Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Dortmund/Bochum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.10.18, 20:02   #106
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Neues Werk für Eisenbahnzulieferer Faiveley

Bei dem angekündigten Maschinenbauer der sich auf Mark 51°7 ansiedeln will handelt es sich nach WAZ Informationen um den Eisenbahnzulieferer Faiveley, der seine Produktion mit 350 Mitarbeitern von Witten nach Bochum verlagern möchte. Das Unternehmen ist derzeit Mieter in einer früheren Siemens-Halle, die dem Essener Immobilienentwickler Thelen gehört. In Witten gibt es leider keine Fläche für die Erweiterung des Unternehmens, daher der Umzug. Auf Mark 51°7 soll nun ein Investor ein modernes Werk errichten. Die Verträge für den Kauf des Grundstücks sollen bereits unterschrieben sein.
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.18, 20:07   #107
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
O-Werk voll vermietet - O-Werk II + III in Planung

Noch während die Entkernung des denkmalgeschützten Gebäudes läuft, ist das O-Werk bereits vollvermietet. Jeweils rund die Hälfte der Flächen werden die Ruhr-Universität Bochum und ein großes Start-up belegen, das im September den Mietvertrag unterzeichnet hat. Laut Landmarken AG gibt so viele Mietinteressenten, dass bereits weitere Grundstücke reserviert wurden.

So hat das Aachener Unternehmen die benachbarte Flächen mit einer Gesamtgröße von etwa 20.000 m² reserviert, sie liegen unmittelbar nördlich und westlich vom denkmalgeschützten O-Werk. Denkbar sind hier moderne Büroneubauten mit Mietflächen ab 1.000 m² aufwärts, die maßgeschneidert in kleineren oder größeren Gebäuden entwickelt werden können. Insgesamt können´so bis zu 40.000 m² Mietfläche entstehen. Konkrete Studien zur Bebauung der Erweiterungsflächen für ein O-Werk II und III hat die Landmarken AG bereits in Auftrag gegeben. Eine Fertigstellung kann ab 2020 möglich sein.

Quelle: Landmarken AG
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.18, 20:12   #108
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
IT-Sicherheitsdienstleister Escrypt siedelt sich auf Mark 51/7 an

Das IT-Sicherheitsunternehmen Escrypt wird sich auf Mark 51°7 ansiedeln. Genaue Details werden auf auf der Expo in München vorgestellt. Escrypt wurde 2004 als Ausgründung des Horst-Görtz-Instituts der Ruhr-Uni in Bochum ins Leben gerufen und 2012 von der Bosch-Tochter ETAS übernommen. Die Firma beschäftigt sich mit IT-Lösungen für die Automobilindustrie, die Medizintechnik, Automatisierungstechnik, Chip- und Informationstechnik. Erst vor kurzem hat sich das international tätige Unternehmen mit seiner Zentrale im BP Bürogebäude an der Wittenerstraße in der Innenstadt eingemietet, nun folgt also der Umzug auf die ehemalige Opel Fläche.

Quelle: WAZ - Bosch-Tochter lässt sich im früheren Opel-Werk Bochum nieder
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.18, 19:47   #109
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Neubau ESCRYPT Unternehmenszentrale

Nun ist es offiziell. ESCRYPT wird auf Mark 51°7 an der Wittenerstraße, der neuen Technologieachse, auf dem Platz der ehemaligen Opel-Lackiererei seine neue Unternehmenszentrale errichten. Hier die Pressemitteilung dazu:

Zitat:
Die ESCRYPT GmbH, ein Unternehmen der Bosch-Gruppe, wird sich im geplanten Technologiecampus Bochum auf MARK 51°7 ansiedeln. Im ersten Bauabschnitt soll auf dem ehemaligen Opel-Gelände bis 2022 die neue ESCRYPT-Unternehmenszentrale entstehen. Zudem bietet das 8.200 Quadratmeter große Grundstück Platz für zukünftige Neubauten mit einer möglichen Kapazität für 2.000 Entwicklerinnen und Entwickler.

Das Ruhrgebiet ist einer der am schnellsten wachsenden urbanen Räume in Europa mit einer hohen Lebensqualität und einer überdurchschnittlich hohen Anzahl an Hochschulabsolventen im Bereich der Ingenieurswissenschaften. Mit dem Ausbau des Standortes Bochum plant die Bosch-Tochter ESCRYPT noch attraktivere Arbeitsumgebungen sowohl für heutige als auch künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bei der Standortwahl ist ESCRYPT in bester Gesellschaft: Der neue Standort stärkt die Nähe zu Hochschulen, Universitäten und der wissenschaftlichen Forschung. In unmittelbarer Nachbarschaft auf MARK 51°7 werden sich zudem weitere Forschungseinrichtungen – nicht nur im Bereich der IT-Sicherheit – ansiedeln.

Friedhelm Pickhard, Vorsitzender der Geschäftsführung der ETAS GmbH, unterstreicht: „Wir finden hier optimale Bedingungen vor und hoffen, auch andere Bosch-Abteilungen, die mit Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Bereich des Internet of Things befasst sind, für den Standort Bochum begeistern zu können.“ Der neue Technologiecampus ermögliche eine optimale Bündelung von Wissensarbeit und Technologietransfer und schaffe eine Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie. Der Kauf des Geländes und die geplante Entwicklung stehen sinnbildlich für den Strukturwandel des Ruhrgebiets vom klassischen Industriestandort hin zur Hightech-Region.
Im Sommer 2020 soll Baubeginn sein, Anfang 2022 will der führende Anbieter von IT-Sicherheitslösungen einziehen. Die Escrypt-Muttergesellschaft ETAS rechnet mit einer Verdreifachung der Belegschaft von jetzt 110 Mitarbeitern in wenigen Jahren. Zudem werden sehr wahrscheinlich auch andere IT-Töchter des Bosch Konzerns in Bochum gebündelt, so dass bis zu 2000 Arbeitsplätze dort entstehen. Die Größe des gekauften Grundstücks, auf dem insgesamt drei Gebäude errichtet werden können, deutet die strategische Zielrichtung des Bosch Konzerns an.

Siehe auch: WAZ - Bosch-Tochter schafft in Bochum bis zu 2000 Arbeitsplätze | WAZ - Bosch-Ansiedlung beschert Bochum bundesweit Schlagzeilen
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.18, 20:56   #110
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Der städtebauliche Entwurf für die Entwicklung entlang der Wittenerstraße wurde überarbeitet. Dieser sieht nun am südlichen Ende der neuen Technologie & Büroachse auf Mark 51°7 ein Hochhaus vor. Zuvor war dort ein bis zu neun geschossiges Boardinghouse geplant. Nun darf das Gebäude höher gebaut werden.


Quelle: https://www.waz.de/staedte/bochum/so...215652301.html
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.18, 11:53   #111
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Neubau Forschungszentrum ZESS

Nach der Bewilligung durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) Ende Juni 2016, wurde die Planung des Neubaus ZESS offiziell gestartet. Neben dem Baumanagement (Dezernat 5.II) der RUB, hat die PRISMA Projektingenieure für Strategie und Management GmbH die Projektsteuerung übernommen. Nach einer ordentlichen Ausschreibung konnte im September 2017 das Architekturbüro agn Niederberghaus & Partner GmbH als Generalplaner beauftragt werden.

Die Architektur des Gebäudes wurde in zwei Erschließungskerne unterteilt. Auf der schmalen Seite des Gebäudes liegt der Bürobereich. Das Bauwerk selbst öffnet sich im Weiteren zu den größer ausgelegten Laborbereichen. Der Laborbereich wird durch das trägerlose Testfeld Smarter Systeme hervorgehoben, auf dem u. a. das Labor der robotergestützten additiven Fertigung eingerichtet wird. Die Verbindung des Labortraktes mit den Büros erfolgt über den im Zentrum gelegenen Interaktionsraum. Dieser ist das Herzstück des Gebäudes und lädt dazu ein, die entwickelten Smarten Produkt-Service Systeme (Smarte PSS) gemeinsam mit industriellen Vertretern und Wissenschaftlern zu testen und weiter zu entwickeln. Nächstes Jahr sollen die Bauarbeiten für das neue Forschungszentrum beginnen.

Pressemitteilung: RUB


Bild: Architekturbüro agn Niederberghaus & Partner GmbH
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.18, 20:36   #112
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Max-Planck-Institut für Cybersicherheit kommt nach Bochum!

In Bochum siedelt sich das neue Max-Planck-Institut für Cybersicherheit an. Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat diese Entscheidung am Freitag dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) in einem persönlichen Brief mitgeteilt. Das neue Institut soll durch die Einrichtung weiterer neuer Lehrstühle an den Universitäten Bochum und Dortmund begleitet werden. Als Standorte für die Forschungseinrichtung sind der Campus der Ruhr-Universität Bochum oder das ehemalige Opel-Gelände im Gespräch.

Die Landesregierung wird bereits ab 2019 den Aufbau des Max-Planck-Instituts allein mit 30 Millionen Euro fördern. Dem Vernehmen nach könnte bereits im kommenden Jahr mit den Vorbereitungen für die Ansiedlung begonnen werden. Man rechnet mit bis zu 250 neuen wissenschaftlichen Arbeitsplätzen. Nur mit einem Zusammenschluss von Politik, Wirtschaft (G-Data), der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum wurde das möglich.

Quelle: WAZ - Neues Max-Planck-Institut kommt nach Bochum

Siehe auch: WAZ - Jubel über Ansiedlung des Max-Planck-Instituts in Bochum
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.18, 20:45   #113
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Hier noch die Pressemitteilung der Landesregierung dazu:

Zitat:
Die Landesregierung wurde heute (23. November 2018) darüber informiert, dass sich der Senat der Max-Planck-Gesellschaft in seiner Sitzung in Berlin für die Gründung eines neuen „Max-Planck-Instituts für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre“ (MPI) am Standort Bochum ausgesprochen hat. Schwerpunkt des MPI soll die Grundlagenforschung auf internationalem Spitzenniveau zu Cybersicherheit, Kryptografie, IT-Systemsicherheit und zu rechtlichen, ökonomischen und sozialen Aspekten von Sicherheit und Privatsphäre sein. Die Neuansiedlung des Instituts ist ein weiterer Baustein, um Bochum zum bundesweit beachteten Standort für IT-Sicherheit zu entwickeln.

Ministerpräsident Armin Laschet freut sich über die Entscheidung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft. „Seit meinem Amtsantritt habe ich mich dafür eingesetzt, dass Bochum der Standort des „Max-Planck-Instituts für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre“ wird. Der Einsatz hat sich eindeutig gelohnt“, so Ministerpräsident Armin Laschet. „Die Entscheidung für das Ruhrgebiet ist eine weitere Auszeichnung für die herausragende Forschungslandschaft in Nordrhein-Westfalen und ein wichtiger Schritt für die Metropole Ruhr auf dem Weg zu einer starken Wissenschaftsregion. Die Ansiedlung und Vernetzung von exzellenter Wissenschaft ist ein Baustein der Ruhr-Konferenz, mit der wir die Potenziale und die Chancen der Region zum Wohle des Ruhrgebiets, aber auch des ganzen Landes Nordrhein-Westfalen nutzen wollen. Die Entscheidung fügt sich hervorragend in den geglückten Start der Ruhr-Konferenz.“

„Die am Standort Bochum vorhandenen wissenschaftlichen Kompetenzen des Horst-Görtz-Instituts, der Universität Bochum und der benachbarten TU Dortmund bilden hervorragende Kooperationsmöglichkeiten für die Spitzenforschung an diesem neuen Max-Planck-Institut“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft. „Die Landesregierung setzt sich dafür ein, ideale Startbedingungen für das neue Institut und die Forschung zu Cybersicherheit und Privatsphäre in der digitalen Welt zu schaffen.“

Das geplante Institut soll sich Zukunftsthemen von herausragender Bedeutung widmen: Denn mit der fortschreitenden Digitalisierung wachsen auch die Anforderungen an Cybersicherheit und den Schutz der Privatsphäre.

So zeigt sich die Exzellenz und Stärke des Wissenschaftsstandortes Ruhrgebiet auch an der großen Zahl außeruniversitärer Forschungseinrichtungen: Mehrere Max-Planck-Institute sind dort beheimatet, ebenso verschiedene Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft, die den Standort mit ihren zwei Dortmunder Instituten für Materialfluss und Logistik (IML) und für Software- und Systemtechnik (ISST) sowie deren fachlicher Nähe zu Cyber Security weiter profilieren. Weitere Forschungseinrichtungen, etwa der Leibniz-Gemeinschaft und der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft, prägen die Wissenschaftsregion Ruhrgebiet. Das Horst-Görtz-Institut weist im Bereich Forschung exzellente wissenschaftliche Leistungen vor und gilt als europaweit größtes Ausbildungszentrum für IT-Sicherheit und zentrale Adresse für Fachkräfte.

Die Gründung des Max-Planck-Instituts steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien der „Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz“ (GWK) und unter dem Finanzierungsvorbehalt des Landtags von Nordrhein-Westfalen für die Sonderfinanzierung eines Neubaus.
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.18, 19:33   #114
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
O-Werk - babymarkt.de

Der zu den größten Online-Shops im Bereich der Baby- und Kinderausstattung zählende Anbieter Babymarkt.de wird Mitte 2020 mit rund 350 Mitarbeitern von Dortmund nach Bochum in das denkmalgeschützte Opel-Werk umziehen. Die Tengelmann-Tochter mietet insgesamt 7.000 Quadratmeter und wird größter Mieter der ehemaligen Zentrale des Autofabrikanten.

Auf den drei oberen Etagen des O-Werks fördern großzügig geschnittene, loftartige Büroräume mit Industriecharme den kontinuierlichen Austausch und kurze Entscheidungswege. Die neue Babymarkt.de-Zentrale wird mit einem Openspace-Konzept, welches unter anderem Think Tanks und Coworking Spaces beinhaltet, ausgestattet und ermöglicht so ein kreatives Arbeiten sowie Rückzugsräume zur Konzentration.

Pressemitteilung: Babymarkt.de zieht Mitte 2020 nach Bochum

Siehe auch: Onlinehändler Babymarkt.de zieht ins Bochumer Opel-Werk
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.12.18, 20:12   #115
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
„office 51°7“ | zweiter Bauabschnitt

Die SCISYS Deutschland ist ein führender Anbieter von IT-Dienstleistungen mit Hauptsitz in Bochum. Aufgrund der erfolgreichen Unternehmensentwicklung - insbesondere im Bereich der Raumfahrttechnologie - ist SCISYS auf Expansionskurs und wird nun zusätzlich den Standort „office 51°7“ an der „Alte Wittener Straße“ in Bochum mit voraussichtlich rd. 150 Arbeitsplätzen beziehen.

Nach Eröffnung des ersten Bürogebäudes „office 51°7“ im Januar diesen Jahres hat Harpen ein weiteres rd. 4.300 m² großes Grundstück von der Bochum Perspektive 2022 erworben, eine Baugenehmigung bereits beantragt und jetzt mit SCISYS die gesamte Vermietung von rd. 3.000 m² Mietfläche und ca. 66 PKW-Stellplätzen abgeschlossen. Harpen hat den Bauantrag bei der Stadt Bochum eingereich, man rechnet im Frühjahr 2019 mit dem Spatenstich zum 2. Bauabschnitt starten zu können, um die Mietflächen im Sommer 2020 zu übergeben.

Pressemitteilung: HARPEN baut das zweite Bürogebäude auf Ex-OPEL-Fläche - SCISYS Deutschland mietet es komplett




Bild: Harpen

Geändert von Kostik (22.12.18 um 10:23 Uhr) Grund: Weitere Visualisierung hinzugefügt!
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.19, 20:31   #116
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Landmarken AG entwickelt weitere Flächen auf MARK 51°7

Nach der erfolgreichen Vollvermietung des O-Werks entwickelt die Landmarken AG weitere Flächen auf MARK 51°7 in Bochum. Direkt angrenzend an das denkmalgeschützte ehemalige Opel-Verwaltungsgebäude, das als O-Werk zum Innovation Campus umgebaut wird, können nach ersten konzeptionellen Untersuchungen bis zu 40.000 m2 moderne Büromietflächen entstehen.

Dazu hat die Landmarken AG ein rund 19.000 m2 großes Grundstück erworben. Die Büroflächen, die ganz auf die Bedürfnisse der künftigen Nutzer zugeschnitten werden können, sollen sich auf mehrere Neubauten verteilen. Erste Gespräche mit Mietinteressenten haben bereits stattgefunden.

Die Übergabe der Fläche durch die Bochum Perspektive 2022 GmbH wird gemäß Kaufvertrag im 1. Quartal 2020 erfolgen. Die Möglichkeit einer früheren Übergabe von Teilflächen wird gerade geprüft. „Wir haben hier von Beginn an einen Standort für Wachstum und Aufbruch gesehen“, sagt Landmarken-Vorstand Norbert Hermanns. „Die große Zahl an Mietinteressenten schon für das O-Werk zeigt, dass unsere Idee, an diesem Ort der Tradition Raum für Kreativität und Innovation entstehen zu lassen, genau richtig ist.“

Auch Prof. Dr. Rolf Heyer, Geschäftsführer der Bochum Perspektive 2022, begrüßt das erneute Engagement der Landmarken AG auf MARK 51°7: „Es freut uns sehr, dass sich das Unternehmen neben dem ehemaligen Opel-Verwaltungsgebäude ein weiteres Grundstück auf unserer Fläche gesichert hat. Mit der Landmarken AG haben wir einen Partner gefunden, dem die Entwicklung des Standorts Bochum ebenso wie uns am Herzen liegt.“

Das Grundstück befindet sich unmittelbar nordwestlich der weithin sichtbaren Landmarke O-Werk, die von der Landmarken AG im Auftrag der O-Werk Bochum Verwaltung GmbH und Co. KG zu einem Innovation Campus mit modernen Büro- und Kommunikationsflächen sowie Maker Spaces für kreatives und flexibles Arbeiten umgewandelt wird. Als Mieter des O-Werks stehen die Ruhr-Universität Bochum und der Online-Fachhändler babymarkt.de zu jeweils etwa der Hälfte der Fläche bereits fest. Auf dem Gelände sind in zwei kleineren Neubauten zudem eine Kindertagesstätte sowie ein gastronomisches Angebot geplant.

Pressemitteilung: Stadt Bochum
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.19, 10:50   #117
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Abrissarbeiten für zweiten Bauabschnitt

Nächste Woche soll die Vergabe der Altlastensanierung und des Abbruchs der größten Opel-Halle, des 85.000 Quadratmeter großen Presswerks (Halle D3), erfolgen. Abgerissen werden bereits Nebengebäude, so die Lagerhalle für die früheren Werkzeuge des Presswerks. Auch umfangreiche Baumfäll- und Rodungsarbeiten nördlich der Halle D3 und südlich entlang der Wittener Straße werden in den nächsten Wochen erfolgen.

Quelle: WAZ - Das ehemalige Opel-Werk Mark 51/7 entwickelt sich rasant

Das Presswek soll bald Geschichte sein.


Foto: Kostik

Geändert von Kostik (21.01.19 um 21:05 Uhr) Grund: Foto hinzugefügt
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.19, 20:27   #118
Kostik
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 3.134
Kostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer AnblickKostik ist ein wunderbarer Anblick
Das ehemalige Verwaltungsgebäude des Autobauers, das nun zum O-Werk umgebaut wird.



Auf dieser Fläche soll auf einem Teilbereich der Dekra Neubau entstehen. Die Bauarbeiten dafür sollten bald beginnen.


Fotos: Kostik

Geändert von Kostik (21.01.19 um 21:06 Uhr)
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.19, 15:30   #119
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.436
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bau des ZESS-Labors auf Mark 51°7 startet im Herbst

PM: "Im Oktober starten die Arbeiten für den Technologiecampus auf dem ehemaligen Opel-Gelände Mark 51°7 in Bochum. Auf rund 8.000 Quadratmetern entsteht das Zentrum für das Engineering Smarter Produkt-Service-Systeme, kurz Zess der Ruhr-Uni Bochum. Land und Bund fördern Bau und Ausstattung mit rund 28 Millionen Euro. Der ZESS-Neubau ist der erste Baustein für einen neuen Universitätscampus.

Am ZESS die durch die Digitalisierungen begründeten Veränderungen für Menschen, Prozesse und Organisationen und die Wechselwirkungen zur Technik untersucht. Dazu sind die Fakultäten Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften, aber auch Psychologie und Mathematik eng miteinander vernetzt. In einem Showroom sollen Besuchergruppen die aktuellen Forschungen präsentiert werden. Einen Schwerpunkt bilden neben der Robotertechnik auch die additive Fertigung und damit der Einsatz von 3D-Druckern."

Quelle: idr
Infos: www.lps.ruhr-uni-bochum.de/zess/
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:35 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum