Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Dresden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.07.07, 14:38   #211
LeFay
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 06.11.2005
Ort: Frankenthal
Beiträge: 566
LeFay wird schon bald berühmt werdenLeFay wird schon bald berühmt werden
Und ich würde den Kulturpalast nicht auf durch was neohistorisierendes ersetzen, sondern halt durch etwas dem Platz entsprechendes, modernes

Das halt die aktuellen Funktionen erfüllt und auch ökologisch besser dasteht...
LeFay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.07, 15:06   #212
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 33
Beiträge: 1.113
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Da kommen wir uns doch schon ziemlich nahe.

Was die Ökologie anbelangt, gibt es einen ganzen Rattenschwanz an Maßnamen, um den KP aufzuwerten.
_Ersatz des braunen Glases durch Dreischeiben Isolierverglasung
_Einbau eines außen-liegenden Sonnenschutzsystems (nicht sichtbar)
_Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmetauscher
_Begrünung des Daches
_bessere Isolierung wo es geht

Um ihn besser zu nutzen gibt es auch einiges:
_oben wird die KP-Lounge aufgebaut (der braune Kasten verwindet dann vielleicht)
_ein Schibewandsystem ermöglicht die Aufteilung der Räume in kleinere Parzellen für Ausstellungen oder Tagungen
_die Akustik wird durch die entsprechenden Maßnahmen verbessert


Ich kann mir das gut vorstellen, dass in den kleinen Räumen die durch das Wandsystem entstehen eine Kunstausstellung statt findet, die ich vor meinem Theaterbesuch ansehen kann. Danach geht es dann hoch in die KP-Lounge, wo dann bei Getränken und guter Musik auf der begrünten Dachterrasse der Abend seinen Ausklang findet.
Ich persönlich mache gerne Reisen, bei denen ich mir nicht nur die Stadt als solche ansehe, sondern liebe es in die heimischen Theater und Museen zu gehen. Da Dresden das Gewandthaus ja schon nicht haben will, sollte man sich überlegen, wo man zeitgemäß auch moderne Kunst zeigen kann. Und das möglichst nicht irgendwo peripher, sondern im Herzen der Stadt.

Ist der KP eigentliche in reiner Stahl-Skellett-Bau, wie es den Anschein hat?
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.07, 15:53   #213
AeG
Influence Device
 
Benutzerbild von AeG
 
Registriert seit: 05.05.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 1.005
AeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein LichtblickAeG ist ein Lichtblick
WaW,

bei all dem, was hier inzwischen geschrieben wurde, weiß ich schon gar nicht mehr, worauf ich eingehen soll. Aber da Du offenbar dringend auf eine Antwort von mir angewiesen bist, mache ich's mal kurz:


Zumindest mir geht es überhaupt nicht um die konkrete Architektur des Hauses. Und über dessen städebauliche Komponente reden wir hier auch nicht wirklich, denke ich. Das ist ein Scheingefecht. Die Kopie einer Mailänder Passage hätte schließlich eine ähnliche Wirkung und Funktion (besonders, wenn sie für 27 Millionen zu haben sein soll). Ich denke sogar, die architektonische Qualität des Kulturpalastes ist relativ bescheiden (analog zu der mancher historisierender Bauten der Nachbarschaft). Augenscheinlich wird das vor allem an seiner Rückseite. Andererseits enthält er aber auch Details, die wertvoll sind und nicht durch das tausendste Barock-Imitat ersetzt gehören. Dazu zählt z. B. der Frieß.

Ich verwahre mich aber deutlich gegen die Intention, mit der sein Abriss begründet wird! Es geht nicht an, dass ein Bau, der in allen Aspekten das Resultat und damit Zeugnis der gesellschaftlichen Verhältnisse zur Entstehungszeit ist - was genau so für seine historischen Nachbarn zutrifft(!) - aus Gründen abgetragen wird, die genau so niveaulos sind, wie einen Mitschüler wegen unangepasster Frisur oder fehlenden Markenklamotten zu vermöbeln.

Da die Architektur immer der Spiegel der Zeit ist, kann man auch kaum die nackten Zahlen zur Halbwertzeit von Stilepochen miteinander vergleichen. Politisch und technologisch hat sich allein im letzten Jahrhundert das Baugeschehen beeinflussend mehr geändert. als in den fünf Jahunderten davor zusammen. In einer schnelllebigeren Zeit und bei einer liberaleren Gesellschaft bleibt es nicht aus, dass Dinge sich häufiger überkommen oder dass Protestbewegungen entstehen, die früher so nie möglich gewesen wären. Daraus lässt sich aber eben noch kein Wahrheitsanspruch ableiten.

Ich kriege Pickel, wenn ich in diesem Forum immerzu von der völligen Verdrehung der Kausalitäten lesen muss. Fakt ist, zuerst gab es ein barockes Dresden. Danach gab es ein abscheuliches Bombardement. Anschließend wurde versucht, mit den zur Verfügung stehenden Mitteln und einer Sprache, die notwendigerweise den Aufbruch in eine bessere Zeit symbolisieren sollte, den Bürgern einen städtischen Raum mit den dringend benötigten Funktionen zu schaffen. Nach dem Altmarkt stellte man fest, dass das so nicht weitergeht, man die Mittel nicht sinnlos für ein paar repräsentative Luftschlösser zum Fenster rauswerfen kann , während ein paar Meter weiter die Armut grassiert. Dabei fiel auch das Schneidersche Hochhaus hintenüber (und später das der Moderne verpflichtete Hochhaus "Hotel Stadt Dresden"). Ein paar Basisfunktionen, die möglichst in den zentralen Bereich gehörten, waren jedoch noch nicht angemessen untergekommen. Also hat man mit den Mitteln der Zeit den Kulturpalast errichtet. Simultan wurde mit dem Wiederaufbau der Schlossruine begonnen (die damals keine wirkliche Funktion für die Dresdner hatte). Als symbolischer Akt wurde ein Vierteljahrhundert später die Frauenkirche wiederaufgebaut. Um sie herum entstand seit Ende der achtziger Jahre ein eher kleinteiliges, ebenso den aktuellen Bedürfnissen angepasstes Quartier, das quasi die letzten Zuckungen der DDR-Architektur in Dresden darstellt. Da lag es selbstverständlich nahe, eine Neumarktbebauung zu entwickeln, die allen umliegenden Entwicklungen gerecht wird. Zu verdanken haben wir die Umsetzung ein paar finanzkräftigen Investoren, zahlungskräftigen Dresden-Besuchern und vor allem einer "mündigen" Gesellschaft, der es offenbar stets leichter fällt, aus vorgegebenen Antworten die vermeintlich Richtige zu finden, statt mit eigenen Fragestellungen selbst Neue zu liefern. Dabei hätte der "mündige Bürger" in seinem Wahn, zwischen Romanik, Gotik und Renaissance entscheiden zu wollen, vermutlich bereits den Barock im Keim erstickt.

Ist das der richtige historische Ablauf, oder etwa nicht? Wie kann man also behaupten, der Kulturpalast füge sich nicht in seine Umgebung ein? Ist es nicht vielmehr umgekehrt? Schon das Polizeipräsidium musste daran glauben. Welcher Umgebung stand das eigentlich im Weg? Hältst Du es für legitim, aus subjektiven ästhetischen Empfindungen heraus objektiv vorhandene Passagen der jüngeren Geschichte auszumerzen?

Ich bin dafür, den Kulturpalast bei sich bietender Gelegenheit abzutragen, d. h., wenn seine Funktion obsolet geworden sein sollte oder wenn die Gesellschaft von innen heraus(!) dazu in der Lage ist, eine passenden Ersatz zu finden. In solche einem Fall könnte ich mir sogar den Abriss der heutigen Frauenkirche vorstellen, z. B., sofern sie als Touristenmagnet ausgedient hat, ihre Gemeinde nicht mehr existent ist, oder sie stark baufällig wird und ihr Unterhalt extrem unwirtschaftlich ist. Das wäre der "natürliche" Lauf der Dinge, wie er seit Jahrtausenden praktiziert wurde. Das Neue durch das Alte ersetzen zu wollen - und dabei mittlerweile sogar den Minimalkonsens zu verlassen, nämlich nur Zerstörtes originalgetreu wiederzuerrichten - halte ich für falsch.

Wenn die Gesellschaft nach dem spezifischen Vokabular des Barock verlangt, dann wäre das seinerseits das Neue und hätte das Recht, das Überkommene sukzessive zu ersetzen. Aber so wie ich das sehe, stellt der Barock nur das Steckenpferd dar, um gegen das vermeintlich Neue zu Felde ziehen zu können! Es geht überhaupt nicht um Dresdens Ensemble, denn dann stünden, wie weiter oben schon erwähnt, auch der Altmarkt, die Wilsddruffer Straße, das postmoderne Areal hinter den Terrassen und eigentlich 98 Prozent des Dresdener Baubestandes zur Disposition. Es geht einzig um die Frage, welches Versprechen bietet welches Vokabular und wie wird es eingelöst. Und genau diese Frage ist dem stetigen Wandel unterworfen! Wenn heute wieder vermehrt zur weißen Moderne geschielt wird, begründet sich das in ihrem Bedeutungswandel, der rückwirkend betrachtet jeder Epoche zu Eigen wird.

Ich habe nur den Eindruck, in einer Zeit der Verunsicherungen, der auf Grund kürzerer Zyklen stärker kumulierten, uneingelösten Verheißungen und nicht zuletzt wegen eines absurden Demokratieverständnisses, das jedem Drei-Mann-Orchester seine ureigene "Wir-sind-das-Volk"-Attitüde zugesteht, sind wir garnicht mehr in der Verfassung, Geschichte von Bauwerken sich entwickeln zu lassen.

Statt dessen behaupten wir stumpf, braunes Glas sei hässlicher als Klares (was im Übrigen nur selten "transluzent" ist, Dvorak, wenn es nicht gerade satiniert ist oder mit Folie beklebt wurde ), rechte Winkel langweiliger als geschwungene Linien und schlanke Stützen weniger elegant als fette Säulenimitate mit irgendeiner antiken Ordnung. Auf diese unterirdische Diskussion wollte ich mich eigentlich nicht einlassen, WombatausWolle. Wenn Du daraus schlussfolgerst, ich hätte deine Beiträge nicht gelesen - deren Kernargument schließlich immer wieder in der wohl mangelhaften Ästhetik des Kulturpalastes begründet lag - dann irrst Du!

Und um Dir aufzuzeigen, wie einfältig die eindimensionale Verknüpfung von handwerklichem Ornament, ästhetischem Empfinden und der Forderung nach breiter Umsetzung im Namen des Volkes ist, habe ich den Rüschenblusen-Beitrag eingesetzt. Du hast ihn als verkrampft humorig verunglimpft. Eins zu eins, was das Lesen anderer Leute Texte angeht. Zwei zu eins für mich, würde ich sagen, wenn man bedenkt, dass ich trotz Deiner Ausfälle, wie dem völlig deplazierten Stasi-Vorwurf oder dem Hinterwäldler-Etikett, überhaupt noch auf Deine Beiträge eingehe.

______



Das Hauptproblem unserer Zeit und seiner Architektur - gerade auch der Dresdens - sehe ich darin, dass sich die verschiedensten Epochen, die nach meiner Ansicht zur Zeit der Enstehung oft als Antithese zum Vorhergehenden gedacht waren (ich weiß, Dvorak, Du siehst das anders), heute auf engstem Raum zusammenfinden. Das liegt zum einen an Zäsuren (wie eben dem Bombardement), zum anderen auch an den kurzeren Zyklen ihrer Enstehung und ihrer demgegenüber verlängerten Standzeit. Allesamt technologische und gesellschaftspolitische Konsequenzen.

Leider ist es nur selten so, dass aus den Beziehungen der Bauwerke einzelner Epochen untereinander kontrastreiche, spannungsvolle Wechselwirkungen entstehen. Dort, wo das Alte durch das Neue ersetzt wird, gelingt das mittlerweile m. E. recht gut. Im umgekehrten Fall stellt jedoch die Wiedererrichtung bzw. Simulation des Alten häufig nur einen Affront dar. Oder bildlicher: wenn gerade unifarbene Hemden und karrierte Hosen angesagt sind fällt es schwer, auf den Trend der gestreiften Shirts umzusteigen, ohne dabei mit seiner alten Hose ziemlich bescheiden zu wirken. In der Architektur ist das "Hosenwechseln" aber nicht so einfach möglich, also sollte man sich seine Hemdenwahl etwas genauer überlegen. WombatausWolle, das war widerum nicht als krampfhaft humorig zu verstehen.

Alles, was Du hier nicht finden konntest, steht entweder in den Beiträgen anderer oder in meinen früheren.

Geändert von AeG (01.07.07 um 16:24 Uhr) Grund: Forderung mit V, das ging garnicht
AeG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.07, 16:15   #214
LeFay
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 06.11.2005
Ort: Frankenthal
Beiträge: 566
LeFay wird schon bald berühmt werdenLeFay wird schon bald berühmt werden
Genau: Klares Glas ist transparent, nicht transluzent *lach*.

Beim Polizeipräsidium versteh ich es auch nicht, warum es abgerissen wurde, das fand ich gar nicht so schlecht. Das Fries des Kulturpalastes kann man ja auch im Museum ausstellen. Hat man mit der Innenbemalung (Blattgold) des Speyerer Doms auch gemacht. Man fand sie in den 60igern zu protzig, also hat man sie abgekratzt, auf Tücher geklebt und ausgestellt.
LeFay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.07, 16:34   #215
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 33
Beiträge: 1.113
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Zitat:
Klares Glas ist transparent, nicht transluzent
Mir zu transzendent.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.07, 21:28   #216
Tessenow
Situationist
 
Benutzerbild von Tessenow
 
Registriert seit: 30.04.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 4.031
Tessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer Anblick
Bin wieder in Hamburg und um rund 500 Bilder der sächischen Landeshauptstadt und Weltkulturerbestätte reicher. Hatte übrigens selbst heute in Meißen noch gutes Wetter.
Die ersten Updates nun:
Die letzten beiden Vollgeschosse am Quartier 3 wurden vollendet.

Das Mansarddach entsteht auch hier aus Beton.

Die letzten beiden Gebäude "An der Frauenkirche"

Gesamtansicht



Rekonstruktion an der Frauenkirche 16 und 17 von oben.



Kellerarbeiten an der Heinrich Schütz Residenz. Es ensteht sowohl das Heinrich-Schütz-Haus sowie das Köhler'sche Haus, zur Weißen Gasse hin entsteht außerdem ein angepasster Neubau mit 2 Staffelgeschossen. Mitte: Reste des ehemaligen Gewandhauses.


Das Gebäude an der Altmarktgallerie ggü. des Haus des Buches bekommt einen neuen Fassadenanstrich. Hier die Proben:



Wiederauflebende Urbanität.

Als ich dieses Foto machte, lief doch tatsächlich eine Sächsin (unüberhörbar) an mir vorbei und schimpfte über den Kommerz der hier wieder zuschlage. Sie hätte gleich gewusst, dass die Kapitalisten die schöne Frauenkirche zubauen und soll das Unwissen der Dame über ihre Stadt aber nicht stören.
Beim Lauschen der Neumarktgespräche habe ich leider noch anderes wirres und/oder unwahres über das Baugeschehen am Neumarkt hören müssen. Traurig, wenn selbst ich als Hamburger mich besser mit den Planungen am Neumarkt auskenne als ein Großteil der Dresdner.

Rekonstruktion des Kurländer Palais


Sanierung des Wohnkomplexes an der Prager Straße (ein neuer Thread lohnt hier natürlich nicht)

Das Q3 von oben


Oh Schreck:


Sanierung des Schauspielhauses

Detail


Impressionen:

Coselpalais

Neumarkt mit Frauenkirche






Quartier an der Frauenkirche von Prisco. Wenigstens die Schaufassaden zum Neumarkt hin wurden rekonstruiert ansonsten ist alles modern.


Blick auf die Salomonisapotheke (Salomon trohnt als Replik im ersten OG) , hier wurde das Mineralwasser erfunden, seit 2005 steht das Gebäude wieder an alter Stelle am Beginn der Landhausstraße.


Richtung Residenzschloss

Dachlandschaft des Q. 2 -> vorbildlich
Tessenow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.07, 21:40   #217
pflo777
[Mitglied]
 
Registriert seit: 10.06.2003
Ort: Köln
Beiträge: 1.051
pflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nett
danke für die Bilder, sehr schön zu sehen, wie hier eine städtebauliche Wunde zuwächst

Rein interessehalber: Was sind denn so die am meisten geäusserten Fehlmeinungen über den Neumarkt?
pflo777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.07, 15:42   #218
Tessenow
Situationist
 
Benutzerbild von Tessenow
 
Registriert seit: 30.04.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 4.031
Tessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer AnblickTessenow ist ein wunderbarer Anblick
Wilde Spekulationen über das neue Gewandhaus. Einer meinte z.B. das Renaissancegebäude würde rekonstruiert. Auf der Frauenkirche erklärte dann eine alte Dresdnerin ihrem Enkelkind, was man unten sehen konnte. Zeigte unter anderem auf die Salomonisapotheke und meinte, die DDR hätte das Gebäude bereits rekonstruiert.
Tessenow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.07, 18:21   #219
richidd
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von richidd
 
Registriert seit: 27.09.2007
Ort: Dresden
Alter: 32
Beiträge: 5
richidd befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Oh man, ist mir ja echt peinlich, dass es Dresdner gibt, die so wenig wissen oder desinformiert sind.
Bezüglich des Gewandshauses, es wird demnächst (genaue Daten wurden nicht gesagt) ein Modell in der Form des Gewandhaus auf den Neumarkt gestellt. Damit wir Dresdner uns ein Bild machen können, wie das in der Umgebung wirkt um dann dafür oder dagegen abzustimmen. Es wird derzeit darüber debatiert, ob wir Dresdner per Bürgerentscheid entscheiden dürfen wie das ganze ausgeht.

Virtuelles Stadtmodell Neumarkt: http://www.digitalelectronic.de/proj...rkt/index.html

Realisierungswettbewerb Gewandhaus: http://dresden.de/de/08/01/02/01/c_003.php
richidd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.07, 19:15   #220
Artec
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Jena/Berlin
Alter: 34
Beiträge: 300
Artec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nett
ich muss jedes mal k+tzen, wenn ich das gewandhausmodell seh und freu mich widerum, was in den letzten 13 Jahren am neumarkt entstanden ist...

ich kenn das nachwende-dresden noch aus kindheitserinnerungen..die ja bekannterweise stark ausgeprägt sind..
Artec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.07, 16:46   #221
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 45
Beiträge: 615
Tarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette Atmosphäre
Na ja wie ich es hier so lese kocht das Thema Gewandhaus immer mal wieder hoch !

Die Diskussion ist in diesem Thread allerdings schon ausführlich, so dass ich hier darauf verzichte noch einmal alles aufs Neue wiederzugeben. Wer möchte kann meine Meinung in Posting # 164 nachlesen !
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.07, 18:10   #222
erbsenzaehler
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von erbsenzaehler
 
Registriert seit: 02.04.2007
Ort: German Ostprovinz
Beiträge: 319
erbsenzaehler könnte bald berühmt werden
Fortschritte am Neumarkt; Gewandhaus; Links bzgl. Dresden

Das Thema Neumarkt könnte auch mal wieder eine frische Brise vertragen Sodann!

Auf der gut gemachten, stets sehr aktuellen Homepage des Vereins Historischer Neumarkt e.V. gibt es allmonatlich frische Bilderserien zum derzeitigen Stand der Bauarbeiten am Neumarkt zu bestaunen. Hier mal die Exemplare vom Oktober 2007, die den rasanten Fortschritt des QuartierIII, des Kurländer Palais, der Heinrich-Schütz-Residenz und anderer Bauten verdeutlichen:

Bilderserie I

Bilderserie II

Bilderserie III

Es ist natürlich schon schade, dass das Quartier III, für welches die Bayowabau verantwortlich zeichnet, nicht die erhoffte Qualität erreichen wird - Betonwände, Flachdächer mit angetäuschten Spitzdächern, Fassadenverdopplung, moderne Füllbauten usw. Aber Alles in Allem muss man doch herausheben, dass die Wiederherstellung des Neumarktes in seinen historischen Grundzügen ein unglaublicher Gewinn für Dresden sein wird (und teilweise auch schon ist). Ich harre der Hoffnung, dass man für die nachfolgenden Quartiere noch private bzw. bessere Bauherren finden wird, die sich einer annähernd originalen Rekonstruktion der ehemaligen Bauten annehmen werden.

Und natürlich auch, dass wir verschont bleiben vom angekündigten Gewandhaus. Dieser Bau taugte wirklich, um Angst und Schrecken sowohl unter Touristen als auch Dresdner Bewohnern zu verbreiten. Dieser modernistische Schuhkarton muss um jeden Preis verhindert werden!

Hier einmal die aktuellsten Visualisierungen des geplanten 'Gewandhauses' (welch Vergewaltigung eines historischen Namens), vis á vis der Frauenkirche und der Rekonstruktionen am Neumarkt, mit bislang konzeptloser Planung zur Nutzung als Kunstgalerie: Rendermodelle vom Gewandhaus von sz-online

Diesbezüglich gibt es aber einige positive Nachrichten zu vermelden. So startete beispielsweise die lokale FDP eine bislang durchaus erfolgreiche Unterschriftensammlung, die einen Bürgerentscheid gegen das Gewandhauses zur Folge haben soll. Hierfür werden 18'000 Unterschriften der Dresdner benötigt, um den Beschluss der Stadt (bzw. dem Stadtrat) vorlegen zu können, so die SZ.

Der sonst so gefürchtete Herbert Feßenmayr von der CDU äußerte sich inzwischen auch eher vorsichtig und den Gewandhaus-Gegner entgegenkommend, was die Aufstellung eines 1:1-Modells auf dem Neumarkt betrifft:

Zitat:
„Ich bin nicht bereit, mehr Geld dafür auszugeben“, sagt Stadtentwicklungsbürgermeister Herbert Feßenmayr (CDU). Es müssten eben andere Anbieter gesucht und vielleicht Abstriche an der Ausführung gemacht werden. Die Einhaltung der Kosten sei Feßenmayr wichtiger als der Zeitplan. Dann komme das Modell eben nicht wie angekündigt Anfang Dezember, sondern erst im neuen Jahr. Die Höhe der Mehrkosten seien beträchtlich, Summen wolle er nicht nennen.
Es steht also momentan recht gut, dass es ein gutes Ende mit der Sächsischen Landeshauptstadt nimmt. Dies sollte jedoch kein Grund sein, das Engagement gegen die Moderne in der historischen (barocken) Altstadt und für die Rekonstruktion bzw. Wahrung klassischer Architektur einzustellen. Noch gibt es keinen Grund zum zurücklehnen, Dresden braucht uns

Wer an einer (zukünftig?) schönen Großstadt in Deutschland interessiert ist, sollte sich folgende Linkliste des APH einmal zu Gemüte führen: Linkliste mit den wichtigsten Homepages und E-Mail-Adressen bezüglich Dresden

Vielleicht kann sich ja der eine oder andere erbarmen, sich etwas gründlicher mit dem Thema zu befassen und für ein gesundes, menschenfreundliches und attraktives Dresden einzutreten. Wünschenswert wäre es jedenfalls.

Außerdem durchaus interessant in diesem Zusammenhang: Die Homepage des Vereines Stadtbild Deutschland e.V.
Dieser Verein setzt sich für die Wiederherstellung der ehemals wunderschönen und lebenswerten deutschen Städte, und die Verhinderung der weiteren Zerstörung bestehender historischer Strukturen ein. Wirklich lesenswert ist schon das Editorial auf der Startseite, ich fühlte mich sofort angesprochen von der Thematik. Unbedingt mal reinschauen, es lohnt sich!

Und an dieser Stelle einfach einmal recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit
erbsenzaehler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.07, 18:28   #223
Schnack
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 24.09.2007
Ort: -
Alter: 30
Beiträge: 68
Schnack sitzt schon auf dem ersten Ast
Vielen Dank für die Zusammmenfassung

Das APH Forum ist sehr interessant und es wird dort klar und deutlich gesagt, dass Dresden noch am ANFANG seiner Entwicklung steht. Ich bin auch großer Hoffnung, dass durch die Neumarkt Rekonstruktion eine gewisse Eigendynamik entsteht und andere Projekte folgen werden. Der Wiederaufbau des neustädter Rathauses wäre doch ein wahrer Traum.

Hoffentlich wird die Stiftung für den Neumarkt geschaffen, damit die folgenden Quartiere noch mehr Qualität zeigen, obwohl ich sagen muss, dass die bisherigen sehr schön geworden sind. Den ein oder anderen Abstrich kann ich verkraften.

In Dresden müssen einfach mal die Leute Einfluss und Gehör bekommen, denen diese Stadt am Herzen liegt und die sich nicht darum scheren was Investoren so alles gerne hätten.
Schnack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.07, 21:13   #224
erbsenzaehler
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von erbsenzaehler
 
Registriert seit: 02.04.2007
Ort: German Ostprovinz
Beiträge: 319
erbsenzaehler könnte bald berühmt werden
Neumarkt & schlechte News; Politiker; Unterschriftenaktion

Kein Problem Schnack, hatte gerade sehr starken Tatendrang verspürt beim Anblick dieser Sektion

Das APH-Forum ist wirklich super, da findet man tatsächlich genau das, was man als Architekturbegeisterter in Deutschland sucht. Vorallem ist auch eine sehr sachliche und informative Diskussion möglich, ohne jetzt zuviel Werbung machen zu wollen.

Und ich muss dir zustimmen, dass mir der Neumarkt beim letzten Besuch Dresdens wirklich sehr zugesagt hat. Vorallem das Quartier II ist einfach unglaublich gut gelungen - da sieht man was es ausmacht, wenn vernünftige Bauherren (in diesem Fall private) aufgetrieben werden können!

Leider gibt es nicht allzu Positives bezüglich der Kulturstiftung zu vermelden - hier einmal die Meldung vom Verein Historischer Neumarkt Dresden e.V.

Zitat:
Kulturstiftung "Dresdner Neumarkt"
Stadt will Gegen-Tatsachen schaffen

Von Heidrun Hannusch

Während der Freistaat die Verkaufsverhandlungen zum Neumarkt-Quartier VIII bis zum 07. November aussetzt, um eine Diskussion über den Vorschlag einer Kulturstiftung Dresdner Neumarkt zu ermöglichen, will die Stadt nun augenscheinlich Gegen-Tatsachen schaffen. Schon am 05. November soll der Finanzausschuss über den Verkauf des Quartiers VI befinden. Für sechs Millionen Euro soll die Fläche an den Investor Kondor Wessels gehen, der bereits das Quartier F bebaut hat. Die Gewandhausfläche wurde vorerst aus dem Vertrag heraus genommen, bis zu der Bebauung auf diesem Areal eine Entscheidung getroffen ist. Der Wiener Anlagefondsmanager und Mäzen Peter Pühringer als Ideengeber für eine Neumarkt-Stiftung hatte in seinem Konzept betont, dass es nur funktionieren könne, wenn es auf der Bebauung der drei Quartiere VI, VII und VIII beruhe. Voraussetzung für das Zustandekommen ist, dass Stadt und Freistaat ihre Neumarkt-Grundstücke in die Stiftung einbringen.

Unverständnis äußerten die Grünen, dass der Verkauf zudem noch vor der Beantwortung ihrer Anfrage erfolgen soll, die sich auf eine finanzielle Zuwendung der Firma Kondor Wessels für den Auftritt der Dresdner Stadtverwaltung auf der Expo-Real in München bezieht. Da die für den Stand zuständigen Ressorts gerade mit der Sponsorfirma über das Neumarkt-Grundstück verhandelten, war der Verdacht der Befangenheit aufgekommen. Die Stadtverwaltung teilte mit, die Anfrage nicht im vorgegebenen Zeitraum bearbeiten zu können und hatte um Aufschub bis zum 12. November gebeten. Am 8. November soll der Stadtrat über den Grundstücks-Verkauf beraten.
Demnach schwant dem Neumarkt noch so einiges Übel, für die Kulturstiftung an eben diesem sähe es nicht gut aus, sollte diese Verlautbarung der Wahrheit entsprechen. Dann wird es womöglich nicht nur ein paar wenige Abstriche geben, sondern gleich ein ganzes Dutzend! Und das sollte, bei aller Liebe, nicht nur von den Dresdner Bürgern verhindert werden! An diesem kritischen Punkt sollten auch andere Interessierte & Architekturbegeisterte (nicht nur Deutsche) Engagement zeigen und sich vor der Stadt & der Presse gegen derartige Beschlüsse aussprechen Die nötigen Links dafür findet ihr, wie bereits erwähnt, hier im APH-Forum.

Dass irgendwann die "richtigen" Menschen an die politische Macht kommen, ist sicher nicht so aussichtslos. Herr Feßenmayr (Stadtbaurat) beispielsweise steht kurz vor dem (wahrlich verdienten ) Ruhestand, um Dresden wird er sich dann wohl nur noch einen feuchten Kehricht scheren. Und, so hart es klingen mag, langsam und beständig stirbt die Generation der Altmodernisten, 68er und sonstiger Idealisten aus bzw. wird sehr senil und handlungsunfähig.

Bleibt nur noch die viel zu überrepräsentierte Baulobby hierzulande, die es abzumildern bzw. in ihrer Überposition auszuhebeln gilt. Ich sehe jedoch Licht am Ende des Tunnels, allmählich scheint sich eine durchaus positive Entwicklung am Architekturhorizont abzuzeichnen, trotz der immernoch sehr präsenten Fehlentscheidungen und Kompromisse. Optimismus und Handlungswille sind gefragt dieser Tage

Zur angesprochenen Unterschriftenaktion der Dresdener FDP gegen das Gewandhaus gibt es übrigens bei Dresden-Fernsehen auch einen Videobeitrag, der die ganze Angelegenheit noch einmal schön zusammenfasst.

Nun denn, bleibt aktiv und recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit
erbsenzaehler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.07, 21:37   #225
BerlinFan
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 30.09.2007
Ort: NRW
Beiträge: 68
BerlinFan ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
-gelöscht-

Geändert von BerlinFan (17.02.09 um 20:30 Uhr)
BerlinFan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:31 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum