Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main > Offenbach am Main

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.02.19, 12:47   #61
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Yachtklub legt in Offenbach an

Ab diesem Frühjahr wird der Yachtklub in Offenbach anlegen.

Hans Romanov geht eine Kooperation mit dem Offenbacher Schiffsrestaurant Backschaft ein.
Ab Sommer an den Wochenenden wird es einen Shuttlebus von der Frankfurter Jugendherberge unweit der Alten Brücke nach Offenbach zum Yachtklub geben, so Hans Romanov.

Meldung der FR vom 22.02.2018
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.19, 15:37   #62
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Mietpreisauswertung | immobilienscout24

Die Auswertung der Mietpreise und der Mietpreissteigerung von immoblienscaout24 basierend nur auf Daten von Objekten aus dem eigenen Portal.

München führt mit durchschnittlich 17,70 €/qm (kalt) die Liste an.

Hessische Großstädte: Durchschnittsmiete 2018 in €/qm
Frankfurt am Main (13,97 €/qm)
Wiesbaden (10,86 €/qm)
Darmstadt (10,71 €/qm)
Offenbach (10,15 €/qm)

Der überwiegende Anteil der Städte verzeichnet zwischen 2015 und 2018 einen Anstieg im zweistelligen Prozentbereich.

Spitzenreiter Berlin (23,1 %) vor München (19,8%)

Hessische Großstädte: Durchschnittsmietsteigerung 2015-2018 in %
Frankfurt am Main (15,1 %)
Wiesbaden (8,6 %)
Darmstadt (12,7 %)
Offenbach (15,3 %)


Die komplette Tabelle findet ihr hier.
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.19, 10:43   #63
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Frankfurt lässt das Umland wachsen

Die Stadt Frankfurt hat im Februar 2019 erstmals die Marke von 750.000 Einwohnern mit Hauptwohnsitz überschritten.

Im Umland wachsen die Einwohnerzahlen vor allem, da bisherige Frankfurter die Stadt verlassen. Nach Auswertungen des Zentralen Immobilien-Ausschusses zogen im Zeitraum von 2011 bis 2017 mehr Menschen aus dem Ausland, sowie aus anderen Regionen Deutschlands in die Stadt Frankfurt als umgekehrt.

Im Jahr 2017 zum Beispiel zogen 2500 Menschen mehr von Frankfurt in die Nachbargemeinden und 1900 Menschen mehr von Frankfurt ins restliche Umland als umgekehrt.

So wuchs Kelsterbach, von 2011 bis 2017 um 23,2 Prozent. Absolut am stärksten unter den Nachbargemeinden gewann Offenbach an Einwohnern, das im selben Zeitraum um 10,3 Prozent wuchs. Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass Frankfurter in Offenbach heimisch werden. 2008 registrierte die Stadt Offenbach den Zuzug von rund 1.400 Menschen aus Frankfurt, seit 2015 liegt die Zahl konstant ungefähr bei 2.000 Zuzügen jährlich.

Zum 31.12.2018 hatte die Stadt Offenbach 138.335 Einwohner.

Quelle: FR vom 13.03.2019 und Stadt Offenbach

Geändert von Francesco (13.03.19 um 12:47 Uhr) Grund: ergänzt
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.19, 16:08   #64
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Hidden Champions: Das sind die neuen Immobilien-Hochburgen

Zahlreiche Städte – vor allem im süddeutschen Raum – haben durch enorme Preissteigerungen in den vergangenen 3 Jahren das Preisniveau der sieben wichtigsten Immobilienmärkte (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf) bald erreicht.

In der Spitze verteuerte sich Wohneigentum in der Bundeshauptstadt Berlin um (46 %). Ähnlich hohe Preissprünge zwischen (40,2 %) und (42,5 %) lassen sich auch in Augsburg, Leipzig, Heilbronn und Ludwigsburg messen.

Steigerungsraten in Esslingen a.N., Pforzheim, Offenbach am Main, Sindelfingen, Göttingen, Rüsselsheim am Main, Villingen-Schwenningen und Landshut liegen zwischen (35-40 %).

In 20 weiteren Städten beträgt der Anstieg immer noch mehr als 30 Prozent – darunter Nürnberg, Würzburg, Mannheim, Rostock, Lübeck, Potsdam und Bremen. Erst danach folgen mit Frankfurt am Main (29,8%), Stuttgart (29,7%) und München (28,6%) weitere Metropolen.


Quelle: DEAL-Magazin

Geändert von Francesco (21.03.19 um 16:47 Uhr)
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.19, 14:05   #65
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Büromieten steigen - auch rund um Frankfurt

An den wichtigen Bürostandorten rund um Frankfurt sind nach Untersuchung des Frankfurter Maklerhauses NAI Apollo die Mieten 2018 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Das Maklerhaus geht davon aus, dass sich der Anstieg fortsetzt.

Eschborn 16,00 €/qm (+3,2%)
Neu-Isenburg 13,40 €/qm (+ 2,3 %)
Bad Homburg 15,60 €/qm (+ 2,0 %)
Offenbach 14,80 €/qm (+ 1,4 %).

Wie in Frankfurt sinkt auch in einigen Nachbarstädten der Leerstand.

Eschborn 18,3% (gestiegen)
Neu-Isenburg 14,5 % (gesunken)
Bad Homburg 5,8 % (gesunken)
Offenbach 6,9 %. (gesunken)

Quelle: Maklerhauses NAI Apollo | FR vom 08.04.2019

Geändert von Francesco (08.04.19 um 15:00 Uhr)
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.19, 20:20   #66
main1a
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.06.2008
Ort: bei Ffm
Beiträge: 439
main1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiellmain1a ist essentiell
^^^ und ^^
Wichtig wäre m.E. das Offenbach jetzt den verstärkten Anschluss im schienengebundenen ÖPNV nach allen Richtungen sucht. Nur die S-Bahn von/nach Frankfurt ist zu wenig. Hier müsste (mal wieder) die Reaktivierung der Linie 16 als erster Schritt und im zweiten eine Verlängerung innerhalb Offenbach bedacht werden. Auch eine Verlängerung der Straßenbahn von Fechenheim nach Offenbach bis nach Bieber oder Waldhof sollte angedacht werden. Denn die nordmainische S-Bahn bringt für Offenbach bekanntermaßen keine Verbesserung. Wie sieht der schienengebundene Bedarf in Richtung Osten oder Süden aus?

Denn das Bevölkerungswachstum in Offenbach wird sich in den nächsten Jahren realistischerweise nicht wesentlich verlangsamen und eine Verringerung oder gar Umkehr des Abwanderungssaldo von Frankfurt nach Offenbach wird ebenfalls nicht eintreten.
main1a ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.19, 23:10   #67
kvnrp
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 20.07.2018
Ort: Mühlheim am Main
Beiträge: 10
kvnrp befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von main1a Beitrag anzeigen
Wie sieht der schienengebundene Bedarf in Richtung Osten oder Süden aus?
Man kommt von Offenbach mit der Schiene nur umständlich in die südwestlichen Kommunen im Kreis Offenbach (Neu-Isenburg, Dreieich und Langen). Mit der S-Bahn muss man an der Ostendstraße in die S3/S4 umsteigen, möchte man aber z.B. nach Sprendlingen, müsste man bis zum Hauptbahnhof und dort in die Dreiechbahn umsteigen.
Immerhin gibt es mittlerweile den Schnellbus von OF-Marktplatz nach Langen über Neu-Isenburg und Sprendlingen.

Einfacher könnte es mit einer "zweiten" Dreiechbahn gehen. Sie beginnt im Offenbach Hbf, fährt über Frankfurt Süd und hält dann ab Neu-Isenburg an jeder Station bis Dieburg.

Wenn man die Lücke zwischen Dietzenbach und Rödermark schließen würde und die S2 nach Dieburg fahren lässt, wäre das bestimmt auch für Rödermarker ein netter Zeitgewinn, nicht erst durch ganz Rodgau fahren zu müssen um nach Offenbach/Frankfurt zu kommen.
Auch hätte man einen guten Umstieg nach Darmstadt und Aschaffenburg.
Letzteres wäre hilfreich wenn, wie man sagt, die Regionalzüge aus Aschaffenburg nur noch nordmainisch fahren sollen.

Ich sehe allerdings den Regionalverkehr weiter abnehmen für Offenbach wenn man nicht Offenbach Ost einen oder zwei Bahnsteige für Regio- und Fernverkehr gibt und so alle Zugarten und die Stadtbusse sinnvoll verknüpft.
kvnrp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.19, 10:13   #68
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
IHK OF | Studie 2018 | Image von Offenbach deutlich verbessert

Das Ansehen der Stadt Offenbach bei den Firmen nimmt stetig zu.

Die alle 2 Jahre durchgeführte Befragung hat ergeben, dass sich die Standortbedingungen in der Stadt von der Note 4,1 (2016) auf 3,4 (2018) deutlich verbessert haben. 82 Prozent der Befragten seien der Meinung, die Standortbedingungen in der Stadt hätten sich verbessert, 18 Prozent sähen Verschlechterungen. Für die Zufriedenheit mit dem Wirtschaftsstandort gab es in Offenbach die Durchschnittsnote 2,8 (2016) die 2,5 (2018).

Als bedeutsamste der 30 Standortkriterien gilt die Breitbandanbindung. Hier erreicht Offenbach im regionalen Vergleich den besten Wert.
Die Zufriedenheitswerte bei der Breitbandanbindung haben sich von 3,7 (2016) auf 3,3 (2018) verbessert.

Wenig Grund zur Freude gibt es in Stadt und Kreis beim Thema Fläche. Die Zufriedenheit mit der Verfügbarkeit von Wohn- und Gewerbeflächenangeboten sowie mit den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien und Flächen ist zurückgegangen. Etwa 12% der Unternehmen würde den eigenen Standort in den kommenden 3 Jahren verlagern, wenn diese Flächen nicht vor Ort gefunden werden, da Erweiterungen in Planung sind.

Die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr erreicht mit 2,7 insgesamt einen hohen Zufriedenheitswert.

Quelle: IHK Offenbach | OP vom 26.04.2019
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.19, 12:32   #69
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
C-Städte, wie Offenbach trumpfen bei Risiko und Rendite auf

Augsburg, Offenbach, Darmstadt – in diesen drei Städten liegen nach einer aktuellen Analyse im Auftrag der Deutsche Invest Immobilien die attraktivsten Perspektiven für Immobilienkäufer.

Alle drei Städte eint die Tatsache, dass sie ein unterdurchschnittliches Marktrisiko und zugleich überdurchschnittliche Renditen aufweisen. Ihnen allen gemein ist auch die Tatsache, dass sie mittelgroße Städte im erweiterten Einzugsgebiet einer Großstadt sind.

So haben laut Studie die C-Städte Augsburg und Offenbach mit einem überdurchschnittlichen Mietwachstum die höchste erwartbare Rendite (beide 4,5%).
B-Städte mit den höchsten Renditen sind Bremen und Karlsruhe (beide 4,2%).
Unter den A-Städten kann in Stuttgart (3,5%) die höchste Rendite erzielt werden, dort wird ein überdurchschnittlich hohes Mietwachstum von 2,3% prognostiziert. Im Durchschnitt liegt das Mietwachstum der A-Städte bei lediglich 1,8%.

Quelle: Das Investment | Tabellen | Übersicht
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.19, 17:10   #70
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Bevölkerungsentwicklung Hessen 2018 (im Vergleich zu 2017)

Nach Mitteilung des Hessischen Statistischen Landesamts nahm die Bevölkerungszahl in den kreisfreien Städten – mit Ausnahme von Wiesbaden (minus 312 bzw. minus 0,1 Prozent) – zwischen 0,4 Prozent (Kassel) und 1,6 Prozent (Offenbach am Main) zu.

Offenbach, Stadt 1,6%
Groß-Gerau 1,2%
Frankfurt 0,8%
Offenbach, Kreis 0,7%
Gießen 0,7%
Darmstadt 0,6%
Dieburg 0,5%
Kassel, Stadt 0,4%
Wetteraukreis 0,4%
Fulda 0,4%
Hessen ø 0,4%
.
.
.
Wiesbaden -0,1%
.
.
.
Vogelsbergkreis -0,5%

Hessischen Statistischen Landesamt: Bevölkerungsentwicklung Hessen 2018 ausgehend vom (niedrigeren) Mikrozensus aus 2011
FR vom 03.07.2019
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.19, 10:08   #71
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
„Wer bestellt, bezahlt“

Seit zehn Jahren warteten mehr als neun Millionen Einwohner, von mehr als 70 Städten, dass der Gesetzgeber "die Zeche die er bestellt hat begleicht", lautet die Botschaft die auch von Offenbach ausgeht.

Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) und Bürgermeister und Stadtkämmerer Peter Freier (CDU) fordern unter anderem die Übernahme von Kosten für Sozialleistungen, wie die Kosten der Unterkunft (KdU) für Arbeitssuchende, die den Kommunen durch die Bundes- und Landesgesetzgebung entstehen.

Würde der Bund die Kosten der eigenen Sozialgesetze vollständig tragen, hätte Offenbach allein 2019 einen Haushaltsüberschuss von 39 Millionen Euro.

Offenbach bekommt derzeit z.B. nur 43 Prozent der Kosten der Unterkunft (KdU) für Arbeitssuchende erstattet. Die Verweigerungshaltung von Bund und Ländern führt dazu, dass die Ungleichheit zwischen armen und reichen Kommunen immer weiter wächst.

Schon heute hat Offenbach trotz der niedrigsten Personalkosten pro Einwohner in Hessen den höchsten Grundsteuerhebesatz (995%) der 100 größten deutschen Städte.

Eine Lösung für das nicht hausgemachte Problem liegt für Schwenke und Freier schon lange auf dem Tisch: Der Bund müsse nun endlich so schnell wie möglich die Kosten der Unterkunft zu 100 Prozent übernehmen.

OP vom 09.07.2019

Zum Thema, siehe auch:
Spiegel vom 09.07.2019

Geändert von Francesco (09.07.19 um 10:33 Uhr)
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.19, 10:46   #72
Francesco
Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2016
Ort: Offenbach|Frankfurt
Alter: 57
Beiträge: 149
Francesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette AtmosphäreFrancesco sorgt für eine nette Atmosphäre
Preisexplosion beim Bauland

2018 wurden in Offenbach zwar weniger Kaufverträge als im Jahr zuvor abgeschlossen (minus 5 Prozent), und auch der Umsatz sank leicht auf 774 Millionen Euro, aber die Preisentwicklung kennt nur eine Richtung: die nach oben. Am teuersten sind Eigentumswohnungen im Hafenareal einem durchschnittlichen Quadratmeter von 5687 Euro. (2018)
Nach Paul-Gerhard Weiß, Bau- und Planungsdezernent hat die Entwicklung auch Folgen fürs benachbarte Nordend. Dort seien Verkaufspreise und Mieten gegenüber dem Rest der Stadt stark gestiegen.

Die Preise für Eigenheimgrundstücke lagen fast konstant bei 460 Euro je Quadratmeter. Dagegen wurde für Bauland, auf dem Geschosswohnungsbau möglich ist, im Durchschnitt 1480 Euro je Quadratmeter gezahlt, 2017 waren es 790 Euro gewesen.

Die steigenden Preise sind auch eine Folge der zu geringen Bautätigkeit, die nicht Schritt hält mit der hohen Nachfrage. Die Zahl der Wohnungen in Offenbach liegt seit Jahren nahezu konstant bei knapp 62 000. Die Zahl der Baugenehmigungen ist von 855 (2016) auf 291 (2018) gesunken. 162 Gebäude / Wohnungen wurden bisher in 2019 fertiggestellt.

FR vom 14.08.2019

(Nicht erwähnt wird im Artikel, dass 80% der Stadtfläche von Offenbach der Siedlungsbeschränkung unterliegt und auf diesen Flächen nur noch gebaut werden darf wenn die Baugenehmigung spätestens 2018 erfolgt war (10 Jahre nach PFB 2008). FR vom 10.02.2009)
Francesco ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:07 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum