Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Düsseldorf > Lounge an der Düssel

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.11.18, 13:49   #976
Heidewitzka
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 449
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
Es ist ja eine reine Idee, dass man die Mitsubishi-Halle und die Parkplätze in Teilen bebaut, in Teilen begrünt.

Das würde ich anders bewerten, die jetzigen Flächen sind nicht versiegelt, bis 1979 wurde in den Oberbilker Stahlwerken Stahl produziert. Abbruchzeitraum ist mir unbekannt, ich kenne ich die Fläche nur als Grasflächen, diese werden mit Hotels bebaut, was nach den Stahlwerken eine erneute Versiegelung bedeutet. Die Neubaugebiete in Himmelgeist stellen eine Versiegelung von Ackerland dar. Alter Güterbhf. Derendorf und Oberkassel sind auch stärker verdichtet als im Brachzustand, lässt sich nicht vermeiden. Am Stadtrand Siedlungen zu bauen, wie in Wittlaer-Einbrungen oder wie erwähnt in Himmelgeist, halte ich für die schlechtere Lösung, um Wohnraum zu schaffen.

So ganz stimmig finde ich die Begründung nicht, dann hätte ja ein Verein von zweien dort bleiben können und altersbedingte Aufgaben gibt es ja regelmäßig, dafür gibt es ja Wartelisten für Neuanwärter. Wir diskutieren hier doch im Rathaus, es ist eine gute Gelegenheit für eine "Flurbereinigung" gewesen, wodurch man gutes Gewerbegebiet geschaffen hat.

Nein, nur nach wirtschaftlichen Belangen vor zu gehen, wäre nicht richtig, aber eine Motiv, die Verlagerung voranzutreiben, hätte man damit. Mir geht es nicht darum, KGVs an der Siegburger abzuschaffen sondern diese zu verlagern. Z.b. an die Gerberstr. neben dem Aldi, vielleicht könnte man noch eine von den alten Hallen abreissen. Oder z.B. an die Münchner Straße in Himmelgeist auf die Äcker. Dort den Wohnungsbau auszuweiten, halte ich für unklug, lieber von innen verdichten und die wenig dichten KGVs dorthin verlagern.

Zu dem Grundstück an der Bedburger Str. /Auf´m Tetelberg: Lt. städt. Internetseite sind das Grabeland und Gartenbaubetrieb. Auf Grabeland dürfen keine Hütten gebaut werden und die Gebäude vom Gartenbaubetrieb können auch ersatzlos abgebrochen werden.
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.18, 20:04   #977
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 4.280
DUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
^^ Ich erinnere mich, wie ich mal im Quartier-Central-Bautagebuch begeistert Fotos der Sitzbänke am Hauseingang postete, worauf ich von einem DUS-Fan lesen musste, dass sowas unerwünscht sei, da sich darauf allerlei Elemente breit machen könnten - was offenbar doch keine gewünschte Begegnung ist.
Hör bitte auf, mir immer irgendwelche Behauptungen oder Aussagen zu unterstellen, die ich überhaupt nicht getätigt habe, vor allem nicht, wenn es um einen ganz anderen Zusammenhang geht!
Bei der Aussage zu den Sitzbänken ging es nicht um öffentliche Bereiche, sondern um ein Privatgrundstück und meine Aussage war folgende:
Zitat:
Super, da freut man sich doch, wenn man Abends im dunkeln nachhause kommt und irgendwelche Leute vor der Haustür sitzen....
Woaus liest du da, dass eine bestimmete Klientel gemeint ist?

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Der zuletzt verlinkte Artikel verortet die Autoverladerampe am Standort der drei Hotels, doch tatsächlich gibt es sie weiter nördlich, auf anderer Seite des Bahnhofs - auf der anderen Seite der Kölner Straße als Grand Central.
Natürlich ist das Autoverlade-Terminal auf der östlichen Seite des Hbfs (an der Schlägelstraße) - dort, wo die Hotels gebaut werden, war es früher.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
In Düsseldorf sollte zumindest das Parkhaus am Landtag fallen, sobald NeMo samt Tiefgarage fertig ist - bisher sehe ich keine Abriss-Anzeichen.
Das ist mal wieder falsch! Was hat NeMo mit dem Parkhaus zu tun?
Das Parkhaus wird wie geplant von der Polizi genutzt und ist dafür ja auch saniert worden - abgerissen wird es (wie ja bereits bekannt aus Presse und DAF), wenn das Polizeipräsidium fertig ist.
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.18, 20:34   #978
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 4.280
DUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Heidewitzka Beitrag anzeigen
Nein, nur nach wirtschaftlichen Belangen vor zu gehen, wäre nicht richtig, aber eine Motiv, die Verlagerung voranzutreiben, hätte man damit. Mir geht es nicht darum, KGVs an der Siegburger abzuschaffen sondern diese zu verlagern. Z.b. an die Gerberstr. neben dem Aldi, vielleicht könnte man noch eine von den alten Hallen abreissen. Oder z.B. an die Münchner Straße in Himmelgeist auf die Äcker. Dort den Wohnungsbau auszuweiten, halte ich für unklug, lieber von innen verdichten und die wenig dichten KGVs dorthin verlagern.
Auch wenn ich die Kleingärten an der Sigeburger Straße weder verlegen möchte, noch dieses in absehbarer Zeit für möglich halte, stehe ich Verlagerungen grundsätzlich nicht negativ gegenüber.
Das Gelände rechts neben ALDI zwischen Harrfstraße und Gerberstraße sehe ich nicht als geeigenet Fläche dafür an, was spricht dagegen, dort Wohnbebauungen zu erstellen, denn links von ALDI sind ja auch Wohnhäuser?
Auch Verlagerungen nach weiter außen sehe ich als nicht sinnvoll an, den der Gedanke bei Kleingärten ist ja eigentlich die Naherholung und schnelle Erreichbarkeit, ohne Auto würde das an der Münchener Straße nix werden.

Zitat:
Zitat von Heidewitzka Beitrag anzeigen
Zu dem Grundstück an der Bedburger Str. /Auf´m Tetelberg: Lt. städt. Internetseite sind das Grabeland und Gartenbaubetrieb. Auf Grabeland dürfen keine Hütten gebaut werden und die Gebäude vom Gartenbaubetrieb können auch ersatzlos abgebrochen werden.
Dass auf Grabeland heute keine Hütten mehr gebaut werden dürfen, ist richtig, das galt früher nach dem Krieg nicht, da wurde darauf auch gewohnt.
Es wurden auch solche bebauten Flächen nachträglich genehmigt und es gibt sogar welche, die heute als normale Einfamilienhäuser verkauft werden - ein Bekannter von mir hat so ein Haus vor ein paar Jahren gekauft, daher werde ich auch nicht verraten, wo man diese Häuser genau finden, nur soviel z.B. in Flingern oder Gerresheim.
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.18, 16:44   #979
VflBorussia
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 29.06.2015
Ort: Derendorf
Alter: 28
Beiträge: 45
VflBorussia hat die ersten Äste schon erklommen...
Gerade diesen Artikel in der RP zum Thema Rheinboulevard gefunden. Vorgeschlagen werden dort unter anderem eine Art überbauter Kreisverkehr an der Heinrich-Heine Allee und eine Unterbrechung der Rheinpromenade am Alten Hafen um die ''Verengung'' zu verbessern.
Ziemlich viel Zirkus finde ich persönlich. Was will man eigentlich bezwecken? Die gesamte Innenstadt zu einer Art offenen Mal umwandeln?

https://rp-online.de/nrw/staedte/due...f_aid-34983121
VflBorussia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.18, 18:18   #980
Heidewitzka
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 449
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
Der Kreisel entlarvt das Forum Stadtmarketing als rückwärtsgewandte Anhänger der „autogerechten“ Stadt. Wie man eine Verkehrswende erreichen möchte, in dem man den Autoverkehr im Kreisverkehr dauerhaft fließen lässt, ohne diese lästigen Fußgänger, ist mir rätselhaft.

Wie die Kommentatoren zu dem Artikel so schön schreiben, werden durch den Kreisel Fußgänger unter die Erde verbannt (Worringer Platz reloaded). Es ist dort ein Radfahrer abgebildet, aber eine Führung der Radfahrer (der jetzige Radweg ist Teil des Radhauptnetzes) durch den Kreisel wird nicht erwähnt. Diese seltsame Ausguck vom Kreisel verstellt die Sichtachse von Flingerstr. in Theodor-Körner-Str. Wer sollte sich auf der Aufsichtsfläche aufhalten, um was genau anzugucken?

Warum ein Radweg über die Schadowstr. nicht funktionieren soll wird nicht erklärt, obwohl dort jahrzehntelang Autos und in dichtem Takt Straßenbahnen gefahren sind. Die Stadt hat mehrmals betont, dass der Radweg dort aus Gesamtnetzsicht unverzichtbar ist. Ein Affront aus meiner Sicht.

Wozu der Brückenabriss im alten Hafen, dass ist geradezu absurd, dann würden sich Radfahrer und Fußgänger noch deutlich mehr in die Quere kommen, und wo sollen die Rampen stehen?

Man möchte dem Forum Stadtmarketing zurufen, nach vorne zu schauen, die Welt schaut auf Kopenhagen, Chicago und Amsterdam für guten Radwegebau. Für ein mehr an Autoverkehr wird keine Stadt positiv hervorgehoben.
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.18, 09:35   #981
Roman
Mitglied

 
Registriert seit: 13.03.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 149
Roman ist im DAF berühmtRoman ist im DAF berühmt
Zumal ein Kreisel auch nur solange funktioniert, wie der Verkehr auch vernünftig abfließen kann. An dieser Kreuzung würde es aber wegen der Ampel Theodor-Körner-Straße/Kö immer wieder zu Rückstaus kommen, die dann den Kreisel verstopfen würden. Außerdem kommt die HHA 2- bzw. 3-spurig an der Kreuzung an, in der Visualisierung ist aber nur ein einspuriger Kreisel zu sehen.

Stattdessen besser den durch den Wegfall der Haltestelle gewonnenen Platz für breitere Bürgersteige und einen Radweg nutzen, den Fußgängerüberweg so gestalten, dass man mit einer Ampelphase die gesamte HHA überqueren kann und ansonsten die Kreuzung so belassen, wie sie ist.
Roman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.18, 18:52   #982
Heidewitzka
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 449
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
Ein Artikel zu dem Radständer-Hickhack lässt tief in die Stadtpolitik blicken:

https://rp-online.de/nrw/staedte/due...e_aid-34983049

Die Herangehensweise in der Verkehrspolitik zu experimentieren, finde ich gut. Die Beschleunigungen der Bahn haben sich trotz aller Unkenrufe bewährt.

Ganz objektiv ist der Artikel nicht, Fahrradständer nähmen fragwürdig viel Platz ein, wird geschrieben. Es fallen 1-2 Stellplätze weg, teilweise aber auch keine legalen Autostellplätze, was m.E. 2 Fliegen mit einer Klappe schlägt. Dafür entstehen aber auch Abstellmöglichkeiten für Fahrradfahrer. Des einen Leid, ist des anderen Freud‘, so fragwürdig finde ich das nicht. Optimieren bzw. diskutieren kann man natürlich.

Amt 66 (Amt für Verkehrsmanagement) ist sowohl für OB Geisel als auch die Dezernentin Zuschke eine Prüfung. Es wird als Auto-Amt beschrieben, was nun Probleme hat, die geplanten Radwege zu bauen. Auch wäre der Bau der U81 eine Herausforderung (obwohl doch die Wehrhahnlinie noch recht frisch ist und Kompetenzen vorhanden sein sollten). Gut, dass sich Auto-Blome, die vorherige Dezernentin, in Köln austoben kann. Von dem Radwegkonzept und der Umsetzung kann sich Düsseldorf eine große Scheibe abschneiden.
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.18, 21:18   #983
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 4.280
DUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinDUS-Fan kann im DAF auf vieles stolz sein
^ Niemand ist "ganz objektiv", weder der Artikel, noch du oder ich, es ist immer ein gewisser Anteil subjektiver Meinung dabei.

Deinem subjektives Empfinden nach macht es Sinn, in der Verkehrspolitik zu experimentieren, warum?

Ich sehe das gegeneinander Ausspielen von ÖPNV und Autoverkehr (Bahnbeschleunigung), noch von Radfahrern und Autofahrern (Fahrradständer) als höchst fragwürdig an, da kann man nicht experimentieren, sondern muss von Anfang an vernünftig planen, denn nur so kann Akzeptanz entstehen!

Warum werden denn die BVs nicht in die Planung der Aufstellorte für die Fahrradständer einbezogen und die Bürger der jeweiligen Straßen nicht direkt befragt?

Gibt es zur Aufstellung der Fahrständer überhaupt einen Ratsbeschluss oder macht das unser OB und das Amt für Verkehrsmanagement auf eigene Faust?

Gibt es eigentlich eine einsehbare Liste, wo schon Fahrradständer aufgestellt wurden und noch welche aufgestellt werden (denn auch Transparenz erhöht die Akzeptanz)?

Es geht auch nur um die weggefallen legalen Parkplätze (bis jetzt wohl 70 Stück), über die anderen brauch man nicht diskutieren (höchstens darüber, warum die Fahrradständer dann legal sind).
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.19, 22:12   #984
Heidewitzka
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 449
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
In einem Artikel zur Subventionen für Düsseldorfer Theater befanden sich ein paar für mich überraschende Zahlen. Anlass für den Bericht ist ein Streit über einen Zuschuss von 100.000 € für die Komödie. https://rp-online.de/nrw/staedte/due...n_aid-38960279


Zuschauer pro Jahr:
Schauspielhaus: Dreifache der Komödie - 17/18: 225.900
Komödie: 66.058
Forum freies Theater (FFT): 21.079

Förderung/Subvention:
Schauspielhaus: 40,2 Mio €: 146 € pro Zuschauer (ich komme auf 178 €)
Komödie: 0,1 Mio €: 1,4 € pro Zuschauer
FFT: 1,7 Mio €: 80 € pro Zuschauer

Einnahmen aus Eintrittsgeldern:
Schauspielhaus: 4 Mio. €

Daneben werden andere Stätten wie das Marionettentheater mit 285.000 € gefördert.

Der Vorsitzende des Freundeskreis Komödie kritisiert die Größe der Verwaltung mit 94 Personen und die Vergütung der Führung, 1,3 Mio. € für 7 Personen und beurteilt das Schauspielhaus als extrem schlecht gemanagt.

Hier sind die Mitarbeiter aufgelistet, falls jmd. 94 Mitarbeiter nachvollziehen möchte.
https://www.dhaus.de/ensemble/mitarbeiter_innen/

Meine 5 Cent Meinung dazu ist, dass die Summen mich überrascht haben. Eine Großstadt sollte ein angemessenes Kulturangebot haben. Aber 40 Mio. Subvention bzw 146 € pro Zuschauer für ein Theater (mit mehreren Bühnen) halte ich für üppig. 7 Personen in der Führung ist mE zu viel. 1,3 Mio. € ohne wirtschaftliche Verantwortung zu haben... 94 Mitarbeiter Verwaltung, keine Ahnung, ob das viel ist. An vielen Stellen in der Stadt wird gekürzt oder es werden offene Stellen nicht neu besetzt, wo es für viele Bürger spürbar ist: In der Verwaltung (Straßenverkehrsamt), im Ordnungsamt, in der Musikschule zB. Wahrscheinlich wurde auch in Kultureinrichtungen Stellen gestrichen, aber zumindest sollte die Stadt die Bürger stärker mitbestimmen lassen, wofür das Geld ausgegeben wird.

Ist es legitim, dass im Schnitt gut situierte Theaterbesucher so stark gefördert werden? Wenn ich jmd wäre, der sich wg hoher Mieten einen Theaterbesuch nicht leisten kann, würde mich das echt wütend machen, dass diese Förderung hauptsächlich Menschen mit 146 € pro Besuch zu Gunsten kommt.

Wenn die Rheinbahn/ÖPNV ein ähnliches Verhältnis von Einnahmen zu Zuschüssen hätten, man müsste sich morgens wahrscheinlich nicht so in die Bahnen wie die U79 quetschen und die Rheinbahn wäre nicht so kaputt gespart worden..

Eine Ergänzung noch: Eine Antwort darauf, was eine angemessene Förderung von Kultur ist, oder welche Subvention pro Ticket richtig ist, habe ich nicht. Man könnte natürlich beliebtere Stoffe spielen und damit die Zuschauerzahlen steigern, die Förderung pro Ticket sinkt, womit man aber künstlerisch nicht mehr unabhängig wäre. Ob ein Mix aus Beliebtheit/Einschaltquote und Bildungsauftrag wie bei ARD/ZDF etc besser wäre.... ?

Geändert von Heidewitzka (24.05.19 um 06:33 Uhr)
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.19, 00:23   #985
Blablupp
Mitglied

 
Registriert seit: 26.11.2009
Ort: Düsseldorf/Zürich
Beiträge: 124
Blablupp könnte bald berühmt werden
Zitat:
Ist es legitim, dass im Schnitt gut situierte Theaterbesucher so stark gefördert werden?
Das ist halt die Frage, hängt von der Preiselastizität der Nachfrage ab. Würden die Besucher, wenn sie die tatsächlichen Kosten tragen müssten weiterhin in der Größenordnung erscheinen? Vermutlich nein. Also wird eher die Angebotsseite subventioniert, sprich die Darsteller und die (anscheinend) umfangreiche und teure Verwaltung.

Die Diskussion darüber, wie eine effiziente Subvention auszusehen hat ist eine interessante. Anscheinend arbeitet das FFT jedoch deutlich effizienter als das Schauspielhaus.
Blablupp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.19, 09:32   #986
Roman
Mitglied

 
Registriert seit: 13.03.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 149
Roman ist im DAF berühmtRoman ist im DAF berühmt
Der Umfang von Förderung und Subvention von Kultureinrichtungen (insbesondere Theater, Oper, Schauspielhaus) ist in vielen Gemeinden dem gemeinen Bürger kaum bekannt.

Hier gibt es eine (undatierte, wahrtscheinlich aber aus 2009/2010 stammende) Aufstellung der RP: In NRW liegt man zwischen 80 und kanpp 300 Euro pro Karte. Düsseldorf liegt dort noch bei 108 Euro, demnach wäre die Subvention in den vergangenen 10 Jahren um fast 50% gestiegen.

Wer sich tiefer einlesen will, findet hier (pdf) eine Dissertation aus 2006 zu dem Thema.

Die Höhe der Subventionen und die Tatsache, dass diese gefühlt nie zur Disposition stehen, stehen im krassen Gegensatz zu den Einsparungen, die an anderen Stellen erfolgen. Böse Zungen würden behaupten, dass das daran liegt, dass die Zielgruppe des Theaters überproportional in den Räten der Gemeinden vertreten sein dürfte, aber das halte ich für ein Gerücht
Roman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.19, 18:04   #987
Heidewitzka
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 449
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
Ja, vielleicht fängt der Stadtrat mal an, neben den Kulturbesuchen sich auch mal Garath anzusehen, um ein Verständnis dafür zu bekommen, warum die AfD in manchen Wahlbezirken dort die Mehrheit bekommen hat. Mit Garath 2.0 ist man ziemlich spät angefangen, sich auch um den Stadtrand zu kümmern und in Garath ist dringender Handlungsbedarf. Es gibt auch weitere Stadtteile in denen es nicht so "brennt" aber bei denen auch etwas getan werden muss. Diskussionen um eine neue Oper für mehrere 100 Mio. € führen nicht unbedingt dazu, dass die Wahrnehmung von "die da oben kümmern sich nicht um uns" ändert.

Der Zuschussbedarf lag lt. der RP-Aufstellung 2008/2009 bei 22 Mio. € für das Schauspielhaus, bei Einnahmen von 4 Mio. €. Die Einnahmen haben sich in 10 Jahren nicht verändert, aber die Ausgaben sind so deutlich gestiegen, dass der Zuschuss sich um 18 Mio. € auf 40 Mio. € erhöht hat.

Wenn man sich vor Augen hält, dass Schauspieler teilweise zu prekären Beschäftigungsverhältnisse gehören, also die Bezahlung bescheiden ist, stellt sich mir die Frage, wohin das Geld geflossen ist. In die jetzige Sanierung? Geschäftsführer-Gehälter?

Münsterstraße 446, gab es das Junges Schauspiel vor 10 Jahren schon? Central große/kleine Bühne am Bahnhof ist neu.
Jede Institution hätte eigentlich bei einer derartigen Einnahmen vs. Kosten - Entwicklung ein großes Problem.

Das Royal National Theatre in London macht Produktionen, die so erfolgreich sind, dass diese im Kino hier gezeigt werden (National Theatre Live) und hat eine Kostendeckungsquote von 80%. Link

Die Produktion "In 80 Tage um die Welt" letztes Jahr vom Schauspielhaus fand ich so ätzend, dass ich überlegt habe, in der Pause rauszugehen. Zwar nur exemplarisch, aber für 40 Mio. € Zuschuss würde ich mehr erwarten.

Die Rheinbahn hatte übrigens aktuell eine Kostendeckungsquote von 80%. Link
Hier sind die Forderungen nach günstigeren Tickets (365 Euro Jahresticket wie Wien) und ein höheres Angebot (angedachte 7,5 oder 5 min Frequenz U79) eher ein Zeichen dafür, dass diese Quote sinkt.

Für das Schauspielhaus liegt diese Quote bei ca. 10%. Wenn es den Bürger bewußt wäre, wie das Geld hier verteilt ist, sähen diese Quoten m.E. nach anders aus.

Geändert von Heidewitzka (29.05.19 um 18:34 Uhr)
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.19, 11:17   #988
Roman
Mitglied

 
Registriert seit: 13.03.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 149
Roman ist im DAF berühmtRoman ist im DAF berühmt
Ob die Menschen deswegen AfD wählen sei mal dahingestellt, aber das Gefühl des abgehängt sein wird sich eher verstärken, wenn die Politik über dreistellige Millionenbeträge für den Neubau einer Oper, in die man selber niemals gehen wird, diskutiert, während Straße vor der eigenen Haustür zerfällt und der Bus seltener fährt, weil 100.000 Euro eingespart werden müssen.
Roman ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:58 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum