Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.07.15, 09:45   #121
sipaq
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 21.03.2011
Ort: Mainhattan
Beiträge: 756
sipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebtsipaq ist jedem bekannt und beliebt
Für mich ist das Ding noch nicht gegessen. Wenn die Bevölkerungsprognosen wirklich so eintreffen wie kürzlich hier gepostet, dann ist das Wohngebiet in 3-4 Jahren wieder auf der Agenda.
sipaq ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.15, 09:48   #122
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.827
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
Kleingartenunwesen

^ Da ein paar Beiträge darüber nach Holland geblickt wird, ein anderer auswärtiger Blick - diese Breslauer Neubauten stehen auf einem Teil des Kleingärten-Areals im Norden der Innenstadt, welche Kleingärten noch vor dem WKII angelegt wurden. Wenn in den anderen Ländern welche bebaut werden, wieso ist dies just in Deutschland ein hochbrisantes Politikum - über ähnliche Ablehnung wie die darüber berichtete las ich mal im Berliner Unterforum; im Düsseldorfer wird nur theoretisch über mögliche Bebauungspläne gestritten. Auch im Kölner DAF-Forum wurde kürzlich nur vage über mögliche Neunutzung diskutiert. Dabei sind es keine öffentlichen Grünflächen - weder öffentlich noch besonders grün, meist mit Buden und Grillplätzen zugekleistert.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.15, 11:58   #123
tunnelklick
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 2.077
tunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehentunnelklick genießt höchstes Ansehen
Man mag es ja für lächerlich halten, aber planungsrechtlich ist für die Stadtplaner von Belang, dass im Baugebiet Wolfsweide ein größerer Teil, ich schätze mal die Hälfte, als "Dauerkleingärten" festgesetzt sind. Das hindert zwar die Stadt nicht, dort künftig eine andere Nutzung vorzusehen, aber es erschwert dies, weil in diesem Fall die Stadt geeignetes Ersatzland bereitzustellen oder zu beschaffen hat, es sei denn, sie ist zur Erfüllung der Verpflichtung außerstande (§ 14 I BKleingG).

Die Umwidmung der Flächen hier zieht also Umnutzungen und entsprechende Konflikte an anderer Stelle nach sich; man kann das alles lösen, aber es ist ein zähes Geschäft; im Gegensatz zum Entwicklungbereich Bornheim-Seckbach (Einhausung A 661) ein paar Hundert Meter weiter südlich, wo dies eher kein Problem ist, weil auf der Einhausung die andernorts (am Rande des Huthparks oder am Borheimer Friedhof) wegfallenden Gärten nachgewiesen werden können.

Ich schätze deshalb, dass das Baugebiet nicht verloren ist, aber zunächst die leichter umsetzbaren Projekte präferiert werden.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.15, 21:20   #124
Rohne
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 1.844
Rohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz sein
Ich wage einfach mal generell die Legitimität dieses Kleingartengesetzes in Zweifel zu ziehen. Besonders in der aktuellen Situation. Man kommt aus dem Kopfschütteln kaum noch heraus.
Rohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.15, 09:25   #125
epizentrum
DAF-Team
 
Benutzerbild von epizentrum
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 4.744
epizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehen
Südlich Am Riedsteg (B908, Nieder-Erlenbach)

Stellvertretend für die Wohnentwicklungsgebiete der Stadt sei hier das Plangebiet "Südlich Am Riedsteg" (B908) kurz vorgestellt, dessen Planung kürzlich einen Schritt vorangekommen ist. Nach einer frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung im März und einer Behörden-/Ämterbeteiligung bis Juni arbeitet die Stadt nun Anregungen in den Plan ein und lässt gegebenenfalls Gutachten für weitere Prüfungen erstellen. Bis zum ersten fertigen Haus sind freilich noch einige Meilensteine zu erreichen.

Es handelt sich um das nördlichste Gebiet der Entwicklungsareale mit priorisiertem Wohnungsbaupotenzial (siehe Infobeitrag) und soll beachtliche 600 Einwohner aufnehmen können. Eine Kita und eine Turnhalle sollen dort ebenfalls entstehen.

Genauer liegt das Areal in Nieder-Erlenbach gegenüber dem Gewerbegebiet Am Fuchsloch und umfasst eine zirka 6,9 Hektar große Fläche. Begrenzt wird es durch die Straßen Alt-Erlenbach im Westen, den Feldweg Am Riedsteg im Norden, die Kleingartenanlage mit dem Mühlweg im Osten und durch den Neuen Friedhof im Süden. Ein Teil des Friedhofs wird für das Gebiet abgezwackt. Siehe auch in der Projektkarte.

Gebaut werden soll überwiegend kleinteilig. Die Stadt hat auf ihrem zugehörigen Steckbrief die folgenden Übersichten bereitgestellt:



Von Südwesten mit der Turnhalle und der Straße Alt-Erlenbach im Vordergrund:



Lageplan:


Bilder: Stadt Frankfurt am Main
epizentrum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.15, 11:35   #126
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
Freut mich, dass auch noch städtische Baugebiete in Deutschland erschloßen werden, die Familien, die nicht im Geschosswohnungsbau leben wollen, eine Alternative zum Umzug "aufs Land"/in die Speckgürtel geben. Reihenhäuser sind ein idealer Kompromiss zwischen Flächeneffizienz und Individualität/Privatheit/"Eigenheim" und werden von ihren Bewohnern selbst bei uniformer Bauweise mit der Zeit immer individueller gestaltet; ich bin selbst in einer Reihenhaussiedlung aus den 70ern aufgewachsen und dort ist inzwischen jedes Haus ein Unikat, durch die zahlreichen Umbauten, Änderungen, verschiedene Gärtchen, usw. Dazu noch die eingewachsenen Gärtchen und Weges- und Straßenränder, näher an das leider fast vergessene Ideal einer "Gartenstadt" kommt man heutzutage nicht ran.

Schönes Projekt für Frankfurt, so wie Frankfurt auch sonst derzeit vormacht, wie man eine moderne, attraktive Stadt (um)baut ("Big City" aus dem Boden gestampft im Europaviertel, Highrises noch und nöcher und nun solch eine beschauliche Reihenhaussiedlung, in die man sich schon anhand der Skizze fast verlieben könnte als Bauinteressent). Ich bin schon echt etwas neidisch auf FFM.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.15, 12:16   #127
bridget
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 09.01.2008
Ort: FFM
Beiträge: 489
bridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfach
Hast du mal geguckt, wo das Neubaugebiet ist? Es handelt sich zwar noch um Frankfurter Stadtgebiet, aber ansonsten erfüllt es durchaus das Kriterium "aufs Land / Speckgürtel". Das ist von der Frankfurter Innenstadt genauso weit entfernt wie Mühlheim oder Langen / Dreieich, und im "echten Speckgürtel" 5 km weiter in Karben hast du wenigstens S-Bahnanschluss...

Geändert von bridget (07.08.15 um 17:38 Uhr) Grund: typo
bridget ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.15, 15:42   #128
Informatikfuzzi
Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2012
Ort: Saarland
Alter: 42
Beiträge: 106
Informatikfuzzi könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
Freut mich, dass auch noch städtische Baugebiete in Deutschland erschloßen werden, die Familien, die nicht im Geschosswohnungsbau leben wollen, eine Alternative zum Umzug "aufs Land"/in die Speckgürtel geben.
Abwarten, wenn es in ein paar Jahren endlich soweit ist - siehe Preisentwicklung Riedberg - werden die Teile an der 7. Stelle vorm Komma beim Preis kratzen und die Familien können weiter vom eigenen Häusschen träumen. Auch wenn es die Bodenrichtwerte und der Halbjahresbericht für Grundstücke des Gutachterausschuss suggerieren, werden garantiert die aufgerufenen Endpreise der Bauträger auch dort nur für eine elitäre Minderheit an Spitzenverdienern/Erben als Käufergruppe zur Verfügung stehen. Aktuell ist man für Reihenhausneubau in Nieder-Eschbach auch schon bei knapp 800.000 € angekommen ( Hillside Nieder-Eschbach ).

Aufgrund des Focus auf Mietwohnungen ist es - so habe ich jedenfalls den Eindruck - der Politik auch herzlich egal ob das gerechtfertigte Preise sind oder nicht. Gerade z. B. ein Herr Cunitz verweist bei Nachfragen dann ja immer gerne auf geförderte Wohnungen, vollkommen ausgeblendet, dass man regelmäßigen Mietpreissteigerungen nur mit Wohneigentum gegensteuern kann. Wobei der Bereich Wohneigentum sich in Frankfurt nur noch im Preis-Luxus-Segment abspielt bei 08/15 Ausstattung wie sie mittlerweile überall (selbst in Sozialwohnungen) verbaut wird (z. B. 3-fach Verglasung, Lüftungsanlage, bodentiefe Dusche, hängendes WC, Gegensprechanlage).

Geändert von Informatikfuzzi (07.08.15 um 18:56 Uhr)
Informatikfuzzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.15, 18:51   #129
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.280
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
... Familien, die nicht im Geschosswohnungsbau leben wollen, eine Alternative zum Umzug "aufs Land"/in die Speckgürtel geben...
Ich wollte mich gerade entgegengesetzt darüber aufregen, dass man in einer Ecke, die ohnehin schon jeden Tag den Morgenstau nach Frankfurt bereichert ein weiteres Wohngebiet hinstellt, das es nicht schafft, die Bevölkerungsdichte in der Ecke so anzuheben, dass sich eine vernünftige ÖPNV-Anbindung lohnt.

Wer schon mal beobachtet hat, wie sich aus dieser Ecke Morgens die Autoschlangen entweder über die B3 in Richtung Preungesheimer Dreieck oder in Richtung auf die A5 über den Bad-Homburger Ostring quälen, der weiß, dass das keinen Spaß macht.
Und die Anbindung mit, je nach Ende des Wohngebiets, bis zu zehn Minuten Fußweg, Bus und Umstieg in Nieder-Eschbach in die U2 braucht bis Hauptwache 35 Minuten, mit S-Bahn und Umstieg in BV 48 Minuten - jeweils zzg. Fußweg. Das macht auch keinen Spaß.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.15, 14:57   #130
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
All das mag sein, all das macht ihr aber nicht besser, indem ihr davor gleich ganz kapituliert. Der Immobilienmarkt ist zudem der klassischte "Angebot und Nachfrage ergeben den Preis" Markt schlechthin. Gerade wenn man Familien auch ein Leben jenseits des Geschosswohnungsbau ermöglichen will muss man deutlich mehr Baugebiete in dieser Art ausweisen.

Die Preise an diesem Riedberg, wozu ich im Detail nichts sagen kann, sind definitiv nur deswegen so hoch, weil in Frankfurt - wie überall in Deutschland - seit späten 70ern in den Städten vorwiegend Baugebiete für Geschosswohnungsbau ausgewiesen werden. D. h. die Leute gehen dann entweder in Speckgürtelgemeinden, wo man dies nur zu gerne kompensiert um Familien anzuziehen, oder sie, sofern sie das finanziell eben können, bieten um die knappen Reihen- und Einzelhäuser mit, die ein städtischer Immobilienmarkt dann eben noch zu bieten hat.

D. h. wenn die Kritik in der Schärfe zutrifft, dann muss hier Frankfurt wo möglich entsprechende Neubaugebiete, nach diesem Schema hier, ausweisen.

Wenn ich zB nur mal per Google Earth den Blick schweifen lasse sind in Frankfurt-Oberrad zwischen Main, Bestandsbebauung und Waldflächen reichlich Ackerflächen vorhanden. Muss das unbedingt im Stadtgebiet sein, während weiter draußen im Umland Ackerflächen versiegelt werden, für Neubausiedlungen und die Leute mit entsprechendem Verkehr nach Frankfurt einpendeln? Wieso nicht diese Äcker zu neuen Wohngebieten dieser Art machen, natürlich mit ausgebautem U-Bahnanschluss und Glasfaserinternet bevor der erste Bagger anrollt.

Oder in Fechenheim an der Mainschleife, oder zwischen Seckbach und Frankfurter Berg, usw. Da sind noch jede Menge Reserveflächen, die aktuell für unstädtische Nutzung (d. h. weder Bebauung noch Erholungsflächen, sondern private, landwirtschaftliche Flächen) vergeudet werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 08.08.15, 15:26   #131
bridget
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 09.01.2008
Ort: FFM
Beiträge: 489
bridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfachbridget braucht man einfach
So eine ähnliche Diskussion hatten wir schon vor ein paar Tagen im anderen Thread (Link s.u.).
Zu Oberrad, Fechenheim etc.: Geht nicht wegen Siedlungsbeschränkungsgebiet (Fluglärm) und Grüngürtel.
Zwischen Seckbach und Frankfurter Berg siehe hier.
bridget ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.15, 09:21   #132
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.280
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Zitat:
Zitat von Pumpernickel Beitrag anzeigen
...wenn man Familien auch ein Leben jenseits des Geschosswohnungsbau ermöglichen will muss man deutlich mehr Baugebiete in dieser Art ausweisen.
Wenn man einen Bedarf für eine Vielzahl von Familien decken muss, von denen viele sich - auch in diesem Gebiet - kein EFH oder RH leisten können werden, ist die Frage ist doch ganz klar, ob man den Wenigen die es (ohnehin) können, dieses Angebot machen muss.

Wenn man berücksichtigt, dass die individuelle Mobilität in den nächsten Jahrzehnten deutlich teurer werden wird, ist es da nicht eine schlichte Notwendigkeit, Wohngebiete so anzulegen, dass sich eine Dichte ergibt, die einen wirtschaftlichen Ausbau des ÖPNV ergibt?
Zitat:
Die Preise an diesem Riedberg, wozu ich im Detail nichts sagen kann, sind definitiv nur deswegen so hoch, weil in Frankfurt - wie überall in Deutschland - seit späten 70ern in den Städten vorwiegend Baugebiete für Geschosswohnungsbau ausgewiesen werden.
Die Preise sind deswegen so hoch weil das Geld offensichtlich da ist. Und natürlich hat die Stadt Frankfurt - siehe oben - ein klares Interesse am Geschosswohnungsbau, denn die Erschließungskosten eines Grundstücks sind in etwa die gleichen, egal ob darauf dann Wohnraum für drei oder für dreihundert entsteht.
Bei dreihundert lohnt sich dann aber der Bau nahegelegener Kitas und Schulen und auch die Ansiedlung von Läden zu Grund-/Nahversorgung oder dem einen oder anderen Arzt wird leichter fallen.
Zitat:
D. h. die Leute gehen dann entweder in Speckgürtelgemeinden, wo man dies nur zu gerne kompensiert um Familien anzuziehen
So extrem ist der Speckgürtel auch nicht an Familien mit Kindern interessiert, denn denen muss er Infrastruktur in Form von Kitas und Schulen anbieten, was er gerne der Stadt überlassen würde.

Zu den aufgeführten Flächen und der möglichen Bebauung haben sich schon andere geäußert. Was mir dazu noch einfällt: Die Kombination von dichtem Geschosswohnungsbau (z.B. Oberrad, Fechenheim) orientiert an bestehendem oder leicht zu verbesserndem ÖPNV-Angebot in Verbindung mit echten Freiflächen, nicht nur Parks, die aber auch Flächen für öffentliche Nutzung enthalten, ist m. E. eine sinnvollere und nachhaltigere Nutzung der Stadtfläche. Flächen für das Häuschen im Grünen oder das Reihenhäuschen mit Handtuchgarten vorn und hinten und Zäunchen um die Handtücher, damit jeder schön sieht, bis wohin das Laub wehen darf - die gibt es, für den der es entgegen dem Trend der Stadtendwicklung braucht, gerne auf dem Land.
Da kann man dann sehen, wie aufgrund der daraus resultierenden geringen Bewohnerdichte, die Kosten für Erschließung (und Erhalt der erschließenden Anlagen!, Anliegerumlagen sind toll), die Infrastruktur (wir müssen leider die Grundschule schließen oder jahrgangsstufenübergreifenden Unterricht anbieten) in allen Formen (der Doktor hat zugemacht, da müssen Sie in die Kreisstadt fahren) und Farben (Einkaufen, ohne Auto?) sich eben in die Richtung entwickeln, die die Leute in die Großstadt treibt.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.15, 11:06   #133
Rohne
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 1.844
Rohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz seinRohne kann im DAF auf vieles stolz sein
Grundsätzlich tendiere ich eher zu Xalinais Aussage, allerdings weniger dogmatisch.
Richtig ist, dass der Schwerpunkt auf dichter Bebauung liegen sollte, aus nachvollziehbaren Gründen vor allem in der Nähe bestehender oder zukünftiger Haltepunkte des schienengebundenen ÖPNV. Blockrandbebauung auf kleinteiligen Parzellen gehört da hin, keinesfalls solche von Großformen und sonstigen 70er-Jahre-Städtebauideen geprägten Sündenfälle wie Rebstock oder Europaviertel!
Aber auch auf Frankfurter Stadtgebiet gibt es noch Flächen wo EFHs durchaus Sinn machen. Die Nachfrage für diese Bauform ist nach wie vor vorhanden und das kaum vorhandene Angebot innerhalb der Stadtgrenzen war bekannterweise einer der Hauptgründe für die enorme Stadtflucht in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Am nördlichen Ortsrand von Nieder-Erlenbach macht es beispielsweise ohnehin keinen Sinn auf einmal 5geschossigen Blockrand hinzusetzen. Wobei allerdings diese EFH-Gebiete sich städtebaulich eher an den wunderbaren Villenkolonien der Gründerzeit orientieren sollten, anstatt an den bisher üblichen monotonen Dortelweil-Wests dieser Republik.
Rohne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.15, 12:02   #134
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
Das ist keine Frage von Meinungen. Man kann sich die Welt nicht so hindiskutieren, wie man sie gerne hätte. Fakt ist, dass die Familien dann halt mit den Füßen abstimmen und in die Gemeinde ziehen, wo ihnen der Traum vom kleinen Glück in den eigenen vier Wänden ermöglicht wird. Da kann man ganze Doktorarbeiten darüber verfassen, "warum" das ja eigentlich total falsch ist und überhaupt (wird ja auch gemacht), in einer freiheitlichen Gesellschaft ist das aber jedem freigestellt und darauf muss ein Staat, der sich nicht als erzieherischer Nanny-Staat sondern als Diener von Bürgerinteressen versteht, eben auch einrichten.

Weiterhin zäumt man das Pferd von Hinten auf, auf die Unerschwinglichkeit eines popligen Reihenhauses per Ist-Zustand hinzuweisen. Klar, weiss jeder, und warum ist das so? U. a. weil die Eigenheimförderung gestrichen wurde (man will die Deutschen lieber zu einem Volk von Mietern machen, um das Immobilieneigentum vergleichsweise weniger Eigentümer nebst deren Renditen zu finanzieren, ein Kapitel für sich) und weil seit ca. 30 Jahren in Großstädten nur noch Gewerbegebiete und Geschosswohnungsbau ausgewiesen werden. Es sollte durchaus zu denken geben, dass es in den 60ern und 70ern für einfache Arbeiter vergleichsweise einfach war, ein Eigenheim zu erwerben/errichten; die Gemeinden wiesen günstiges Bauland aus, die Banken haben bei der Finanzierung mitgespielt, die Arbeitgeber haben durch die damals noch üblichen, unbefristeten und langjährigen Arbeitsverhältnisse ebenfalls mit der nötigen Stabilität dazu beigetragen. Mindestens letzteres fällt heutzutage aus, umso mehr bedürften eigentlich Familien einer Förderung. Aber nein, aus politisch-ideologischen "Modegründen" wird das Geld nur in Kindertagesstätten gepumpt. Kein westliches Land gibt inzwischen pro Kind mehr Geld über diverse Förder- und Zuschussmaßnahmen aus, keines hat aber auch so niedrige Geburtenraten wie wir. Es wäre ggf. an der Zeit, einfach aufzuhören, den Familien bestimmte Lebensmodelle aufzudrücken, sondern einfach zu akzeptieren, dass auch 2015 viele Familien gerne ein klassisches Lebensmodell hätten. Ein Partner, muss ja nicht immer Mama sein, bleibt gewisse Zeit daheim, ein Eigenheim mit Garten wo die Kinder in Ruhe spielen können und man sich nach Feierabend zurückziehen kann zum relaxen usw., eigentlich auch alles nachvollziehbare Ansprüche.

Stattdessen sehen die Leute "Eine größere Wohnung [gar ein Haus] können wir uns eh nicht leisten und wir brauchen auch zwei Einkommen, weil die Einverdienerfamilie staatlich nicht mehr [da ideologisch nicht opportun, "Emanzipation" soll heutzutage nur heißen, dass die Frauen genauso viel ackern sollen wie die Männer, nicht, dass man sich die Arbeit teilt] gefördert wird,... geht nicht, lassen wirs". GERADE gebildetere Eltern machen sich diese Gedanken, vgl. besonders niedrige Geburtenquote von Eltern, von denen man sich, im Interesse unserer Gesellschaft, besonders viele Kinder wünschen müsste (die haben nun einmal die besten Startbedingungen ins Leben).

Die Folgen kann man fast schon auf der Landkarte ablesen, wenn man dort die örtlichen Immobilienpreise einträgt. Beinahe in konzentrischen Kreisen steigt der Preis für ein Reihenhaus in Standardausstattung, je näher man an Städte kommt. Weit draußen auf dem Land ist es noch erschwinglich. D. h. dorthin ziehen die Familien. Von dort in die Zentralstädte verursachen sie enorme Verkehre. Nun könnte man damit natürlich a) superdirigistisch und bevormundend reagieren oder b) Einsicht darin haben, dass es immer einen großen Batzen Bürger geben wird, die einfach ein kleines Eigenheim anstreben, das "Warum" geht die Politik eigentlich gar nichts an. Und darauf reagieren.

Hier wurde doch gezeigt, dass zB große Gebiete für die sogar Baurecht besteht einfach nicht entwickelt werden. Weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf, lässt man die Familien stattdessen in Speckgürtelschlafdörfer ausweichen, um dann dort ihre Wohn- und Lebensvorstellung zu verwirklichen. Das ist nebenbei auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass in Deutschland besonders, und noch stärker als in anderen westlichen Staaten, ein enormes "Zivilisationsgefälle" zwischen Zentralstädten und deren Region ergibt.

Im Speckgürtel deutscher Städte leben zunehmend eher die Akademiker, eher Leute, die sich auch für Theater und Oper interessieren würden, Leute die in Parteien, Gewerkschaften und Vereine eintreten und diese gesellschaftlich wichtigen Organisationen am Laufen halten, Leute die sonstiges Ehrenamt machen, die nicht "Sorgenkinder" der Polizei und Ordnungsbehörden sind, sondern deren Stützen. Das ist sogar schon international aufgefallen, man spricht in der Humangeographie zunehmend von einer Art "deutscher Segregation", nicht wie in den USA anhand ethnischer Unterschiede, sondern in Deutschland entlang sozio-kultureller Unterschiede.

Mittelschichtsfamilien hat man aus den Citys rausgedrängt, v. a. sozial Schwache, Singles, Menschen in unsteten Lebensverhältnissen, die massiv überdurchschnittlich auf staatliche Leistungen angewiesen sind (anstatt diese umgekehrt durch Steuern und Abgaben zu finanzieren) sind geblieben und ballen sich in Folge in den Citys an. So kommt es ja auch, dass eine Stadt wie Frankfurt am Main als Wirtschaftsstandort zwar ein richtiges "Powerhouse" ist, dort wird enorm viel und enorm überdurchschnittlich Bruttosozialprodukt erwirtschaftet, die Einpendler tragen aber einen Großteil davon wieder aus Frankfurt heraus, konsumieren andernorts, zahlen andernorts Einkommenssteuer (wo man ihnen eben bzgl. ihrer Lebensvorstellungen stadtplanerisch mehr entgegen kommt). Das führt im Resultat dazu, dass Frankfurt am Main als Kommune, komplett entgegengesetzt zu seiner volkswirtschaftlichen Rolle, eine vergleichsweise "arme Kirchenmaus" ist (so wie alle westdeutschen Großstädte, die solch eine Wohnungsbaupolitik - somit indirekt auch Bevölkerungspolitik - betrieben haben!).

Es wäre daher eigentlich schon aus Eigennutz eine sinnvolle Stadtentwicklungspolitik, die von allen Seiten so viel geschmähten "Normalos" wieder mehr anzuziehen und nicht nur Yuppie-Stadtlofts in schicken Highrises auf der einen Seite und tristen Sozialwohnungsgeschossbau auf der anderen Seite in FFM zu entwickeln. Genau darum ist dieser Riedberg, ich habe mich zumindest oberflächlich darüber informiert, doch evident so populär - weil "endlich" auch mal was jenseits dieser Extreme entwickelt wurde. Freilich dann doch wieder so klein und unzureichend, dass durch die enorme Nachfrage die Preise angezogen sind. Auf dieser enormen Nachfrage, die ja Grundlage der dortigen Preisentwicklung ist, zieht ihr aber das Fazit, dass weitere, gar größere, Wohngebiete dieser Art ein Fehler seien? Das verdreht das Defizit zur Lösung!

Nein, diese Logik vermag ich nicht nachzuvollziehen.

Geändert von Pumpernickel (09.08.15 um 12:25 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 09.08.15, 13:23   #135
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.280
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
In den 1970ern galt noch beim Hausbau dass jede Ecke 20.000 DM kostet und ein Haus für 150.000 DM war auch in bestimmten Gebieten der Großstadt auf einer Vielzahl unbebauter Flächen noch machbar.

Interessanterweise ist die Entwicklung der Einwohnerzahl Frankfurts aber damals gefallen - obwohl es noch möglich war, diese Wohnform auch in Frankfurt umzusetzen sind die Leute weggezogen.

Heute sind viele Flächen belegt und der Anspruch an ein Haus ist ungelich größer - Einfamilienreihenhäuser mit 60m² Grundfläche oder weniger und insgesamt 120m² Wohnfläche auf drei Etagen und insgesamt 100m² Garten sind vielen, die bauen wollen, zu klein.

Damit steigt natürlich der Preis der Häuser rasant an: Die Flächen sind knapper und man braucht mehr davon. dazu kommen die durch alle möglichen Faktoren gestiegenen Baukosten - ein wesentlicher Punkt dabei: Durch die zurzeit niedrigen Zinsen und das anderswo kaum unterzubringende überflüssige Geld wird viel gewerblich gebaut. Auch werden Wohnhäuser nicht auf Bestellung sondern von er Stange produziert, so dass der Bauherr nicht der spätere Eigentümer ist, sondern ein Bauträger, der natürlich auch seine Marge zwischen Baukosten und Verkaufspreis schieben muss.

Was ich mir im Randbereich der Großstädt noch vorstellen kann, sind Mischformen: Mehrfamilienhäuser mit - sagen wir mal - sechs Wohnungen auf drei/vier Etagen EG, 1. OG und zwei Etagen im ausgebauten Dach, mit gemeinsamer Gartennutzung. Das gibt eine halbwegs vernünftige Dichte und bei 240m² Grundfläche (4x das RH von oben) einen großzügigen 400m² Garten dazu Wohnungen von 4x 100m² und 2x150m² als Maisonette. Dadurch dass der Flächenverbrauch nur 2/3 der Reihenhauslösung beträgt und viele Teile der Haustechnik nur einmal statt sechsmal eingebaut werden müssen reduzieren sich die Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche rasant. Mit sechs Familien ist auch eine WEG bei Wohneigentum noch übersichtlich genug.

Bei höheren Häusern, bei denen man stets einen Teil der gg. dem RH eingesparten Fläche als gemeinsame Freifläche nutzen müsste, wären beispielsweise in die Freifläche integrierte Terassen und Gerätehäuser (z.B. bei TG-Abgängen) für die Bewohner möglich, die eine gartenähnliche Nutzung erlauben, ohne alles Zubehör aus der Wohnung herbeischleppen zu müssen.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:26 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum