Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Stuttgart

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.10.17, 17:08   #241
Max BGF
Stuttgart 19
 
Benutzerbild von Max BGF
 
Registriert seit: 07.10.2003
Ort: Staugart
Beiträge: 6.898
Max BGF hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Thread wurde 2003 gestartet. Fast zum Lachen.
Max BGF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.19, 10:05   #242
Wagahai
DAF-Team
 
Benutzerbild von Wagahai
 
Registriert seit: 25.08.2004
Ort: Stuttgart
Beiträge: 11.079
Wagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes Ansehen
Von wegen soziale Durchmischung, eher Wolkenkuckucksheim: Wolkenhäuser für private Baugemeinschaften unbezahlbar, Betroffener: Stadt blauäugig und kopflos. Wohnkonzept der Stadt fehle. Warum überrascht mich eigentlich nichts mehr?

Kommentar StN: Stadt fährt Projekt Rote Wand gegen Wand.

Quelle: StN
https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...4aa51c002.html
__________________
一犬影に吠ゆれば百犬声に吠ゆ。 (Ikken kage ni hoyureba hyakken koe ni hoyu)
Bellt der Hund einen Schatten an, bellen hundert Hunde mit.
Wagahai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.19, 12:36   #243
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.812
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
Exakt das selbe Problem hat München mit Freiham, wo Genossenschaften bauen wollten, dann aber die Grundstückspreise zu hoch wurden.
Nach Protesten im Stadtrat wurden die Preise für die Flächen nun halbiert - die Genossenschaften können bauen.

Ich denke, in Stuttgart wird es nicht anders verlaufen, sollte die Stadt nicht völlig desorientiert sein.
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.19, 12:57   #244
Regent
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 14.07.2005
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.968
Regent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle Zukunft
^Da halte ich mit meiner Wette dagegen! Aus der Erfahrung mit anderen Baugebieten in der jüngsten Zeit, wird die Stadt hier nichts gebacken bekommen und erstmal für längeren Stillstand sorgen! Mich persönlich freut es sehr, denn wieder mal trifft es eine Gruppe mutmaßlicher Grünen-Wähler, die eben genau das bekommen was sie gewählt haben. Die Grünen entpuppen sich immer mehr als "Wünsch-dir-was-Verein" der an der Realität scheitert und kaum pragmatische Lösungen aufzeigen kann. Wer immer noch glaubt, dass man in einer dermaßen teuren Stadt wie Stuttgart so verschwenderisch mit Baugrund umgehen und dabei auch nur halbwegs bezahlbare Immobilienpreise dabei rauskommen können, hat in meinen Augen jeglichen Realitätssinn verloren.
Regent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.19, 12:10   #245
Goanna
Mitglied

 
Registriert seit: 20.09.2012
Ort: Hamburg
Alter: 30
Beiträge: 102
Goanna wird schon bald berühmt werdenGoanna wird schon bald berühmt werden
^Mit verlorenem Realitätssinn hat das nichts zu tun - eher mit Prioritäten, die eine Stadt hat. Eine Stadt hat solche Möglichkeiten, Einfluss darauf zu nehmen wer was baut. Warum sollte sie die nicht nutzen? In anderen Städten (z.B. München, Hamburg) funktioniert eine etwas "bewusstere" Flächenpolitik doch auch. Wieso sollte Stuttgart hier anders sein?

Ich will nicht abstreiten, dass ich die Stuttgarter Stadtverwaltung auch für besonders desorientiert halte, aber grundsätzlich solchen Methoden die Machbarkeit abzusprechen, obwohl es landauf landab jede Menge positive Gegenbeispiele gibt, finde ich schräg.
Goanna ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.19, 13:17   #246
hfrik
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2010
Ort: Leinfelden
Beiträge: 1.423
hfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiell
Nun, ich sehe an der Wohnungsbauverhinderungspolitik in München und Hamburg nichts positives. Was soll da in Stuttgart gefallen?
Die Prämissen in der Verwaltung zielen noch voll auf massive Stadtflucht und schnell sinkende Einwohnerzahlen in den Grossstädten. Real haben wir aber deutlich steigende Einwohnerzahlen in den Großsstädten. Politik und Verwaltungshandeln sollte mit dem Betrachten - und verstehen - der Realität beginnen. Davon ist für mich nichts erkennbar, das gilt für CDU wie für Grüne Stadtpolitiker.
hfrik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.19, 13:49   #247
Regent
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 14.07.2005
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.968
Regent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von Goanna Beitrag anzeigen
^Mit verlorenem Realitätssinn hat das nichts zu tun - eher mit Prioritäten, die eine Stadt hat. Eine Stadt hat solche Möglichkeiten, Einfluss darauf zu nehmen wer was baut. Warum sollte sie die nicht nutzen? In anderen Städten (z.B. München, Hamburg) funktioniert eine etwas "bewusstere" Flächenpolitik doch auch. Wieso sollte Stuttgart hier anders sein?
Sie haben meinen Beitrag leider falsch verstanden. Es ging nicht darum das Stuttgart den Grundstückspreis nicht verbilligen kann, sondern das Stuttgart mit den knapp vorhandenen Flachen in dem Sinne verschwenderisch umgeht, dass die Stadt vor allem deren Entwicklung (durch nichtstun) behindert. Auf zahlreichen potentiellen Baugebieten tut sich trotz vollmundiger Ankündigungen seit Jahren nichts! Auf dem betreffenden Grundstück am Killesberg könnten schon seit vielen Jahren Wohnungen stehen. Erst hat die Stadt Stuttgart Investorenpläne torpediert, dann einen großen Wunschkatalog aufgestellt, nur um nun festzustellen das das zu normalen Preisen nicht leistbar ist.
Regent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.19, 14:04   #248
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.812
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
@hfrik:

Die deutschen Städte könnten sich einmal mehr am Ausland orientieren, insbesondere an Wien. Untereinander gibt es nicht viel zu lernen, gleich wo im Land, Planungen dauern zu lang, die Baukosten sind infolge Arbeitskräftemangel zu hoch, absurde Gesetze und Vorschriften tun ihr übriges.

Der Unterschied zwischen Stuttgart und Hamburg / München ist, dass in den beiden letztgenannten, die regierende Partei inzwischen immerhin erkannt hat, dass ein Umdenken notwendig ist. Hamburg plant einige sehr große Wohnquartiere, in München sind letztes Jahr immerhin gut 8 tsd. Wohnungen fertiggestellt, 12,5 tsd. genehmigt worden. Dem Forum hier zufolge, denken die Grünen in Stuttgart aber gar nicht daran, neben der eher zurückhaltenden Innenverdichtung auch neue Gebiete am Stadtrand zu erschließen. Sich nur auf die S-21 Flächen zu berufen, wird nicht reichen.

Wobei Stuttgart hier wohl vorweg nimmt, was München noch droht: Eine grüne Stadtspitze. Da allerdings auch die in Bayern neuerlich recht erfolgreichen Freien Wähler eine Abneigung gegen Verdichtung besitzen, könnten alle gemachten Fortschritte nach der Kommunalwahl 2020 wieder verloren gehen.

Deutschland und der Immobilienmarkt - kann das noch was werden?
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.19, 09:01   #249
hfrik
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2010
Ort: Leinfelden
Beiträge: 1.423
hfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiell
Nun, solcher Einstellungswechsel dauer oft eine Generation. Vor allem muss man die Charta von Athen wieder aus den Köpfen der städteplaner, Baubürgermeister etc. raus bringen. Die wurde als Antwort auf die Prbleme der dichten bebauung des ausgehenden 19 und beginnenden 20. Jh entwickelt, in der die Luft wegen der Kohleheizungen miserabel war und ach der Verkehr hat die Luft kräftig verdreckt. Daher hat man als Lösung auf Aufgelockerte bebauung und starke Durchlüftung gesetzt, auf Kosten von wachsenden Entfernungen und stark zunehmendem Verkehr. Ebenso hat man das damals noch stark störende Gewerbe aus den Wohngebieten genommen und in Gewerbebegiete verbannt. Sprich mit Verordnungen und Gesetzen sich gegen die verdichtungstreiber gestemmt welche sich aus den ökonomischen Vorteilen dichter Nutzung und kurzer Wege ergeben, um die negativen Begleiterscheinungen der stakren Verdichtung zu beseitigen.

Nun, heute sind Kohleheizungen Geschichte, und Gas und Ölheizungen werden bereits wieder von Wärmepumpen verdrängt, und das wird sich nach allen PRognosen im Zuge der Energiewende auf breiter Front verstärkt durchsetzen. Verkehr wird eohl überwiegend elektifiziert werden, in den Städten wohl flächendeckend.
D.h. die ganzen Abgase aus Verbrennungsprozessen deren beseitigung durch Durchlüftung die Grundlage für die Charta von Athen bildet sind heute bereits weniger vorhanden und fallen zukünftig weg.
Die ganzen Treiber die zu der Verdichtung in den Jahren vor der Charta von Athen geführt haben sind aber noch da, und sind auch richtig und wichtig.
Womit heute die Charta von Athen ein sehr schädliches Dokument sind was den Städtebau angeht. Sie muss durch ein Dokument ersetzt werden, dass die Vorteile der Dichte hervorhebt, aber z.B. die Belichtung, die auch mit ein Grund für die Charta von Athen war, weiterhin als wichtg und notwendig für Wohnen in ausreichender Weise beibehält (war in Altbauten zuvor oft nicht der Fall).
Denkt man sich das durch, dann stellt man fest dass viele städtebanulichen Leitlinien von heute für die heute anstehenden Probleme keine Lösungen bieten, dafür aber Probleme lösen die man heute bzw. in absehender Zukunft nicht mehr hat.
Anscheinend fällt das aber keinem auf, die alten Rezepte werden kaum irgendwo hinterfragt.
hfrik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.19, 11:18   #250
ippolit
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 07.12.2015
Ort: Stuttgart
Beiträge: 771
ippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbarippolit ist im DAF unverzichtbar
@Charta von Athen und insbesondere das "Stuttgarter Maß"
Ja, das ist die eine Seite des Problemes, die andere sind die existierenden Bewohner, die sich gegen alles wehren, was den Status-quo ändert.

Änderungen produzieren Ängste und die in Griff zu bekommen, bedarf es Menschen/Vorbilder und das richtige Momentum.

So war die Gründerzeit in Deutschland die Zeit, in der alle Städte umgekrempelt wurden und so dass man noch heute gerne in Gründerzeithäusern wohnt.

Ein Viertel von EFH zu 6-geschossigen MFH umzubauen, was damals zu Königszeiten möglich war, werden wir wohl nur schwer heute noch durchsetzen können, denn lasse ich alle mitreden zeigt der Rosenstein was dabei raus kommt, eine "multifunktionale" Nutzung, die wenig bis gar nicht verdichtet ist.

So komme ich leider zu dem Schluss, solange wie hier nicht ähnlich wie beim Bau einer Infrastrukturmassnahme, das Gemeinwohl vor dem Einzelnen Wohl stellen, wird vieles uns noch lange aufhalten.

Was ist das Gemeinwohl? Diese Frage ist die spannendste imho.
ippolit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.19, 10:34   #251
hfrik
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 16.12.2010
Ort: Leinfelden
Beiträge: 1.423
hfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiellhfrik ist essentiell
Nun, gerade beim Gemeinwohl greifen solche Dinge wie die Charta von Athen, auf die man sich übergreifend als damals sinnvoll und Missstände beseitigend geeinigt hatte. Dazu braucht es eine auf die heutige Zeit angepasste Neuauflage.
Die heutigen Themen sind Licht und Lärmschutz bei gleichzeitig maximal möglicher Dichte.
Dichte muss als nützlich und nicht als schädlich definiert werden. Dann wird städtebaulich ein Schuh daraus.
hfrik ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:42 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum