Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.03.10, 23:22   #31
gratte-ciel89
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von gratte-ciel89
 
Registriert seit: 03.03.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 10
gratte-ciel89 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ganz trauriges Projekt! Dann sollte man lieber nochmal 10 Jahre oder so sparen und den ehemaligen Ostbahnhof rekonstruieren - alles Andere ist doch nur frustrierend und gibt diesem Ort kaum eine würdevolle Identität zurück.
gratte-ciel89 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.10, 10:51   #32
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.283
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Das Problem des Ostbahnhofplatzes liegt darin, dass er seine Funktion als Verkehrsknotenpunkt verloren hat und nicht wiederbekommen wird. Die Knotenfunktion ist unter die Erde gewandert.

Eine Funktion oder Identität für das Stadtviertel, über die Verkehrsverbindung hinaus, hatte der Platz nie - sie wäre auch für diese, von der Wohnbebauung zwischen Zoo und Bahnhof abgetrennte Ecke nur schwer zu konstruieren.

Die klare Frage ist doch, wenn sich an diesen großen Platz aufgrund seiner nicht-Funktion niemand mehr verirrt, warum soll man ihn dann als Platz erhalten?

Das gibt doch nur wieder Diskussionen über nicht urbane Platzgestaltung.

Warum nicht einfach eine neue geschwungene Straßenkante, die vom heutigen Ende des Alleenrings (Henschelstraße) in die Ostbahnhofstraße führt und die Platzfläche zwischen dieser an der nordwestlichen Seite verlaufenden Straße und dem Bahnhof als Baufläche nutzen.

Die Verbindung Grusonstraße nach Alleenring wird durch diese Bebauung geführt, der Verkehrsknoten liegt dann vor dem Hochhaus im Nordosten. Im Südwesten, von der Bebauung bis kurz vor die Dörnigheimer Straße kann nach Wegfall der Fahrbahn ein wesentlich kleinerer Platz angelegt werden.

Die Parkplätze kann man, wie im Bornheimer Rosengärtchen, im Rahmen der Bebauung in eine Tiefgarage verlegen, die dann auch als (dort dringend gebrauchte) Quartiersgarage dienen kann. Zugänge dazu sollten gegenübe der Einmündung der Dörnigheimer Straße und nahe der U-Bahn-Station legen.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.10, 01:48   #33
PornoPuma
Wildfang
 
Benutzerbild von PornoPuma
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 197
PornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer Mensch
Also für mich ist es außer Frage, dass der Danziger Platz als Platz erhalten werden muss.
Erinnern möchte ich an dieser Stelle noch einmal an Schmittchens Beitrag. Hier wurde berichtet, dass es schon längst hätte losgehen müssen. Wichtig zu wissen ist, dass es keinen ersten Preis im Städtebaulichen Wettbewerb gab, sondern zwei zweite. Und zwar Jo Franzke und Pussert Kosch.

Das Stadtplanungsamt schreibt übrigens auf seiner Homepage folgendes: "Ein Endausbau der eigentlichen Platzfläche kann jedoch voraussichtlich nicht vor dem Abschluss der Bauarbeiten der Nordmainischen S-Bahn 2015/16 mit ihrer Station unter dem Platz erfolgen.
Teile der südwestlichen Randbebauung können früher realisiert werden. Hierzu liefern die Entwürfe der beiden Preisträger wichtige Anregungen."


Mir gefällte der Entwurf von Pussert Kosch besser, was die Fassadengestaltung angeht. Allerdings schwächelt er an der Grusonstraße. Nach den Plänen der Stadt wird die Grusonstraße für den Verkehr gesperrt, außer der 32er Bus und Müllautos wird da nichts mehr fahren. Der Hauptverkehr wird also auf der Achse Henschelstraße-Hanauer Landstraße fahren. Und zu dieser Achse sollte auch kein Gebäude abgrenzen. Was mir bei Pussert Kosch nicht gefällt, ist die Lager der Platzbegrünung. Es gibt am gesamten Platz bisher nur eine gescheite Fassade, welche es Wert ist, anzuschauen, ohne Augenkrebs zu bekommen: Danziger Platz 2-4. Leider fehlt dem Gebäude noch sein altes Dach.

Bevor man den Danziger Platz bebaut, sollte man lieber den Ernst-Achilles-Platz beseitigen. Und das Hundeklo, die Grünfläche an der Tramhaltestelle Ostbahnhof/Sonnemannstraße, da wo früher eine Tankstelle stand, sollte gleich mit geopfert werden.
PornoPuma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.10, 18:01   #34
Fizgig
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Fizgig
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: Frankfurt
Beiträge: 393
Fizgig sorgt für eine nette AtmosphäreFizgig sorgt für eine nette AtmosphäreFizgig sorgt für eine nette Atmosphäre
Hier wurde doch auch geäussert, das der Platz keine Funktion hat, da der ÖPNV unter der Erde ist.
Was ist denn mit der Strassenbahn, die den Platz ja nicht berührt. Könnte man diese nicht über die Ostbahnhofstraße auf den Platz führen und dann über die Grusonstraße zurück auf die Hanauer? War das vielleicht früher mal so? Zugegeben, dadurch müsste der Strassenverkehr auf der Hanauer 2x gekreuzt werden und die Haltestelle wäre weiter weg von der EZB, aber es gäbe eine direkte Umsteigemöglichkeit zur U-und S-Bahn.

Was die Platzgestaltung selbst angeht, bietet der Platz doch ne Menge Potential, gerade weil keine erhaltenswerte Architektur existiert. Das Bahnhosgebäude muss weg! Wie kann die geplante Grünverbindung zwischen Ostpark und neuem Park am Main hergestellt werden? Die Grünverbindung sollte doch über die Brücke gehen,oder? Da könnte man doch z.B. ne schöne Freitreppe auf den Bahndamm schaffen.
Fizgig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.10, 18:51   #35
Fachwerkhaus
retroprogressiv™
 
Benutzerbild von Fachwerkhaus
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Helenopolis am Main
Alter: 34
Beiträge: 483
Fachwerkhaus braucht man einfachFachwerkhaus braucht man einfachFachwerkhaus braucht man einfachFachwerkhaus braucht man einfachFachwerkhaus braucht man einfachFachwerkhaus braucht man einfach
In der Tat fuhr sie mal so, wurde dann umgeleitet für den Bau der U-Bahn und als die fertig war hat man es so gelassen, auch grade wegen dem zweimaligen Kreuzen der Hanauer. Umsteigemöglichkeiten zur S-Bahn gäbe es auch an der Ostendstraße, dort sind zusätzlich noch die Linien Richtung Südbahnhof (S3-6 und Tram 14) erreichbar.
Fachwerkhaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.10, 07:05   #36
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.283
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
@Fizgig: Der Bahn-Personenverkehr am Ostbahnhof wird zukünftig, auch durch die nordmainische S-Bahn, in der Hauptsache unterirdisch ablaufen.
Selbst wenn eine Handvoll Regionalzüge von Offenabch nach F-Ost umgeleitet würden um die EZB besser anzubinden resultieren daraus ein paar Hundert Fahrgäste, die Morgens durch die Grusonstraße zur EZB hetzen werden.
Der Verkehrsstrom am Ostbahnhof hat sich von der bisherigen Bahnhofs/Platzseite zum Ausgang in Richtung Ferdinand-Happ-Starße verlagert.

Plätze sollen Menschen dienen - aber wenn die Menschen auf dieser Seite keinen so gewaltigen Platz brauchen, weil sie keinen Grund haben, sich dahin zu begeben, dann braucht man den Platz auch nicht aufwändig zu präsentieren.

Wichtiger wäre eine ansprechende Umgebung auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs, Richtung Ferdinand-Happ-Straße/Hanauer-Landstraße, wo die Menschen sind.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.10, 13:26   #37
PornoPuma
Wildfang
 
Benutzerbild von PornoPuma
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 197
PornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer Mensch
Vorschlag Neuordnung

Anbei mein Vorschlag zur Neuordnung des Areals:

http://www.abload.de/img/danzigerplatzkopiepjoz.jpg

Luftbild: Vermessungsamt Frankfurt, Grafik: PornoPuma

Rot: Linie 11 (Straßenbahn)
Türkis: RE-Linie 50 (Frankfurt-Hanau-Wächtersbach-Fulda)
Gelb: Hauptstraßen
Beige: Nebenstraßen

Der Vorschlag würde ein Optimum im ÖPNV liefern. Man hätte keine Laufwege mehr, sondern zu allen Verkehrsmitteln nur noch eine Umsteigestelle: S-/U-Bahn, Straßenbahn und Regionalverkehr. Alles wäre in der Unterführung gesammelt. Dabei wäre es natürlich noch besser, wenn man die Hanauer Landstraße ebenfalls durch diese Unterführung der DB-Gleise führen könnte. Den zweiten Personentunnel zu den Gleisen der Bahn könnte man schließen. Durch den Wegfall einer Straßenbahnhaltestelle könnte die 11 weiter beschleunigt werden. Auch die Buslinien könnten direkt an der Nordseite des Platzes halten oder eine Vorfahrt über den Platz bekommen.

Und endlich würde der Danziger Platz wieder mehr Personen statt Autos sehen. Wenn er neu gestaltet ist und an den Rändern auch wieder Nutzung in Form von Läden und Cafés zu finden ist, wird der Platz bald wieder Quartiersmittelpunkt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Tengelmann aus dem viel zu kleinen Ladengeschäft in der Hanauer hier her zieht. Und die Wohnbebauung am nördlichen Rand könnte dann nach und nach ersetzt werden.

Der Weg vom Umsteigeknotenpunkt zum EZB-Turm wäre insgesamt ca. 450 Meter. Wobei ich bezweifel, dass alle EZB-Mitarbeiter die Bahn nehmen. Schön wär´s. Die Grusonstraße ist übrigens nur ca. 100 Meter lang.

Wenn die Alte Feuerwache endlich bebaut würde, dann wären auch wieder genug Menschen da, um den Platz zu nutzen!
PornoPuma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.10, 20:30   #38
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.283
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
^Der Vorschlag escheint mir schlicht unbrauchbar.
Es geht los, mit der Straßenbahn in der Unterführung, deren Höhe nach oben durch die Bahngleise und nach unten durch die U-Bahn-Ebene und aufgrund ihrer Auslegung als Fußgängerbeeich auch in der Tragkraft begrenzt ist.

Dann wieder die gewagte Annahme, man könne der Danziger Platz zum Quartiersmittelpunkt machen: Er war es nie, damit kann er es nicht "wieder" werden.

Die Größe des heutigen "Platzes" wurde bestimmt durch das Wendegleis der Straßenbahn und den Omnibushalt sowie die Aufstellflächen für die Fahrgäste - es gab sogar mal ein Kiosk.

Der Fußgängerverkehr, soweit er nicht schon immer reiner Umsteigeverkehr zur Straßenbahn oder dem 32er Bus war, zog vom Ostbahnhof in die Gewerbeansiedlung entlang der Ostparkstraße oder eben in den Bereich des Osthafens.

Restaurants an der Südseite des Platzes - das letzte war glaub' ich ein Eiscafé, 1979 hatten die schon leckeres Kokoseis - haben sich nicht halten können, da umsteigende Pendler eben keinen Umsatz machen.

Als Quartiersmittelpunkt müsste er eine Funktion haben, die die Anwohner anzieht. Die typische Fußgängerdistanz ist lt. GVP2000 auf etwa 500 Meter begrenzt. Damit erreicht man per Luftlinie von der Platzmitte aus nach Westen die Windeckstraße, nach Nordwesten begrenzt der Zoo und nach Nordost ist die Dahlmannstraße unterhalb der Röhnstraße die Grenze - hier ist auch noch ein beachtlicher Höhenunterschied zu überwinden.
Auf der anderen Seite des Ostbahnhofs reicht die Distanz bis zur Lauenhardtstraße oder dem Osthafenplatz (da wohnt aber kaum jemand).

In diesem Gebiet gibt es bereits hervorragende Verkehrsanbindungen, ihre Einkäufe erledigen die Bewohner des Viertels (wenn zu Fuß) in Supermärkten und Discountern an der Hanauer Landstraße (Penny, Tengelmann) oder aber in der Röhnstraße.

Also bleibt die Frage, womit man an dieser Stelle Menschen anzieht, statt sie nur durchlaufen zu lassen und sich dann über mangelhafte Aufenthaltsqualität zu beklagen (siehe Goetheplatz).

Für einen neuen Ostbahnhofplatz muss man die Angebote auf den Bereich konzentrieren, der von den Nutzern auch erreicht wird - eine große Freifläche ist da meist wenig hilfreich.
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.10, 13:56   #39
PornoPuma
Wildfang
 
Benutzerbild von PornoPuma
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 197
PornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer MenschPornoPuma ist ein geschätzer Mensch
@ Xalinai:
Ja, der Vorschlag ist schlicht unbrauchbar. Er ist sogar vollkommener Schrott, wenn man glaubt, dass alle EZBler die Straßenbahn nutzen und der Reste der Bevölkerung im Ostend nur mit dem Auto fährt. Wenn man davon ausgeht, dass Plätze nur Stellen in der Stadt sind, auf denen eigentlich Häuser gebaut werden müssten. Wenn man an der Ist-Situation aus Gewohnheit lieber festhält, als an einer städtebaulichen Aufwertung.

Wenn ich mir den Platz jetzt anschaue, so vergammelt und heruntergekommen, dann frage ich mich auch, wofür der Platz denn eigentlich da ist. Das Optimum für den ÖPNV ist nunmal, eine zentrale Umsteigehaltestelle zu haben. Das ist die Basis einer erfolgreichen entwicklung der Fläche. Und wenn die Unterführung zu klein ist, muss Sie baulich verändert werden. Das könnte im Zuge eines neuen Zugangs zum Bahnsteig der Regionalexpress-Linien oder Zugänge zur S-Bahn geschehen.

Es geht hier um eine städtebauliche Aufwertung. Auch auf dem Gelände des Schwedler Careés wird sich noch einiges tun. Dazu kommt noch das Honsell-Dreieck und das angekündigte B&B-Hotel direkt am Südausgang der U-Bahn. Das sind alles neben der EZB Frequenzbringer. Weiter entstehen die Eastside Lofts und auch Dock 2.0 liegt keine 500 Meter weit weg. Am Osthafenplatz gibt es sehr viele Wohnungen: Hagenstraße, Weißbachstraße. Übrigens habe ich da selbst zwei Jahre gewohnt. Zu der Zeit gab es leider noch keinen Zugang zur U-Bahn von der Südseite aus. da musste man immer außen rum rennen und überlegen, welches Verkehrsmittel nun das schnellste sein könnte: U-Bahn oder Straßenbahn.

Bei der künftigen Anzahl an Wohn- und Arbeitsplätzen muss die Stadt Frankfurt einen Platz mit Aufenthaltsqualität vorweisen. Die Nutzer werden ihn dann auch annehmen. Menschen sind genügend in greifbarer Nähe.
PornoPuma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.10, 19:38   #40
Xalinai
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Xalinai
 
Registriert seit: 22.05.2008
Ort: Köln
Alter: 57
Beiträge: 1.283
Xalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiellXalinai ist essentiell
Also nochmal in wenigen Worten die Frage:

Warum sollen die Menschen auf den Platz kommen, was sollen sie dort tun?
Xalinai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.03.10, 10:24   #41
Fizgig
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Fizgig
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: Frankfurt
Beiträge: 393
Fizgig sorgt für eine nette AtmosphäreFizgig sorgt für eine nette AtmosphäreFizgig sorgt für eine nette Atmosphäre
Ich würde erstmal den Vergleich zu anderen, ähnlich gearteten Plätzen in der Stadt suchen:

Positives Beispiel - Südbahnhof
Der Platz hat eine klare Struktur, mit seinen Sternförmigen Strassen und der ansprechenden Bebauung wirkt er geschlossen. Die Platzmitte hat sowohl Grün als auch die Möglichkeit, kleine Märkte abzuhalten. Durch die Strassenbahn und Busse gibt es eine Oberirdische Umsteigesituation, die für die Belebung des Platzes sorgen. Ausserdem ist der Bahnhof noch die Verbindung zwischen südlichen und nördlichen Sachsenhausen. Dazu kommt ein dem Platz angemessense Bahnhofsgebäude. Das ganze Ensemble wirkt stimmig.
Es fehlen hier aber Einkausmöglichkeiten, also ein Supermarkt oder ähnliches, die gibts erst Richtung Strassenbahndepot. Die Funktion Einkaufen ist für diesen Platz nicht relevant.
Trotzdem ist der Platz belebt und dient als direkte Erschliessung des umliegenden Sachsenhausen.

Negative Beispiel - Westbahnhof
Auch hier gibt es Umsteigemöglichkeiten zwischen Bussen. S-Bahn und Regionalbahnen. Der Bahnhof ist zudem auch die Verbindung zwischen Bockenheim und dem westlichen Gebiet um die Ohmstraße. Aber der Vorplatz hat nur Hinterhofcharakter, das Bahnhosgebäude hat keinerlei Charme und bis auf ein Kisok gibt es nix, was zum verweilen einlädt.

Fazit für den Ostbahnhof aus diesen beiden Beispielen:
Der Platz muss städtebaulich sinnvoll eingerahmt werden und Aufenthaltsqualität bieten. Er muss ein Verbindungsfunktions zwischen Ostend und Hanuaer Landstraße sein und dazu auch Funktionen bereitstellen. Sowohl im Bereich Restaurant/Cafe als auch Einkaufen als zusätzliche Funktion. Wenn dann ab und an ein Markt stattfindet, könnte sich der Platz vorm Ostbahnhof zu einem Quartierplatz entwickeln.
Hilfreich wäre dann eben auch eine Konzentration der Umsteigemöglichkeiten zwischen den Verkehrsträgern.
Fizgig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.10, 16:31   #42
Micha81
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Micha81
 
Registriert seit: 10.05.2009
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 437
Micha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiellMicha81 ist essentiell
Gruson-/Ecke Hanauer Landstraße

Hallo Forum!

An der Ecke Grusonstraße/Hanauer Landstraße sind gerade Abrissarbeiten im Gange.
Das Gebäude auf dem Gelände wird abgerissen, der Hochbunker (?) hat auf dem Dach einen Absturzschutz erhalten.
Sind für dieses Gelände schon Pläne bekannt?

Sorry, die Qualität ist mobilfunktypisch






Alles eigene Fotos.
Micha81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.10, 17:00   #43
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.447
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Danke für die Fotos. Deinen Beitrag habe ich aus dem Hanauer-Strang hierher verschoben.

Es wird um das Projekt von Groß & Partner aus Beitrag #11 gehen. Zumal auf deinen Bildern auch Transparente dieses Unternehmens zu erkennen sind. Nach einem Entwurf von Jo.Franzke Architekten sind zwei Büro- und Geschäftshäuser mit einem mäanderförmigen Baukörper geplant, mit Gastronomie- und Ladenflächen im Erdgeschoss. Die Bruttogrundfläche wird mit ca. 26.000 m² angegeben.

Außerdem plant die Stadt die Umgestaltung der Grusonstraße sowie einen Grünzug zur Verbindung des Ostparks mit dem neuen Hafenpark. Dazu soll auch die Fläche eines stillgelegten Gleisstrangs auf dem Bahndamm genutzt werden. Mehr Informationen zur geplanten Schließung der "Landschaftslücke im Grüngürtel" gibt es auf dieser Website der Stadt.

Visualisierung von der Website von Groß & Partner, am rechten Bildrand ist die Hanauer Landstraße zu sehen:


Bild: Groß & Partner
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.10, 13:34   #44
mrmartin
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von mrmartin
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 96
mrmartin hat die ersten Äste schon erklommen...
Ich finde die Architektur an sich sehr schön und den Sandstein sehr modern wie auch zeitlos. Der Sandstein Still, der aber leider in ganz Frankfurt entsteht passt aber nicht wirklich in das Ostend... Warum denn nicht etwas passenderes, wie Backstein kombiniert mit Glas. Trotzdem gut das es hier endlich los geht!
mrmartin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.10, 16:27   #45
sweet_meat
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von sweet_meat
 
Registriert seit: 13.04.2006
Ort: Frankfurt City
Beiträge: 647
sweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunftsweet_meat hat eine wundervolle Zukunft
Eine Backstein-Glas-Kombi wäre an dieser Stelle wirklich nicht schlecht gewesen, allerdings sollten wir folgendes Bedenken...

Der Sandstein passt vielleicht nicht ganz in das jetzige Ostend, da gebe ich Dir recht. Sollte die Entwicklung/Transformation in der Gegend jedoch weiter so zügig vorran schreiten, wird das Ostend (zumindest die Gegend rund um die neue EZB) in wenigen Jahren ohnehin ein ganz anderes und neues Viertel sein. Schon jetzt haben sich in nächster Nachbarschaft (ehem. Oberbranddirektion, Honsel-Dreieck, etc.) weitere große Projekte angekündigt und denke das werden ganz bestimmt nicht die letzten sein.

Ich bin gespannt und freue mich das diese viele zu lange brach liegenden und/oder vernachlässigten Grundstücke endlich entwickelt werden.
sweet_meat ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:43 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum