Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.11.13, 15:29   #61
Boxcutter
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 07.07.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 41
Boxcutter sitzt schon auf dem ersten Ast
Das einzige Argument, was ich bisher von Anwohnerseite gegen einen Moscheebau gehört habe und ich nachvollziehen kann, ist die Angst vor Krawallen im Viertel, wenn Rechtsradikale die Muslime am Ausüben ihrer Religion hindern sollten. Dafür können dann allerdings nur die Rechtsradikalen etwas.
Alle anderen Argumente, von Lärmbelästigung bis zum Hinweis auf schon viele bestehende Gotteshäuser des "Islams", lassen sich aus meiner Sicht sehr überzeugend entkräften.
Ich finde es gut von der Stadt, einen solchen Informationsabend über ein privates Bauvorhaben einzurichten und hoffe, dass die Anwohner ihre Fragen beantwortet bekommen. So wird hoffentlich auch der NPD etwas Angriffsfläche für ihre Propaganda entzogen.
Boxcutter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.13, 15:30   #62
katrinviola
Debütant

 
Registriert seit: 05.11.2013
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 2
katrinviola befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Einen meiner besten Freunde habe ich diesen Sommer verloren, der in seinem Heimatland in Beirut/Libanon verunglückte.
Ich kenne einige Moslems in meinem Umfeld, die ich nicht alle unter einen Hut kehren möchte.
Dennoch sollte es legitim sein, sich zu äußern und seine Bedenken ohne der Gefahr einer Sanktionierung auch zu äußern-
katrinviola ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.13, 18:25   #63
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Mein Beileid zum Verlust ihres im Libanon verunglückten Freundes. Nur stellt sich mir die Frage, was das Ganze mit dem Thema, dem Bau einer kleinen Moschee in Leipzig durch Ahmadis mehrheitlich pakistanischer Herkunft, zu tun hat?

Wenn Ihnen bekannt ist, daß im Islam unterschiedliche Glaubensrichtungen existieren, die sich nicht immer nur Freund sind und deren Anhänger nicht die gleichen Sprachen sprechen, dann frage ich mich weiter, wieso in der von Ihnen initiierten Petition der nun schon oft zitierte und für die Begründung der Ablehnung eines Moscheeneubaus recht zentrale Satz steht: "Wir sind ... der Meinung, daß in Leipzig bereits genug islamische Gebetshäuser existieren ... ."?

Wenn Sie die Ansichten des sunnitischen Imams Hassan Dabbagh problematisch finden, was ich durchaus nachvollziehen kann, warum wenden Sie sich dann so vehement gegen eine Gemeinde, die mit Dabbagh überhaupt nichts zu tun hat?

Wenn Sie der Ansicht sind, dass sie von der LVZ fehlerhaft zitiert werden, dann erklären Sie uns doch bitte, was eine Unterkunft für etwa 35-40 Asylbewerber_innen in der Georg-Schumann-Str. 121 (ca. 1 km entfernt), eine existierende Moschee in der Roscherstraße 31/33a in Eutritzsch (1,5 km in genau die andere Richtung) und das geplante Bauvorhaben der AMJ miteinander zu tun haben? Befürchten Sie, dass "Gohlis mit der Moschee immer mehr zu einem Ghetto verkommt", oder sind sie hier von der LVZ falsch zitiert worden? Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter einem Ghetto? Ich kann die Bedeutung dieses Wortes - http://de.wikipedia.org/wiki/Ghetto - selbst in der "umgangssprachlichen" Bezeichnung für ein Stadtviertel als Ghetto, in denen vorwiegend bestimmte ethnische Gruppen oder soziale Randgruppen leben, in keinen inhaltlichen Zusammenhang mit Leipzig bringen.

Was haben 35-40 Flüchtlinge überwiegend aus den Nachfolgestaaten Jugoslawiens und der UdSSR, darunter nur wenige Muslime etwa aus Tschetschenien, und aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak oder Somalia, unter ihnen neben Muslimen auch Christen, Jesiden, Mandäer, Zoroastrier und Angehörige anderer Religionen sowie nicht religiöse Menschen, mit der Gemeinde der AMJ gemeinsam?

Woher beziehen sie ihr "Wissen" über die Ahmadiyya Muslim Jamaat und wieso sprechen Sie dabei von einer Sekte? Was wollen sie mit dem kryptischen Satz andeuten?: "Wer sich mit der Sekte näher befaßt, weiß, was hinter dieser Organisation tatsächlich steht." Ich bitte Sie jedoch, jetzt nicht zum 1000sten Male die gleichen Websites wie den rechtsextremen/rechtspopulistischen Blog "Politically Incorrect" ( http://de.wikipedia.org/wiki/Politically_Incorrect ), das evangelikale Missionswerk Orientdienst oder die marxistisch-leninistische-maoistische "Neue Einheit" zu verlinken. Auch die Ausführungen der 2010 verstorbenen Erziehungswissenschaftlerin Hiltrud Schröter würde ich nicht unbedingt zu den verlässlichsten Quellen zählen ( http://de.wikipedia.org/wiki/Hiltrud_Schr%C3%B6ter ). Sie mag vieles gewesen sein, aber zur "einer der profiliertesten und sachkundigsten Kennerin des Islams in Deutschland" hat sie nur das Hetzblog "Politically Incorrect" ernannt. Sagen Sie uns doch bitte mit eigenen Worten, was die Ahmadiyya Muslim Jamaat sagt oder macht, daß ihr das Grundrecht auf freie Religionsausübung verwehrt werden kann oder sogar soll.

Was würden Sie eigentlich dazu sagen, wenn eine der vielen evangelischen oder evangelikalen kleineren Glaubensgemeinschaften oder religiösen Sondergemeinschaften - um hier mal das Wort "Sekte" zu vermeiden -, für sich ein neues Gotteshaus in Leipzig errichten wollen würde? Sollte dies ebenfalls durch das Baurecht verhindert werden und wenn ja, wie?

Geändert von LE Mon. hist. (07.11.13 um 07:47 Uhr) Grund: Rechtschreibung
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.13, 19:11   #64
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
@ Altbaufan

Mein Eindruck von der Leipziger CDU ist ein anderer. Da wird im Moment nicht "diskutiert und sich mit dem Thema auseinandergesetzt", sondern nachdem das Schweigen der CDU nun brüllend laut wurde und dies auch anderen auffiel, wird die Flucht nach vorn angetreten.

Und dabei werden unter anderem angeblich drohende Konflikte und "Unruhen" herbeigeredet, für die uns Herr Clemen jedweden Beleg für ähnliche Fälle anderswo in Deutschland schuldig bleibt. Damit glättet er keine Wogen, sondern gießt Öl ins Feuer. Warum werden von ihm längst beantwortete Fragen als offen oder neu hingestellt? „Wir müssen klären, wer die neue Moschee nutzen wird, und ob eine friedliche Koexistenz der Glaubensgruppen möglich ist.“ Die Moschee wird von und für die etwa 80 Anhänger_innen der Ahmadiyya Muslim Jamaat errichtet und gut. Was soll denn diese Frage?

Und noch mal dieselbe Frage, die ich schon gestellt habe, als es um Frau Dubrau bzw. die Stadtverwaltung ging: http://www.deutsches-architektur-for...7&postcount=31
Was soll denn ein Oberbürgermeister anderes sagen, als das diese Moschee gebaut werden kann? Soll er so tun, als könne er als Oberbürgermeister gegen das Grundgesetz und gegen die Baugesetzgebung entscheiden und dann noch davon ausgehen, dass das durchgeht? Über das Grundgesetz haben wir lange diskutiert. Also geht es hier um die Baugesetzgebung und da es für den Bereich der Georg-Schumann-Str. keinen Bebauungsplan gibt, muss nach Paragraphen 34 des Baugesetzbuches entschieden werden. Dazu gibt es bereits eine Reihe von Gerichtsurteilen, die es mehr als unwahrscheinlich erscheinen lassen, dass eine eventuelle Ablehnung des Bauantrages mit Verweis auf diesen Paragraphen Bestand haben könnte.

> Jeder, der auch nur wagt, eine kritische Anmerkung zu bringen, ist rechts,
> islamfeindlich, hinterwäldlerisch und so weiter.

Das wird nicht wahrer, je häufiger man es schreibt. Wo wird das hier im Forum behauptet? Wo wird das z.B. in den Zeitungen LVZ und LIZ behauptet?

Aber dass die Kundgebung am Samstag von der NPD angemeldet und organisiert wurde, wirst Du hoffentlich nicht bestreiten wollen. Dass auf der Facebook-Seite „Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein“ sich auch stadtbekannte Neonazis wie der NPD-Stadtratskandidat Enrico Böhm weitgehend unwidersprochen zu Wort melden, kann jede_r sehen, der die Diskussionen verfolgt, von Profilen wie „Todesschwadron Ost“ mal ganz zu schweigen. Dass in der öffentlichen Debatte AUCH und nicht gerade selten neonazistische, völkische, fremdenfeindliche, antisemitische etc. Ansichten geäußert werden, könnte ich Dir ohne Probleme aufzeigen, würde aber endgültig den Rahmen dieser Diskussion sprengen.

Fortsetzung folgt.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.13, 23:02   #65
Boxcutter
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 07.07.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 41
Boxcutter sitzt schon auf dem ersten Ast
Zitat:
Zitat von Altbaufan_ Beitrag anzeigen
^
"Informationsabend über ein privates Bauvorhaben" - Boxcutter, seit wann ist der Bau eines Gotteshauses privat? Seit wann waren Bauten der Kirche(n) privat? Solche Bauten sind grundsätzlich von öffentlichem Interesse, egal welche Religion.
Ich wollte nur noch einmal darauf aufmerksam machen, dass der Bau allein durch die Gemeinde finanziert werden soll. Natürlich ist jeder Bau und auch jedes Ladengeschäft, egal wo und was, von öffentlichem Interesse.
Etwas mehr Gelassenheit finde ich gut. Dazu gehört auch, nicht in jedem Beitrag anderen irgendein Schubladendenken vorzuwerfen.
Und wenn schon Nachkriegsbauten in der Nähe saniert werden, werden die Hausbesitzer bestimmt keine Probleme haben, die verlorenen Mieter zu ersetzen. Was auch immer die Gründe für den Umzug sein mögen.
Boxcutter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.13, 16:28   #66
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
taz, 7.11.2013
Streit um Bau einer Moschee
Leipzigs antimuslimische Union
In Leipzig soll eine Moschee gebaut werden. Die örtliche CDU ist gespalten. Dabei steht die Bundespartei in dieser Frage klar zum Grundgesetz.
http://www.taz.de/Streit-um-Bau-einer-Moschee/!127041/

Sehr geehrte Frau Hartung, wenn Sie ihre Krone gerichtet haben ( https://www.facebook.com/katrinviola.hartung ), würden mich Ihre Antworten auf meine Fragen doch noch sehr interessieren. Gern auch als „Privatmeinung“ unabhängig vom Kurs Ihrer Partei, der nun offenbar ein anderer werden soll.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.13, 17:12   #67
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Nun gibt es auch eine Seitenansicht

http://www.mdr.de/sachsen/moschee116...?version=49810

und eine Rückansicht zusammen mit den umstehenden Häusern als Größenvergleich:

http://www.mdr.de/sachsen/moschee118...?version=30988

MDR Sachsen, 7.11.2013
Aufklärungskampagne zu geplanter Moschee
http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/mo...eipzig112.html

LVZ-Online, 07.11.2013
Leipziger Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat: "Über Rückenwind freuen wir uns"
http://www.lvz-online.de/leipzig/cit...html?src=12108

Kein Hotlinking, bitte! C.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.13, 14:55   #68
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Zur gestrigen Informationsveranstaltung:

LVZ-Online, 07.11.2013
Bürgerforum zum Moschee-Neubau in Leipzig-Gohlis: Sachliche Diskussion und rechte Störer
http://www.lvz-online.de/leipzig/cit...-a-214126.html

LVZ-Videocenter, 07.11.2013
Moschee: Informationsabend soll Klarheit schaffen
http://www.lvz-online.de/video/

MDR Sachsen, 08.11.2013
550 Menschen bei offenem Gespräch zu geplanter Moschee
http://www.mdr.de/sachsen/moschee-le...-9f2fcd56.html

MDR Sachsen, 07.11.2013
Moscheeneubau: Der Dialog steht noch am Anfang
http://www.mdr.de/sachsen/video15915...-9f2fcd56.html

Ausführlicher Bericht:

Weltnest.de, 08.11.2013
Moschee spaltet Leipzig: Zuspruch, Zwischenrufe und Zorn
http://www.weltnest.de/Blog/213/mosc...nrufe-und-zorn

BILD, 08.11.2013
Bei Bürgerforum​
1. Entwurf für die geplante​ Moschee in Gohlis gezeigt​
http://www.bild.de/regional/leipzig/...1244.bild.html

Abdullah Uwe Wagishauser, der Vorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinde in Deutschland, präsentierte unter anderem auch eine nicht sehr aufwendig gestaltete Visualisierung des geplanten Baus in seiner Umgebung. Allerdings wird zumindest noch deutlicher als bei den bereits gezeigten Plänen, wie klein der Bau eigentlich ist.

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert...0,c=0.bild.jpg

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau ließ deutlich durchblicken, dass die bisherigen Zeichnungen lediglich im Rahmen der Prüfung der Bauvoranfrage eine Rolle spielen sollen. Für den eigentlichen Bauantrag wünscht sie sich noch architektonische Verbesserungen. Es wird offenbar auch hier einen (Fassaden-)Wettbewerb geben.

Kein Hotlinking, bitte! C.

Geändert von LE Mon. hist. (08.11.13 um 15:16 Uhr)
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.13, 17:15   #69
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Nachdem bei der gestrigen Veranstaltung von Gohliser Bürger_innen mehrere Vorschläge eingebracht wurden, wo denn eine Moschee ihrer Meinung nach besser passen würde (Gohlis-Nord, Innenstadt, Eisenbahnstraße ...), gibt es jetzt einen neuen Vorschlag, den ich durchaus überzeugend finde. Nur mit der Qibla könnte es Unstimmigkeiten geben:

https://www.facebook.com/photo.php?v=234066296753534

Und jetzt kommt der Ernst:

L-IZ, 08.11.2013
Moscheebau in Gohlis: Junge Union Leipzig unterzeichnet gemeinsame Erklärung der Parteien
http://www.l-iz.de/Politik/Nachricht...rklaerung.html

PM, 8. November 2013 um 13:57
https://www.facebook.com/notes/junge...10365352360405

Zitat:
JU Leipzig unterzeichnet Gemeinsame Erklärung zum Moscheebau in Gohlis

Die Junge Union Leipzig unterstützt die Gemeinsame Erklärung der politischen Parteien zum geplanten Moscheebau in Leipzig-Gohlis. Die Argumente der Moscheegegner sind aus Sicht der JU nicht überzeugend.

Mit der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung bekennt sich die JU Leipzig zum Grundsatz „Gleiches Recht für alle“ und zur Religionsfreiheit und distanziert sich klar von den extremen Stimmen auf Seiten der Moscheegegner. „Wir können und dürfen Muslime in Leipzig nicht als Bürger zweiter Klasse behandeln“, erläutert der JU-Kreisvorsitzende Markus Walther.

Die Argumente, auf die sich die Gegner des Moscheebaus stützen, sind aus Sicht der Jungen Union nicht stichhaltig. „Die geplante Moschee ist offenbar mit dem öffentlichen Baurecht vereinbar“, sagt der Jurist Markus Walther. „Das Gebäude muss sich nach Art, Maß und Bauweise in die Umgebung einfügen. Aber das heißt nicht, dass sich die architektonische Gestaltung an die Umgebung anpassen und das Vorhaben unauffällig sein muss.“

Auch dass die Moschee in der Nähe zur Erich-Kästner-Schule gebaut werden soll, spricht aus Sicht der JU Leipzig nicht gegen das Projekt. „Ahmadiyya ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. In Hessen bietet sie schon jetzt auf dem Boden des Grundgesetzes islamischen Religionsunterricht an, zum Beispiel in der Erich-Kästner-Schule in Darmstadt. Kein einziges Leipziger Kind wird durch die Moschee einer reellen Gefahr ausgesetzt sein“, so Markus Walther abschließend.

Geändert von LE Mon. hist. (09.11.13 um 10:29 Uhr) Grund: Rechtschreibung
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.13, 23:02   #70
aedificator
Mitglied

 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: Leipzig
Alter: 32
Beiträge: 197
aedificator wird schon bald berühmt werdenaedificator wird schon bald berühmt werden
Zitat:
... die Prüfung eines anderen Standortes gar nicht erst erwägt wird (siehe diverse Aussagen von OB Jung, Frau Dubrau usw.) und ich meine damit keinen Standort im Gewerbegebiet sondern lediglich in anderen Stadtteilen.
Zitat:
Und ich glaube, sowas will niemand in der direkten Wohnumgebung andauernd (auch hin und wieder am Woche kann manchen zu viel sein...) aushalten. Unweit der noch nicht vorhandenen Moschee ist bekanntlich eine weitere, was natürlich ideal als Marschroute für die NPD wäre.
Diskussionen zu derartigen Themen sind grundsätzlich ein heikles Pflaster. Der offene Umgang der Stadt mit dieser Angelegenheit ist deshalb begrüßenswert. Auch auf die Gefahr hin queren und extremistischen Positionen ein Podium zu bieten. Wichtig ist, so empfinde ich das jedenfalls, die mystisch-befremdliche Anonymität der islamischen Gemeinde aufzubrechen. Nur so ist Ihre Integration in das öffentliche Leben überhaupt möglich. Schon der Bau selbst ist ein wichtiger Schritt in genau diese Richtung. Je öffentlicher der Gemeindemittelpunkt einer vorwiegend fremdländischen Bürgerschaft ist, umso größer sind auch die Chancen auf Austausch und gemeinschaftliches Zusammenleben mit der Nachbarschaft.

Ein Gebetsraum im Hinterhof, im Gewerbegebiet oder in einer 3-Zimmer-Wohnung vermittelt immer auch einen Aspekt der Abschottung und Abgrenzung. Die Gemeinde bliebe unter sich, der Kontakt zur Nachbarschaft wäre minimal. Das Außenbild bliebe fremd und suspekt.

Scheinheilig finde ich deshalb Äußerungen, die einerseits bemüht sind, Ihren Argwohn gegen Gemeinde und Gotteshaus zu kaschieren, aber andererseits einer ziemlich unanständigen Mentalität folgen: "Nur nicht vor meiner Haustür". Interaktion wird dabei im Keim erstickt und man verweigert sich einer ergebnisoffenen Beschäftigung mit der Thematik.

So billig das klingt, aber Dialog ist nunmal ein Grundpfeiler zwischenmenschlichen Zusammenlebens. Über eine derartige Sache reden bringt unglaublich wenig. Mit den Menschen reden ist so viel wichtiger. So mancher wäre sicherlich davon überrascht, welch' netten Menschen da ein Gotteshaus verweigert werden soll.


Zur Architektur sei - nicht nur pro forma - auch noch ein Schwang ergänzt:
Gerade auf so konfliktreichem Terrain ist es wichtig die Balance zwischen notwendiger Öffentlichkeit und gebotener Zurückhaltung zu wahren. Das ist im vorliegenden Fall ausgesprochen gut gelungen. Der Baugrund liegt markant im öffentlichen Raum, während das Gebäude selbst als gottesdienstlicher Nutzraum gelten kann - ergänzt durch reduzierte Bausymbolik. Es ist sowohl der Gemeindegröße angemessen, als auch unmittelbar als islamisches Gebetshaus erkennbar. Die Moschee vermittelt im Straßenraum keinen markanten oder gar dominanten Eindruck. Das wäre auch übertrieben und nicht notwendig. Allein die Präsenz der andersartigen Baugestaltung schafft die erforderliche Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit.

Ich hätte mir einzig eine etwas modernere Gestaltung gewünscht. Zurückhaltung wurde hier leider etwas mit Reduzierung auf ein recht konservatives und wenig innovatives Grundschema verwechselt. Das geringe Budget der Gemeinde dürfte aber sicher auch kaum großen Spielraum für Experimente gelassen haben.
aedificator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.13, 02:17   #71
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
@ Altbaufan

Ich bin nicht aktiv für den Bau der Moschee. Ich werde weder dafür spenden noch dort mitbauen, erst recht nicht dort beten, denn ich bin kein Moslem und speziell kein Ahmadi. Ich bin überhaupt nicht religiös, ich glaube an keinen Gott und an kein höheres Wesen.

Aber ich nicht auch gegen den Bau. Ich bin der Ansicht, dass die Gemeinde das Recht hat, ihr Gotteshaus an einem geeigneten Standort zu errichten. Die Brache Georg-Schumann-Str. 27 halte ich für einen dafür geeigneten Standort, wenn es der Wunsch der Gemeinde ist, dort zu bauen. Genau dieselbe Ansicht würde ich bei jeder Kirche, jeder Synagoge, jedem Tempel etc. vertreten, solange sich die bauwillige Gemeinschaft zu den Grundwerten unserer Gesellschaft bekennt.

Und es geht mir mächtig auf den Zeiger, wenn Gegner_innen der Moschee in übelster Weise gegen eine Religion und alle ihre Anhänger_innen hetzen und sie in Wort und Bild herabwürdigen, wie es z.B. auf der Facebook-Seite der selbsternannten "Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein" geschieht. Es geht mir mächtig auf den Zeiger, wenn die eigenen Ansichten und Ängste das Maß aller Dinge sind und alle anderen Äußerungen, die diesen widersprechen, hämisch ausgelacht werden, wie es bei der Informationsveranstaltung etwa bei der Hälfte des Publikums häufiger der Fall war. Wenn alle anderen Menschen, die aus eigenen Überzeugungen heraus andere Ansichten vertreten, sowieso nur eingekauft, gefakt, bestellt, heimlich bereits Muslime, pädophil, verwirrt, "Gutmenschen", linksextrem, faschistoid, .... und sowieso nicht aus Gohlis oder Leipzig oder der ehemaligen DDR sind und daher nichts zu sagen haben. Dann geht es nämlich nur noch darum, dass der eigenen Meinung qua Abstammung und Herkunft mehr Gewicht zukommen soll bzw. diese allein richtig sein soll und alle anderen Meinungen nichts wert sein sollen. Wenn die Gegner "das Volk" sein wollen, was sind dann alle anderen?

Es ist mir völlig klar, dass Demokratie, Mitbestimmung z.B. innerhalb einer Kommune, Baurecht, das lange Procedere von einer Bauvoranfrage über die Baugenehmigung bis zum Bau etc. alles andere als einfach sind. Es gibt Regeln und Gesetze, die man in einem solchen Fall kennen und einhalten muss, wenn man sinnvoll mitdiskutieren will. Wenn diese aber erklärt werden und genau dies jedoch nur dazu führt, dass man noch lauter brüllt, dass "wir Deutschen" (mit der deutlichen Unterscheidung zwischen sogenannten "Paßdeutschen" und "echten Deutschen") alle unterdrückt und mißachtet und belogen und verarscht und verraten und .... werden, dann geht mir das extrem auf den Zeiger. Dann fühle ich mich persönlich betroffen und engagiere mich gern auch mal etwas stärker. Dabei geht es nämlich schnell über das konkrete Bauvorhaben hinaus allgemein darum, wie Demokratie funktioniert und wie Menschen in einer (Stadt-)Gesellschaft miteinander umgehen und Konflikte lösen. Das wiederum sind Themen, die mich allgemein sehr interessieren.

Soweit ein paar mehr Sätze zu meiner Motivation, mich in diese Debatte einzubringen. Und jetzt wieder zum eigentlichen Thema zurück.

Zitat:
So, das war nun wirklich die letzte Anmerkung, der Bau kommt eh, da ändern auch 100 weitere Info-Veranstaltungen nichts, da der Entschluss der Stadt bereits feststeht und die Prüfung eines anderen Standortes gar nicht erst erwägt wird (siehe diverse Aussagen von OB Jung, Frau Dubrau usw.) und ich meine damit keinen Standort im Gewerbegebiet sondern lediglich in anderen Stadtteilen.
Meines Erachtens ist in den Ausführungen des Oberbürgermeisters und der Baubürgermeisterin sehr deutlich geworden, welchen Entscheidungsspielraum die Stadtverwaltung bei einer Bauvoranfrage wie der der Ahmadiyya-Gemeinde hat. Die Gemeinde hat das Recht auf den Bau an der von ihr gewünschten Stelle, wenn sie damit keine Rechte anderer verletzt. Das ist geprüft worden, sie tut es offensichtlich nicht. Es gibt keinen Bebauungsplan für das Gebiet. Damit steht dem privaten Bauherren ein positiver Bescheid zu. Wenn er nicht erteilt wird, kann er eingeklagt werden.
http://www.baufoerderer.de/baurecht/...echt_4_1_1.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Bauvorbescheid

Wieso soll die Stadtverwaltung einen Standort in anderen Stadtteilen prüfen? Was wäre dort besser oder anders? Das könnte sie tun, wenn die Gemeinde allgemein angefragt hätte, ob sie denn ein städtisches Grundstück kaufen oder pachten könne. Hier fragt aber ein privater Bauherr, ob er, wenn er ein konkretes Grundstück von einem anderen privaten Eigentümer erwirbt, dieses dann auch nach seinen Vorstellungen bebauen kann. Die Antwort auf eine solche Frage lautet ja oder nein, wobei das Nein dann sehr gut begründet und im Zweifel auch gerichtsfest sein sollte. Jedes andere Grundstück liegt anders - auf die speziellen Anforderungen für einen Moscheebau bin ich bereits eingegangen ( http://www.deutsches-architektur-for...344#post400344 ) - , hat andere Preise ( http://www.deutsches-architektur-for...036#post400036 ), andere Vor- und Nachteile und vor allem andere Besitzer.

Ich würde gern wissen, wie der bisherige Eigentümer, hier die Volksbank, reagieren würde, wenn die Stadtverwaltung dem potentiellen Käufer sagen würde, er solle doch besser an anderer Stelle von einem anderen Eigentümer kaufen. Ich würde gern wissen, was passieren würde, wenn etwa "einer der großen Sanierer" demnächst eine Bauvoranfrage für eine Luxussanierung im Waldstraßenviertel an die Stadtverwaltung schickt und als Antwort erhält: Nee, laßt mal dort alles so wie es ist, saniert stattdessen mal lieber einen Plattenbau in Grünau. Oder eine Familie ein weiteres Stadthaus in Plagwitz errichten möchte und stattdessen die Antwort bekommt, dass es in Schönefeld doch auch noch schöne Grundstücke geben würde.

Noch zur Frage, warum die Stadtverwaltung eine Busfahrt zur Ahmadiyya-Moschee in Berlin-Heinersdorf anbietet. Warum soll es falsch oder sinnlos sein, wenn Leute sich eine Moschee der gleichen Gemeinde in einer anderen Stadt anschauen können und mit der Gemeinde selbst und den Nachbar_innen ins Gespräch über das Zusammenleben kommen können? Für Leute, die sich unsicher sind und die sich ein eigenes Bild machen wollen, kann das ein hilfreiches Angebot sein. Es gibt nicht nur Gegner und Befürworterinnen, sondern auch noch unentschiedene, zweifelnde, nach Antworten auf ihre Fragen suchende Menschen. Strikte Gegner_innen jeder Moschee und des Islams im Allgemeinen werden das Angebot sowieso nicht annehmen wollen.

Die Aufgaben des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW) werden auf dieser Website kurz umrissen:
http://www.leipzig.de/buergerservice...g-amt-fuer-64/

Zu den Aufgaben gehören unter anderem die "Steuerung der Aktivitäten in der Stadterneuerung und im Stadtumbau" insbesondere in den beschlossenen Fördergebieten. Ein Schwerpunktgebiet der Stadterneuerung ist bekanntlich die Georg-Schumann-Straße: http://www.schumann-magistrale.de/

Selbstverständlich gehört ein Neubau an der Georg-Schumann-Straße wie z.B. der einer Moschee in das Aufgabengebiet des ASW, auch wenn es kein Wohnungsbau ist. Aber auch Schulsanierungen, der Bau von Einkaufszentren, die Wiederbelebung von Ladengeschäften an den Magistralen, der Bau von Haltestellen, Spielplätzen, Kindertagesstätten etc. sind kein Wohnungsbau und doch gehören sie in den Fördergebieten zu den Aufgaben des ASW in Zusammenarbeit mit den anderen Ämtern der Stadtverwaltung. Was sonst ist "StadtERNEUERUNG", wenn nicht neben Sanierungen auch Neubauten auf brachliegenden innerstädtischen Grundstücken?

Zitat:
Niemand würde irgendwo auf die Idee kommen, für einen Neubau einer Kirche sowas aus Steuermitteln zu bezahlen. Das müsste definitiv die Kirche zahlen. Und die Stadt hat nicht wenig Schulden, kürzt an vielen Ecken, vergibt freiberufliche Aufträge zu miserablen Konditionen weil kein Geld da ist, aber eine Busfahrt zu einer Moschee wird problemlos bezahlt? Frage mich, wo da die Begründung für solche Ausgaben herkommt.
Ich kann mich an keinen Kirchenbau der letzten Jahre in Leipzig erinnern, bei dem es eine auch nur annähernd ähnlich heftige öffentliche Diskussion gegeben hätte wie nun beim Bau der AMJ-Moschee. Bei dem viel größeren und im Stadtbild präsenteren Bau der Propsteikirche St. Trinitatis gab und gibt es Diskussionen über die Architektur, aber die sind längst nicht derart aufgeheizt und polarisierend. Bei keiner dieser Diskussionen haben sich so viele Menschen im Stadtteil, der Stadt und der ganzen Republik beteiligt. Daher sind hier auch ein stärkeres Engagement der Stadtverwaltung und andere Angebote für Information und Diskussion sinnvoll und notwendig.

Falls ich es für sinnvoll halte, bei meiner Meinungsbildung über die Architektur der Propsteikirche Neubauten anderer katholischer Gemeinden oder allgemein anderer christlichen Gemeinden zum Vergleich anzuschauen, dann setze ich mich in die Straßenbahn und kann mir einige Gebäude in Leipzig selbst anschauen. Die nächste Moschee, die mit Kuppel und Minaretten auch nach außen als solche erkennbar ist und daher als Vergleichsbeispiel für die Gohliser Moschee dienen könnte, ist nun einmal die Moschee der AMJ in Berlin-Heinersdorf. Und da fährt von Leipzig aus nun mal keine Straßenbahn hin.

Zitat:
So, das war nun wirklich die letzte Anmerkung, der Bau kommt eh, da ändern auch 100 weitere Info-Veranstaltungen nichts, da der Entschluss der Stadt bereits feststeht ... .
Mir wäre es ehrlich viel lieber, wir würden hier weiter miteinander diskutieren. Ich würde mich über Reaktionen auf meine langen Mails freuen, denn vielleicht sehe ich ja bestimmte Sachen auch falsch oder es kann sinnvoll sein, auch mal aus anderer Sicht darauf zu schauen. Es stimmt, wir entscheiden nicht über den Bau der Moschee, aber wir treffen auch bei keinem anderen Bauvorhaben in Leipzig die Entscheidung und trotzdem diskutieren wir in diesem Forum darüber. Und bisweilen gibt auch an anderer Stelle unterschiedliche Ansichten und heftige Auseinandersetzungen, aber davon lebt nun mal eine Diskussion.

Geändert von LE Mon. hist. (09.11.13 um 02:38 Uhr)
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.13, 10:20   #72
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Was will der CDU-Chef vom Salafisten?

In der Leipziger CDU rumpelt es weiter, es soll sogar bereits das Wort „Führungsschwäche“ kursieren.

Wolfgang Clemen: „Am Montag werden wir das Thema im Kreisvorstand beraten. Auch die Frage, ob es einen geeigneteren Standort mit nicht so viel Konfliktpotential gibt.“ Was dabei wohl rauskommen wird? Gibt die Leipziger CDU dann der Ahmadiyya-Gemeinde die Differenz zu dem Grundstückspreis aus ihrer Kasse dazu und entschädigt auch gleich die Volksbank für den entgangenen Grundstücksverkauf?

Clemen wolle „religiöse Spannungen verhindern“. „Ich habe gemischte Gefühle und die Befürchtung, dass es mit der neuen Moschee einen Konkurrenzkampf zwischen Sunniten und Schiiten gibt.“ Weil die Ahmadis als eine dritte, unabhängige Richtung innerhalb des Islams eine Moschee bauen wollen, kommt es zu einem Konkurrenzkampf zwischen Sunniten und Schiiten? Das versteht wohl nur Herr Clemen selbst. Und wie soll dieser angebliche Konkurrenzkampf aussehen? Hätte da nicht auch der Bau der katholischen Propsteikirche verhindert werden müssen, weil nun ein Konkurrenzkampf zwischen der evangelischen und der russisch-orthodoxen Kirche droht?

Die BILD-Zeitung, sonst eher deutlicher auf der CDU-Linie als andere Leipziger Blätter, fragt schon an:

BILD, 08.11.2013
Moschee-Wirrwarr
Was will der CDU-Chef vom Salafisten?
http://www.bild.de/regional/leipzig/...8496.bild.html
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.13, 16:36   #73
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.521
Cowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes Ansehen
Die Rolle der Leipziger CDU ist einmal mehr als erbärmlich. Statt die Bevölkerung über die Religionsgemeinde der Ahmadis aufzuklären und eigene Wissensdefizite zu beseitigen, führen einige Führungspersonen dieser Partei einen Affront gegen die Moschee, die den eigenen Demokratieansprüchen nicht gerecht wird und rechtliche Grundlagen völlig außer Acht lässt. Hoffnung besteht eher bei der Jungen Union, die die gemeinsame Erklärung der Leipziger Parteien zum Moscheebau unterstützt; ein Schritt, der für jede demokratische Partei eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Ich empfinde es als sehr anmaßend, wenn Herr Clemen von der CDU einen Alternativstandort für die Ahmadis suchen möchte. Dazu hat er überhaupt nicht das Recht und macht damit deutlich, dass er die Mitglieder zumeist pakistanischer Herkunft lediglich als Menschen zweiter oder dritter Klasse ansieht, als lästiges Übel in einer angeblich weltoffenen Stadt - Menschen, die man irgendwohin abschieben kann, wo sie niemanden stören. Eine sehr schäbige Verhaltensweise wie ich finde. Und bevor er beim Bau einer Moschee in Leipzig interreligiöse Auseinandersetzungen mit anderen Auslegern des Islam fürchtet, sollte er lieber die anonymen Schreihälse im Netz fürchten, für die er und Wolf-Dietrich Rost von der CDU-Nord mit ihren kruden Äußerungen gegenwärtig die Plattform bietet.


@katrinviola

Mein Eindruck ist der, dass die Moscheegegner mitnichten einfach als Nazis oder Rechte abgestempelt werden, weder hier noch in der Debatte außerhalb des DAF. Es ist nur so, dass Sie als eine der Initiatoren der Bürgerinitiative "Gohlis sagt Nein!" viele zwielichtige Gestalten mit äußerst zweifelhaftem Gedankengut auf Ihrer eingerichteten Seite auf Facebook dulden und oft unwidersprochen agieren lassen. Ebenso scheint es Administratoren mit rechtem Gedankengut auf dieser Seite zu geben, die Ihrer Bürgerinitiative eigentlich recht Nahe stehen müssten. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie sich an der Diskussion hier weiter beteiligen.
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.13, 06:45   #74
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Einige Mitschnitte aus der Informationsveranstaltung am Donnerstag in der Michaeliskirche:

LDR, 09.11.2013
Debatte um die Errichtung einer Moschee in Leipzig-Gohlis
https://www.freie-radios.net/59902
21:26 Minuten
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.13, 11:12   #75
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.240
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Noch ein paar Videoeindrücke, einige neu, einige schon bekannt:

MDR Sachsenspiegel, 8.11.2013
Leipziger skeptisch bei Moschee-Neubau
http://www.ardmediathek.de/mdr-sachs...entId=18030582

Argumentativ besonders überzeugend: "Und wir werden dagegen sein, gegen die Moschee! Denn wir sind das Volk! Und wir sind das Volk! Und wir bleiben das Volk! Wir sind deutsch, deutsch und nochmal deutsch!"
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:53 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum