Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.04.18, 18:05   #136
Architektenkind
[Mitglied]
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 693
Architektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfachArchitektenkind braucht man einfach
^ Richtig. Wobei ich die britische Botschaft zwar als Solitär gelungen finde, als Ergänzung des Adlon-Blocks aber weniger. Auch die Akademie der Künste spielt sich mir in dieser Umgebung zu sehr als Sonderfall aus. Gar nicht gefallen will mir die US-Botschaft. Zumindest die Fassade zum Pariser Platz erschien mir schon bei der Eröffnung um 20 Jahre veraltet.

Die polnische Botschaft fügt sich hingegen dem Geist des "steinernen Berlins", wie sich Stimmann das gedacht hatte. Einzig die Dachzone fehlt (was mich stört). Sonst bleibe ich dabei: Die Wirkung wird eine ganz andere sein als bei einer normalen "Rasterfassade". Liegt an der Tiefenstaffelung und am Material.
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.18, 19:21   #137
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.782
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Ein stinknormaler Durschnittsbau der Berliner Republik, der alles und nichts beherbergen kann. Es könnet auch ein Verbändehaus für jeden beliebigen Wirtschaftszweig sein - wenn man die Sockelzone umgestaltet - ein Autohaus.

Für die Linden eine Frechheit, aber so vom Berliner Senat und der Senatsbaudirektorin gewollt. Langsam habe ich das Gefühl, dass die Herrschaften alle Anteile an den drei Firmen haben, die mit diesen Pfosten-Riegel-Konstruktionen ganz Mitteleuropa verschandeln.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.18, 20:16   #138
HarrySeidler
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von HarrySeidler
 
Registriert seit: 04.03.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 271
HarrySeidler ist ein LichtblickHarrySeidler ist ein LichtblickHarrySeidler ist ein LichtblickHarrySeidler ist ein LichtblickHarrySeidler ist ein LichtblickHarrySeidler ist ein Lichtblick
Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
Für die Linden eine Frechheit, aber so vom Berliner Senat und der Senatsbaudirektorin gewollt.
Man kann das Gebäude in architektonischer, städtebaulicher oder ästhetischer Hinsicht ja nach eigenem Gusto kritisieren wie man mag, aber haben Sie irgendeinen Beleg dafür, dass bei der Entscheidung der Jury zur polnischen Botschaft der "Berliner Senat" oder die "Senatsbaudirektorin" Ihre Vorstellungen eingebracht, geschweige denn: durchgesetzt haben?

Die Ausschreibung (die hier in voller Länge in englischer Sprache einsehbar ist) erfolgte durch das polnische Außenministerium, die Auswahl wurde durch eine polnische Jury entschieden. Teilgenommen haben: 1. Jerzy Grochulski (der den Vorsitz innehatte); 2. Artur Kalinowski; 3. Jacek Lenart; 4. Grzegorz Chodkowski; 5. Krzysztof Olendzki; 6. Artur Orzechowski; 7. Piotr Paszkowski; 8. Marek Prawda; 9. Zbigniew Pszczulny.

Regula Lüscher konnte ich in der Jury nicht aufspüren.

Dafür wird in der Ausschreibung aber ausdrücklich auf die "Baugestaltungsverordnung Historische Mitte" verwiesen:
"Contest Participants should take into account the character and prestige of the location, as well as the limitations and requirements resulting from:
- the Ordinance on the External Shape of Building Constructions in Unter den Linden street, on Museum Island (Museuminsel) and in Gendermenmarkt square (The Ordinance on the Historical Centre Zoning Plan) of 21 August 2009 (GVBI [Gazette of Laws and Ordinances], p.692),
- the assumptions and guidelines for the functional-utility programme,
- the zoning plan for the Dorotheenstrasse, Schadowstrasse, Unter den Linden and Wilhelmstrasse block of streets." (Contest Notice)
__________________
Alle Abbildungen, falls nicht anders ausgewiesen, stammen von mir (© HarrySeidler).
HarrySeidler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.18, 22:29   #139
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.782
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Ach, herrje. Dass der Bau den Buchstaben der Gestaltungssatzung entspricht habe ich ausdrücklich nicht in Frage gestellt. Dem Geist der Satzung entspricht er nicht, wohl aber dem Willen des Senats.

Der ursprüngliche Entwurf der Polen stammte von 1992 und wurde seinerzeit vom Senat abgelehnt. Das ist in der Lokalpresse ausführlich besprochen worden. Dass es dann beim zweiten Anlauf umfangreiche Abstimmungen mit dem Senat, da Regula Lüscher, gab ist ebenso klar: man wollte eine zweite Ablehnung vermeiden. So ist auch Lüscher-Style herausgekommen, wie in fast jedem Wettbewerb, der bedeutend ist. Auf die Schnelle habe ich den Artikel im Tagesspiegel von 2013 gefunden. Es gab aber seinerzeit viel mehr und auch Ausführlicheres.

Dass aus diplomatischen Gründen die Senatsbaudirektorin nicht in der Jury sitzt und nur ausgesuchte polnische Architekten beteiligt waren (wenn es die deutsche Botschaft in Warschau gewesen wäre - aber lassen wir das) versteht sich auch von selbst. Das Ergebnis zählt.

P.S. Der alte Bau stand ja schon unter Denkmalschutz! Da habe ich wieder voreilig antizipiert. Die ganze Geschichte des ersten Anlaufs der Polen hier im Baunetz.

Der zweite Preis wäre nicht minder schlimm gewesen:



(C) Wolkski Architekten, Pressefoto

Da wäre der DDR-Bau noch besser. Der Landeskonservator hätte dieses Prachtstück der Ostmoderne sicher heute unter Denkmalschutz gestellt:

__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.18, 09:09   #140
Tomov
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Tomov
 
Registriert seit: 08.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 556
Tomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz seinTomov kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
...die mit diesen Pfosten-Riegel-Konstruktionen ganz Mitteleuropa verschandeln.
Nur damit man in einen Architekturforum weiß, was eine Pfosten-Riegel-Fassade ist:

https://www.baunetzwissen.de/fassade...fassade-154415

Die führenden Hersteller sitzen übrigens in Bielefeld und Paris.
Tomov ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.18, 15:31   #141
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.436
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Baustart zeitnah möglich

Der Tagesspiegel berichtet, dass es mit dem Baustart nun langsam losgehen könnte: Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung habe Ende August eine neue Baugenehmigung erteilt. Aus Sicht des Senats könne nun also mit dem Bau begonnen werden. Mitte Oktober könnten zunächst die archäologischen Ausgrabungen starten. Für 2019 sei dann die öffentliche Ausschreibung der Bauleistungen geplant. Die eigentliche Bauzeit wird von der polnischen Botschaft mit „etwa 22 bis 26 Monaten“ geschätzt.
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.19, 19:47   #142
Breitling
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 23.12.2018
Ort: London
Alter: 39
Beiträge: 10
Breitling befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Die polnische Botschaft wird "Unter den Linden" bestimmt aufwerten. Die Entwürfe sind gut und sorgen für etwas Abwechslung.Ich hoffe, dass man den Bau schnell beginnt.
Breitling ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:38 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum