Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.11.18, 21:41   #61
Hallole
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Hallole
 
Registriert seit: 23.07.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 971
Hallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein Lichtblick
Zitat:
Zitat von jan85 Beitrag anzeigen
Nachdem das Naturkundemuseum in den letzten 14 Jahren lediglich 40 Mio Euro für Sanierungsmaßnahmen erhielt, fließen künftig stolze 660 Mio. [...]
Fürs Erste seien seitens des Senats lediglich Mittel im zweistelligen Millionenbereich vorhanden, schon länger eingeplant für kleinere Bauvorhaben am Naturkundemuseum: https://www.tagesspiegel.de/berlin/g.../23597058.html
Während der Haushaltsausschuss des Bundestages heute seine Häflte = 330 Millionen Euro im Bundeshaushalt für den Aus- und Umbau des Naturkundemuseums zur Verfügung stellte, ist der Anteil des Landes Berlin demnach noch nicht abgesichert; der Regierende Bürgermeister Müller habe das Mega-Projekt mit dem Bund vereinbart, ohne sich mit den Haushältern der rot-rot-grünen Koalition im Vorfeld abzustimmen - von einem Alleingang sei die Rede.
Die Grünen-Haushälterin Schillhaneck erwarte, dass die Wissenschaftsverwaltung des Senats (unter Müller..) das Bauvorhaben möglichst bald ordentlich anmeldet, um die Kosten veranschlagen zu können..

Geändert von Hallole (08.11.18 um 22:52 Uhr)
Hallole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.18, 11:29   #62
Theseus532
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Theseus532
 
Registriert seit: 15.04.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 670
Theseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer AnblickTheseus532 ist ein wunderbarer Anblick
Die Sanierung des Naturkundemuseums ist mehr als überfällig. Spätestens mit der Aufnahme in die Leibnitzgesellschaft war die langfristige Finanzierung durch den Bund gesichert. Dass Berlin jetzt mitzieht ist schon als sehr positiv zu bewerten, das liegt wohl zum einen an der mittlerweile etwas entspannteren Haushaltslage und vielleicht auch daran, dass Herr Müller alles versucht sein gegenwärtig angekratztes Image etwas zu verbessern und sich als 'Macher' zu präsentieren, ob bei Siemens oder hier.

ich mag das Naturkundemuseum, aber es ist wirklich nicht besonders groß gegenwärtig, neben dem Dinosauriersaal ist es noch ziemlich übersichtlich.
Theseus532 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.18, 20:23   #63
Hallole
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Hallole
 
Registriert seit: 23.07.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 971
Hallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein Lichtblick
Zitat:
Zitat von Kieselgur Beitrag anzeigen
Schaut man sich das Luftbild des Naturkundemuseums an, erkennt man ja, dass eine nordwestliche Ecke des Gebäudes fehlt. Hier wäre mit Sicherheit ein Anbau möglich. [..]
U.a. dort soll in der Tat angebaut werden: https://www.morgenpost.de/bezirke/mi...chstarten.html
https://www.tagesspiegel.de/wissen/6.../23670424.html
Das wohl aufwändigste Bauvorhaben werde nach der Fertigstellung unsichtbar, weil unterirdisch sein. Unter dem Innenhof zwischen dem wiederaufgebauten Ostflügel, dem Thaer-Bau der Humboldt-Uni und dem noch unsanierten Nordflügel sollen in zwei Tiefgeschossen moderne Magazine und Depots entstehen; im Anschluss an den Nordflügel seien die Laborgebäude des Forschungsmuseums geplant.

Auf dem Platz über den Tiefenmagazinen soll ein begrünter „Campushof“ zur Begegnung von Studierenden, Mitarbeitenden, Besucherinnen und Besuchern entstehen. Gemeinsame universitäre Lehre, öffentliche Veranstaltungen und wissenschaftliche Kongresse seien vorerst Ideen des Naturkundemuseums, die noch mit der Humboldt-Universität abgestimmt werden müssten.

In einem Hof werde ein „Walpavillon“ gebaut, vor der Hauptfassade an der Invalidenstraße ein Besucherzentrum entstehen; wie es genau aussehen soll, werde ein Architektenwettbewerb zeigen.

Von bisher 30.000 Quadratmeter auf 44.000 Quadratmeter soll das Naturkundemuseum durch Neubauten während einer mindestens zehnjährigen Bauphase bis 2030 wachsen.
30 Millionen Objekte in den Sammlungen seien außerdem zu digitalisieren.
Hallole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.18, 21:30   #64
Architektenkind
[Mitglied]
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 693
Architektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfach
^ Nicht Dein Problem, sondern eines des zeitgenössischen Sprachgebrauchs: Etwas zu "digitalisieren" hieße eigentlich, es "digital zu machen". Was soll das heißen? Dass der T-Rex-Knochen, den man eingescannt hat, danach digital sei – also aus Nullen und Einsen bestehe? Sicher nicht. Er wird nur vermessen, und die Messdaten werden irgendwo gespeichert. Eine Kopie der Wirklichkeit, kein Ersatz für sie.

Ein Lapsus, der einem egal sein könnte, würde das Wort "Digitalisierung" nicht für eine Art Heilsversprechen stehen: Wenn Grundschüler in Klasse 4 nicht schreiben und lesen können, lautet die Antwort, man müsse die Bildung "digitalisieren". Entsprechend hat der Bund gerade diverse Milliarden locker gemacht, auf dass jedem Schüler ein iPad zur Verfügung stehe. Als gäbe es keine erprobten Verfahren, das Schreiben mit Stift und Papier zu unterrichten. Und als gäbe es eine bessere Art und Weise, das Lesen zu lernen, als mit Büchern.

Entschuldigt meine schlechte Laune, aber wenn selbst Investitionen in ein Museum damit legitimiert werden, dass man dessen Schatz "digitalisieren" müsse, dann ist es um das Gegenständlich-Analoge schlecht bestellt. Und das betrifft auch die Architektur: Das Museum der Zukunft wäre dann eine Lagerhalle voller Server, die dem geneigten Netz-Nutzer eine T-Rex-Skelettsimulation für die VR-Brille zuhause anbieten. Keine schönen Aussichten für die lebendige Stadt...
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.18, 21:42   #65
Hallole
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Hallole
 
Registriert seit: 23.07.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 971
Hallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein Lichtblick
^ Ach, und ich dachte schon, wir leben alle in der "Matrix"..

Im Ernst: 90 von 660 Mio. Euro für besagte "Digitalisierung" sollten kein Anlass für schlechte Laune sein. Im Übrigen reisen Forscher auch in Zukunft gerne nach Berlin, nachdem sie jene Daten aus der Ferne haben einsehen können - steht zumindest in einem der Zeitungsartikel.

PS: Also ich persönlich war 2018 bisher ca. 6-mal in Museen (der letzte Besuch im Naturkundemuseum war wohl 2015), "obwohl" die dort ausgestellten Objekte (Bilder) sich noch eher für die Betrachtung übers Internet eignen (weil "nur" 2-dimensional) als Dinosaurier etc. (bekanntlich 3-dimensional)..
Vielleicht liegt's daran, dass ich selber bildende Kunst sammle?
Hallole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.18, 23:16   #66
Baukörper
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukörper
 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 49
Beiträge: 797
Baukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfachBaukörper braucht man einfach
Ich bin ein großer Fan von Digitalisierung. Bei digitalisierten Büchern oder Bildern ist der Nutzen möglicherweise offenkundiger aber ich kann mit gut vorstellen, das gerade auch dreidimensionale Objekte für eine entsprechende Forschergemeinde aber auch für "nornal" Interessierte von hohem Nutzen sind.

Da entsteht das Naturkundemuseum 3.0, welches nicht nur eine vergrößerte Ausstellungsfläche hat, sondern seine Exponate auch digital im Internet zur Verfügung stellen kann. Großartig!
Baukörper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.19, 17:50   #67
Hallole
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Hallole
 
Registriert seit: 23.07.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 971
Hallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein LichtblickHallole ist ein Lichtblick
Zitat:
Zitat von Hallole Beitrag anzeigen
.. der Regierende Bürgermeister Müller habe das Mega-Projekt mit dem Bund vereinbart, ohne sich mit den Haushältern der rot-rot-grünen Koalition im Vorfeld abzustimmen - von einem Alleingang sei die Rede.
Die Grünen-Haushälterin Schillhaneck erwarte, dass die Wissenschaftsverwaltung des Senats (unter Müller..) das Bauvorhaben möglichst bald ordentlich anmeldet, um die Kosten veranschlagen zu können..
Das "Gegrummel" in der Landesregierung sei beigelegt und im Dezember der Landesanteil in Höhe von 330 Millionen dann mit dem Berliner Nachtragshaushalt abgesegnet worden - allerdings unter dem Vorbehalt einer soliden Kosten- und Bauplanung: https://www.tagesspiegel.de/wissen/m.../24009444.html
Diese solle nun ein „Masterplan“ liefern, mit dessen Erstellung Museums-Generaldirektor Johannes Vogel im April dieses Jahres ein Planungsbüro beauftragen wolle.


Unterdessen gibt es folgende Ankündigung:
Zitat:
Zitat von jan85 Beitrag anzeigen
...
Oxford beginnt enge Kooperation mit Berliner Universitäten sowie Charité und plant Oxford Campus in Berlin
Erstmals in ihrer über 900-jährigen Geschichte geht die Oxford University auf Anraten ihres eigens eingesetzten Brexit-Beauftragten eine derart breite Kooperation über zig Disziplinen hinweg ein. Man eröffnet hierfür sogar einen kleinen Ableger im Ausland. .. Oxford will u.a. über Stiftungen zunächst eine Million jährlich in den Berliner Ableger investieren.
...
morgenpost.de "Oxford-University-forscht-mit-Berliner-Wissenschaftlern"
Demnach wird die Oxford University in Berlin eine eigene Niederlassung eröffnen, im Zuge der Sanierung und Erweiterung des Naturkundemuseums soll sie ihren endgültigen Sitz an der Invalidenstraße in Mitte finden.

Letztere Standortentscheidung dürfte wiederum auch auf den Regierenden Bürgermeister Müller zurückzuführen sein, so heißt es doch in folgender PM vom Dez. 2017 seitens der Univ. Oxford: http://www.ox.ac.uk/about/internatio...ch-partnership
Das "Oxford–Berlin Research Centre" habe im Rahmen obiger Partnerschaft starke Unterstützung durch Müller, der sich um ein Gebäude dafür bemühen wolle..

Geändert von Hallole (13.03.19 um 10:39 Uhr)
Hallole ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:56 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum