Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam > City-Lounge Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.06.19, 21:44   #76
Architektenkind
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 917
Architektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebt
^ Bei Riehmers Hofgarten müsste das Zweckentfremdungsverbot von Wohnraum greifen – das untersagt auch Leerstand über mehr als ein paar Monate. Laut BZ hat der Bezirk ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Ist aber ein stumpfes Schwert: Dem Investor drohen 500.000 Euro Bußgeld. Kann er bei einem Projekt dieser Größenordnung wahrscheinlich als Werbungskosten verbuchen – oder es sich mit etwas Glück sogar von Haus & Grund erstatten lassen: Als Vorkämpfer für das Menschenrecht auf Eigentum-darf-alles
Architektenkind ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.19, 22:21   #77
Rainer Tee
Städtebaubeobachter
 
Benutzerbild von Rainer Tee
 
Registriert seit: 31.05.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 253
Rainer Tee ist ein geschätzer MenschRainer Tee ist ein geschätzer MenschRainer Tee ist ein geschätzer MenschRainer Tee ist ein geschätzer Mensch
Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen

Das überlappt sich mit starken Preissteigerungen überall in Europa u.a. durch die Urbanisierung. Die von mir gesehenen TV-Nachrichten zeigten übrigens eine Kurve, laut der sich die Berliner Mietpreise in den letzten Monaten gerade entspannten.
Die Mietpreise ziehen gerade stark an. Meine eigene jetzt um 15%, das Einkommen steigt wie bei vielen nicht in der Höhe. Der aktuelle Mietspiegel liegt sogar deutlich darüber. Der Berliner Mieterverein kann sich gerade vor Anfragen kaum retten.
Der Mietendeckel verhindert dass viele die hier schon lange wohnen aus der Stadt wegziehen müssen, und das ist gut so!
Rainer Tee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.19, 23:16   #78
Baukörper
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukörper
 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 50
Beiträge: 1.006
Baukörper ist ein LichtblickBaukörper ist ein LichtblickBaukörper ist ein LichtblickBaukörper ist ein LichtblickBaukörper ist ein LichtblickBaukörper ist ein Lichtblick
Ersmal möchte ich mich bednken für diese hochinteressanten Beiträge, anhand derer man erkennen kann, wie vielschichtig und kompliziert die Mieten-Thematik ist.

Soweit ich weiß, darf man absichtlichen Leerstand nicht von der Steuer absetzen, somit dann auch nicht das Bußgeld für die Zweckentfremdung, aber versuchen kann man es bestimmt
Dennoch fehlen da einfach Mittel und Wege, um dagegen vorzugehen, da es manchen Eigentümer schlichtweg nicht stört, solange die Kosten niedriger sind als die Wertsteigerung oder der sonstige Nutzen, den ihm der leerstehende Wohnraum bringt.

Reiner Tee bringt einen wichtigen Punkt ins Spiel, der seitens der Politik in den letzten Jahrzehnten sträflich vernachlässigt wurde: Die Löhne sind oft zu niedrig (bestimmte Branchen und bestimmte Lohngruppen ausgenommen)! Wären sie amgemessen gestiegen, bestünde die Problematik vermutlich nicht in diesem Ausmaß, wie wir es gerade erleben.
Baukörper ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.19, 15:22   #79
Bonteburg
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Bonteburg
 
Registriert seit: 05.06.2012
Ort: Rosengarten bei HH
Alter: 44
Beiträge: 77
Bonteburg sitzt schon auf dem ersten Ast
Ein super interessanter Beitrag komt zur Thematik vom Deutschlandfunk:

https://www.deutschlandfunkkultur.de...icle_id=450545

Hier geht es unter dem Titel "Berlin am Scheideweg" um die wachsende Stadt, Mangel an öffentlichen Investitionen (besonders bezahlbaren Wohnraum und überforderte Infrastruktur) und Verdrängungsphänomene.

Zu Wort kommt auch der Rotterdamer Stadtplaner Martin Aarts, der seine Stadt mit Nachverdichtung und Wiederansiedelung von Gewerbe vällig umgekrempelt hat und ganz ähnliche Ideen für Berlin hat – wenn er auch im letzteren Fall eher pessimistisch ist.

Hatte nicht irgendwer hier Aarts neulich in einem ähnlichen Kontext erwähnt?

Marco
Bonteburg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.19, 19:38   #80
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.840
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
Ich glaube nicht, dass die Brache des Tempelhofer Felds mit dem Münchner Englischen Garten verglichen werden kann (und ja, ich war genauso dort wie da vor Ort). Schrebergärten übrigens auch nicht - gibt es konkrete Planungen, wenigstens einige dieser Flächen anders zu nutzen?

Im meist linken Spiegel wird im Artikel vom 23.06 gewarnt, dass das Abschalten der Preismechanismen die Realität verzerrt - die Metropolen würden dann billiger scheinen, als sie wirklich sind. Sonst ist noch im Artikel von Umzügen vom Flachland in die Großstädte die Rede - egal, wie man die Gleiche-Verhältnisse-Aussagen im Grundgesetz interpretieren möchte, in einer Metropole wird es immer weit mehr kulturelle Angebote, Einkaufs- und Arbeitsmöglichkeiten geben. Einige Aussagen wie zur CO2-Hysterie ignoriere ich lieber (wer will, kann gerne mein CO2 kaufen) - mit der Formulierung "desaströse Energiewende" als Mit-Ursache des teureren Wohnens gleicht der Autor es aus. (Eine CO2-Steuer würde übrigens das Wohnen sicherlich nicht billiger machen.)

Doch zumindest erkennt die Zeitschrift, wie fatal es wäre, würde das Berliner Beispiel Verbreitung finden - und wer garantiert, dass nach 5 Jahren keine Verlängerung auf weitere 5 Jahre kommt? (Falls RRG am Drücker bleiben sollte.)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.19, 00:02   #81
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.840
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
Sozialismus 2.0?

Die MoPo berichtete über die Gedankenspiele, den privaten Wohnungsmarkt in Berlin möglichst abzuschaffen - wenn man durch Mietendeckel, Zwangs-Mietsenkungen usw. die Wirtschaftlichkeit kaputtmachen würde, könnte man etliche nicht selbst genutzte Wohnungen billig aufkaufen, notfalls enteignen. Ein SPD-Experte meint, Lompscher habe nie beabsichtigt, den Wohnungsmangel zu bekämpfen, sondern würde für ideologische Einfälle gar die verschärfte Wohnungsnot in Kauf nehmen. Es wird angeregt, die Senatorin zu entlassen.

So zum Vergleich - gerade sah ich einige TV-Reportagen über Nordkorea, wo die Bauern inzwischen einen Teil der Ernten selber verkaufen dürfen. Laut Vertrauten denke der Große Anführer über marktwirtschaftliche Reformen im Stil Chinas nach (solange seine Macht absolut bleibt). Damit kehrt selbst das allerletzte sozialistische Land des Planeten vom Sozialismus ab - umso bitterer die Ironie, wenn gerade in der Berliner Wohnungswirtschaft der Sozialismus eingeführt werden sollte.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.19, 14:36   #82
jan85
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 1.647
jan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunft
^Bislang halte ich wenig bis nichts von der (Anti-)Baustrategie der Regierung. Es müsste längst in ganz anderen Größenordnungen gebaut werden.

Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass ich den aktuellen Mut durchaus bewundere. Lompscher und Co legen sich nicht nur alibimäßig mit dem Markt an, sondern wollen ihn scheinbar massiv zähmen. Das muss absolut nicht gut gehen aber immerhin tut/ (bzw. zunächst) versucht man, wofür man gewählt wurde. Ähnlich wie auch in der Verkehrspolitik will man aktiv gestalten. Dass so etwas nie allen passt, ist klar. Spannend und entscheidend wird natürlich, was da am Ende wirklich raus kommt. Ich beobachte das sehr genau.

OT: Extrem positiv und lange überfällig finde ich auch, dass unser Parlament künftig deutlich mehr arbeitet. Wenn man endlich mal auch die ganzen Behörden in Schuss bekommt, kann Berlin insgesamt deutlich voran kommen, egal wer dann gerade regiert.
jan85 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.19, 22:41   #83
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.840
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^ Auch wenn es manchen nicht gefällt, Marktmechanismen gibt es so naturgemäss wie die Schwerkraft - wie kann man die Schwerkraft "zähmen" wollen? Versuche des Mogelns führen zu Situation wie etwa in Wien, wo man zwar als Bestandsmieter billig wohnen kann, aber nicht neu einziehen - in einer 2-Millionen-Stadt gibt es nicht mal 2000 neue Einzüge im Jahr.

Der verlinkte SPON-Artikel berichtet von einer Obergrenze von 9,80 EUR/Qm für Neuvermietungen (Lompscher wollte zuerst nur 8). Bereits vor Jahren wurde nachgerechnet, dass Neubau-Kosten einer Kaltmiete von 10-12 EUR/Qm entsprechen, seitdem wurde alles teurer. Damit müsste man behämmert sein, in Berlin noch Wohnungen mit Verlust zu bauen (was der Artikel auch erwähnt). Nicht nur als Privatvermieter, auch Wohnungsbaugenossenschaften - woher sollten sie Geld zum Quersponsern nehmen?

Dazu noch dieser Welt-Artikel zum Thema, dass ähnliche Konzepte bereits mehrmals gescheitert sind. Ehrlich gesagt: Ich habe keinen Mitleid, wenn man freiwillig eine Verschärfung der Wohnungslage wählt, wird hoffentlich das Berliner Desaster für die anderen Länder frische Mahnung sein.

BTW: Ich wohne selber bei einer Wohnungsbaugenossenschaft - meine Wohnung im 70 Jahre altem Haus ist billig, aber welche in Neubauten kosten um 12 EUR/Qm, weil dies die Neubau-Kosten eben ergeben - das kann man nicht "zähmen" oder wegmogeln.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.19, 19:01   #84
Architektenkind
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 917
Architektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebtArchitektenkind ist jedem bekannt und beliebt
Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
^ Auch wenn es manchen nicht gefällt, Marktmechanismen gibt es so naturgemäss wie die Schwerkraft - wie kann man die Schwerkraft "zähmen" wollen?
Nö, die Schwerkraft gibt es seit dem Urknall, sie ist eine Naturkonstante – der Markt erscheint nur so. Es gibt ihn, wie wir ihn heute kennen, vielleicht seit 200 oder 250 Jahren. Und er hat sich nicht von allein so entwickelt, sondern ist das Produkt politischer Weichenstellungen im 18. Jahrhundert (vgl. z.B. K. Polanyi, The Great Transformation). Ihn als eine Art gesellschaftliche Naturkonstante zu betrachten (wie die neoklassische Theorie es tut), ist ahistorischer Unfug.

Aber Sie haben natürlich recht, dass Marktmechanismen heute sehr wirkmächtig sind. Deshalb halte ich zwar einen – moderaten – Mietendeckel im Bestand für sinnvoll, nicht aber für Neubau-Wohnungen. Gemeinnützige Anbieter wie Genossenschaften, denen es ohnehin nicht um den Gewinn geht, sollten ausgenommen sein. Mal abwarten, wie das Gesetz am Ende aussieht. Ich glaube, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Geändert von Architektenkind (02.09.19 um 19:36 Uhr) Grund: Tippfehler behoben.
Architektenkind ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.19, 05:00   #85
TwistedRoad
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von TwistedRoad
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 294
TwistedRoad sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreTwistedRoad sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreTwistedRoad sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
So wie ich das verstanden habe, sind Neubauten die seit 1. Januar 2014 bezugsfertig sind, vom Mietdeckel ausgenommen...

Wie u.a. hier nachzulesen:

https://stadtentwicklung.berlin.de/w...el/index.shtml

Wenn wir Konsumenten Marktmechanismen als naturgemäß betrachten, könnten wir die kleine Schummelei bei Dieselfahrzeugen in der Autoindustrie vermutlich als naturgemäßen Kollateralschaden in der Autoevolution sehen.

Geändert von TwistedRoad (03.09.19 um 11:30 Uhr)
TwistedRoad ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.19, 13:07   #86
Rayon
Debütant

 
Registriert seit: 11.09.2019
Ort: Berlin
Beiträge: 2
Rayon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Bedrohter Standort Uferhallen

Geehrte Mitforisten,

wir sind ein Verein von ca 100 Künstler und im künstleren Umfeld angesiedelten Gewerbe, deren Atelierstandort von der Augustus Kaptitallgesellschaft, aka Alexander Samwer, aufgekauft wurde. Die Stadt hat sich inzwischen eingeschaltet, und ist bemüht, Wege zu finden, um den Atelierstandort zu erhalten. Die Investoren haben schon verstanden, das sie ein Feigenblatt an kultureller Nutzung stehen lassen müssen, da das ganze Areal unter Denkmalschutz steht, und kein Bebauungsplan vorhanden ist. Die Investoren streben aber eine massive Verdichtung des Areals an. Sogar Bauten in mit knapp 2 stelliger Geschosszahl sind angedacht. Allerdings eher nichts Elegantes, sondern eher 45m Rendite-Stümpfe. Das zeichnende Baubüro ist Ortner und Ortner, die uns schon eine Einführung in das anstehende Bauprojekt gegeben haben.
Uns Betroffene ist aber klar, die Samwers, oder Alexander Samwer eher zur harten Sorte von Investoren gehören.

Noch einmal zum googeln: Das Gelände heisst Uferhallen, wir hatten gerade eine grosse Ausstellung mit den Ttel "Eigenbedarf" dort organisiert.

Ich wende mich an dieses Forum, weil uns jede Expertise über die Investoren, das Baubüro, Bau und Sanierung, Tipps, eigentlich alle Art von Infos willkommen sind. Ich halte bewusst diese Anfrage allgemein, weil ich erst einmal sondieren möchte, ob Überhaupt ein Interesse an dieser Thematik besteht.
Diesen Beitrag erstelle ich als Privatperson.
Rayon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.19, 13:15   #87
UrbanFreak
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 08.04.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 512
UrbanFreak sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreUrbanFreak sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Meine Erfahrung mit solchen Situationen:

- Die eine Seite fühlt sich bedroht und reagiert mit absoluter Ablehnung, Protest, Demonstration.

- Die andere Seite reagiert rational und relativ kalt, zahlenfokussiert und erhöht den Druck bzw pocht auf geltendes Recht.

Die einzige Möglichkeit wie man mit Investoren reden kann, ist wenn man sich auch für deren Interessen offen zeigt. Sprich: Versucht herauszufinden wie ihr den Investoren helfen könnt und sie werden euch helfen. Keiner will 70 Künstler gegen sich haben, 70 Künstler als Fürsprecher für ein Projekt dagegen sicher.

Daher sind aus meiner Sicht in eurem Interesse folgende Fragen zu klären:
- Wäre es möglich für den Investor deutlich höher zu bauen und dafür das bestehende Bebauungsrecht anzupassen?
- Im Gegenzug dafür würden (in Abstimmung mit der Stadt), geförderter Raum für Künstler geschaffen werden um die Ateliers erhalten zu können und vielleicht sogar eine Partizipation zu schaffen, im Sinne von: Künstler präsentieren ihre Werke in den Büroräumlichkeiten der Start-Ups.
- Inwiefern lassen sich weitere Synergien zwischen Start-Ups und Künstler schaffen?
UrbanFreak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.19, 13:31   #88
Rayon
Debütant

 
Registriert seit: 11.09.2019
Ort: Berlin
Beiträge: 2
Rayon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Vielen Dank erst einmal für den Beitrag.

Eine Anregung seitens der Moderation: Richtlinien vor dem Schreiben des 1. Beitrags lesen. In diesem Fall ist insbesondere Punkt 7 relevant.
Bato

Geändert von Rayon (11.09.19 um 14:16 Uhr)
Rayon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:10 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum