Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Überregionale und internationale Themen > Deutschland, Österreich und Schweiz

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.03.19, 09:54   #1126
Pianist
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 21.04.2011
Ort: Berlin
Alter: 46
Beiträge: 7
Pianist befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Häuser ohne Dachüberstand

Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

An sich gilt in der Architektur ja, dass Gebäudeentwürfe sich den regionalen Gegebenheiten anpassen. Früher vielleicht noch mehr als heute. Dazu gehört ja nicht nur, regional verfügbare Materialien zu verarbeiten, sondern sich auch an den örtlichen Wettertendenzen zu orientieren.

Nun fällt mir aber auf, dass gerade in Gegenden mit relativ rauhem Wetter regionaltypische Gebäude oftmals ohne jeden Dachüberstand gebaut wurden. Dabei soll doch der Dachüberstand die Fassade und die Fenster schützen.

Was also könnte historisch dafür gesprochen haben, auf diese Schutzfunktion zu verzichten, und Häuser zu bauen, die weder trauf- noch giebelseitige Dachüberstände haben?

Matthias
Pianist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.19, 20:00   #1127
Arc534
Debütant

 
Registriert seit: 17.01.2019
Ort: Hessen
Beiträge: 4
Arc534 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
architects for future?

Mittlerweile dürfte es wohl unstrittig sein, dass sich das Erdklima aufgrund menschlicher Aktivität (CO²-Freisetzung) drastisch, unkontrolliert und zunehmend erwärmt. Auch wenn wir es uns hier auf der nördlichen Halbkugel ganz kuschelig vorstellen (Weinberge in England, Palmen in den Mittelgebirgen), so können wir doch nicht die dadurch ausgelösten globalen Wanderungsbewegungen, die wirtschaftlichen Verwerfungen und die zunehmenden Konflikte ausblenden.

Also an alle die Frage: was können wir Architekten neben politischem Druck alle 4 Jahre tun, um unseren Kindern und denen unserer Bauherrn eine lebenswerte Umwelt zu übergeben? Gibt es z.B. Architekten-Initiativen ähnlich der aktuellen Schüler-Bewegung "fridays for future"?

Gibt es hier oder sonst Foren über dieses Thema?
Arc534 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.19, 15:23   #1128
Birly_Eard
Debütant

 
Registriert seit: 27.03.2019
Ort: Eschweiler
Alter: 31
Beiträge: 3
Birly_Eard befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Krefeld - Kann mir jemand sagen, was dieses Foto zeigt?

Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, wo in Krefeld dieses Foto entstanden ist?

https://500px.com/photo/227905881/ga...er_id=19226585


Vorab besten Dank!
Birly_Eard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.19, 17:40   #1129
Tikki
Debütant

 
Registriert seit: 15.04.2019
Ort: Düsseldorf
Alter: 18
Beiträge: 1
Tikki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Balkon ohne Dach überdachen-Tipps und Tricks?

Hallo Ihr Lieben, bin frisch umgezogen und ich bin oft und viel bei Wind und Wetter auf dem Balkon. Mein Balkon hat leider kein Dach, dachte erst oh wie schön Sterne schauen, aber... immer öfter wird der Nachbar von Oben auffällig [bishin zu Fotos machen]. Dagegen will ich was tun, da insichtlich Mietrecht anscheinend nichts möglich ist, den Vermieter um eine Überdachung zu bitten will ich nun selbst etwas bauen. Vorgestellt habe ich mir Folgendes: Mein Balkon hat folgende Maße: - Tief: 175 cm - Breit: 296 cm - Türhöhe: 230 cm - Seitenwand: 176 x 192 [Breite x Höhe] - Geländerhöhe: 93 cm Nun habe ich überlegt die Pergola selbst mit Bambus auf meinen Balkon nachzubauen. - Welche Schrauben würdet Ihr verwenden? - Wie bzw. womit würdet Ihr den Bamus am Balkongeländer und an der Seitenwand befestigen? [siehe Foto] - Wie pflegt man Bambus? Als Schutz möchte ich mir Markisenstoff kaufen bzw. zuschneiden lassen. Nun folgende Überlegung: - Da ich auch Pflanzen auf dem Balkon habe, möchte ich den Markisenstoff reltaiv flexibel gestalten, was für Ideen habt Ihr diesbezüglich? - Sollte ich lieber eine Schnurr verwenden statt Querbalken aus Bambus? - Welche Schnurr wäre dafür geeigent? - Wie würdet ihr eine Art Einrastfunktion gestalten? [Damit meine ich, falls Wind kommt und der Schutz ist "ausgefahren" oder halb ausgefahren diesen zu befestigen, damit der Markiesenstoff nicht hin und her rutscht? Wie würdet Ihr diese Wand gestalten? [Genre auch Links schicken]. Ich überlege darüber hinaus Architektur zu studieren? Ist dies rin Beruf mit Zukunft? Wie und wo kann ich Karierre machen? Eie ist der Atbeitsalltag? Ich danke euch und freue mich auf eure Beiträge! Liebe und sonnige Grüße
Tikki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.19, 13:05   #1130
tomneubi
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von tomneubi
 
Registriert seit: 06.05.2003
Ort: Frankfurt
Beiträge: 238
tomneubi könnte bald berühmt werden
Hi, google mal nach "Sonnensegel Balkon". Das wäre für ein Mieter eine Lösung mit minimalsten Eingriff in die Bausubstanz und schützt vor neugierigen Blicken.
tomneubi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.19, 09:55   #1131
Momarx
Debütant

 
Registriert seit: 17.05.2019
Ort: Braunschweig
Beiträge: 1
Momarx befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
EFH optische eingeschossigkeit

Hallo zusammen,

ich bin kein Architekt und kenne mich auch nur bedingt aus.

Ich möchte mit meiner Familie ein EFH in 38108 Braunschweig bauen, dabei hatten wir schon einige Rückschläge zu erleiden.

Nun haben wir bereits zum zweiten Mal ein EFH im Stil einer Stadtvilla mit Zeltdach (zweigeschossig) geplant und auch unterschrieben bei einem Bauträger.

Jetzt ist es leider so das dass örtliche Bauamt den Bauantrag abgelehnt hat weil sich das Gebäude nicht in die Umgebung einfügt weil dort nur eingeschossige Häuser stehen mit Satteldach. Der Bebauungsplan (1954) schreibt nichts vor außer ein Baufenster von 10mx10m.

Jetzt haben wir mit dem Bearbeiter im Bauamt gesprochen und er sagt es reicht ihm aus wenn das Haus optisch eingeschossig ist, rechnerisch jedoch zweigeschossig bleibt.

Darum dreht sich auch meine Frage und zwar kann ich mir das nicht vorstellen was er meint, hat auf die Frage aber auch nichts weiter gesagt. Unser Architekt macht sich jetzt Gedanken wie er das ändert, ich dachte mir jedoch das die Masse an Wissen und Erfahrung hier im Forum uns vielleicht helfen kann.

Die Definition für Geschossigkeiten in NDS ist mir bekannt, 2/3 des EG unter 2,20m.

Ich hoffe es ist einigermaßen verständlich erklärt.

Ich freue mich auf Antworten die ich auch verstehe, wie gesagt ich bin Laie.

Vielen Dank
Marc
Momarx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.19, 12:54   #1132
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.084
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Der Begriff des "sich-Einfügens" in die nähere Umgebung kommt aus § 34 BauGB. Das ist eine Auffangvorschrift für die Gebiete, in denen kein qualifizierter B-Plan gilt. Das sich-Einfügen richtet sich aber nicht allein nach der Zahl der Vollgeschosse, sondern auch nach den anderen Parametern GFZ, GRZ, Überschreitung von Baulinien und Baugrenzen, Anzahl der Vollgeschosse.

1. Was ist die nähere Umgebung, die den Rahmen abgibt, in den sich Euer Haus einfügen soll.

2. Wenn das geklärt ist, von allen Grundstücken empirisch ermitteln (Tabelle anlegen) Grundstücksgröße, überbaute Fläche, Zahl der Vollgeschosse, GRZ, GFZ, Bebauungstiefe (hintere Baulinie?), ggf. Firsthöhen, Traufhöhen, Dachformen.

3. Anhand einer solchen Übersicht wird ermittelt, bei welchen Parametern das BVH im Rahmen bleibt oder ihn und ggf. um wieviel überschreitet. Wenn es bei mehreren Parametern den gegebenen Rahmen überschreitet, wird's schwierig. Wenn das aber nur bei einem oder zwei Markmalen der Fall ist und auch nur evtl. geringfügig, ist das unschädlich. § 34 BauGB ist kein Planersatz, ersetzt also nicht die Festsetzungen eines B-Plans, d.h. die Merkmale in der Umgebung sind nicht verbindlich, dürfen überschritten und unterschritten werden.

4. Die LBO definiert die Mindesthöhe von Vollgeschossen, nicht aber die maximale Höhe. Was spricht gegen ein 6 m hohes Gebäude mit einem Vollgeschoss und innenliegenden Galerien, von denen aus die oberen Zimmer erschlossen werden? Muss dem Bauamt ja nicht gefallen, ist aber nicht rechtswidrig.

5. Souterrain-Räume prüfen, UG gilt nicht als Vollgeschoss, wenn es nicht mehr als 1,40 m aus dem gewachsenen Boden aufragt. Die Gartenseite entsprechend abgraben/anböschen.

6. Was ist mit Staffelgeschoss, evtl. in Kombination mit Souterrain-Räumen? Staffelgeschosse sind keine keine Vollgeschosse.

Das ist ein Fall für Architekten, die so etwas bauordnungsgemäß optimieren können.

Dran bleiben, nicht abwimmeln lassen!
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.19, 13:58   #1133
maila25
Debütant

 
Registriert seit: 03.06.2019
Ort: Walsrode
Beiträge: 1
maila25 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
"Regeln" zur Objektbegehung?

Hallo,

ich muss mich beruflich, innerhalb eines Projektes, mit Immobilien, deren Eigenschaften, Daten und auch der Begehung im Rahmen von Vermessung und Aufnahme beschäftigen.
Bezüglich der Begehung wurde mir gesagt das es ein Regelwerk gibt das besagt man begeht das Objekt links beginnend im Uhrzeigersinn und auch die Zimmer werden in dieser Reihenfolge "Nummeriert".
Angeblich ist diese Regelung vom Architektur-Verband aufgestellt.

Meine Frage ist nun, ist dies ein "ungeschriebenes Gesetz" oder hat diese Regelung einen konkreten Namen oder vielleicht sogar eine Norm?
Gibt es diese Regel überhaupt?

Ich konnte bei Dr. Google nicht fündig werden oder ich kenne die richtigen Suchbegriffe nicht.

Vielen Dank im voraus und LG
maila25 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.19, 12:36   #1134
Rhenus
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.06.2013
Ort: Köln
Beiträge: 76
Rhenus befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Architektenname "RG" gesucht - Region Oberbayern/Tegernsee

Hallo in Runde,
ich suche einen Architekten mit den Initialen RG, der 1949 ein Haus in Bad Wiessee am Tegernsee entworfen hat - das Haus des Komponistens Franz Grothe.
RG soll ein Schüler des in Garmisch-Patenkirchen bekannten Architekten Hanns Ostler gewesen sein und wirkte wohl im Bereich Oberbayern/Tegernsee/Chiemgau.
1949 müsste der Architekt vom Aussehen her über 40 Jahre alt - also Jahrgang 1899 bis 1905 - gewesen sein. Ein Foto mit Seitenprofil könnte ich hochladen.

Besten Dank und viele Grüße in die Runde
R.
Rhenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.19, 07:55   #1135
heckinen
Debütant

 
Registriert seit: 24.07.2019
Ort: Höchst im Odenwald
Beiträge: 1
heckinen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Architekten Empfehlung für Denkmalgeschütztes Fachwerhaus

Einen wunderschönen guten Morgen,
ich habe vor ein altes Fachwerkhaus, welches unter Denkmalschutz steht, zu modernisieren. Das Einfamilienhaus steht in Höchst im Odenwald. hat ca. 130m² und hat einen Gewölbekeller.
Könnt Ihr mir Architekten in diesem Raum vorschlagen? Gerne auch im Darmstädter Raum (dort wohne ich zur Zeit).

Ich habe bereits versucht mich in die verschiedenen Fördermöglichkeiten einzulesen, jedoch komme ich damit nicht ganz klar.

Ich hoffe auf Rückmeldung und sage bereits vorab vielen Dank.

Viele Grüße
Kai
heckinen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:34 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum