Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Norden > Braunschweig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.05.19, 10:17   #466
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 33
Beiträge: 1.095
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
zu 1: Mehr nutzbare Platzflache für Aufenthalts-Funktionen

zu 2: Die Fahrtrichtung Radeklint liegt am nördlichen Platzrand. Siehe 1.

Zu 3: Es wird Durchgangsverkehr durch die Innenstadt auf der Nord-Süd-Relation verlagert. Dies ist sinnvoll.

Zu 4: Betrachtet wird die Hauptverkehrszeit. Daten zu den beiden Spitzenstunden finden sich im Gutachten. Bitte lesen Sie selbst!

Zu 5: Das Gutachten untersucht die verkehrlichen Belange. Es ist der Fachbeitrag in einer in Erarbeitung befindlichen Studie.

Zu 6: Wenn Sie keinen zweiten Ägidienmarkt wünschen, hören Sie auf dafür zu werben. Das Problem am Ägidienmarkt ist, dass man die Verkehrsflächen nicht angepasst hat. Genau in diese Richtung argumentieren Sie. Statt einer Lösung der Probleme, fordern Sie Pergolen, Büsche und sonstiges Nachrangiges.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.19, 13:23   #467
Braunschweiger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.10.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 665
Braunschweiger ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Da bestehen Ungereimtheiten.

Momentan ist genügend Platz für Aufenthaltsqualität vorhanden, der gestalterisch geplant werden kann. Außerdem befinden sich zahlreiche Außenterrassen am Platz mit Gastronomie. Ebenfalls sind Bänke ringsum den Heinrichsbrunnen vorhanden.

Unklar bleibt auch, wohin sich der Verkehr speziell verlagern wird. Es ist eine stark frequentierte Okerringstraße in Ost-West Richtung zwischen Radeklint und Fallersleberstraße. Die Nord-Süd Achse hat da eher geringen Einfluss.
Braunschweiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.19, 01:54   #468
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 45
Beiträge: 607
Tarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette Atmosphäre
Den Ägidienmarkt hier als Negativbeispiel zu bringen ist schon eine Aussage, die man erstmal sacken lassen muss ! ;-))

Ein Platz, welcher aus dem Stadtbild verschwunden und zur reinen Verkehrsfläche / Parkplatz verkommen war wurde wieder angelegt und bietet einen entsprechend wertigen Eindruck, welcher einen Blick auf die Kirche gestattet, der nicht mi Autos zugeparkt ist !

zudem wurde das Magniviertel wieder angebunden und man kann direkt zur Kirche über den Platz queren.

Das dort immer noch jeweils zwei Spuren je Fahrtrichtung zur Verfügung stehen und die historisch eigentliche Platzfläche in Anspruch nehmen ist, wie Dvorak völlig korrekt sagt, das eigentliche Problem des Platzes !

Optisch bietet der Platz an der Kirche mit den entsprechend gestalteten Flächen für Außengastronomie einen sehr wertigen Eindruck, der auch bei gutem Wetter entsprechend genutzt wird.

Aber Unbelehrbare, die das Abendland untergehen sehen, weil 12 Parkplätze und zwei Fahrspuren entfallen sind wird es auch weiterhin geben und sind zu tolerieren - und haben mein Mitleid.

Den damals prognostizierten Kaufkraftabfluss und die Abwanderung des Handels ins Umland und andere Regionen konnte ich jedenfalls bisher nicht konstatieren ! ;-)

Und ich freue mich jedes mal aufs Neue wenn ich vom Magniviertel über den Ägidienplatz in Richtung Park gehe . .. . .
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.19, 11:57   #469
Braunschweiger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.10.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 665
Braunschweiger ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Wir diskutieren hier aber gerade die Sanierung des Hagenmarktes!

Bei ihren Aufzählungen vergaßen sie übrigens die Schattenseite des Ägidienmarktes...
Braunschweiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.19, 02:18   #470
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 45
Beiträge: 607
Tarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette Atmosphäre
^

Bei allem Respekt - Sie haben den Ägidienmarkt als absolutes Negativbeispiel aufgeführt ohne zu erläutern oder aufzuzeigen was da so desaströs fehlgeplant wurde und in bezug auf den Hagenmarkt nicht wiederholt werden darf ! Auch auf Dvoraks Statement hierzu wurde nicht eingegangen !

Wenn Sie jetzt Ihren eigenen Beitrag verkennen und nicht darauf eingehen ( warum wohl nicht ? ;-))) ) was Sie selbst angestosen und aufgebracht haben - ist das wohl kaum mein Fehler ! *gg*
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.19, 02:20   #471
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 45
Beiträge: 607
Tarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette AtmosphäreTarsis sorgt für eine nette Atmosphäre
By the way . . . .abgesehen von Dvoraks Argumentation. Welches sind denn Ihre Negativargumente ?
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.19, 08:43   #472
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 33
Beiträge: 1.095
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
... der Platz wurde nicht im typischen Klinker gepflastert. Er verliert dadurch die für die Gegend typische, britische Atmosphäre. Das sollte sich nicht wiederholen!
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.19, 19:34   #473
Xysorphomonian
Mitglied

 
Registriert seit: 27.01.2010
Ort: Region Braunschweig
Alter: 35
Beiträge: 113
Xysorphomonian ist im DAF berühmtXysorphomonian ist im DAF berühmt
OK, ich habe da jetzt ein Problem: ich bin der Neue hier, und weiß eben nicht, was am Ägidienmarkt passiert ist. Der Platz selbst krankt gewaltig an seiner Lage direkt an einer Hauptverkehrsstraße und seiner Zweiteilung durch dieselbe. Das geht soweit, dass ich bei meiner Recherche überrascht war, dass dieses 'Areal', dass ich als interessierter Neuling als von der Auguststraße zurückweichende Bebauung wahrgenommen habe, überhaupt als Platz fungieren soll.

Nichtsdestoweniger: Zwei Wirte versuchen sich hier mit Aussengastronomie, und ich hoffe, dass ihnen das gelingt.

Aber wir waren beim Hagenmarkt:


Zitat:
Zitat von Braunschweiger Beitrag anzeigen
Momentan ist genügend Platz für Aufenthaltsqualität vorhanden, der gestalterisch geplant werden kann.
Da liegt ein grundlegendes Mißverständnis vor: "Aufenthaltsqualität" ist nicht vom Platz (i.S.v. Raum) abhängig. Im Gegenteil hat der Platz überraschend wenig Einfluss darauf, wie gern sich Menschen an einem Ort aufhalten.

Es gibt viele Faktoren, damit viele Stellschrauben, mit denen man Aufenthaltsqualität erhöhen kann.

Und es gibt Faktoren, die jeden Versuch, Aufenthaltsqualität aufkommen zu lassen, ganz stark erschweren. Im konkreten Beispiel ist es eine mehrspurige Autostraße, optimiert auf die Geschwindigkeit von 50 km/h. Solche Straßen sind für das Auge monoton und häßlich, halten den Ort unübersichtlich und haben eine kaum zu unterschätzende Barrierewirkung, zerstören also Wegebeziehungen für Fußgänger komplett und halten die Menschen aufgrund das konstanten Lärmpegels und der sich schnell bewegenden Objekte in ständiger Alarmbereitschaft.

Unterschwellig signalisiert uns diese breite Straße also eine ständige Gefahr, und es war ein evolutionärer Vorteil für unsere Vorfahren, sich von solchen Orten fern zu halten. Diese Wahrnehmung und das daraus resultiernede Verhalten können Menschen auch nicht bewusst abstellen.
Einzig eine optische Barriere, quasi das Verstecken der Straße , könnte hier Anhilfe schaffen. Die jedoch schnitte den Hagenmarkt Richtung Nordstadt in zwei Teile, die in den Mental Maps der Bürger eigentlich gar nicht zusammen gehören. In meiner Heimatstadt Bochum ist es so gemacht worden mit dem Konrad-Adenauer-Platz, der mittlerweile nahezu auf kompletter Länge nach Westen durch Gastronomiepavillions von der Viktoriastraße getrennt ist. Das Konzept aber schnitte alles, was nördlich des Hagenmarktes läge, städtebaulich nahezu komplett vom Bohlweg ab, inklusive der Hagenbrücke und der Fallersleber Straße. Zudem, und darum wäre es so richtig schade, rückte die Kirche dadurch weit in den Hintergrund.

Ganz schön viel Opfer für einen Spagat, gleichzeitig einen urbanen Platz und eine vierspurige Straße unter einen Hut zu bringen. Absurd besonders vor dem Hintergrund, dass diese sich keine zweihundert Meter weiter westlich ohnehin auf zwei Spuren verjüngt. Ein Umstand, der mich übrigens an der Unverzichtbarkeit der zweiten Fahrspur für die West-Ost-Relation zweifeln lässt. Die Vierspurigkeit ab kurz vor dem Hagenmarkt kann nur dann überhaupt Sinn ergeben, wenn man den Verkehr, der über die Wendenstraße von Norden zufließt, auffangen möchte. Die These...
Zitat:
Zitat von Braunschweiger Beitrag anzeigen
Die Nord-Süd Achse hat da eher geringen Einfluss.
..ist also nicht haltbar.

Alles in allem: Reduziert ruhig den MIV.
Witzige Sidenote: Ausgerechnet die Hagenbrücke erzählt in nahezu jeder Ausprägung, wie verkehrsplanerisch alle, aber auch wirklich alle Verkehrsträger benachteiligende Kompromisse hinnehmen müssen, bis auf den, der am meisten Platz frisst, am meisten Dreck und Lärm produziert und dabei am meisten Geld kostet: Den MIV. Neben den genannten Nachteilen für Fußgänger werden Fahrradfahrern zwei 90°-Kurven in dichter Folge aufgezwungen, und den Verkehrsbetrieben ein einspuriges Stück Stadtbahnstrecke inklusive der Wartung zweier Weichen, die für Fahrplan oder Netz keinen Mehrwert haben, im Gegenteil. Alles nur, damit die Autos ihre vier Spuren kriegen.

Geändert von Xysorphomonian (15.05.19 um 20:35 Uhr) Grund: Korrektur
Xysorphomonian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.19, 22:11   #474
Braunschweiger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.10.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 665
Braunschweiger ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Genau das sollte durch Zahlen/Messungen von einem zweiten Gutachten (diesmal vielleicht eins aus einer anderen Großstadt) geprüft werden. Im Anschluss wird es mit dem Erstgutachten verglichen und das ist dann eine fundierte Grundlage.



In erster Linie sollte nach den Sturmschäden auch erstmal nur das gegebene Umfeld saniert werden.
Braunschweiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.19, 23:07   #475
Xysorphomonian
Mitglied

 
Registriert seit: 27.01.2010
Ort: Region Braunschweig
Alter: 35
Beiträge: 113
Xysorphomonian ist im DAF berühmtXysorphomonian ist im DAF berühmt
In anderen Großstädten zählt man genauso Kfz wie in Braunschweig.
"eins... zwei... drei... [...] vierhundertzweiundsechzig, vierhundertdreiundsechzig [...]... Eintausensiebenhundertsechsundachtz ig, oh, Mitternacht, Feierabend!"

Woher ich das weiß: Nun, Ich habe bis vor kurzem in einer Großstadt gelebt und gewirkt, die nicht Braunschweig war.

Spaß beiseite:

Solche Gutachten sind teuer und zeitaufwändig. Warum noch eins? (Zumal ich ihren Verweis auf die strenge Priorität der Sturmschäden als Gebot zur Sparsamkeit interpretiere)
Wo sehen Sie die Schwachstellen des jetzigen?


(Butter bei die Fische: Ich habe eher den Eindruck, aus irgendeinem Grund gefällt Ihnen persönlich das Ergebnis nicht)
Xysorphomonian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.19, 22:23   #476
Braunschweiger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.10.2012
Ort: Braunschweig
Beiträge: 665
Braunschweiger ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Bitte unterlassen Sie hier Unterstellungen, auch wenn diese scherzhaft gemeint sein sollten.
Braunschweiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.19, 22:28   #477
Xysorphomonian
Mitglied

 
Registriert seit: 27.01.2010
Ort: Region Braunschweig
Alter: 35
Beiträge: 113
Xysorphomonian ist im DAF berühmtXysorphomonian ist im DAF berühmt
Fahrplanwechsel

Mal was anderes: Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH möchte ihr Liniennetz umstellen, und einen Stadttakt einführen. Die Pläne sind wohl auch als Vorbereitung für die Veränderungen durch das bekannte Stadt.Bahn.Plus-Konzept gedacht. Die Verwaltung hat zugesagt: Startschuss ist im Oktober.

Statt asynchroner Takte (Mal 10, mal 15, mal 20 Minuten) soll der Grundtakt 15 Minuten betragen. Durch Überlagerungen mehrerer Linien ergeben sich Taktverdichtungen. So entsteht zum Beispiel zwischen Gesundheitamt und Schloss ein 5-Minuten-Takt durch die Stadtbahnlinien 1, 2 und 10. Letztere ist eine neue Linie, die zwischen Hbf und Lincolnsiedlung den Weg der 1 nachzeichnet.

Deutlich mehr dazu gibt es auf der eigens eingerichteten Seite der Braunsschweiger Verkehrs GmbH . Abr viel aufschlussreicher, Übersichtlicher und gleichzeitig spannender ist eigens hierfür geschaffene interaktive Karte.
Xysorphomonian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.19, 12:09   #478
GreenLion
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.09.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 34
Beiträge: 99
GreenLion sitzt schon auf dem ersten Ast
^

Wow.. Statt einem 10-Minuten-Takt gibt es bald an vielen Stellen einen 15-Minuten-Takt... Ich lach mich schlapp. (Und dabei sind die Bahnen schon jetzt in den Hauptzeiten unangenehm überfüllt.. Aber dafür kann man sich in Zukunft besser merken, wann die volle Bahn kommt..)
Und wo ist da die Verbesserung? Der Nahverkehr in BS wird gefühlt immer schlechter.. Zu Zeiten der Twinlines gab es noch alle 7,5 Minuten eine Bahn...
GreenLion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.19, 20:24   #479
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 33
Beiträge: 1.095
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
^

Gefühlt eventuell, faktisch wird er besser. Dank Linienüberlagerungen entstehen wie bei den Twinlines dichter Takte in der Hauptverkehrszeit und in dicht besiedelten Gebieten. So wird es auf dem wichtigsten Ast von Nord nach Süd vom Bahnhof über die City bis zum Siegfriedviertel einen 5min-Takt geben. Ich sehe nur Nachteile für einige Stadtteile am Stadtrand, für die breite Masse mehr Vor- als Nachteile.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.19, 09:11   #480
HCKBS
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.03.2013
Ort: Braunschweig
Beiträge: 257
HCKBS wird schon bald berühmt werdenHCKBS wird schon bald berühmt werden
Der geplante Lückenschluss der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg wird deutlich teurer als geplant. Man rechnet jetzt mit 1,3 Milliarden Euro. Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt im Juni Klagen vom BUND, den Gemeinden Tappenbeck und Jembke aus dem Landkreis Gifhorn sowie acht Privatpersonen gegen den Weiterbau der A39.
https://www.ndr.de/nachrichten/niede...hweig2370.html
HCKBS ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:37 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum