Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.11, 21:45   #46
Miguel
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Miguel
 
Registriert seit: 15.07.2004
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 40
Beiträge: 831
Miguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz sein
Weiter geht's mit den Vorschlägen zum "New Merton":










Bilder: Miguel

Hier einige Impressionen von unterschiedlichen Ideen zur Bebauung des Autobahndeckels, inklusive einer seltsamen Weiterführung der U4 und Wohntürmen:


















Bilder: Miguel

Bitte entschuldigt die schlechte Belichtung - die Sonne stand sehr ungünstig...

Hier die Vorschläge zum neuen "Künstlerviertel":








Andere Ideen:




Bilder: Miguel
Miguel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.11, 22:26   #47
Miguel
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Miguel
 
Registriert seit: 15.07.2004
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 40
Beiträge: 831
Miguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz seinMiguel kann im DAF auf vieles stolz sein
Und schließlich das "Grüne Y", zunächst die Übersicht:



Im Detail:

















Insbesondere die Art und Weise, wie hier die U-Bahn verlegt wird, gefällt mir besonders gut :






Bilder: Miguel

Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich. Ich hätte gern mehr Zeit für die Details gehabt...
Sonnige Grüße von der Côte d'Azur!
Miguel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.11, 08:39   #48
winnetou
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von winnetou
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Großraum Frankfurt
Alter: 56
Beiträge: 78
winnetou könnte bald berühmt werden
Ich möchte noch einmal den Vorschlag zur Förderung des Ausbaus bzw. der Rekonstruktion von Dächern aufgreifen. Vor allem in Leipzig, z. T. aber auch in Frankfurt gibt es hier einige überzeugende Beiospiele (z. B. derzeit in Frankfurt die Kaiserstraße 48, aber auch andere moderne oder klassische Varianten im Bahnhofsviertel). Die Größe europäischer Städte läßt sich meines Erachtens häufig auch an der durchschnittlichen Geschoß- oder Traufhöhe erkennen. In Frankfurt gibt es in den letzten Jahren auch die Tendenz, Standard-Wohnhäuser nicht mehr 4, sondern 6-stöckig zu bauen.
So wäre die Aufstockung bzw. Rekonstruktion von Dächern ästhetisch und quantitativ (was die steigende Einwohnerzahl angeht, ein Gewinn.
winnetou ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.12, 17:29   #49
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.077
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Wohnbauland-Entwicklungsprogramm 2011

Mit der Vorlage B 36_2012 gibt der Magistrat den Stadtverordneten das Wohnbauland-Entwicklungsprogramm 2011 zur Kenntnis. Darin werden sämtliche in Bearbeitung oder Vorbereitung befindlichen Wohnungsbaupotenziale ausgewiesen.

Der darin erwähnte Wohnungsmarktbericht 2010 ist der Magistratsbericht B 316/2011.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.12, 13:01   #50
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.364
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Konkurrenz zwischen Wohnungsbau und produzierendem Gewerbe

Die Stadt bereitet derzeit einen "Masterplan" vor, der im kommenden Jahr fertig werden und einen Ausgleich zwischen den Zukunftsthemen Industrie und Wohnen schaffen soll. Diesem heutigen FAZ-Artikel zufolge hat Frankfurt einen Dienstleistungsanteil von 90 Prozent und liegt damit, wen wundert es, deutschlandweit an der Spitze. Dennoch, oder gerade deswegen, kommt dem produzierenden Gewerbe nun besondere Aufmerksamkeit zu. Eine Gefahr für die hiesige Industrie ist die zunehmende Konkurrenz um Flächen, Produktionsstätten stehen im Wettbewerb mit dem renditeträchtigen Wohnungsbau. Diesen Konflikt soll der für 2013 in Aussicht gestellte Plan entschärfen.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.12, 13:15   #51
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.077
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Da bin ich aber mal gespannt. Denn es ist noch nicht lange her, da hat die Stadt den Schutz gewerblicher Flächen im Unterhafen mit dem B799 (Honsell-Dreieck) gerade erst aufgeweicht; ein anderer Fall ist das Silogebiet, wo der Umgang mit den sog. Störfall-Betrieben im Industriepark Höchst auf dem Prüfstand steht, die nach der 12. BImschV (sog. Störfall-VO) unter Umständen einen Abwehranspruch gegen heranrückende Wohnbebauung haben.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.13, 13:06   #52
Rohne
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 1.844
Rohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz sein
Mal zum "Grünen Y":

statt seltsamer möchtegern moderner Experimente die uns die nächsten unurbanen Einöden ala Riedberg oder Rebstockpark bescheren, sollte man hier mal zum traditionellen europäischen Städtebau zurückkehren. Oder auch New Urbanism wie es anderswo genannt wird...

Wie ich hier schon schrieb, fände ich es durchaus spannend die Ginnheimer Kurve als Hochbahn auszuführen, bei entsprechendem Städtebau und Architektur der Umgebung kann sowas durchaus sehr urban wirken.
So sollte dann entlang der Plantenstraße mindestens wie bei den anderen hier gezeigten Konzepten die Südseite beseitigt werden, und auch auf der Nordseite muss nicht alles stehen bleiben. Stattdessen dann an der Platenstraße selbst zu beiden Seiten Blockrandbebauung mit zB fünf Vollgeschossen, und frankfurttypischen beigen oder roten Sandsteinelementen zur Fassadengliederung und schiefergedeckten Mansarddächern. Und mittendrin dann eine städtebaulich ansprechend integrierte Hochbahn mit richtigen Bahnhöfen. An der Station Platenstraße (und ansatzweise vielleicht auch Ginnheim) könnte das von der stadträumlichen Einbindung her dann gerne so ähnlich aussehen wie in Berlin an den Stationen Schönhauser Allee, Bülowstraße oder Görlitzer Bahnhof, bzw manchen Hochbahnstationen in Hamburg.

Geändert von Rohne (23.02.13 um 13:25 Uhr)
Rohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.13, 14:30   #53
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.077
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Nette Idee, aber vor der Führung einer Straßenbahn als Hochbahn steht die 16. BImschV (VerkehrslärmVO). Ich weiß nicht, ob deine Idee auch noch so nett aussähe, wenn das Verkehrsmittel hinter meterhohen aufgeständerten Lärmschutzwänden verkehrte.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.13, 14:43   #54
Immobilienmogul
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 31.08.2008
Ort: Frankfurt a.M.
Beiträge: 298
Immobilienmogul braucht man einfachImmobilienmogul braucht man einfachImmobilienmogul braucht man einfachImmobilienmogul braucht man einfachImmobilienmogul braucht man einfachImmobilienmogul braucht man einfach
Und hier wäre dann wieder mal der Beweis dafür, dass wir uns in unseren totalen Verrechtlichung so richtig in die Sackgasse gejagt haben.

Beneide alle Städte, die bevor jeder Furz reglementiert wurde, sich solche Hochbahnen zulegen konnten.
Immobilienmogul ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.13, 15:24   #55
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.280
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Da man in dieser Gegend mit dem Rückbau der Rosa-Luxenburg-Straße genau diese Art "Verkehrsweg zwischen Lärmschutzwänden" beseitigen will, wäre eine Hochbahn ein Schildbürgerstreich. Und wenn, dann bitte mit Lärmschutzwänden wie die Stationswände in Paris - z.B. am Place Cambronne.

Wobei Stahl-Beton-Verbundbrücken mit geeignetem Schienenunterbau und einer Lärmschutzwand von nur Bahnsteighöhe durchaus leise sein könnten - im Gegensatz zu filigranen Nur-Stahl-Konstruktionen lässt sich damit das Rollgeräusch weitgehend dämpfen (Vergleich der Eisenbahnbrücke über die A661 bei Oberrad mit derjenigen über die Darmstädter Landstraße). Die Antriebs- und Stromwandlergeräusche sind bei den heutigen Frankfurter Bahnen schon eher ein Problem.

Aber bis 2020 sieht das sicher wieder anders aus. Und vorher wird das mit Planung und Finanzierung ohnehin nichts.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.13, 19:28   #56
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.077
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
@ immobilienmogul: ich finde, es gibt nicht viele Hochstraßen, egal für welches Verkehrsmittel, die man - jedenfalls im bebauten Ortszusammenhang - als städtebaulich gelungen bezeichnen kann. Ich möche nur mal an das Gezeter bei der U5-West aus der Ebene -1 in die Ebene 0 im Europaboulevard erinnern. Ich möchte nicht wissen, was los gewesen wäre, wenn man im Europaviertel eine schicke Hochbahn geplant hätte; und dort wäre die Gass' mit ihren 60 m immerhin breit genug. Es gibt nicht viele Trassen in Frankfurt, die für eine Hochbahnlösung überhaupt die nötigen Voraussetzungen mitbringen. Ich denke, das kann man getrost vergessen.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.13, 23:32   #57
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.364
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Neuer Stadteil im Norden Frankfurts?

Die Frankfurter SPD schlägt den Bau eines neuen Stadtteils im Norden der Stadt vor. Das steht morgen in einem großen Artikel der FAZ-RMZ. Bis zu 8.000 neue Wohnungen könnten auf bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen entstehen. Das mögliche Baugebiet, ungefähr so groß wie der Riedberg, liegt zwischen den Stadtteilen Nieder-Eschbach im Westen und Nieder-Erlenbach im Osten. Im Norden wird die Fläche von Ober-Erlenbach (bzw. der Stadtgrenze) und im Süden von Harheim begrenzt.

Das Gebiet ist nach Flurbereinigung weitgehend ausgeräumt, so dass kaum Bäume weichen müssten. Ein weiterer Vorteil ist die Lage und damit die Möglichkeit, das Gebiet verkehrlich recht leicht erschließen zu können. Die SPD rechnet durchaus mit Widerständen, ist aber der Auffassung, dass Bauen auf der grünen Wiese angesichts des Bevölkerungswachstums notwendig ist um Wohnungsnot zu vermeiden. Nur das Schließen von Baulücken und die Nachverdichtung bestehender Wohngebiete ist nach Ansicht der Politiker nicht ausreichend. Anzupassen ist die Regionalplanung, da die Flächen bisher als Grünzug ausgewiesen sind.

Edit: Die FNP berichtet auch. Und der FAZ-Artikel ist jetzt online.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 10:07   #58
epizentrum
DAF-Team
 
Benutzerbild von epizentrum
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 4.744
epizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehen
^ Politisch ein geschickter Schachzug. Mehr aber: Inhaltlich überfällig! Wer durch den Grüngürtel spaziert oder radelt, wird sich unweigerlich fragen, warum dieser Teil der Stadt aussieht wie die Rübenäcker in der tiefsten Wetterau, wo es Frankfurt hinten und vorne an Wohnungen zur Befriedigung der Nachfrage fehlt. Klar, dass ein Sturm der Entrüstung vorprogrammiert ist: Grüngürtel, Naherholung, Frischluftschneise, Landwirtschaft, Tier-Lebensraum etc. haben ihre Berechtigung, und man kann diese Faktoren nicht ignorieren.

Das diskutierte Areal habe ich zur Veranschaulichung grob in die Projektkarte eingetragen. (Klicken für die interaktive Karte)


Bild: (c) OpenStreetMap (CC-BY-SA) in dafmap.de
epizentrum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 10:49   #59
sipaq
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 21.03.2011
Ort: Mainhattan
Beiträge: 756
sipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebt
Aus meiner Sicht ist eine solche Stadterweiterung zwingend und absolut notwendig, denn nur mit Nachverdichtung und der vereinzelten Umwandlung alter Bürobauten zu Wohnhäusern wird man das Bevölkerungswachstum in und um Frankfurt nicht in den Griff bekommen. Und nur mit solchen Großmaßnahmen kann man das Mietenwachstum in den Griff bekommen und sicherstellen, dass auch die klassische Mittelschicht in 10-20 Jahren noch in Frankfurt leben kann.

Außerdem kann man an dieser Stadtrand-Lage durchaus auch Platz für das berühmte "Häuschen im Grünen" vorsehen, wofür unzweifelhaft Bedarf da ist.

Ja klar, Protest von Seiten der Landwirte und der Grüngürtel-Befürworter wird kommen, aber zumindest die Proteste Letzterer kann man gut entkräften, denn das Gebiet ist weder Naherholungsgebiet noch sonderlich grün.

Das ist endlich mal ein guter Vorschlag, der von der Frankfurter SPD kommt. Man kann nur hoffen, dass die anderen im Römer befindlichen Parteien schnell mit auf den Zug aufspringen und hier vereint an einem Strang ziehen. Dann könnte das Ganze noch vor 2020 losgehen.
sipaq ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 11:47   #60
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.077
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Was soll man davon halten?

Erstens, dass die SPD hier mit "Wohnungsnot" argumentiert; dass man Wohnbauflächen ausweisen will, ist ja in Ordnung, aber dafür eine nicht vorhandene Wohnungsnot zu bemühen, kann man nur dem Umstand zuschreiben, dass Leute wie Oesterling und Feldmann anscheinend den Wahlkampfmodus nicht mehr verlassen können und eine angemessene Ausdrucksweise verlernt haben.

Zweitens frage ich mich, ob sich die Damen und Herren von der SPD mal gefragt haben, warum vor ihnen noch keiner auf diese Idee gekommen ist. Fast hätte ich laut gefragt, wie blöd die eigentlich sind, aber das wäre ja unsachlich. Hätten sie mal ihre Altvorderen befragt, die zu Zeiten, da die SPD noch Stadt und Land regierte, mit diesen Fragen befasst waren, hätten sie manch interessanten Hinweis erhalten.

Drittens hilft - auch wenn es kleines bißchen Mühe bereitet - ein Blick in das öffentlich zugängliche Daten- und Kartenmaterial des Magistrats und der Landesverwaltung. Mit ca. 5 Klicks wäre herauszufinden gewesen, das fast das gesamte Gebiet im Schutzbereich der HeilquellenschutzVO "Oberhessische Provinz" vom 7.2.1929 liegt (Stichworte Bad Homburg und Bad Vilbel); von dem Antrag der Hassia Quelle zur Ausweisung/Erweiterung eines Heilquellenschutzgebietes mals ganz zu schweigen, wie auch von den Überschwemmungsgebieten von Erlenbach und Eschbach.

Ich würde sagen, das ist ein ganz dickes Brett, an dem sie lange bohren werden.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:01 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum