Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Mannheim/Heidelberg/Ludwigshafen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.06.19, 13:32   #1
Denver
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 19.12.2018
Ort: Mannheim
Alter: 24
Beiträge: 15
Denver befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Neuer RNV-Betriebshof / Entwicklung der Ochsenkopfwiese

Die RNV plant seit einiger zeit auf der Ochsenkopfwiese in Heidelberg Bergheim einen neuen Betriebshof für Straßenbahnen und Busse zu errichten.
Die Grünfläche ist seit den 70er Jahren entstanden, nachdem der alte OEG-Güterbahnhof, der sich zuvor an dieser Stelle befand, abgebrochen wurde.
Von dort aus gab es übrigens auch einmal eine Güterstrecke durch den heutigen Wieblinger Weg zum Neckar und dann über eine Neckarbrücke ins damals noch nicht vorhandene Neuenheimer Feld und von dort aus nach Dossenheim. Von dieser Strecke ist heute nur noch ein Brückenportal in Wieblingen zu sehen.

Von Seiten der Stadt hat man sich seither wenig bis nicht um die Ochsenkopfwiese gekümmert, so hat sich dort in den letzten Jahrzehnten eine Anlage entwickelt, die parkähnlichen Charakter vorweist. Dennoch ist sie meines Wissens nach als Gewerbegebiet ausgewiesen.

Seit Jahren wenn nicht Jahrzehnten sucht die ex HSB bzw. RNV nach einem Standort für einen neuen Betriebshof (Bus und Straßenbahn), den sie nun an dieser Stelle errichten möchten. Vorteile für diesen Standort sieht die rnv in der Nähe zur Innenstadt und in der Direktverbindung zur Bestandstrecke. Nachteile ergeben sich betrieblich dadurch, dass auf das verhältnismäßig kleine Gelände keine Werkstatt passt und die Ausrückwege über eine nach ESBO konzessionierte Strecke mit dementsprechend geringer Kapazität stattfinden ü¼rde.

Die Gegner des Projektes halten vehement an der Ochsenkopfwiese fest, da diese für sie ein Naherholungsgebiet darstellt. Die rnv hat reagiert und ein begrüntes Dach, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist, eingeplant: https://betriebshof-hd.rnv-online.de...bb7318c308.jpg

Der Bürgerentscheid für das Projekt findet am 21. Juli statt.
Ein negatives Ergebnis würden für den ÖPNV in Heidelberg zehn Jahre Entwicklungsstillstand bedeuten.
Denver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.19, 14:42   #2
kato2k8
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 04.05.2008
Ort: Heidelberg
Alter: 40
Beiträge: 2.246
kato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbarkato2k8 ist im DAF unverzichtbar
Zitat:
Dennoch ist sie meines Wissens nach als Gewerbegebiet ausgewiesen.
Ist sie.

Parkähnlichen Charakter hat die Ochsenkopfwiese meiner Meinung nach allerdings nicht, das ist ne Hundewiese entlang einem Radweg mit Ausblick auf die Ruine des Bahnbetriebswerks und Autobahn hinter den paar Bäumen im Rücken - im Sinne von null Aufenthaltsqualität.

Zitat:
und die Ausrückwege über eine nach ESBO konzessionierte Strecke mit dementsprechend geringer Kapazität stattfinden ü¼rde.
Die derzeitige OEG-Strecke wäre nicht die einzige mögliche Ausfahrt von der Ochsenkopfwiese. Die 1993 stillgelegten Gleise der ehemaligen OEG-Strecke in der Blücherstraße liegen noch und sind nur nicht mehr angeschlossen.

Zitat:
Vorteile für diesen Standort sieht die rnv in der Nähe zur Innenstadt
Konkret: Weniger Leerkilometer beim Ein-/Ausrücken, die sie nicht abrechnen können (wie sies jetzt beim Ein-/Ausrücken machen, indem Fahrten entlang der Routen halt bei der Vorbeifahrt am Betriebshof beginnen/enden).
Ich meine auch mal irgendwo im Session der Stadt eine Berechnung dazu gesehen zu haben. Kam auf etwa 0,2 Prozent operative Mehrkosten raus, aber wenn man da ne Euro-Summe hinschreibt mit möglichst vielen Nullen sieht das natürlich abschreckender aus.

Zitat:
Die rnv hat reagiert
Die Dachbegrünung war von vornherein eine der vier Varianten, die die RNV der Stadt vorgestellt hat. Die teuerste.

Zitat:
Ein negatives Ergebnis würden für den ÖPNV in Heidelberg zehn Jahre Entwicklungsstillstand bedeuten.
Naja, das ist dann doch schon etwas zu sehr der Stadt nach dem Mund geredet.

Es gibt Optionen zur Entwicklung am vorhandenen Standort, diese sind aber nicht erwünscht. Konkret ist das ein Abriss der Alten Feuerwache und ggf. des (städtischen) Hotel Metropol nebendran mit einer entsprechenden Erweiterung des Betriebshofs am vorhandenen Standort über die Emil-Maier-Straße auf dieses Gelände.
kato2k8 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:52 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum