Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.11.17, 10:51   #285
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.141
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Rebstockpark: Änderung Bebauungsplan - Hotelturm möglich

Zur geplanten Änderung des Bebauungsplans Nr. 683 gibt es schon einige Beiträge. Erst jetzt hat der Magistrat eine Vorlage für den Aufstellungsbeschluss, den ersten Schritt im Änderungsverfahren, fertig gestellt. Wie zu erwarten, sollen die Festsetzungen zu den Nutzungen, Geschossflächen und Zahl der zulässigen Vollgeschosse, bis zu 20 sind bisher möglich, geändert werden. Der Magistrat führt dazu aus, eine Belebung der Nachfrage nach Büroflächen sei mittelfristig nicht absehbar, insbesondere nicht in der Massivität und dem baulichen Volumen wie derzeit im Bebauungsplan dargestellt. In diesem Teilgebiet sei eine Reduktion der Büroflächen zugunsten von Wohnnutzungen sinnvoll. Das Gebiet soll jetzt ein gemischt genutztes Stadtquartier mit einem hohen Wohnanteil werden. Erwähnt wird eine schalltechnische Untersuchung, die ergeben habe, dass eine Wohnnutzung unter bestimmten Voraussetzungen auch an der Wiesbadener Straße möglich sei. 30% der neu entstehenden Geschossflächen für Wohnungen sollen im geförderten Wohnungsbau errichtet werden.

Die Lage des Stadtplatzes und die Gebäudeerschließung durch Wendehämmer sieht der Magistrat als nicht mehr zeitgemäß an. Die Erschließungsstruktur soll optimiert werden. Im allgemeinen Wohngebiet WA entlang der Wiesbadener Straße sollen mehrere Wohnblöcke und eine Kita entstehen. Im Kerngebiet an der Ecke zum Katharinenkreisel wird voraussichtlich ein Hotelturm errichtet werden, heißt es in der Vorlage, wobei auch eine andere gewerbliche Nutzung an dieser Stelle denkbar sei. Der mittlere Bereich soll mit einem Wohnblock, einem gemischt genutzten Block und einem Stadtplatz entwickelt werden. Dabei soll das Mischgebiet im östlichen Block mit einer durchgehenden Ladenzone zum Stadtplatz errichtet werden, auch Arztpraxen sollen hier einziehen können.

Nach dem vorstehenden Beitrag wird wohl die ABG die Wohnungen bauen. Reizvoll klingt die Sache mit dem Hotelturm am Katharinenkreisel, der in Verbindung mit dem St Martin Tower und den Hochhäusern entlang der Theodor-Heuss-Allee eine noch eindrucksvollere Stadteinfahrt über die A 648 schaffen könnte. Ob der Magistrat beim Hotelturm auf das per Crowdinvesting zu finanzierende Projekt aus Beitrag #282 Bezug nimmt? Die im Exposé für das "Hotel am Rebstockpark" genannten 430 Zimmer und 13.170 m² Nutzfläche auf einem gerade einmal 4.140 m² großen Grundstück lassen jedenfalls ein Hochhaus erwarten.

Der Rahmenplan, Klick auf die Grafik öffnet ein PDF:


Plan: Stadt Frankfurt am Main


Nachtrag 10. Nov.: Entstehen sollen 1.000 neue Wohnungen. Neben der ABG Frankfurt Holding wird auch die Immobiliengruppe der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) an der Entwicklung beteiligt. Dieser soll bereits ein Teil des Areals gehören, ungefähr 400 Wohnungen sind dort möglich. Bis zu 600 Einheiten will die ABG bauen, darunter bis zu 40 Prozent geförderte Wohnungen, geht aus der heutigen FR hervor. Im Artikel wird der auf den ABG-Geschäftsführer Bezug genommen, wonach im Jahr 2020 die ersten Bewohner einziehen könnten, wenn wenn alles gut gehe.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten