Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.03.13, 22:07   #76
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Danke. Also sind es tatsächlich umgerüstete 40ft Container? Stelle ich mir etwas eng vor...
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.13, 22:24   #77
Oranien
Mitglied

 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: London
Alter: 55
Beiträge: 186
Oranien sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreOranien sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreOranien sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Die gibt es mit herausgenommenen Seitenwänden.
Oranien ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.13, 23:49   #78
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Ich lese 2,5m x 12m. Hört sich nicht nach herausgenommenen Seitenwänden an...
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.13, 09:04   #79
StadtLandFluss
Mitglied

 
Benutzerbild von StadtLandFluss
 
Registriert seit: 16.01.2013
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 129
StadtLandFluss wird schon bald berühmt werdenStadtLandFluss wird schon bald berühmt werden
In besagter Doku, die leider nicht mehr aufzufinden ist,war auch nur zum Teil die Rede von herausgenommenen Seitenelementen. Der Großteil des Amsterdamer Projektes besteht aus Einzelcontainern. In der Doku kam meiner Meinung nach auch heraus, dass der Platz zwar begrenzt ist, durch intelligente Wohnkonzepte jedoch gut genutzt wird. Auch muss man hinzufügen, dass die Containerwohnungen ja Wohnungen auf Zeit sind und zudem, zumidest für Amsterdam recht günstigen Wohnraum darstellen. Ich denke, dass in Zeiten von Bachelor und Master häufig Wohnungen für eher kurze Zeit gesucht werden und denke, dass solche innovativen Wohnkonzepte eine recht gute Ergänzung zum sonst klassischen Wohnungs/WG/Studentenwohnheim/etc. - Markt bilden können.
StadtLandFluss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.13, 21:05   #80
Mosby87
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2012
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 460
Mosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbar
Bereits vor einigen Tagen hat sich auch der Tagesspiegel mit dieser Form des studentischen Wohnens beschäftigt - der Artikel fasst das hierzu schon Geschriebene nochmal ganz gut zusammen. Die Idee, Studierende platz- und kostensparend in ausgebauten Frachtcontainern unterzubringen, stammt demnach tatsächlich aus den Niederlanden, wo es bereits mehrere solcher Containerdörfer gibt. Diese seien allerdings ganz besonders kostenoptimiert gebaut worden, für Berlin stellt der Investor hingegen eine attraktivere Optik, z.B. durch begrünte Fassaden, in Aussicht.

Geändert von Mosby87 (21.05.13 um 20:21 Uhr)
Mosby87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.13, 13:06   #81
Klarenbach
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.272
Klarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz sein
Ich will ein paar aktuelle Informationen aus Köpenick beisteuern.
Die Tour beginnt am ehemaligen Gebäude der Armaturenfabrik Mahlsdorfer Straße 106/107. Hier baut die Schütz-Bau GmbH ein Gesundheitszentrum mit 10 Arztpraxen, Sanitätshaus und Rehastudio. Derzeit sind Entkernungsarbeiten zu beobachten.





An der Seelenbinderstraße 52 wird ein Wohnblock mit 21 Eigentumswohnungen errichtet. Der Bauherr ist die HZ-Hausbau, die Wohnungen sind zwischen 91 und 126 Quadratmeter groß und kosten zwischen 213.800 und 303.100 Euro. Insgesamt finde ich, dass der Entwurf sehr durchdacht ist und hervorragende Nutzungsqualitäten bietet. Der Wohnblock befindet sich am Rand des Bellevueparks, bis zum S-Bahnhof Köpenick und zur Altstadt ist es nicht weit. Gut ist auch, dass man den Block ein Stück weit von der Seelenbinderstraße abgerückt hat, auf diese Weise wird der Verkehrslärm gemildert. Die Wohnungen zeichnen sich durch eine sehr gute Besonnung und großzügige Grundrisse aus. Ein Pluspunkt ist, dass sämtliche Wohnungen über Bäder mit Fenstern verfügen.

www.bellevuepark.de





Hier will ich noch zwei Grundrisse zeigen:





An der Gutenbergstraße 33 wird ein ehemaliges Bürohaus zu einem Wohnhaus mit 11 Eigentumswohnungen umgebaut. Der Bauherr ist die ImCentra Immobilien (Berlin), die Fertigstellung ist für den 31.10.2013 geplant.





Noch keine Bauarbeiten gibt es an der Wendenschlossstraße 334. Hier ist der Wohnkomplex "Am Wendenschloss" geplant. Entstehen sollen 5 Häuser mit 50 Wohnungen, Bauherr ist die Ziegert Bank- und Immobilienconsulting (Berlin). Auch hier soll es Eigentumswohnungen geben. Das Baugrundstück zeichnet sich durch die Lage direkt an der Dahme aus, gleichzeitig gibt es fast vor der Haustür eine Straßenbahnhaltestelle. Ich denke also, dass dieser Standort sehr attraktiv ist.

www.mein-wendenschloss.de





Das nächste Projekt befindet sich am Peter-Gast-Weg 2. Hier wird ein ehemaliges Bürohaus zur Seniorenwohnanlage "Park-Residenz Levita" umgebaut. Es entstehen 25 Mietwohnungen, ein SPA-Bereich, ein Cafe´ und ein Restaurant. Den Mietern sollen diverse Dienstleistungen und ein Freizeitangebot nach dem "Club House-Konzept 50+" geboten werden. Die Planung stammt vom Planungsbüro Brenker, Hoppe, Tegethoff GbR (Dortmund).





Und hier ein Blick vom Wasser:



Das letzte Projekt befindet sich am Neuen Weg 1. Hier errichtet die Best Homes Project GmbH (Schönefeld) das "Hirschgartenufer" aus 8 Stadtvillen umit 87 Wohnungen. Der Entwurf stammt vom Büro Faskel-Architekten (Berlin). Die ersten Bauarbeiten haben begonnen.

Ein Vorteil dieser Wohnanlage ist die Wasserlage direkt an der Spree. Sicher ist die Lage, wenn man die Berliner Innenstadt als Bezugspunkt nimmt, nicht so zentral. Andererseits gibt es gute Verbindungen nach Köpenick und Friedrichshagen, wo es auch diverse Attraktionen gibt. Weiterhin gibt es auch hier gute Grundrisse, Bädern mit Fenstenr gehören zum Standard.

www.hirschgartenufer.de







Alle Fotos: Klarenbach
Klarenbach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.13, 12:37   #82
Klarenbach
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.272
Klarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz seinKlarenbach kann im DAF auf vieles stolz sein
Grünau ist ein sehr idyllischer Ortsteil, der zwischen Wald und Wasser liegt. Daher ist es nicht überraschend, dass hier einiges gebaut wird.
An der Dahmestraße 7, 8 werden zwei Wohnhäuser mit 18 Eigentumswohnungen gebaut. Der Bauherr ist die Projektentwicklungsgesellschaft Dahmestraße 7-8 mbH & Co.KG. (Hamburg). Eine Wohnung von 68,5 m2 kostet 191.800 Euro, für 119,5 m2 sind 382.400 Euro zu zahlen. Das Grundstück liegt direkt an der Dahme, allerdings bieten nicht alle Wohnungen einen Blick aufs Wasser. Kritikwürdig finde ich auch, dass das Ufer nicht öffentlich zugänglich gemacht werden soll.

www.wasserblick-inklusive.de









Ein kleines Projekt wird an der Königseestraße 1 realisiert. Hier entsteht ein Haus mit 6 Wohnungen. Der Bauherr ist die GbR Königseestraße 1, die Planung stammt von Petra - Marie Urzendowsky (Berlin).





An der Regattastraße 94 wird derzeit ein verfallenes Kleinod im Schweizerhaus-Stil zu neuem Leben erweckt. Dieses Gebäude wurde um 1885 errichtet und steht unter Denkmalschutz. Jetzt sind Sanierungsarbeiten zu beobachten, es gibt allerdings kein Bauschild.





An der Regattastraße 75 entsteht wieder ein kleiner Neubau. Die Planung stammt hier vom triprojekt architektur- und ingenieurbüro (Berlin).



Ein Stück weiter, an der Wassersportallee 12, sind noch keine Bauarbeiten zu sehen. Allerdings kündigt ein Bauschild ein neues Wohnhaus an. Der Bauherr ist die Trimm-Immobilien (Berlin), die Planung stammt von Regina & H. J. Klauner Architektur & Projektentwicklung (Verden).





Eine Sanierung ist an der Sportpromenade 3 zu finden. Hier befindet sich das "Haus der Athleten", das von 1978 bis 1980 als TSC-Trainingszentrum errichtet wurde. Dieses Gebäude wird derzeit energetisch saniert, inklusive dem Anbau eines Wärmedämm-Verbundsystems und dem Einbau neuer Fenster.





An der Regattastraße 275 wird schon seit Jahren ein Wohnungsneubau angekündigt. Bis jetzt ist aber noch nichts passiert, und das, obwohl das Grundstück direkt am Wasser liegt. Ein Problem ist offenbar, dass der Bezirk Treptow-Köpenick an diesem Standort keine "normale" Wohnbebauung genehmigt, weil das Grundstück direkt an der Trainingsstrecke der Ruderer und Segler liegt. Der Bezirk möchte daher Klagen von Anwohnern gegen die ja auch geräuschvollen Trainingsaktivitäten vermeiden.





Allerdings gibt es in Grünau auch einige Sorgenkinder. Ein Problem sind die ehemaligen Gaststätten "Riviera" Regattastraße 161 und "Gesellschaftshaus" Regattastraße 167. Die "Riviera" wurde 1895 errichtet, das "Gesellschaftshaus" folgte 1898. Beide Gaststätten waren früher beliebte Ausflugslokale und stehen heute unter Denkmalschutz. Das Problem ist nun, dass es für dermaßen große Gaststättenkomplexe heute offenbar keine Nachfrage mehr gibt. Daher findet sich kein Investor, der die Gebäude sanieren will. Folgerichtig vergammeln die Gebäude.
Hier ist die Riviera:





Das ist das Gesellschaftshaus:





Schwierig ist auch die Situation des ehemaligen Bootshauses der Danatbank Regattastraße 277, das ebenfalls unter Denkmalschutz steht. Dieses Gebäude wurde 1929-1930 von Otto Zbrzezny errichtet, während der DDR-Zeit wurde das Gebäude als Rundfunkschule genutzt. Nach 1990 begann dann der Leerstand. Immer wieder gab es neue Besitzer, die große Sanierungspläne verkündeten, aber passiert ist bis jetzt noch nichts.







Ein weiteres Problem ist das ehemalige Gebäude der jüdischen Rudergesellschaft "Undine" in der Dahmestraße 15. Dieses Gebäude wurde während der DDR-Zeit als Kindergarten genutzt, nach 1990 folgten der Leerstand und eine Brandstiftung. Mittlerweile erscheint eine Sanierung unwahrscheinlich.



Alle Fotos: Klarenbach
Klarenbach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.13, 20:20   #83
Rotes Rathaus
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Rotes Rathaus
 
Registriert seit: 24.09.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.670
Rotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle ZukunftRotes Rathaus hat eine wundervolle Zukunft
Ruinen in Grünau

^ Vielen Dank für die interessanten Fotos. Romantische Ruinen, mal was anderes als die Sanierungen in Großsiedlungen am Stadtrand. Da sind ja echte Schmuckstücke darunter, insbesondere das Bootshaus von Otto Zbrzezny. Da juckt es einen doch in den Fingern. Leider fehlt mir das nötige Kleingeld.

Aber da wird sich doch wohl ein Liebhaber finden lassen. Um einige der anderen Bauten steht es wohl leider eher schlecht.
Rotes Rathaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.13, 21:58   #84
05hamburg
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Berlin
Alter: 55
Beiträge: 76
05hamburg befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
In dieser Stadtrandlage an der Dahme gibt's noch mehr Schmeckerchen, z. B. das Bootshaus "Elektra" (Straße An der Wuhlheide in Schöneweide) von Peter Behrens, das scheinbar völlig unverändert erhalten ist (Foto von 1915):



http://www.classicrowing.de/elektra_...us1915_web.jpg

Link Denkmaldatenbank Berlin:

http://www.stadtentwicklung.berlin.d...obj%2009020167
05hamburg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.13, 21:27   #85
(dwt).
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von (dwt).
 
Registriert seit: 17.01.2013
Ort: Chemnitz
Beiträge: 5.050
(dwt). hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Der Südosten boomt

Laut Berliner Zeitung ist Treptow-Köpenick ein Stadtteil der mit Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Mitte Boomt!

Bis 2030 soll sich die Einwohnerzahl von derzeit 244.000, um 8,4% erhöhen.

Besonders wird dies laut Bericht wegen des BER Flughafens deutlich werden.
Aber ich denke auch, weil es auch ein sehr gut gelegener Stadtteil ist.

Rund 10.000 neue Wohnungen werden entstehen.

Geändert von (dwt). (12.05.13 um 21:49 Uhr)
(dwt). ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.13, 19:15   #86
necrokatz
Mörderkätzchen
 
Benutzerbild von necrokatz
 
Registriert seit: 31.05.2008
Ort: zu Hause
Beiträge: 1.295
necrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Mensch
^^ Nicht verwunderlich, da TK recht viele einfach zu erschließende Freiflächen hat, z.B. Adlershof oder die alten Industriebrachen an der Spree.
necrokatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.13, 20:15   #87
Hobbyist
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 03.03.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 898
Hobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette AtmosphäreHobbyist sorgt für eine nette Atmosphäre
^
Es ist nur zu hoffen, daß im Zuge dieses Bevölkerungswachstums dann auch Ecken, wie Oberschöneweide endlich mal besser werden.

Gerade die Strecke Edisonstraße zwischen Wulheide und Wilhelminenhofstraße sähe mit einem Grünstreifen für die Straßenbahn und sanierten Altbauten einfach besser aus (ähnlich wie Teile Prenzlauer Bergs). Da stehen im Moment Altbauten leer, wo die Leute in anderen Bezirken Schlange stehen würde. Siehe: https://maps.google.de/maps?q=berlin...=12,348.6,,0,0

In dieser Gegend ist so viel Potential: Altbauten, Wassernähe, sehr gute Anbindung.
Hobbyist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.13, 21:46   #88
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.751
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Wow, danke für die Bilder, Klarenbach! Ich bin in der Dahmestraße 29 aufgewachsen und kenne diese ganzen Gebäude noch von früher. Den Kindergarten in der Undine kenne ich von innen, und aus die Riviera kenne ich noch, wie dort rauschende Feste gefeiert wurden, allerdings nur von außen ^^ Gegenüber war der einzige Eisladen Grünaus, dort gab es nur 3 Eissorten und trotzdem wurden die Damen um Sommer überrant! Auch das Strandbar Grünau und die Tribüne kenne ich noch von früher. 1996 sind wir da weg gezogen. Grünau ist eine Perle, ein echter Geheimtip. Quasi ein Erholungs-Kurzort mit Wasseranschluss, S-Bahnanschluss und Straßenbahn. Eigentlich perfekt!
nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.13, 12:56   #89
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 50
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Zitat von Hobbyist Beitrag anzeigen
Gerade die Strecke Edisonstraße zwischen Wulheide und Wilhelminenhofstraße sähe mit einem Grünstreifen für die Straßenbahn und sanierten Altbauten einfach besser aus
Das dürfte kaum funktionieren, da die Straße viel zu eng und quasi vollständig versiegelt ist. Da ist schlicht kein Platz für ein richtiges Gleisbett - es sei denn man entfernt den ohnehin sehr schmalen Gehweg...
Weiß auch garnicht, ob da überhaupt was wachsen würde, ist ja doch meist ziemlich duster.
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.13, 06:11   #90
Mosby87
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2012
Ort: Berlin
Alter: 32
Beiträge: 460
Mosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbarMosby87 ist im DAF unverzichtbar
Container-Studentendorf im Plänterwald

Die Abendschau hat gestern über das hier schon recht ausführlich thematisierte Container-Studentendorf berichtet, das in der Eichbuschallee entstehen soll. Auf dem Grundstück werden derzeit die dort vorhandenen Baracken abgerissen, ab September soll dann mit dem Bau der Anlage begonnen werden.
Mosby87 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:38 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum