte mehr Menschen in Eigentum zu bringen statt Milliarden in stadtzerstörende Wohnmaschinen zu investieren. Hier ist wirklich Hilfe zur Selbsthilfe gefragt statt die Leute mit grenzwertigen Mieten weiter in staatlicher Abhängigkeit zu halten.
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.18, 09:35   #13
UrbanFreak
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.04.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 463
UrbanFreak sorgt für eine nette AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine nette AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von Ostkreuzblog Beitrag anzeigen
So, also es sieht nach Rückzug aus.
Die vorn rechst in meinem Bild zu sehende Schalung für die Zwischendecke ist heute früh nun weg (siehe Vergleichsbild vom Morgen).

Das war es dann wohl erst mal.


Das ist sehr enttäuschend! Ich kann nur nochmal betonen, dass auch "Luxuswohnungen" (die ich mir selbst nicht leisten kann), den Wohungsmarkt entspannen können.

So weicht man eben auf schön sanierte Altbauwohnungen aus - der Zuzug nach Berlin ist ungebremst.
UrbanFreak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.18, 09:38   #14
Ostkreuzblog
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 21.10.2010
Ort: Berlin
Alter: 40
Beiträge: 607
Ostkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle ZukunftOstkreuzblog hat eine wundervolle Zukunft
^
Sehe ich auch genau so und ist eigentlich auch konsequent logisch.
Ostkreuzblog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.18, 10:41   #15
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.734
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
Können ja, tun sie aber meist nicht, da sie als Zweit- oder Drittwohnung oder gleich ganz als Kapitalanlage den größten Teil des Jahres ungenutzt sind. Man schaue sich mal in entsprechend hochpreisigen anderen Lagen in Berlin um. Es gibt ja durchaus ein paar gute Argumente für solche Bauten, die Entspannung des Wohnungsmarktes für Normalos gehört aber sicher nicht dazu.
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:33 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum