Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.11.10, 18:08   #1
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Augsburg: Projekt Augsburg City (in Bau)

Threads zusammen geführt (Gesammelte Projekte u.a.) und Titel geändert.

Mobilitätsdrehscheibe
Homepage Gerade im Bereich Downloads finden sich viele interessante Informationen. Bebauungspläne, Bauzeichnungen, usw.

Ich möchte Euch nun hier in Projekt vorstellen, dass in den nächsten Jahren das Gesicht der Augsburger Innenstadt komplett verändern wird. Unter dem Namen Mobilitätsdrehscheibe verbergen sich dabei einige Einzelmaßnahmen, die Schritt für Schritt umgesetzt werden sollen, allerdings spätestens bis Ende 2019, da in diesem Jahr die bereits vom Bund und Freistaat zugesagten Fördergelder verfallen würden. Bei Gesamtkosten von 250 Millionen Euro, davon einem förderfähigen Anteil von 160 Millionen Euro zur Verbesserung des ÖPNV, kann sich die Stadt Augsburg einen Umbau auf eigene Rechnung schlicht einfach nicht leisten. Grundlegendes Ziel des Umbaus ist ein moderner Hauptbahnhof und ein leistungsfähiger ÖPNV.

Nun ein kürzer Überblick über die verschiedenen Baumaßnahmen, aufgeführt nach der Reihenfolge des Baubeginns:

1.Umbau Königsplatz. Frühjahr 2011
2.Neugestaltung Maximilianstraße. 2011 - 2014
2.1 Neugestaltung Hallstraße. Ab 2013
3.Neugestaltung Annastraße. Je nach Haushaltslage frühestens 2011
4.Neugestaltung Elias-Holl-Platz. Frühestens 2012/2013
5.Umbau Hauptbahnhof. 2012/2013 – 2018/2019

1.Umbau Königsplatz Bing-Map


Übersicht Königsplatzumbau. Entstammt diesem PDF

Der Umbau des Königsplatzes ist die Voraussetzung für die komplette weitere Planung. Soll heißen, ohne Umbau wird auch kein weiteres der oben aufgeführten Projekte umgesetzt, zumindest nicht in nächster Zeit. Beim Kö handelt es sich um den zentralen ÖPNV-Knoten in Augsburg, mit täglich bis zu 110.000 Reisenden. Allerdings ist das momentane Haltestellendreieck komplett veraltet, seit dem Bau sind mehrere Bus- & Straßenbahnlinien hinzugekommen, die Linie 6 wurde eben erst fertiggestellt und geht am 12. Dezember in Betrieb und zwei weitere befinden sich in der Planung, der Kö platzt aus allen Nähten. Die Bahnsteige sind zu kurz, die Toiletten nicht behindertengerecht und alles wirkt doch schon etwas angegammelt.
Mit dem Umbau hat man sich auch dazu entschlossen, die Fuggerstraße (Konrad-Adenauer-Allee), die heute noch über den Kö führt, im Bereich des Königsplatzes zu schließen und die Innenstadt auch städtebaulich mit dem Kö zu verbinden. Konrad-Adenauer-Allee und Fuggerstraße, heute noch eine recht unansehnliche und ungemütliche Verkehrsachse, sollen verkehrsberuhigt und nur noch für Anliegerverkehr befahrbar sein. Für mich persönlich eine deutliche Verbesserung zum Ist-Zustand. Der dunkle und zugewucherte Kö-Park, heute eher in bei Landstreichern wird um 160 Bäume erleichtert und aufgelockert, die Wegebeziehungen deutlich ausgeweitet und großzügiger gestaltet. Das Konzept der Architekten sieht grob eine Gliederung in drei Dreiecke vor: Ein Parkdreieck, ein neues vergrößertes Haltestellendreieck und ein urbanes Dreieck.

Dazu noch ein paar, scheinbar vom Praktikanten erstellte, Visualisierungen (frei erhältlich als Pressematerial auf Projekt Augsburg City).










Neues Haltestellendreieck

Die folgenden Bilder sollen die umgebaute Adenauer-Fugger-Achse darstellen.


Blick Richtung Theater, Königsplatz im Rücken


Blick Richtung Theater


Blick Richtung Königsplatz, links neue Patrizia-Hauptverwaltung, rechts altes Amtsgericht


Blick Richtung Königsplatz, Mitte links altes Stadtarchiv, Eingang Stadtmarkt

2.Neugestaltung Maximilianstraße Bing-Map

Die Maxstraße ist der Augsburger Boulevard zum Sehen und Gesehen werden. Allerdings wird das gegebene Potential bei weitem nicht ausgereizt. Auf beiden Seiten des Boulevards befinden sich endlose Reihen von Parkplätzen. Mit der Schließung der Hallstraße, bei Bing oben rechts erkennbar, soll der Durchgangsverkehr zur Konrad-Adenauer-Allee ausgeschlossen und ein städtischer „Campus“, wohl eher Pausenhof, für die beiden dort ansässigen Schulen geschaffen werden. Zudem sollen die Gehwege auf der wortwörtlichen Sonnenseite verbreitert und mit Naturstein aufgewertet werden (bisher Beton). Die Zahl der Parkplätze wird halbiert.

Hier noch ein paar Ideenskizzen, Grafikgestalter gibts anscheinend keine.


Ulrichskirche, bei Bing etwas nach oben scrollen


Moritzplatz


Herkulesbrunnen, links geht die Hallstraße ab

3.Neugestaltung Annastraße Bing-Map


Wettbewerbsbereich, links unten der Kö, davon sich nach oben abschlängelnd die Annastraße. Das Bild zeigt den 3. Preisträger, da hier der entsprechende Bereich besonders gut zu sehen ist. Entstammt diesem PDF

Die Annastraße ist Augsburgs meistfrequentierte Einkaufstraße, vergleichbar mit der Zeil. Seit 15 Jahren wird über eine Neugestaltung diskutiert, nun soll sie im Rahmen der Mobilitätsdrehscheibe endlich angegangen werden. Der Ist-Zustand ist eher trostlos, Basaltsteine rahmen wahlweise Waschbetonpflaster oder wenig fachgerecht hingeschütteten Asphalt ein. Dem trostlosen Bild entsprechend, obwohl von der baulichen Substanz eigentlich gar nicht schlecht, tun sich hochwertige Geschäfte in der Annastraße eher schwer. (Hilfiger hat zum Beispiel vor kurzem geschlossen). Es reihen sich die üblichen Ketten und einige Fachgeschäfte aneinander. Im Frühsommer 2010 wurde ein Realisierungswettbewerb/Ideenwettbewerb durchgeführt. Dabei gab es zwei mit dem ersten Preis ausgezeichnete Entwürfe, die nun geprüft werden. Beide sehen Granitpflaster vor. Wobei mir der Entwurf von (f) Landschaftsarchitektur besser gefällt, da er sich m.M.n. besser ins Stadtbild einfügt, er ist auch zeitloser.

Entwurf 1: g2 Landschaftsarchitekten mit Andrea Berg Landschaftsarchitektur, Stuttgart




Das Bild zeigt den oberen Ausschnitt

Entwurf 2: (f) Landschaftsarchitektur, Bonn mit Atelier 30 Architekten, Kassel




Das Bild zeigt den oberen Ausschnitt

Hier sehr zu empfehlen: das PDF zum Ideen- und Realisierungswettbewerb »Neugestaltung der Fußgängerzone« mit kurzer Beurteilung der Entwürfe sowie einigen weiteren Visualisierungen. Ab Seite 23. Zu finden bei Downloads allgemein.

4.Neugestaltung Elias-Holl-Platz Bing-Map





Der EHP befindet sich direkt unterhalb des Rathauses, durch eine Treppe auch vom Rathausplatz erreichbar. Die Platzumgebung an sich ist ausgesprochen wertig und bis auf eine Ausnahme finden sich dort nur Altbauten. Besonders imposant ist der Blick auf das Rathaus. Der Platz an sich bietet dieselbe Tristesse wie auch die Annastraße, Basaltpflaster, an vielen Stellen allerdings mit Asphalt „ausgebessert“, insgesamt wirkt es einfach etwas schmuddelig und trostlos. Auch hier gab es bereits einen Wettbewerb, dessen erster Preis auch umgesetzt werden soll. Sorge macht mir allerdings das geplante Dolomitpflaster, dass mir persönlich einfach nicht lebhaft genug ist. Warum darf es nicht mal farbiger Naturstein sein?

5.Umbau Hauptbahnhof Bing-Map


Querschnitt


Verteilerebene, 1. Tiefgeschoss


2. Tiefgeschoss, StraBa Richtung Königsplatz - Pfersee

Nun aber zum zentralen Teil der gesamten Mobilitätsdrehscheibe: dem Umbau des Hauptbahnhofes. Voraussetzung ist der Abschluss der Bauarbeiten am Königsplatz. Der jetzige Bahnhof ist einer Stadt dieser Größe und Bedeutung bei weitem nicht angemessen. Im kompletten Bahnhof findet sich nicht ein Aufzug, nicht eine Rolltreppe, mit denen man seinen Bahnsteig bequem erreichen könnte. Gerade für Alte und Behinderte ist dieser Zustand eine Tortur. Mit dem Umbau soll diesen Missständen endlich Abhilfe geschaffen werden. Nicht nur soll der Hbf behindertengerecht ausgebaut werden, auch die Verteilerebene unter den Bahnsteigen wird verbreitert und aufgewertet. Zusätzlich, eine Etage darunter, soll der Hauptbahnhof für eine schnelle Innenstadterreichbarkeit einen Tunnel für die Straßenbahn erhalten. Somit können Reisende direkt vom Bahnsteig mit dem Aufzug zwei Etagen nach unten brausen, dort die Straßenbahn besteigen, die am Anfang der Halderstraße (Grafik s. u.) wieder aus dem Untergrund treten soll, und ohne Umsteigen und große Wege direkt zum Kö fahren, wo sie dann weitere Verbindungen wahrnehmen können. Im Zuge dessen soll dann auch gleich der Bahnhofsvorplatz aufgewertet werden. Der Umbau ist außerdem Voraussetzung für einen verbesserten Regio-Schienentakt nach München und Ulm. Mit dem Umbau verschwindet somit ein großer Flaschenhals und Augsburg wird mit großem Aufwand zukunftsfit gemacht.


Ich habe die Grafik von damar eingebunden, weil sie den Verlauf des neuen Tunnels, quer unter dem Bahnhof hindurch, gut wiedergibt. Bisher zwängt sich die Straßenbahn etwas weiter nördlich, zusammen mit dem Individualverkehr, durch einen anderen Tunnel (in der Grafik zwischen Pferseer und Fröhlichstraße). Quelle: Augsburger Allgemeine

Abzuwarten bleibt allerdings noch ein Bürgerentscheid diesen Sonntag. Statt einer Verkehrsberuhigung der Konrad-Adenauer-Allee und der Fuggerstraße auf kompletter Länge wünscht sich eine Bürgerinitiative lediglich einen Tunnel unter dem Königsplatz hindurch. Eine, m.M.n. städtebauliche Katastrophe, gerade was die Tunnelrampen anbelangt. Aber bis auf diese Bürgerinitiative haben sich so gut wie jede Partei (ausgenommen der FDP und der FW), diverse Beiräte (ob Senioren oder Jugend), die Handelskammer, der FCA, die AWO und noch viele weitere Vereine gegen den Tunnel und für die Pläne der Stadt ausgesprochen, deshalb hoffe ich auf einen guten Ausgang. Sollte dennoch für einen Tunnel gestimmt werden, so kommt die komplette Planung in Zeitverzug, was die Bürgerinitiative, ein Verein profilierungssüchtiger Egomanen, natürlich bestreitet, und somit wären alle Fördergelder und damit der komplette Umbau gefährdet.

alle Bilder ©Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH, Projekt Augsburg City

Geändert von Sarah (07.11.11 um 17:23 Uhr) Grund: Korrekturen, kleinere Bilder, fachliche Änderungen
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.10, 14:25   #2
Mattes
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Mattes
 
Registriert seit: 16.02.2006
Ort: Nürnberg
Alter: 36
Beiträge: 881
Mattes wird schon bald berühmt werdenMattes wird schon bald berühmt werden
Na da bin ich ja mal gespannt, ob eine zeitnahe Umsetzung der Pläne bei den Zuständen im Augsburger Rathaus zu erwarten ist! Laut den Medien gehts in Augsburg ja ziemlich drunter und drüber?! Tolles Projekt!
Mattes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.10, 16:00   #3
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Augsburg hat entschieden

Am gestrigen Sonntag fand nun also endlich der Bürgerentscheid zum Königsplatzumbau statt. Und dabei kam die, für mich, einzig richtige Entscheidung heraus. Mit der großen Mehrheit von ca. 70%, quer durch alle Stadtteile, wurde ein Tunnel unter dem Kö abgelehnt. Die Wahlbeteiligung insgesamt war mit 28,8% allerdings erschreckend niedrig, obwohl in Umfragen gut 75% der Augsburger signalisiert hatten, abstimmen zu wollen. Aber der Fernsehsessel zu Hause hatte sich am Ende dann wohl doch wieder durchgesetzt. Wie allerdings schon die Birne zu sagen pflegte, wichtig ist, was hinten dabei rauskommt.

Das Abstimmungsverhalten wurde allgemein mit großer Erleichterung aufgenommen. Der Tenor ist, dass nun, nach jahrelangem hin & her, endlich mit dem Umbau des Kö begonnen werden kann. Das soll konkret nächstes Frühjahr geschehen, avisierte Fertigstellung: Mitte/Ende 2013.

Hier noch eine interessante Grafik, mit der sich der Umbau gut nachvollziehen lässt.

Quelle: Augsburger Allgemeine


@Mattes

Stimmt, die Koalitionsregierung (CSU/Pro Augsburg) hat vor kurzem erst ihre Mehrheit im Stadtrat verloren, übrigens eben genau wegen der Frage Pro/Contra Tunnel. Dennoch halte ich das Projekt für nunmehr in trockenen Tüchern. Erstens hat der Bürgerwille gesprochen und zweitens sind bis auf die FDP und Freien Wähler (zusammen vier von insgesamt 60 Sitzen) alle im Stadtrat vertretenen Parteien für die Pläne der Stadtregierung. Sollten sich die Mehrheitsverhältnisse also mal ändern, steht die Mobilitätsdrehscheibe damit nicht zur Disposition.
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.10, 21:07   #4
Mattes
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Mattes
 
Registriert seit: 16.02.2006
Ort: Nürnberg
Alter: 36
Beiträge: 881
Mattes wird schon bald berühmt werdenMattes wird schon bald berühmt werden
Tolle Sache! Aber eine Frage: Die Straßenbahn soll doch unterirdisch den Hbf passieren. Wo soll die Trasse wieder auftauchen? Soll das in der Bgm-Fischer-Str. die Rampe darstellen?
Mattes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.10, 05:17   #5
damar
Mitglied

 
Benutzerbild von damar
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: Bayern & HH
Alter: 33
Beiträge: 189
damar könnte bald berühmt werden
@Mattes:

Die Straßenbahn fährt in der Halderstraße in den Tunnel, unterquert den Hbf und kommt westlich davon am Sebastian-Buchegger-Platz/Rosenaustraße wieder an die Oberfläche. In gelb zu sehen hier (tschuldigung für die schlechte Qualität):

http://www.augsburger-allgemeine.de/...72_gallery.jpg
damar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.11, 22:23   #6
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Ein paar Neuigkeiten

Umbau Königsplatz Dazu ganz sehenswert: Klick

Der Umbau des Königsplatzes zeichnet sich langsam aber sicher, vor allem aber langsam, nun immer mehr ab. Der Startschuss fällt Ende Januar mit der Beseitigung von rund 70 Bäumen im Bereich Kö/Schaezlerstraße/Fuggerstraße. Im August folgt die Erneuerung der Gleisen in der Fuggerstraße sowie die Wendeschleife am Justizpalast. Zur Frauen-WM im Juni/Juli werden die Arbeiten ruhen, zornigen alten FIFA-Männern sei Dank. Anfang 2012 tritt man schließlich in die heiße Phase. Damit sind vermutlich die eigentlichen Bauarbeiten gemeint, also Abriss des bestehenden Pavillons, Gleisverlegungen, Austausch der Platzoberfläche und der ganze weitere Schmu. Zur besseren Akzeptanz in der Bürgerschaft ist ein Info-Pavillon geplant.
Quelle: Augsburger Allgemeine

Neugestaltung Maximilianstraße

Zwar ist die Planung noch nicht endgültig genehmigt, doch soll 2011 mit dem Umbau der Maximilianstraße begonnen werden. So sollen die Gehwege auf beiden Seiten verbreitert werden, was 100 von 220 Parkplätzen kosten wird. Vorrang hat hierbei die Ostseite, an der sich ein Großteil der Außengastronomie befindet. Dazu stehen dieses Jahr sagenhafte eine Millionen Euro bereit. In Kleckerschritten soll es dann vorangehen. Der Umbau der Fahrbahn erfolgt aus finanziellen Gründen wohl erst 2013, hier soll die Wölbung des Kopfsteinpflasters reduziert werden. Die Neugestaltung der Westseite erfolgt dann vermutlich irgendwann dazwischen. Zum Umbau der Hallstraße soll es im Frühjahr einen Wettbewerb geben. Allerdings gibt es insgesamt noch Fragezeichen, erst einmal muss der städtische Haushalt genehmigt werden.

Neugestaltung Annastraße/Fußgängerzone

2011 soll endlich auch mit der Neugestaltung der Annastraße begonnen werden. Dazu werden den Stadträten im Frühjahr Pflastermuster vorgelegt, um dann demokratisch entscheiden zu dürfen. Vorgesehen war zunächst, am Martin-Luther-Platz zu beginnen, doch erscheint die Annastraße dem Handel dringlicher. Insgesamt stehen für die Annastraße 400.000 € bereit, zu denen der Handel über eine Umlage weitere 800.000 € zuschießen muss.
Quelle: Augsburger Allgemeine

Zur besseren Illustration werde ich in den nächsten zwei Wochen mal ein paar Photos der betroffenen Gebiete machen.
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.11, 22:30   #7
Wagahai
DAF-Team
 
Benutzerbild von Wagahai
 
Registriert seit: 25.08.2004
Ort: Stuttgart
Beiträge: 11.270
Wagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes AnsehenWagahai genießt höchstes Ansehen
Vielen Dank für die fantastische Vorstellung des Gesamtprojekts, Sarah. Dass hier zwecks Ertüchtigung der Verkehrsflächen Gelder bereit gestellt werden, um gleichzeitig die doch etwas in Jahre gekommenen wichtigsten und prominentesten Plätze und Straßen der schönen Fuggerstadt sanieren und attraktiver gestalten zu können, ist nun ein echter Glücksfall, wenn auch nicht alles bisher in trockenen Tüchern zu sein scheint. Am meisten würden mich persönlich der Umbau des Hbfs sowie die Gestaltung der eigentlichen Großstadtboulevards Konrad-Adenauer- und Fuggerstraße interessieren. Zu letzterem wird es sicher eine kontroverse Diskussion geben, nachdem es sich doch gleichzeitig um die Hauptverkehrsachse in der Innenstadt handelt.
Wagahai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.11, 17:23   #8
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
@Wagahai

Mach ich doch gerne.

Das mit dem Glücksfall kann ich nur unterstreichen, insgesamt wurde Stadtgestaltung hier in Augsburg bisher immer viel zu stiefmütterlich behandelt (Baukultur vermisse ich auch so schon lange). Es fehlten die großen städtebaulichen Visionen, überhaupt eine Vision, wie Augsburg sich seinen Bewohnern und Gästen präsentieren soll. Auch gibt es bis heute keine endgültige Antwort darauf, wie man sich gegenüber München positionieren soll. Nachdem man jahrelang dem Leitbild "Greater Munich" hinterhergeirrt ist, scheint es zumindest hier endlich ein Umdenken zu geben, hin zu einer eigenen Marke, zu einer eigenen Identität.
Ich hatte manchmal das Gefühl, die Stadt schien sich regelrecht schon aufgegeben zu haben. Klar, es gibt durchaus einige große Herausforderungen, die zu lösen sind. Laut Soziologen ist Augsburg von vier A's geprägt: von Arbeitslosen, Alten, Ausländern & Armen. Demenstprechend ist auch die Kaufkraft über Jahre hinweg mehr und mehr ins wohlhabende Umland abgewandert. Jetzt endlich scheint man dagegen ankämpfen und die Innenstadt wieder attraktiver machen zu wollen.

Die Kontroverse zu genau diesem Punkt, K.-Adenauer-Allee & Fuggerstraße, war es ja gerade, die dieses Projekt um mehrere Jahre verzögert hat. Ein Bürgerbegehren wurde eigens mit dem Ziel intiiert, den Königsplatz zu untertunneln und den Durchgangsverkehr (mehr als 50%) weiter über diese beiden Straßen laufen zu lassen. Zum Glück wurde das abgelehnt (siehe #3) und so wird der Verkehr nun über alternative Routen durch die Stadt geleitet werden. Ich meine, Umgehungsstraßen gabs auch zuvor schon genug, einige wurden extra gebaut, aber viele Menschen fahren weiterhin mitten durch die Stadt, nicht weil sie es müssten, sondern weil sie es halt einfach so gewohnt sind.
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.11, 19:04   #9
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Projekt Augsburg City

So, nach langer Abstinenz muss ich das Thema hier wohl doch mal wieder aktualisieren. Mittlerweile hat sich auch einiges getan.

1. Umbau Königsplatz

Hier schreiten die Arbeiten stetig voran, so ist die Wendeschleife am Justizpalast mittlerweile fertiggestellt. Allerdings beschränken sich die Arbeiten großteils auf die Verlegung von Infrastruktur, mit Schwerpunkt auf die Straßenbahngleise. Zudem wurde vor einigen Wochen damit begonnen, weitere 80 Bäume am und auf dem Königsplatz zu fällen. Im Februar wird dann weiteres Geäst weichen müssen.
Quelle: Augsburger Allgemeine


Altes Gleisdreieck


Altes Gleisdreieck, Innenhof


Kö-Park, rechts im Hintergrund das Theater


2. Neugestaltung Maximilianstraße

Hier wurde bereits mit den Pflasterarbeiten begonnen. Allerdings wird sich der Umbau über längere Zeit hinziehen, nämlich bis 2015, da es etappenweise vorangehen wird. Kernpunkt ist die Verbreiterung der Gehwege auf etwa sieben Meter. Damit sollen auch die hässlichen Einfriedungen weichen, die momentan noch die Gastronomie vom Straßenbereich abtrennen. Wie ich gestern gesehen habe, wird ein grauer Granitbelag verlegt (ich denke zumindest, dass es Granit ist). Ich hätte mir zwar eine freundlichere Farbe gewünscht aber hochwertig sieht es auf jeden Falll aus.
Quelle: Augsburger Allgemeine


Der schraffierte Bereich wird komplett neu gestaltet


Alter Belag


Neuer Belag


Neuer Belag


Die Platten en détail


2.1 Hall-Campus

Wie oben schon einmal angesprochen, soll auch die Hallstraße nun endlich verkehrsberuhigt und umgestaltet werden. Sinn und Zweck der Sache ist, den beiden anliegenden Schulen einen zusammenhängenden und sicheren Aufenthaltsbereich für die Pausen zu schaffen und eine prominente Hinterhofsituation in einen attraktiven Stadtplatz zu verwandeln.

Es gab auch bereits einen Wettbewerb zur Umgestaltung, der kürzlich entschieden wurde. Den ersten Preis gewann dabei der Landschaftsarchitekt Prof. Bü Brechter aus Frickenhausen. Mir gefällt der Entwurf. Er sieht an den beiden Einmündungen zur Maximilianstraße und Konrad-Adenauer-Allee Bäume vor, in der Mitte entsteht der großräumige Campus. Zudem treten die Gebäude wieder mehr in den Vordergrund. Besonders hervorzuheben ist der klassizistische Bau, der noch fast vollständig von Bäumen verdeckt wird. Es ist davon auszugehen, dass Granit verlegt werden wird.


Übersicht


Blick Richtung Konrad-Adenauer-Allee




Blick Richtung Maximilianstraße




3. Neugestaltung Annastraße

Auch der Wettbewerb für die Annastraße wurde schon länger entschieden. Damals wurden zwei erste Preise vergeben. Erst nach einer Kosten-Nutzenabwägung sollte dann entschieden werden, welches Büro letztendlich zum Zug kommt. Und das ist das Büro g2 Landschaftsarchitekten mit Andrea Berg Landschaftsarchitektur, Stuttgart (Bilder in Post #1). Leider, wie ich meine. Ich persönlich finde die Gestaltung zu zeitgeistig.
Mit dem Umbau soll kommenden März begonnen werden. Als Belag wird Naturstein angegeben. Ich gehe davon aus, dass auch hier derselbe Granit wie in der Maxstraße verlegt wird. 9,5 Mio Euro soll das Ganze dann auch insgesamt kosten.
Kritik gibt es natürlich wieder vom Einzelhandel. Man fordert zwar schon lange eine Neugestaltung, jetzt wo es ernst wird, doch aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Das könnte schließlich Kunden vergraulen.
Quelle: Augsburger Allgemeine


Bisheriger Belag

Bitte die Qualität der selbstgemachten Bilder entschuldigen, Handy-Photos.

Andere Bilder ©Projekt Augsburg City. Als Pressematerial frei verfügbar.
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.11, 19:52   #10
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Steigenberger Hotel Drei Mohren

Der jetzige Bau des Hotel Drei Mohren geht zurück auf die 50er Jahre, als dort nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges ein typischer Vertreter seiner Zeit entstand.
In den letzten Jahren wurde das Hotel, dessen Ursprünge über 500 Jahre zurückgehen, ziemlich heruntergewirtschaftet. Die Zimmer (und eigentlich auch der Rest) waren reichlich abgewohnt und einem Haus mit 5-Sterne-Standard nicht angemessen.
Nach dem Umbau wird das Drei Mohren, zumindest was das Innenleben betrifft, nicht mehr wiederzuerkennen sein. Zukünftig wird es auch einen 400qm großen SPA-Bereich geben. Zu den 95 Zimmern kommen 36 weitere dazu, die Platz in einem Anbau finden werden. Hier finden sich ein paar typische Renderings Augsburger Machart, wie das Ganze mal wirken soll. Äußerlich tut sich nur wenig, bis auf die Farbe hat sich in Richtung Maximilianstraße nicht viel verändert. Ende des Jahres soll alles fertig sein.
Quelle: Steigenberger, Augsburg Wiki


Aus alt...


... mach neu.

Alle Bilder von mir.

Geändert von Sarah (11.11.11 um 13:20 Uhr) Grund: Danke!
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.11, 22:27   #11
damar
Mitglied

 
Benutzerbild von damar
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: Bayern & HH
Alter: 33
Beiträge: 189
damar könnte bald berühmt werden
Danke für die Updates!

Ich komme zur Zeit viel zu selten nach Augsburg. Schön zu sehen, dass ich inzwischen doch einiges tut. Besonders der Hall-Campus könnte große Klasse werden - für die Schüler - aber auch einfach als öffentlicher Raum der den neu gestalteten Kö und die Adenauerallee mit der ebenfalls neu gestalteten Maxstraße verbindet.

Das neue Pflaster in der Maxstraße ist schon etwas arg schlicht, aber besser als der jetzige Zustand allemal und bei der großartigen Architekturkulisse ist das Pflaster an sich nicht so wichtig.
damar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.11, 11:17   #12
SimonMuc
Mitglied

 
Benutzerbild von SimonMuc
 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: München
Alter: 33
Beiträge: 115
SimonMuc befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Auch von mir vielen Dank für die Darstellung der Augsburger Projekte, Sarah!
Toll, dass du dich dem annimmst.

So bekommen die anderen auch mal mit, dass es nicht nur den FCA, Streitereien in der CSU und ein Hickhack mit dem Eisstadion gibt.
Ich freue mich wirklich, dass in Augsburg endlich was vorangeht, auch wenn ich seit einigen Jahren in München wohne...
SimonMuc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.11, 17:48   #13
SimonMuc
Mitglied

 
Benutzerbild von SimonMuc
 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: München
Alter: 33
Beiträge: 115
SimonMuc befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Der Planfeststellungsbeschluss für die Mobilitätsdrehscheibe Augsburg wurde durch die Regierung von Schwaben erlassen. Somit könnte man nun mit dem Bau des 250 Millionen Euro-Projekt beginnen, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Hoffentlich wird Mitte 2012 damit auch angefangen, wie es geplant ist.
SimonMuc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.12, 15:43   #14
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Projekt Augsburg City

Leider scheine ich, im Gegensatz zu manch anderem hier, nicht ganz fähig zu sein, umfassend über das Voranschreiten der Augsburger Projekte zu berichten, aber ich hoffe, dass man trotzdem einen ungefähren Eindruck erhält.

1. Umbau Königsplatz

Hier wurden neue Renderings veröffentlicht. Und zur Abwechslung sehen die mal ganz professionell aus. Doch zuerst möchte ich auf ein kleines Video verweisen, welches die Abrissarbeiten am Kö im Zeitraffer wiedergibt. Abriss Gleisdreieck


Blick Richtung Halderstraße


Blick Richtung Halderstraße vor ungefähr einer Woche


Blick Richtung Fröhlichstraße


Blick Richtung Halderstraße


Nahansicht


Ungefähre Ansicht heute

Noch ein paar nette Fakten zum neuen Gleisdreieck:

- das Dach schwebt in einer Höhe von sieben Metern und kragt bis zur Bahnsteigkante knappp elf Meter weit aus
- die schlanken Stützen sollen den luftigen Charakter zusätzlich betonen
- die Außenkante des Daches besteht aus einem 1 Meter hohen umlaufenden Band, welches nachts mit LED-Strahlern hinterleuchtet werden soll
- in der unteren Etage befinden sich öffentliche Toiletten, Läden und Gastronomie, oben sollen sich Büros und Aufenthaltsbereiche für die Bus- und Straßenbahnfahrer befinden
- die Glassfassade wird durch weiße, unterschiedlich breite, horizontale Siebdruck-Streifen "gegliedert"
- die kleinen Wartehäuschen, die um das Gleisdreieck gruppiert sind, besitzen teilweise eine Länge von bis zu 66 Metern

Hier befinden sich weitere Informationen, unter anderem auch ein Interview mit dem Architekten des neuen Gleisdreiecks, Philipp Koch vom Berliner Büro atelier pk.


2. Neugestaltung Maximilianstraße

Hier gehen die Arbeiten voran. Mittlerweile wurde auch ein zweiter Abschnitt fertiggestellt. Doch leider traten auf den bisher fertiggestellten Bereichen Probleme bezüglich der Qualität der Granitsteine auf. Nach den ersten Regenschauern fingen diese nämlich an, sich dunkel zu verfärben. Teilweise auch erkennbar auf meinen oberen Bildern. Ich dachte damals, die Steine wären nach einem Regenschauer noch feucht, denn genauso sieht es auch aus. Man vermutet nun, dass die Steine unterschiedlich auf Regen und Staub reagieren. Sehr gut zu erkennen ist die Tragweite der Problematik auf diesem Photo.

Nun ist der Ärger natürlich groß. Doch da der Belag seitens der Stadt noch nicht abgenommen wurde, soll die entsprechende Baufirma nun nachbessern. Überlegt wird, den Belag mit einem Dampfstrahler zu reinigen und danach zu versiegeln. Andere fordern den Austausch der verfärbten Steine. Auch ist der Belag kein Flossenbürger Granit, wie zuerst versichert, sondern ein "vergleichbarer" Stein aus Portugal, welcher sich in der Ausschreibung durchgesetzt hat.
Quelle: Augsburger Allgemeine


3. Neugestaltung Annastraße

Auch hier haben die Arbeiten nun begonnen und es wurden bereits beachtliche Fortschritte erzielt. In der Gasse "Unter dem Bogen" wurde bereits ein erstes Teilstück fertiggestellt und dem Publikumsverkehr übergeben. Und zu meiner Überraschung war ich sehr angetan. Der Stein wirkt äußerst wertig und hat einen warmen Gelbstich. Auch meine anderen Befürchtungen haben sich nicht bestätigt. Es ist ein modernes, aber doch sehr elegantes und zeitloses Verlegemuster gewählt worden. Im Übrigen bin ich mir aber etwas unsicher, ob denn nun tatsächlich das oben als Gewinner angekündigte Büro für die Ausführung der Arbeiten zuständig ist. Denn vergleiche ich die Renderings in meinem ersten Beitrag miteinander, so gleicht mein unteres Bild eher dem Beitrag der von mir favorisierten Büros (f) Landschaftsarchitektur, Bonn mit Atelier 30 Architekten, Kassel.



Entschuldigt bitte die Qualität meiner Bilder, seltsamerweise werden die immer etwas unscharf.
Renderings ©Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH, Projekt Augsburg City. Dort frei zum Herunterladen als Pressematerial.
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.12, 23:00   #15
Sarah
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von Sarah
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Augsburg
Alter: 32
Beiträge: 14
Sarah sitzt schon auf dem ersten Ast
Friedberg

In der Agglomeration Augsburgs, genauer gesagt in Friedberg, wurden in der Altstadt zwei Wohn- und Geschäftshäuser saniert und modernisiert.

Beim Objekt Ludwigstraße 24 handelt es sich, meiner Meinung nach, um einen angepassten Nachkriegsbau. Sicher bin ich mir allerdings nicht.
Hauptaugenmerk war wohl die Anpassung des Inneren an die heutigen Nutzungsverhältnisse. Zu diesem Anlass hat das Gebäude auch gleich einen Besuch im Schönheitssalon spendiert bekommen, damit auch die Hülle passt.
So wurden fünf neue Gauben aufs Dach gesetzt, welches auch gleich eine neue Eindeckung mit Biberschwänzen erhalten hat. Die Fenster wurden darüber hinaus dem städtischen Schönheitsideal angepasst, wie von der Gestaltungssatzung vorgeschrieben. Das rechte obere Fenster tanzt dabei seltsamerweise etwas aus der Reihe - negativ, wie ich meine. Zudem war mir der vorherige Einheitsdress lieber, Hemd und Hose beißen sich ein wenig. Dafür steckt das Haus jetzt in schicken (aber zu dunklen) Natursteinschuhen. Ausführende Architekten waren Fußner Kühne.

Vorher


Nachher, Vorderseite


Rückseite

Beim Haus Ludwigsstraße 16 ging es gleich zum Schönheitschirurgen. Die Braut war nach langjähriger Ehe mit einem inzwischen abgehalfterten Drogeristen auch ziemlich verbraucht. Und so hat sich der Eigentümer das standesgemäße Aufbrezeln seiner um 1730 geborenen Tochter einiges kosten lassen. Das Ergebnis ist keine aufgetakelte Schachtel, sondern eine natürliche Schönheit. Die Frontfassade wurde dabei stark an den Ursprungszustand angelehnt. Natürlich war das aufgrund der Schaufenster nicht zu 100 Prozent möglich, ohne Zugeständnisse an die heutige Zeit geht es meistens leider nicht. Zudem hat das Gesicht nun wieder ein hübsches Näschen, welches nach alten Fotos aus dem Album plastisch rekonstruiert wurde und nun ein Schaufenster rahmt. Auch das neue Kleid weiss zu gefallen.
Einzig mit den Fenstern bin ich nicht zufrieden, diese wurden wohl nur aufgearbeitet. Zwar haben sie Sprossen, aber Flügelfenster wären natürlich passender gewesen.

Vorher


Nachher, Vorderansicht


Seitenansicht

Schräg gegenüber steht übrigens dieses Haus, die Ludwigsstraße 9. Seit längerem hängt dort ein Plakat, welches eine baldige Sanierung ankündigt. Geschehen ist bisher leider nichts. Und so muss das Gebäude noch etwas auf sein persönliches Erweckungserlebnis warten. Verantwortlich zeichnen sich auch hier Fußner Kühne Architekten (Link zum entsprechenden Projekt). Das Haus stammt wohl im Kern noch aus den 1630er Jahren.





Kleine Notiz am Rande. Am Marienplatz ersetzt diese Mauer einen schäbigen Bretterzaun. Gerade auch kleine Details sind wichtig für ein stimmiges Gesamtbild. Wie beim Menschen eben.




Fazit: Sanierungen wie die der Ludwigstraße 16 sollten Schule machen. Traurig, wie gerade in der Nachkriegszeit so manches Gebäude brutal seiner ursprünglichen Ausstrahlung beraubt wurde. Da können selbst, im Grunde wunderschöne, Gebäude stumpf und unansehnlich wirken. Ergo sollte ein Abriss solcher Gebäude wirklich nur die aller-, allerletzte Option sein, auch wenn sie in diesem Fall nie zur Debatte stand.

Alle Bilder stammen von mir.
Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:51 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003 - 2019 Deutsches Architektur-Forum