Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.03.10, 18:43   #15
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 35
Beiträge: 1.567
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Sanierung von St. Ignaz
Die in der südlichen Altstadt gelegene Katholische Pfarrkirche St. Ignaz (Kapuzinerstraße) bekommt ein neues Dach, wie die AZ am 10.03. berichtete. Hierzu müssen 1.900m² geschieferte Dachfläche erneuert und 60 Gauben renoviert werden. Die Dachkonstruktion selbst stammt noch von 1773, dem Jahr der Einweihung der Kirche. Seitdem wurden kriegs- und witterungsbedingte Schäden immer nur ausgebessert, eine Komplettsanierung fand aus Geldmangel nie statt. Schiefer hält laut Architekt Alwin Bertram aber nur 120-150 Jahre, was zur Folge hatte, dass es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Wassereinbrüche gab, die den Dachstuhl vor allem im Bereich der Außenmauern schädigten. Die Arbeiten sollen bis Herbst 2011 abgeschlossen sein, die Kosten werden sich auf ca. 1Mio. € belaufen. Eine detailliertere Beschreibung für Interessierte gibt es außer in dem oben verlinken AZ-Artikel auch auf der Seite des Bistums Mainz.
Hier ein Blick auf die Kirche von der Kapuzinerstraße aus. Sie hatte (wie die den meisten Mainz-Besuchern bekanntere Augustinerkirche in der Augustinerstraße) das Glück, den 2. Weltkrieg kaum beschädigt zu überstehen. Interessanterweise ist trotz derselben Bauepoche die Front der Augustinerkirche barock, während die der Ignazkirche klassizistisch ist.





Nahaufnahme der frisch renovierten Gauben und des ersten neuverlegten Schiefers



Blick von der Rheinstraße im Gegenlicht



Zoom von der Zitadelle aus



Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in der Neutorstraße 33
Nachdem der eher unscheinbare und niedrige Vorgänger-Nachkriegsbau (2 Etagen + Dach) vor schätzungsweise über einem Jahr abgerissen wurde, klaffte in der Neutorstraße eine hässliche Baulücke mit Hinterhofblick. Doch nun tut sich was: auf dem Gelände liegen Stahlarmierungen und ein Projektschild der SMP-Architekten hängt am Bauzaun. Auf deren homepage sind ein vielversprechendes Rendering und Grundrisse des geplanten Wohn- und Geschäftshauses zu sehen, die Fertigstellung soll noch dieses Jahr erfolgen. Sollte das Haus so gebaut werden und auch so schön sein, wie es auf dem Rendering wirkt, würde mich das sehr freuen, denn die Neutorstraße hat ein paar hübsche alte Häuser zu bieten, die leider durch diverse Bausünden vor allem auf der Nordseite in ihrer Gesamtwirkung sehr beeinträchtigt werden. Dieser Neubau wäre aber immerhin ein erster Schritt Richtung Stadtreparatur.





-Bilder von mir-
Robbi ist offline   Mit Zitat antworten