Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.13, 12:33   #61
nachtgoblin
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von nachtgoblin
 
Registriert seit: 09.07.2009
Ort: Frankfurt
Beiträge: 44
nachtgoblin sitzt schon auf dem ersten Ast
Ich bin der Meinung, dass man noch immer genug Nachverdichtungsfläche hat. Schaut man sich an wie großzügig man mit 50er Jahre Bebauung Freiflächen produziert hat (an der Mainzer Landstraße kann man ein Lied davon singen, siehe auch Niederrad und Miquelallee).

Man muss nur kreativ damit umgehen lernen. Blockrand würde diese Gegenden aufwerten und ein urbanes Flair hinterlassen. Warum wird das eigentlich so selten praktiziert? Doch nicht etwa damit die Bürger mehr Sonnenlicht bekommen? Das muss doch nicht, sry am a*** von Frankfurt passieren.
nachtgoblin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 13:31   #62
epizentrum
DAF-Team
 
Benutzerbild von epizentrum
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 4.747
epizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehen
Auch das Journal Frankfurt berichtet inzwischen inklusive einer kurzen Stellungnahme von Dezernent Cunitz, in der er das Gebiet schlicht für ungeeignet hält. Es seien zu viele Ausgleichsmaßnahmen notwendig. Nur die Erschließung für den öffentlichen Nahverkehr "geht sicherlich in einen dreistelligen Millionenbetrag", wird Cunitz zitiert. Er wolle jedoch selbst Ideen für neue Wohngebiete vorstellen, und zwar im Herbst. Möglicherweise wollte die SPD dieser Initiative also einfach nur zuvorkommen, um sozusagen Ideenschutz zu beanspruchen. Wie gesagt, in jedem Fall ein geschickter Schachzug, der die Diskussionen um neue Entwicklungsflächen (wieder) in Gang bringt.
epizentrum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 13:41   #63
Äppler111
Mitglied

 
Registriert seit: 06.12.2012
Ort: Frankfurt
Beiträge: 115
Äppler111 wird schon bald berühmt werdenÄppler111 wird schon bald berühmt werden
Mitten im Nichts ein neues Baugebiet? Ich glaube nicht, dass es in Frankfurt und Umgebung an Wohnungen im Randbereich fehlt, die Wohnungen fehlen in der City! Also was das soll?
Äppler111 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 14:05   #64
I-ADL3R-I
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 04.05.2009
Ort: Groß-Gerau
Alter: 30
Beiträge: 22
I-ADL3R-I ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Kann mich Äppler nur anschließen, ein so großes Baugebiet im höchsten Norden Frankfurts, da gibt es sicher ein dutzend geeignetere Gebiete. Weiter südlich gibt es genug Ackerflächen, die man in hochwertige Wohngebiete mit einem Top-Standort verwandeln könnte.
Die Idee an sich, neue Wohngebiete in Frankfurt zu erschließen find ich aber gut und ist auch längst überfällig.
I-ADL3R-I ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 17:35   #65
Informatikfuzzi
Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2012
Ort: Saarland
Alter: 42
Beiträge: 106
Informatikfuzzi könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von Äppler111
Mitten im Nichts ein neues Baugebiet? Ich glaube nicht, dass es in Frankfurt und Umgebung an Wohnungen im Randbereich fehlt, die Wohnungen fehlen in der City!
Bitte "Wohnungen" streichen und daraus "EFH und DHH" machen und schon passt es nicht mehr. Frankfurt und alle angrenzenden Orte sind leergegrast bzw. die paar Großgrundbesitzer bleiben drauf sitzen weil sie auf noch höhere Preise hoffen. Kracher ist aber schon seit Jahren Oberursel, welche freie städtischen Flächen nicht mehr verkaufen sondern nur noch im Bieterverfahren versteigern - da kommt dann das Bauland für ein EFH alleine schon locker auf 1 Mio. EUR.

Ich bin mittlerweile der Meinung das ist alles Kalkül der Städte und Gemeinden um ihre Einnahmen zu steigern: höhere (utopische) Preise durch Bieterverfahren; Verkauf nur an Bauträger münden in mehrfachen Grunderwerbssteuerzahlungen (bei Übergang an BT und dann beim Übergang an Bürger wobei dann die Hütte gleich auch besteuert wird). Es ist also einfach nur die Leute veräppelt sich angeblich für bezahlbaren Wohnraum einzusetzen.

Ach ja, was Wohnungen betrifft -> liebe Stadt Frankfurt dann steigt doch mal euren ausgesuchten tollen Bauträgern aufs Dach damit diese endlich die ihnen zugeteilten Grundstücke auch bebauen. Wieviele Wohnungen könnten z. B. auf dem Baufeld Parkend im Europaviertel noch gebaut werden und es geht nicht weiter weil der BT lieber wartet ob er nicht irgendwann einen noch besseren Gewinn pro qm machen kann?
Informatikfuzzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.13, 20:22   #66
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.828
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
Ebenfalls in Düsseldorf schlug irgendwer vor ein paar Monaten neue Siedlungen auf Grünen Wiesen vor - nach wenigen Tagen wurde in den Medien still darüber. Solche Siedlungen bedeuten gewaltige zusätzliche Infrastrukturkosten, auch für den laufenden Betrieb - bei Nachverdichtungen kann weitestgehend bestehende Infrastruktur mitgenutzt werden. Erzielt Frankfurt derart hohen Haushaltsüberschuss, dass zusätzliche Kosten solcher Siedlungen gestemmt werden können?

Zitat:
da kommt dann das Bauland für ein EFH alleine schon locker auf 1 Mio. EUR
Ich sehe überhaupt kein Problem darin - während ein Dach über dem Kopf zu den Grundbedürfnissen gehört, gilt dies nicht für ausgedehnte exklusive Privatgärten und Privatvorfahrten. Erst kürzlich sagte ein Düsseldorfer Bankvorstand in einem Interview, man müsse einfach akzeptieren, dass ein EFH aufgrund der Grundstückskosten nicht für jedermann erschwinglich sein könne. Öfters werden sogar welche abgerissen und die Parzellen mit MFHs bebaut - eine der Möglichkeiten der Nachverdichtung.
Es sollten mehr öffentliche Personen den Mumm aufbringen, offen zu erklären, dass Villen in Metropolen genauso wie Yachten und Sportwagen zum Luxus gehören, für den die Allgemeinheit nicht aufkommen muss - u.a. durch stark überdurchschnittliche Infrastrukturkosten pro EW.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.13, 10:39   #67
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.079
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Die Forderung, den EFH- und RH-Bau aus der Stadt wegen Flächenverschwendung zu verdammen, ist plausibel und absolut richtig - aber vermutlich gegen das überwiegende Interesse der Haus- und Wohnungskäufer, des Marktes. Die Bauträger bauen nämlich nur, was nachgefragt wird. Und diesbezüglich muss man leider feststellen, dass das EFH einfach immer noch weitaus mehr nachgefragt wird, als die ETW im Geschosswohnungsbau. Das ist der Grund, warum die Bebauung im Euorpaviertel möglicherweise schleppender verläuft als gewünscht; nur: wenn es keine Nachfrage gibt, wird kein Bauträger auf Halde bauen (Ist es nicht sogar so, dass Bauträger gar nicht anfangen dürfen, bevor nicht mindestens die Hälfte der Wohnungen verkauft ist?).

Ich bin auch entsetzt, welche Bedeutung das EFH im Baugeschehen der Republik hat. Dem entspricht, dass sich die Stadtplanung in der Ära Wentz mit ihren Vorstellungen zur Verdichtung des Neubaus an der "Stadtkante" (hier: Riedberg) nicht zuletzt deshalb nicht hat durchsetzen können. Die Bauträger haben gewarnt, dass "der Markt" zu viel Geschosswohnugsbau nicht abnimmt. Nach dieser Studie spricht einiges dafür, dass es noch immer so ist. Leider.

Geändert von tunnelklick (06.04.13 um 10:42 Uhr) Grund: Rechtschreibung
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.13, 13:11   #68
kato2k8
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 04.05.2008
Ort: Heidelberg
Alter: 40
Beiträge: 2.246
kato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbar
^ Der Markt läßt sich aber durchaus steuern. Wenn das 120-m²-EFH das doppelte einer 120-m²-Geschosswohnung kostet kriegt man plötzlich die EFH-Bauplätze nicht mehr los. Wenn dies in Frankfurt nicht so ist heißt das nichts anderes als dass der Baugrund in Frankfurt nach wie vor zu billig ist.
kato2k8 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.13, 19:46   #69
Rohne
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 1.844
Rohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz sein
Sorry für die späte Antwort...

Das ist tatsächlich das erste Mal seit Ewigkeiten dass jemand von dieser Partei eine vernünftige Idee hat. Genau diese Ackerfläche mit der resultierenden Isolierung Nierder-Erlenbachs hat mich schon immer gestört. Nur mit Nachverdichtung etc wird man sicher nicht den benötigten Wohnraum bereitstellen können, und da MUSS ganz einfach auch über das Bebauen dieser unnötigerweise sehr zahlreichen Äcker im Stadtgebiet nachgedacht werden. Bei den Ideen die die gegenwärtige Stadtplanung so hervorbringt allerdings wahrscheinlich besser erstmal noch eine Weile damit zu warten, sonst kommt wieder sowas wie Riedberg oder Rebstock unurbanem Städtebau und seelenlosen Schuhkartons bei raus.
Was nicht heißt dass ich ins selbe Horn blase wie offenbar mancher User hier, und Einfamilienhäuser generell verteufel (auch nicht innerhalb des Stadtgebiets FFM). Das Gebiet wäre groß genug für mehr als nur eine Bauform...
Rohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.13, 08:25   #70
Metropolit
Mitglied

 
Registriert seit: 04.10.2012
Ort: Frankfurt
Beiträge: 111
Metropolit wird schon bald berühmt werdenMetropolit wird schon bald berühmt werden
Pfingstberg

Mit Verwunderung lese ich immer wieder (z.B. hier) das Mantra von der fehlenden bzw. 100 Millionen € kostenden Anbindung der Fläche zwischen Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach an den Öffentlichen Nahverkehr.
Ein Abzweig hinter der zukünftigen Station Bonames Ost erlaubte der U9 statt nach Nieder-Eschbach nach Nieder-Erlenbach zu fahren. Wenn dieses Areal in vielleicht zwanzig Jahren zur Bebauung anstünde, hat man sicher unabhängig davon Pläne á la "Ginnheimer Kurve" umgesetzt oder ist gerade daran, sodass eine direkte Anbindung an die Innenstadt gegeben wäre.
Ein solcher Abzweig wäre kaum länger als die Strecke Preungesheim-Frankfurter Berg (erheblich billiger als 100 Mio €)
Dies möchte ich anmerken unbeschadet dessen, dass man darauf achten muss, Frischluftschneisen zu erhalten.
Metropolit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.13, 13:34   #71
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.366
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Pläne mit Grüner Soße

Der frühere Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) hat angeregt, die hauptsächlich für den Anbau den Kräutern genutzten Felder zwischen dem Stadtteil Oberrad und dem Main zu bebauen (FNP). Ohne Frage ein äußerst heikles Thema, nicht nur weil ein Teil dieses Gebiets im Grüngürtel liegt und andere Teile im Siedlungsbeschränkungsgebiet des Flughafens. Erwartungsgemäß dauerte es dann auch nicht lange bis die große Empörung folgte (FNP).

Meiner Meinung nach sollte eine solche Entwicklung sehr wohl in Betracht gezogen werden - sofern dies mit Augenmaß erfolgt. Besonders der westlichste Teil dieses Bereichs wäre bestens geeignet. Auf diese Weise könnte das Deutschherrnviertel fortgesetzt werden. Gärtnerische Nutzung steht in diesem Bereich nicht im Vordergrund, vielmehr steht am Länderweg (Bing) uneinheitliche Bebauung, der Begriff Kümmernutzung liegt zumindest nicht fern. Es ist nicht einzusehen, warum ausrechnet hier anscheinend niemand etwas gegen ein Autohaus einzuwenden hat, Wohnbebauung aber des Teufels sein soll.

Unter Einbeziehung der Kleingärten könnte das gesamte von Offenbacher Landstraße und Strahlenberger Weg begrenzte Gebiet neu bebaut beziehungsweise neu entwickelt werden. Das Areal liegt stadtnah und ist mit der S-Bahn-Station Mühlberg bereits bestens erschlossen. Fluglärm dürfte hier kein Problem sein, und an maßvollen Anpassungen des (zu) sehr ausgedehnten Grüngürtels wird man - an diesem wie anderen Orten - ohnehin nicht vorbeikommen.

Damit wäre viel gewonnen und der Grüne Soße kaum geschadet. Neben Ergänzungen am nördlichen Rand von Oberrad wäre längerfristig zu erwägen, die Gerbermühlstraße nach Süden neben oder gar über die Bahnlinie zu legen und den so frei werdenden Bereich zwischen Bahn und Main (natürlich unter Erhaltung der Grünlagen am Mainufer) zu bebauen. Auch dadurch gingen den Kräutern keine nennenswerten Flächen verloren.



Karte: OpenStreetMap und Mitwirkende - veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.13, 15:57   #72
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.280
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Wenn man die Gelegenheit nutzt, die S-Bahn-Station ausbuddelt und abdichtet, ist die Anbindung schon fast gut. Weiß jemand, ob es eine Option/Bauvorleistung gibt, der Station einen Westausgang zu verschaffen?

Die Ecke braucht eine Zufahrt von Norden, die bisherigen Verbindungen über den Strahlenberger Weg von der Seehofstraße und der Oberräder Feuerwehr, sowie die Kleingartenzufahrt werden wohl nicht ausreichen - eine Unterführung im Bereich der Fußgängerbrücke zur Gerbermühlstraße oder westlich der Sportplätze zur Osthafenbrücke könnte nützlich sein.

Ach ja: Besonders schön fand ich das "Killerargument", man könne dort nicht ausbauen, weil es ja schließlich zu wenige Kita-Plätze im Viertel gebe.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.13, 15:26   #73
epizentrum
DAF-Team
 
Benutzerbild von epizentrum
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 4.747
epizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehen
Magistrat lehnt "Frankfurter Norden" ab

In seinem Bericht B506/2013 vom 1. November erteilt der Magistrat ganz offiziell dem von der SPD ins Spiel gebrachten Vorhabens eines neuen Stadtteils "Frankfurter Norden" eine Absage.

Interessant die Argumentation: Man erkenne den großen Bedarf an zusätzlichen Wohnungen an, habe aber selbst bereits "erhebliche Anstrengungen" unternommen, um "um dem wachsenden Druck auf dem Wohnungsmarkt entgegenzuwirken". Nachverdichtungen, Nutzungsänderungen und die Nutzung von Freiflächen seien die aktuellen Mittel der Wahl. Beispiele: Bürostadt Niederrad, Kulturcampus (Bockenheim), Parkstadt Unterliederbach, Baugebiet Eschbachtal und die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Ernst-May-Viertel.
epizentrum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.13, 08:31   #74
Informatikfuzzi
Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2012
Ort: Saarland
Alter: 42
Beiträge: 106
Informatikfuzzi könnte bald berühmt werden
Und mal wieder an den Wünschen oder Träumen des Volk vorbei "Es stehen genügend andere Flächen für den Wohnungsbau zur Verfügung.". Was bringen die Wohnsilo's wenn doch der ureigenste Wunsch vieler das eigene Häuschen ist?

Von den Städten/Gemeinden rundherum braucht man auch nichts erwarten. Z. B. die Oberurseler Bürgergemeinschaft spricht sich ausdrücklich gegen neue Wohngebiete aus (Link).
Informatikfuzzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.13, 09:18   #75
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.079
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
^ Es gibt aber keinen Grund, diesen Wünschen nachzugeben - jedenfalls nicht hier und jetzt. Der EFH-Bau ist pure Flächenverschwendung und die Stadtplanung tut gut daran, mit der raren Fläche sparsam hauszuhalten. Wer sein Traumhaus unbedingt als freistehenden Bungalow oder als DHH errichten will, kann das genauso gut in Grävenwiesbach oder Idstein tun.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:50 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum