Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Stuttgart > Stuttgarts Speckgürtel

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.04.03, 18:56   #1
el mariachi
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: Oldenburg
Beiträge: 1.379
el mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nett
LE: Landesmesse Stuttgart (in Erw.)

Stuttgart plant eine neue Messe in unmittelbarer Nachbarschaft des Flughafens. Die Ausstellungsfläche wird auf 100.000qm verdoppelt:






Die geschwungenen Dächer geben der Landesmesse ihr unverwechselbares Gesicht

Die Projektgesellschaft Neue Messe hat in den letzten Monaten gemeinsam mit den Architekten die Pläne für die Landesmesse überarbeitet und optimiert. Um die Kosten für die Kernmesse auf etwa 1 Milliarde DM zu reduzieren, wurde beispielsweise das begrünte, dreigliedrige Parkhaus über der Autobahn A 8, bei gleicher Stellplatzzahl, auf zwei Parkfinger reduziert. Insgesamt stellt die Messe cirka 6750 Parkplätze zur Verfügung. Die Finanzierung und den Betrieb der gesamten Parkierungseinrichtungen wird die Flughafengesellschaft Stuttgart übernehmen.



Eingangshalle Ost mit Blick auf den tieferliegenden Präsentationshof
und die begrünte Messeachse. Rechts ist die Fassade der Hochhalle zu sehen


Auch der Westeingang wurde im Zuge der Kostenoptimierung verkleinert, bisher sollte dort ein mehrstöckiges Gebäude entstehen. Zudem wird die Messe etwa 1,5 Meter angehoben, um so weniger Erdaushub abtransportieren zu müssen. Wir haben für Sie auf diesen Seiten den aktuellen Planungsstand, wie er auch in das Planfeststellungsverfahren eingereicht wird, dargestellt. Machen Sie mit uns einen virtuellen Rundgang durch die Landesmesse.



Das imposante zweifingrige Parkhaus überspannt die A8
und bietet 4000 Fahrzeugen einen Stellplatz





Blick von der Galerie in die Hochhalle mit einer
Ausstellungsfläche von 25 000 Quadratmeter




Sieben Standardhallen, eine Hochhalle und ein Kongresszentrum
bieten insgesamt 100 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche


WEITERE INFORMATIONEN

Ich bin von der Architektur etwas enttäuscht, einzig das Parkhaus über die A8 gefällt mir sehr gut.
el mariachi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.03, 19:07   #2
Thor
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Thor
 
Registriert seit: 09.04.2003
Alter: 42
Beiträge: 431
Thor könnte bald berühmt werden
Mir gefällt die in die Natur eingebundene Architektur der neuen Messe zeihmlich gut
Thor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.03, 19:41   #3
BMXican
nimby's raus
 
Benutzerbild von BMXican
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: frankfurt
Beiträge: 2.078
BMXican hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
wow, das parkhaus ist in der tat imposant. interessant, dass man sich in stuttgart für eine messe "im grünen" entschieden hat. ich vermute mal, im innestadtkessel gibts keine platz dafür..
BMXican ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.03, 13:28   #4
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.808
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Ja das Parkhaus ist wirklich super

Allgemein finde ich die Idee gut die Messe neben dem Flughafen zu
errichten. Die Zersiedelung in Stuttgart ist aber schon nervig - man
sollte da mal ein wenig kompakter bauen!
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.03, 23:04   #5
el mariachi
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: Oldenburg
Beiträge: 1.379
el mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nett
Zitat:
Original geschrieben von Antiquitus
(1.)entsteht die messe eigentlich auf stuttgarter boden?

(2.)was macht man denn mit dem großen gelände der alten messe innerhalb der stadt?
1-Nein, auf L-E Gemarkung

2-Dazu findet gerade ein Wettbewerb statt. Ich persönlich hoffe, es wird ein urbanes Quartier mit Mischnutzung.
el mariachi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.03, 23:34   #6
el mariachi
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: Oldenburg
Beiträge: 1.379
el mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nett
zu 1: Die betroffenen Bauern wehren sich mit Händen und Füssen und müßen enteignet werden.

zu 2: Fest steht nur, daß ein Wettbewerb stattfindet. Die Kriterien sind mir leider nicht bekannt.
el mariachi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.03, 02:49   #7
Max BGF
Stuttgart 19
 
Benutzerbild von Max BGF
 
Registriert seit: 07.10.2003
Ort: Staugart
Beiträge: 6.898
Max BGF hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Jai-C, grundsätzlich gebe ich Dir mit der Zersiedelung recht.

Aber hier sehe ich es anders:

1. Gibt es am Killesberg wirklich keinen Erweiterungsplatz mehr ohne auf Parkfläche zurückzugreifen bzw. über Straßen zu bauen und Baubestand abzureißen.

2. Gilt ähnliches für restliche Stuttgarter Markung, wo größere 'Freiflächen' häufig Wald bedeuten.

3. Sollte es doch größere Feld-Freiflächen geben, so eignen sich diese eher für Wohnen/Industrie, da die Verkehrsanbindung deutlich schlechter ist.

Es ging der Messeplanung auch ein umfangreicher Standortsuchlauf voraus und gerade die Verkehrsanbindung ist ein Standortfaktor. Auch wenn dieses Argument etwas abgedroschen klingt - hier stimmt es wohl.

Übrigens ist das ausgesuchte Dreieck zwischen A8, B27 & Flughafen noch nicht einmal von den üblichen Bedenkenträgern zum Naherholungsgebiet erklärt worden. Dort zieht es keinen normalen Menschen zum Sonntagsspaziergang hin.
Max BGF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.04, 02:28   #8
Max BGF
Stuttgart 19
 
Benutzerbild von Max BGF
 
Registriert seit: 07.10.2003
Ort: Staugart
Beiträge: 6.898
Max BGF hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
STAND:
Die ganze Sache befindet sich derzeit in der Klagephase.
Zwei Gerichte haben schon die Rechtmäßigkeit festgestellt, zuletzt das Verwaltungsgericht Stuttgart.

Baubeginn soll nun der 5. Juli 2004 sein.
Zwar ist das Projekt noch nicht 100 % durch, aber die bisherigen Klageverhandlungen waren so eindeutig pro Rechtmäßigkeit der Messe, daß die Bauträger nun das Risiko eingehen, loszulegen.
Max BGF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.04, 09:14   #9
pflo777
[Mitglied]
 
Registriert seit: 10.06.2003
Ort: Köln
Beiträge: 1.051
pflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nettpflo777 ist einfach richtig nett
Also zum thema wettbewerb:

Wir haben letzten sommer an einem Studentenwettbewerb über die neuplanung des Killesbergareals teilgenommen.
Normalerweise gehen solche Studentenwettbewerbe einme "richtigen" wettbwerb zwecks ideenfindung voraus. War beim gelände des alten güterbahnhofs in München "arnulfpark" genauso.

Wir sollten am Killesberg einen "Campus" entwerfen.
Dieser sollte ein Zentrum,Schnittstelle und Repräsentationsort für die auf den ganzen raum stuttgart verteilten unis und der "öffentlichkeit" darstellen.

Sind bis in die Endrunde gekommen, aber leider nicht unter die sieger

in der Vorletzten Wettbewerbe Aktuell waren die ergebnisse veröffentlicht.
pflo777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.04, 15:58   #10
Kaiser
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: d
Beiträge: 888
Kaiser hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Ich bin von der Architektur etwas enttäuscht, einzig das Parkhaus über die A8 gefällt mir sehr gut
kann ich dir nur zustimmen.
abgesehen von dem parkhaus, nichts besonders.

braucht stuttagrt eigentlich eine messe? mir fielen jetzt ohne weiter groß zu überlegen noch 6 weitere messestandorte in deutschland ein
Kaiser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.03.04, 17:10   #11
Alf
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Alf
 
Registriert seit: 07.06.2003
Ort: Stuttgart
Beiträge: 580
Alf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer Mensch
Zitat:
Zitat von Kaiser
braucht stuttagrt eigentlich eine messe? mir fielen jetzt ohne weiter groß zu überlegen noch 6 weitere messestandorte in deutschland ein
Als Standort ist die Messe wirklich optimal. Besser hätte man sich da nicht entscheiden können. Die Betroffenen, Anwohner und enteignete Landwirte, sehen das natürlich anders.

Die Messe auf dem Killesberg platzt aus den Nähten, wenn sie eine wirklich große Ausstellung machen will. Allerdings fehlt es auch an entsprechenden Aufträgen. Sicher wäre es gut, man könnte z.B. eine Messe wie die Cebit von Hannover abwerben. Doch wie schafft man das? Man muss billiger sein. Das ist aber schwer machbar, wenn man neue Ausstellungshallen abfinanzieren muss, aber die Konkurrenz (nur wenige sind im Plus) ihr Stammgelände erweitern konnten und somit geringer belastet sind. Das Geschäft der deutschen Messen ist in den letzten Jahren nur im Auslandsgeschäft gestiegen. Im Inlandsgeschäft werden bei mehr Teilnehmern die Kuchenstücke kleiner.

Das politischen Fundament ist bei der neuen Messe weitaus solider als das wirtschaftliche. Die Zahlen, die bei der Pressekonferenz der Messe Stuttgart im Mai 2003 präsentiert wurden, sind nicht sehr ermutigend. Ermutigend ist aber der Einsatz von Stadt und Land für die Messe. Dass dann aber der Steuerzahler als Finanzgeber gefordert ist, darüber muss man sich hier klar sein.
Alf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.04, 01:08   #12
Max BGF
Stuttgart 19
 
Benutzerbild von Max BGF
 
Registriert seit: 07.10.2003
Ort: Staugart
Beiträge: 6.898
Max BGF hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
braucht stuttagrt eigentlich eine messe? mir fielen jetzt ohne weiter groß zu überlegen noch 6 weitere messestandorte in deutschland ein
Das ist genau der Grund, weshalb ich anfangs auch gegen die Neue Messe war. Nachdem jedoch alle Verantwortlichen, insbes. die Wirtschaft die Neue Messe vehement fordern, gehe ich einfach mal davon aus, daß es wirklich Bedarf gibt.

Natürlich bräuchte Deutschland vielleicht nur 2-4 größere Messen. Aber das Problem ist, daß Stuttgart eben derzeit eine in die Jahre gekommene besitzt und den Standort nicht zugunsten anderer Städte aufgeben möchte. Verständlich, bedenkt man die Anzahl Unternehmen vor Ort, die Bevölkerungsgröße und den gefundenen infrastrukturell wirklich guten neuen Standort.

Opel würde auch nicht sagen, wir entwickeln jetzt keine neuen Autos mehr, schließlich gibt es genügend andere Hersteller und Überkapazitäten in dieser Klasse. Sofern nicht das komplette Ende einer Branche - wie bei einer Strukturkrise - abzusehen ist, sollten die vorhandenen Anbieter versuchen, selbst möglichst lange zu überleben.

Und daß die Messen wegen Marktsättigung zunehmend ins Ausland gehen, ist kein Argument dafür, den inländischen Standort nicht weiterzuentwickeln. Gerade das dürfte man sich höchstens in einer ungesättigten oder Monopolsituation erlauben.


Zitat:
Allerdings fehlt es auch an entsprechenden Aufträgen. Sicher wäre es gut, man könnte z.B. eine Messe wie die Cebit von Hannover abwerben
Eine Großmesse wie die Cebit abzuwerben ist gar nicht möglich, denn die Neue Messe verfügt über ca. 100.000 qm Ausstellungsfläche und ist dadurch nicht für die allergrößten Messen gedacht.

Allerdings wird sie durch die Größenbeschränkung für kleinere Messen effizienter bzw. wirtschaftlicher sein. Die Lage direkt am Flughafen (gleichzeitig Drehkreuz mehrerer Billig-Airlines) halte ich für sehr attraktiv - nur nicht für die Hotelbranche. Sofern sich die bestehenden
Messen halten lassen und durch das attraktivere Angebot mehr Besucher/Aussteller angelockt werden, dürfte die Investition sinnvoll sein.

Pikantes Detail am Rande:
BDI-Präsident Rogowski hat sich nun, nachdem die Zeichen für die Messe sehr gut stehen, kritisch zur Messe geäußert, obwohl (seine) Industrie vor Ort den Messebau befürwortet.
Pikant: Rogowski ist auch Aufsichtsratsmitglied der Hannover-Messe. Insofern ein Zeichen, daß die Neue Messe ein ernstzunehmender Konkurrent sein kann.
Max BGF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.04, 10:51   #13
Alf
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Alf
 
Registriert seit: 07.06.2003
Ort: Stuttgart
Beiträge: 580
Alf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer Mensch
Zitat:
Zitat von Max BGF
Opel würde auch nicht sagen, wir entwickeln jetzt keine neuen Autos mehr, schließlich gibt es genügend andere Hersteller und Überkapazitäten in dieser Klasse.
Ein Automobilherrsteller unterliegt den Wettbewerbsregeln des Marktes, Messen im wesentlichen dem Eingriffspotential der aktiven Politik ihres Standortes auf Landes- und Kommunalebene. Ein Vergleich mit der Wirtschaft ist hier nicht möglich, auch wenn BW-Wirtschaftsminister Walter Döring das gerne macht.

Zitat:
Zitat von Max BGF
Und daß die Messen wegen Marktsättigung zunehmend ins Ausland gehen, ist kein Argument dafür, den inländischen Standort nicht weiterzuentwickeln.
Es handelt sich hier nicht um ein Abwandern. Das Auslandsgeschäft gehört zu den klassischen Aufgaben einer Messegesellschaft. Jede Messegesllschaft unterhält permanennt ein Netz von Auslandsvertretungen die jedrezeit aktiv werden, wenn eine z.B. eine deutsche Firma einen Stand auf der Lederwarenmesse in Bogota braucht. Von Zoll, Standaufbau bis Hotelbuchung regeln sie alles.
Zitat:
Zitat von Max BGF
Eine Großmesse wie die Cebit abzuwerben ist gar nicht möglich, denn die Neue Messe verfügt über ca. 100.000 qm Ausstellungsfläche und ist dadurch nicht für die allergrößten Messen gedacht.
Allerdings wird sie durch die Größenbeschränkung für kleinere Messen effizienter bzw. wirtschaftlicher sein.
Schon da beginnt das Handicap. Kleiner macht die Messe nicht wirtschaftlicher, denn es finden ja oft mehrere Messen nebeneinander statt. Sie könnten sich ja ebenso auf Messen bisheriger Größe beschränken und versuchen wirtschaflich zu arbeiten. Das ist bisher nicht gelungen. Die Verkehrslage ist zweifellos unschlagbar. Allerdings muss dann auch die Hotellerie mitziehen. Messe heißt nicht nur Ausstellung, sondern auch Verhandlungen in Hinterzimmern, Hotellobies und an der Bar. Joint Ventures, Zulieferverträge oder Fusion werden oft im Messeumfeld unter Dach und Fach gebracht, wenn das Austellungsgelände die Pforten abends geschlossen hat.

Zitat:
Zitat von Max BGF
Pikantes Detail am Rande:
BDI-Präsident Rogowski hat sich nun, nachdem die Zeichen für die Messe sehr gut stehen, kritisch zur Messe geäußert, obwohl (seine) Industrie vor Ort den Messebau befürwortet.
Pikant: Rogowski ist auch Aufsichtsratsmitglied der Hannover-Messe. Insofern ein Zeichen, daß die Neue Messe ein ernstzunehmender Konkurrent sein kann.
Die Stuttgarter Nachrichten haben das heute zur Schlgzeile gemacht:
http://www.stuttgarter-nachrichten.d...ail.php/695249

Alle Artikel dazu bekommt man kostenlos zu lesen, wenn man die http://www.szbz.de aufruft und nach "Rogowski" sucht.

Die defizitäre Hannover Messe wird Rogowski mit seinem Vorstoß nicht retten können. Wenn Andreas Richter als Vertreter der IHK Stuttgart spricht, dann unterschlägt er ebenso, dass er im Aufsichtsrat der Stuttgarter Messe und Kongressgesellschaft mbH sitzt. Walter Döring hat gleichfalls seinen Vertreter dort.

Aufsichtsrat SMK
Städtrats-Vetreter:
Bündnis 90/DIE GRÜNEN:
Herr Roland Kugler
Herr Werner Wölfle
CDU:
Herr Stefan Barg
Frau Marion Johannsen
Herr Dr. Reinhard Löffler
Herr Reinhold Uhl
Herr Dieter Wahl
FDP/DVP:
Herr Rolf Zeeb
Sachkundiger Einwohner:
Herr Krämer
SPD:
Frau Edeltraud Hollay
Frau Hella Probst

Sonstige:
Herr Erster Bürgermeister (Stuttgart) Michael Föll
Herr Frank Herrmann
Herr Dr. Rudolf Kühner (Staatsministerium BW)
Herr Staatssekretär Dr. Horst Mehrländer (Wirtschaftsministerium BW)
Herr Andreas Richter (IHK Stuttgart)
Herr Ministerialrat Norbert Schmitt (Finanzministerium BW)
Herr Rudolf Zipf (IHK Stuttgart)

Man muss sich grundsätzlich darüber im Klaren sein, dass das Messegeschäft sich in allernächster Nähe zur Politik abspielt. Würden die Stuttgarter Messegesellschaft auf Basis Ihrer eigenen Verluste und Gewinne agieren, wäre die neue Messe auch im Hinblick auf die zukünftige Marktentwicklung ein wirtschaftliches Kamikaze-Unternehmen.

Es nützt ja nichts, wenn wir die schönste Messe Deutschlands haben und die Hallen sind leer. Es nützt aber auch nichts, wenn die Hallen alle voll sind, es aber der Steuerzahler der Region ist, der für jeden vermieteten Ausstellungsquadratmeter draufzahlen muss.

Zweifellos wird die neue Messe ein ernstzunehmender Konkurrent sein. Sie wird aber die Preise anderer Messen unterbieten müssen um die Aussteller nach Stuttgart zu holen. Preise senken kann aber auch die Konkurrenz. Das wird auch denen weh tun, aber weniger als der Neuen Messe Stuttgart, denn sie haben ihre Ausstellungshallen schon, aber Stuttgart muss neben den Betriebskosten auch noch für einen Komplettneubau aufkommen. Der Herausforderer kommt also auf Krücken daher
Alf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.04, 03:13   #14
Max BGF
Stuttgart 19
 
Benutzerbild von Max BGF
 
Registriert seit: 07.10.2003
Ort: Staugart
Beiträge: 6.898
Max BGF hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Alf,

So hinkend finde ich aber die Analogie zur Privatwirtschaft auch wieder nicht:
Die strategische Entscheidung zur Messe wird natürlich durch Politiker getroffen. Allerdings muß sie ebenfalls wie eine größere Standortentscheidung in der Industrie v.a. Wirtschaftlichkeitsaspekte bzw. Zukunftsfähigkeit berücksichtigen.

Eher taktisch/operative Entscheidungen auf Ebene Messedauer, Flächenzuteilung, Messenabwerbung, Preise sind m.E. noch ähnlicher zu privatwirtschaftlichen Entscheidungen. Nicht umsonst heißt es Messegesellschaft und nicht Messebehörde :kratz:.

Im Gegensatz zu Dir meine ich, daß die Wettbewerbsregeln ähnlich (hart) im Messemarkt gelten.
Auch dort entscheiden nämlich Attraktivität bzw. Qualität sowie Preis über Ausstellungsinteresse und Besuch. Niemand wird planwirtschaftlich zum Besuch einer Messe bzw. zur Ausstellung gezwungen.

Und auch das Phänomen einer Großinvestition, die sich am Ende evtl. nicht rechnet, ist aus der Industrie bekannt, wo dies u.a. zur Einstellung eines Modells führen kann. Aber: Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.

Hotellerie: Am Flughafen soll mindestens ein neues Hotel im Zusammenhang mit der Messe entstehen. Ferner befinden sich die beiden großen Möhringer SI-Zentrum-Hotels unweit. Besprechungsräumlichkeiten werden hoffentlich eingeplant sein, schließlich darf man modernen und durchdachten Stand erwarten.

Okay, Herr Richter sitzt auch in der SMK. Dann liegt aber Interessenkongruenz vor, solange sich die regionale IHK pro Messe ausspricht, und man sollte erwarten, daß er sich pro Messe äußert.
Rogowski äußert sich insofern hingegen inkongruent, zumindest was seine bekannte Funktion als BDI-Präsident angeht. Die Messegegner haben anschließend ja nicht jubilierend gesagt: "Der Aufsichtsrat der Hannover Messe ist gegen die Neue Messe", sondern "Selbst der BDI-Präsident...." .

Dann sagst Du, kleiner mache die Messe nicht wirtschaftlicher. Das sehe ich etwas anders. Auch Messehallen haben Fixkosten und zwar nicht nur in Form von Kapitalkosten. Dazu paßt (aus der SZBZ):
Zitat:
Den Hannoveranern fällt es so immer schwerer, ihre mit 500 000 Quadratmetern riesige Hallenfläche auszulasten. :wein: Laut Insidern wird dort kaum mehr als die Hälfte des zehnmaligen Ausstellerwechsels pro Quadratmeter im Jahr erreicht, der in der Branche als Richtwert gilt.
Du schreibst:
Zitat:
Es nützt ja nichts, wenn wir die schönste Messe Deutschlands haben und die Hallen sind leer. Es nützt aber auch nichts, wenn die Hallen alle voll sind, es aber der Steuerzahler der Region ist, der für jeden vermieteten Ausstellungsquadratmeter draufzahlen muss.
Nur eine Alternative davon ist auf absehbare Zeit realisitisch - und zwar die letztere, denn wenn bisher die vorhandenen Messen in Stuttgart an der niedrigen Kapazität leiden, dann wollen wir mal nicht gleich davon ausgehen, daß die Neue Messe wie ausgestorben ist, oder ?
Bist Du ein Bedenkenträger ?, denn Du nennst nur die beiden negativen Möglichkeiten. Wie wärs mit: Es nützt viel, wenn wir eine schöne Messe haben, die Hallen gut gefüllt sind und ein ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaftet wird, wobei die indirekten Effekte (Gastronomie, Kostenersparnis der heimischen Industrie und Besucher, Messeimage) deutlich positiv sind.


Darf man überhaupt noch positiv denken, ich habe die Forumsregeln gerade nicht parat ?

Die 3 relevanten Alternativen lauten langfristig:
1) Neue Messe unwirtschaftlich
2) Neue Messe wirtschaftlich
3) Alte Messe unwirtschaftlich. Perspektive langsamer Tod

Mir sind Politiker lieber, die noch bereit sind, ein Risiko einzugehen :danke:. Leichter wäre es für die Landesregierung, die Messe nicht zu bauen, denn speziell in Bedenkenträger- und Gerichtshansellanden :streiten: kann man mit Großinvestitionen eigentlich nur verlieren. Die Einsicht, daß es frühere Großinvestitionen sind, die nachweislich unseren heutigen Lebensstandard (noch) sichern, ist immer weniger vorhanden. Zumindest wird die Umsetzung in gegenwärtiges Handeln von wachstumsfeindlicher - und damit nach neuer Lesart: assozialer - Seite unglaublich blockiert .

Hier noch ein Auszug aus der SZBZ:
Zitat:
Nicht immer gelingt es der Deutschen Messe AG, die sich abspaltenden Unternehmen zu halten. So treten wichtige Roboterhersteller in diesem Jahr zur Automatica in München an und kehren Hannover den Rücken. Bei ihrem Absprung hatten sie kein Hehl daraus gemacht, dass ihnen Stuttgart lieber gewesen wäre - wenn es die neue Messe auf den Fildern schon gegeben hätte.
Na Also.
Max BGF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.04, 22:39   #15
Alf
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Alf
 
Registriert seit: 07.06.2003
Ort: Stuttgart
Beiträge: 580
Alf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer MenschAlf ist ein geschätzer Mensch
Hallo Max,

die Bezeichnung "Messebehörde" ist in mancherlei Hinsicht durchaus zutreffend. Auch das Messegeschäft unterliegt einem harten Wettbewerb. Dabei ist die Fähigkeit die Politik mit einzuspannen inzwischen ein weitaus wichtigerer Faktor als die Beherrschung von Angebot und Nachfrage. Wenn man die Politik versucht zu gewinnen Stolpersteine aus dem Weg zu räumen, dann ist das völlig normal. Wenn die Politik der alleinige Faktor wird der das Überleben eines Unternehmens gewährleistet, dann ist das Subventionspolitisch bedenklich. Aus einem Korrektionsmechanismus der unsoziale Entwicklungen in einer freien Wirtschaft korrigiert, eine Art ABS, das man eigentlich nie braucht, aber lebensrettend sein kann, wenn es glatt wird, entsteht so ein dauerhafte Instrument der Wirtschaftslenkung. Darauf reagieren wir nur allergisch, wenn es Sozialisten oder Kommunisten sind, die es anwenden, bei Wirtschaftspolitikern wie z.B. Walter Döring oder Lothar Späth, um nur zwei Beispiele zu nennen, geben wir uns dem Vertrauen hin, das alles schon seine Richtigkeit haben wird.

Die "Planwirtschaft" spielt sich nicht zwischen Produzent und Konsument ab, sondern zwischen "Zentralkomitee" und Produzent. Die politische Führung entscheidet somit wo die Nachfrage sich einzustellen hat, den Konsumenten, sprich Messebesucher, braucht man für diese Art zukunftsweisender Entscheidungen nicht.

"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", das ist richtig. Ohne das wären heutige große Konzerne nie entstanden wie Bosch, Siemens oder Daimler. Doch alle ihre Gründer gingen das Risiko ein bis ans Ende ihres Lebens tief verschuldet zu bleiben. Dieses Risiko verlangt derzeit niemand der Stuttgarter Messe noch den politischen Entscheidungsträgern ab.

Ob eine Messe groß oder klein ist, entscheidet wie bei jedem anderen Geschäft noch nicht über die Wirtschaftlichkeit. Entscheidend ist immer das der Betreiber sein Klientel richtig einschätzt. Wenn in meine Kneipe nur 10 Leute reinpassen, dann würde ich gerne erweitern. Erweitere ich für 20, aber 40 wollen hinein, dann verpasse ich meine Chance. Erweitere ich für 40, aber 20 kommen, dann sind alle Konkurrenten im Vorteil die ihr Potential genauer einschätzen konnten.

Natürlich darf man positiv denken. Wer diese Fähigkeit nicht hat, kann es als Unternehmer zu nichts bringen. Doch Vorsicht, wer von einem Hochhaus springt und glaubt kurz vor dem Aufschlagen noch das Fliegen lernen zu können, der denkt eine Idee zu positiv.

Mit dem Lob für die Risikofreude der Politiker wäre ich hier aber lieber etwas zurückhaltend. Eine Fehlentscheidung hat hier keinerlei Konsequenzen für sie, zumal es erst Enthüllungen gibt, wenn sie nicht mehr im zugehörigen Amt sind.

Wenige sogenannte Großinvestoren halten einer näheren Prüfung stand. Auch hier wäre ich mit dem Loblied vorsichtig. Rolf Deyhle entpuppte sich plötzlich als jemand der in der S-Klasse vorfährt, aber Leute anpumpen musste damit er Sprit im Tank hat. Das war aber in seinem Fall kein Problem, denn die Politik war willig und das Darlehen ohne Auflagen.

Der Namensgeber des Trump-Towers zeigte in USA sich in finanziellen Dingen ziemlich desinteressiert und die Baukosten des Hochhauses betrugen je nach aktuellem Kurs das 2-3 fache der Börsenkapitalisierung des tatsächlich dahinterstehenden Klinik-Unternehmens.

Viele dieser Großinvestoren verstehen sich letztendlich als Ausgabenanimateure öffentlicher Haushalte, steuern aber nur geringe eigene Mittel bei. Der Futterneid unter den Kommunen und der Geltungsdrang ihrer politischen Vertreter erlaubt ihnen hier leichtes Spiel.

Jedem Großprojekt stellt sich jemand entgegen. Würde man dem nachgeben, es gäbe keine Projekte mehr. Dass die Filderbauern ihre Äcker nicht abgeben wollen, das ist verständlich, noch mehr, wenn man einer von ihnen wäre. Das obligatorische Aufspüren einer bedrohten Pflanzen- oder Tierart, die sich heimtückischerweise immer Baugrundstücke als Habitat suchen, gehört zu den üblichen Ritualen mit der sich Naturschutzorganisationen versuchen in Szene zu setzen. Ernst nimmt das keiner mehr.

An Stimmen aus der regionalen Wirtschaft, die nach der neuen Messe rufen, mangelt es nicht im Einklang mit der Politik. Das ist gerade in den "Stuttgarter Nachrichten" sehr schön zu beobachten. Keiner von ihnen braucht dabei die Ausstellungsflächen einer CEBIT. Würden sie die jetzigen Hallen genau so buchen wie ihre aktuell vollmundigen Bekundungen für eine neue Messe versprechen, die Stuttgarter Messegesellschaft und ihre Befürworter in der Politik hätten weitaus weniger Probleme dieses Vorhaben überzeugend darzustellen.

Geändert von Alf (26.04.04 um 06:56 Uhr)
Alf ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:29 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum